Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jameda: Ärztin setzt Löschung…

Ich verstehe diesen Artikel nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich verstehe diesen Artikel nicht

    Autor: otraupe 20.02.18 - 17:25

    Hat den ein Mensch geschrieben?

    Unter ganz bestimmten Umständen können Bewertungen von solchen Portalen gestrichen werden, bspw. wenn Allgemeinaussagen getroffen werden, die Patienten keinesfalls belegen können (wie "die Praxis ist immer sehr dreckig" o.ä., wobei ein Patient in der Regel nur sehr wenige stichprobenartige Besuche vorweisen kann). Die Ärztin hat Recht bekommen, und so wie Gerichte bislang die freie Rede auf solchen Portal gestärkt haben, war das vermutlich auch in Ordnung so.

    Was hat denn das aber nun mit dem Bezahlmodell und der Neutralität der Plattform zu tun?

    Auch fängt dieser Artikel so an:
    'Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass das Ärztebewertungsportal Jameda die Daten einer Hautärztin vollständig löschen muss.'

    Und endet so:
    ' "Somit besteht kein Löschungsanspruch von Ärzten. Patienten finden nach wie vor alle Ärzte auf Jameda." Ärzte könnten sich weiterhin nicht aus Jameda löschen lassen.'

    @Golem: das könnt ihr bestimmt besser.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.02.18 17:29 durch otraupe.

  2. Re: Ich verstehe diesen Artikel nicht

    Autor: Vögelchen 20.02.18 - 18:54

    Ich verstehe ihn ohne Probleme. Und jetzt?

  3. Vollständigkeit vs Korrektheit

    Autor: __destruct() 20.02.18 - 21:36

    Du Gödel.

  4. Re: Ich verstehe diesen Artikel nicht

    Autor: Desertdelphin 20.02.18 - 21:37

    Ich verstehe den Artikel auch nicht. Wurde nun gelöscht oder nicht? Und wieso kann die Doktorin ihre Bewertungen löschen lassen bis sie auf 1,x steht?

  5. Re: Ich verstehe diesen Artikel nicht

    Autor: anonym 20.02.18 - 22:00

    Desertdelphin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe den Artikel auch nicht. Wurde nun gelöscht oder nicht? Und
    > wieso kann die Doktorin ihre Bewertungen löschen lassen bis sie auf 1,x
    > steht?

    es ging nicht um die bewertungen selbst, sondern um das komplette praxisprofil. da dies für jeden arzt einfach angelegt wird. das selsbst ist rechtens, wenn die plattform neutral ist. - ist (ok, sie habens abgeschaltet, aber wer glaubt denen schon noch) jameda aber nicht, denn ärzte die bezahlen, werden auf den gratisprofilen beworben.
    damit die also gut dastehen, bezahlen sie, wovon jameda profitiert.

    und das war dann letztendlich auch das urteil: profil muss gelöscht werden, da jameda nicht neutral.

  6. Re: Ich verstehe diesen Artikel nicht

    Autor: Desertdelphin 20.02.18 - 22:04

    Ich habe verstanden das Leute die bezahle einfach nicht mit andere Ärzten verglichen werden. Was hat das damit zu tun das die Ärztin die Löschug einzelner Bewertungen von Usern durchgesetzt hat? Also verständlich ist anders.

  7. Re: Ich verstehe diesen Artikel nicht

    Autor: anonym 20.02.18 - 22:07

    die löschung einzelner bewertungen hat mit dieser entscheidung aber nichts zu tun. das ist ein älteres verfahren.

  8. Re: Ich verstehe diesen Artikel nicht

    Autor: otraupe 21.02.18 - 08:32

    Ja, mit ein wenig Nachdenken wird das deutlich. Man könnte einen Artikel aber auch so schreiben, dass man die Sachverhalte nicht erst forensisch (Wortspiel beabsichtigt) rekonstruieren muss.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Berlin
  2. Daimler AG, Großraum Stuttgart
  3. NCP engineering GmbH, Nürnberg
  4. über duerenhoff GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    1. Dying Light 2: Stadtentwicklung mit Schwung
      Dying Light 2
      Stadtentwicklung mit Schwung

      E3 2018 Klettern und kraxeln im Parcours-Stil, dazu tolle Grafik und eine verschachtelte Handlung mit sichtbaren Auswirkungen auf eine riesige Stadt: Das polnische Entwicklerstudio Techland hat für Dying Light 2 große Pläne.

    2. DNS Rebinding: Google Home verrät, wo du wohnst
      DNS Rebinding
      Google Home verrät, wo du wohnst

      Besitzer eines Google Home oder Chromecast können von Webseiten auf wenige Meter genau lokalisiert werden. Hintergrund des Angriffs ist eine Technik namens DNS Rebinding.

    3. Projekthoster: Teahub will gemeinnützige Alternative zu Github erstellen
      Projekthoster
      Teahub will gemeinnützige Alternative zu Github erstellen

      Das Projekt Teahub will eine gemeinnützige Organisation gründen und so mit seiner gleichnamigen Plattform zahlreichen Open-Source-Projekten eine neue Heimat bieten. Der Dienst ist als Alternative zu kommerziellen Hostern wie etwa Github gedacht.


    1. 17:54

    2. 16:21

    3. 14:03

    4. 13:50

    5. 13:31

    6. 13:19

    7. 13:00

    8. 12:53