1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jameda: Ärztin setzt Löschung…

Bis zum nächsten Gerichtstermin

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bis zum nächsten Gerichtstermin

    Autor: Fushimi 20.02.18 - 15:38

    Jameda wird schon eine neue Methode finden, damit sich für Ärzte der Abschluß eines Premium-Vertrages entscheiden. Die hat dann solange Bestand, bis der nächste Gerichtstermin diese Methode einsackt. Das übliche Spielchen halt.

    Bewertungsportale wie Jameda haben für mich aber ohnehin keinen Wert. Ich mache lieber meine eigenen Erfahrungen (und Fehler).

  2. Re: Bis zum nächsten Gerichtstermin

    Autor: jake 20.02.18 - 15:43

    ich finde bewertungsportale wie jameda sehr hilfreich und halte die meinungen dort auch für glaubhaft. umgekehrt konnte ich hoffentlich schon den ein oder anderen vor einem schlechten arzt warnen.

  3. Re: Bis zum nächsten Gerichtstermin

    Autor: MSW112 20.02.18 - 15:50

    Die meisten Portale lassen sich viel zu leicht manipulieren, als das man ihnen Glauben schenken kann.
    Da muss man kein IT-Profi mit tiefsten Kenntnissen für sein oder Verbindungen in Bereiche der Illegalität haben. Und wenn die jemand hat, ist eh der A* offen.

    Es ist natürlich immer schön, wenn es für jemanden funktioniert. Ausnahmen gibt es eben immer.

  4. Re: Bis zum nächsten Gerichtstermin

    Autor: /mecki78 20.02.18 - 15:59

    Fushimi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bewertungsportale wie Jameda haben für mich aber ohnehin keinen Wert. Ich
    > mache lieber meine eigenen Erfahrungen (und Fehler).

    Nur dann ist der Schaden halt schon angerichtet. Wenn dich eine Hautärztin falsch behandelt, dann könntest du z.B. dein Leben langen Narbengewebe davon tragen. Etwas, dass dir eine negative Bewertung hätte ersparen können. Eigene Erfahrungen zu machen ist schön und gut, aber nicht empfehlenswert, wenn das Ergebnis dauerhafte Langzeitschäden oder der Tod sein könnten. Ich weiß, das war ja maximal extrem formuliert, aber aus Fehlern lernen funktioniert nicht, wenn der Fehler ist eine nicht-isolierte Hochspannungsleitung zu berühren, weil da in der Regel der Lerneffekt ausbleibt.

    /Mecki

  5. Re: Bis zum nächsten Gerichtstermin

    Autor: Fushimi 20.02.18 - 16:08

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur dann ist der Schaden halt schon angerichtet. Wenn dich eine Hautärztin
    > falsch behandelt, dann könntest du z.B. dein Leben langen Narbengewebe
    > davon tragen.

    Als ob eine Fehlbehandlung nicht auch durch einen gut bewerteten Arzt passieren kann...
    Ich kann mein ganzes Leben ein toller Autofahrer sein, jeder bewertet mich mit 5/5 bei der Mitfahrzentrale, aber dennoch kann ich genau dann, wenn du bei mir mitfährst, den fatalen Unfall verursachen.
    Ich gebe einfach wenig auf die Bewertungen fremder Menschen im Internet. Wenn meine Freunde / Familie mich vor einem Arzt warnen, ist das was ganz anderes (und selbst da hängt es immer vom Einzelfall ab).

  6. Re: Bis zum nächsten Gerichtstermin

    Autor: berritorre 20.02.18 - 16:16

    Wenn meine Schwiegermutter z.B. über ein Restaurant herzieht, dann gebe ich da nichts drauf. Sie regt sich wegen jeder Kleinigkeit auf und auf einmal ist das Essen komplett ungeniesbar, weil mal was nicht 100% passt. Sie übertreibt da gerne mal und fällt sofort ins Extrem.

    Man muss einfach wissen, wie man die "Bewertung" nehmen muss.

    Leider werden mittlerweile viel zu viele Bewertungen manipuliert und es wird immer schwieriger, das überhaupt zu identifizieren.

  7. Re: Bis zum nächsten Gerichtstermin

    Autor: Der schwarze Ritter 20.02.18 - 16:27

    Das kenne ich von meiner Schwester. Und wenn die Bedienung ihr nicht jeden Wunsch bis ins kleinste von den Augen abliest, dann war alles einfach nur Mist und ungenießbar. Dass ich da nichts drauf geben muss, weiß ich, weil ich weiß, wie gerne meine Schwester übertreibt. Da gibt es entweder das beste Essen der Welt oder den schrecklichsten Drecksfraß auf Gottes Erdboden. Aber woher weiß das jemand, der meine Schwester nicht persönlich kennt, wie sie so urteilt? Das ist das Hauptproblem, was solche Bewertungen haben.

    Allerdings sieht man oft schon an evtl. detaillierten Beschreibungen, ob eine Bewertung was taugt. Jemand, der zwei Sätze hinklatscht á la "Dreckladen, alles doof hier!", ist eher nicht für voll zu nehmen. Jemand, der in zwei Dutzend Sätzen genau festhält, warum er was wie genau bewertet, sieht das anders aus.

  8. Re: Bis zum nächsten Gerichtstermin

    Autor: deefens 20.02.18 - 16:31

    Fushimi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bewertungsportale wie Jameda haben für mich aber ohnehin keinen Wert. Ich
    > mache lieber meine eigenen Erfahrungen (und Fehler).

    Die Anzahl der Bewertungen je Arzt ist i.d.R. viel zu gering um daraus irgendwas ableiten zu können. 1-2 Fakebewertungen ziehen den Schnitt dann schon ordentlich nach oben, und wie willst Du diese Fakes erkennen?

    Vertrauenswürdig wäre das Ganze nur wenn der Arzt dem Patienten nach dem Besuch eine einmalige TAN zur Bewertung der Behandlung auf dem Portal aushändigen würde. Also vergleichbar mit einem verifizierten Kauf auf Amazon. Das würde wiederum dann auch nur derjenige Arzt machen, der mit positiven Bewertungen rechnet. Also unterm Strich genauso sinnlos wie vorher :)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.02.18 16:32 durch deefens.

  9. Re: Bis zum nächsten Gerichtstermin

    Autor: Umdenker 20.02.18 - 16:42

    Guter Hinweis mit der Ausführlichkeit einer Bewertung. Ich gehe schon lange nicht mehr stur nach irgendwelchen Noten oder Sternchen, sondern gehe z.B. bei Amazon mit Absicht stichprobenartig bei den besten, schlechtesten und dazwischen Bewertungen und lese die ausführlichen (und von vielen als "hilfreich" markiert). So kommt man eher auf ein objektives Urteil.

    Das ist aber bei Produkten teils viel einfacher als bei Dienstleistungen. Wie schon ein anderer Kommentator geschrieben hat. Es kann der tollste Arzt überhaupt sein, aber auch der ist nur ein Mensch. Schlechter Tag, Stress mit Frau/Freundin, müde, etc... und schon kann die Qualität rapide sinken. Und wir Menschen sich halt auch evolutionär darauf gepolt negative Erfahrungen viel intensiver abzuspeichern und auch eher bereit diese mit der Welt zu teilen. Ansonsten gilt für die meisten das "nicht geschimpft ist genug gelobt" Prinzip, also hört man von den Zufriedenen einfach allgemein weniger.

    Man sieht also, wenn es um Bewertungen schreiben wie auch lesen geht, auch da bräuchte es bei vielen womöglich zumindest eine Art Basisschulung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.02.18 16:44 durch Umdenker.

  10. Re: Bis zum nächsten Gerichtstermin

    Autor: Yash 20.02.18 - 22:51

    Also bei der Auswahl eines Arztes bzw. generell Dienstleister spielen bei mir Bewertungen schon mit bei der Entscheidungsfindung. Meine Zahnärztin habe ich z.B. explizit wegen den sehr guten Bewertungen ausgesucht und auch nicht bereut. Klar gibt es immer irgendwelche Nörgler, die wegen 15min Wartezeit eine schlechte Bewertung schreiben. Aber sowas erkennt man eigentlich recht schnell. Wenn aber ein Zahnarzt beispielsweise 10 negative Bewertungen hat, bei denen bemängelt wird, dass er zu grob sei oder sich keine Zeit nimmt usw. dann muss ich da nicht hingehen.

    Bei Ärzten, die für mich weniger konfliktbeladen sind xD (Allgemeinmediziner z.B.), dann geh ich da halt einmal hin und mache selbst Erfahrungen.

  11. An die Bewertungsgläubigen hier

    Autor: quark2017 21.02.18 - 00:57

    Die Bewertungsportale für Offline-Dienstleistungen sind in dieser Form für den Verbraucher/Kunden völliger Blödsinn.

    Warum?

    Wenn die Bewerter nicht (ggü. den Portal) eindeutig Identifiziert sind und nicht (für das Portal) nachvollziehbar ist, ob der Bewerter überhaupt die Dienste des bewerteten Unternehmen in Anspruch genommen hat, ist der Manipulation (durch eigene Mitarbeiter oder die Mitbewerber) Tür und Tor geöffnet.

    Können negative Bewertungen gelöscht werden (abgesehen von Extremfällen, wie z.B. Beleidigungen), dann sind die positiven Bewertungen wenig Wert.
    Noch weniger Wert haben dann die positiven Bewertungen, wenn diese völlig anonym erfolgen.

    Eigentlich würden diese Portale nur funktionieren, wenn der Kunde/Patient vom Arzt einen individuellen, vom Portal generierten, Code zur Bewertung erhält. Mit diesem Code wird die Dienstleistung verifiziert. Zuvor muss sich der Kunde/Patient allerdings mittels Personalausweis beim Portal eindeutig identifiziert haben.
    Nun kann der Kunde den Arzt unter einem Pseudonym bewerten. Ggf. kann man die Bewertungen erst (verzögert) veröffentlichen und erst, wenn ausreichend Bewertungen abgegeben wurden, so dass der Arzt nicht so leicht Rückschlüsse auf einen bestimmten Patienten gewinnen kann.

    Nur so werden die Portale leider nicht funktionieren, da die Hürde für (insbesondere positive) Bewertungen zu hoch wird, so dass kaum Jemand die Möglichkeit nutzen wird.

    @Bewertungsgläubige:
    Wenn ein Arzt (wie die klagende Ärztin) nun mit 1,5 bewertet ist, ist dann wirklich alles super? Die Ärztin hatte sich ja erfolgreich von einer Bewertung 4,5 weggeklagt.

    Wenn ein Arzt schlecht bewertet ist, ist der dann wirklich schlecht?
    Möglicherweise will ihm nur die Konkurrenz eins auswischen.

  12. Re: Bis zum nächsten Gerichtstermin

    Autor: Marco22 21.02.18 - 01:22

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Vertrauenswürdig wäre das Ganze nur wenn der Arzt dem Patienten nach dem
    > Besuch eine einmalige TAN zur Bewertung der Behandlung auf dem Portal
    > aushändigen würde. Also vergleichbar mit einem verifizierten Kauf auf
    > Amazon. Das würde wiederum dann auch nur derjenige Arzt machen, der mit
    > positiven Bewertungen rechnet. Also unterm Strich genauso sinnlos wie
    > vorher :)

    Selbst verifiziert bringt nichts. Hatte mich mal hier registriert "
    https://fivestar-marketing.net " laut AGBs soll man neutral bewerten. Ich bekam dann Gutscheincodes und musste bei Amazon kaufen. Fragte dann nach, ob ich eigentlich auch negativ bewerten darf, wenn es mir nicht gefällt. Die Antwort war "Bloß nicht angeben dass das Produkt gratis ist und nur 5 Sterne"

    So viel also zum Vertrauen dann ;)

  13. Re: Bis zum nächsten Gerichtstermin

    Autor: sodom1234 21.02.18 - 09:00

    Ein unabhängiges Bewertungs-Portal ohne Gewinnabsicht (also staatlich) wäre eine gute Sache, dann könnte man endlich die ganzen schwarzen Engel identifizieren.

    Leider werden alle Bewertungsportale schnell durch die Geldgier der Betreiber oder die bezahlten "postiv"-Bewerter stark verfälscht aber die letzteren kann man meist ganz gut erkennen, auch wenn die Qualität der fälscherreien zunimmt, solange das Portal nicht bei den Bewertungen filtert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Abfallwirtschaft Region Trier (A.R.T.), Trier
  2. Hays AG, Erdweg
  3. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
  4. Einrichtungspartnerring VME GmbH & Co. KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme