1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Java: Danke für nichts, Oracle!

salzig

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. salzig

    Autor: yinyangkoi 06.04.21 - 16:50

    Ja Oracle ist nunmal salzig weil die soviel Geld zahlen und dann nichts damit verdienen

  2. Re: salzig

    Autor: Anrao 06.04.21 - 17:09

    Jo vor allem wenn man sich anschaut wie kurz nach dem Kauf von Java die Google verklagt haben. Hat auch noch den Beigeschmack, dass die das nur gekauft haben um dann damit Google zu verklagen.
    Klingt erstmal nach total dämlicher Idee, Millarden ausgeben um eine Software zu kaufen um eventuell einen Rechtsstreit zu gewinnen(a la Patentroll). Aber irgendwie trau ich das denen auch zu.

  3. Re: salzig

    Autor: ikso 06.04.21 - 17:15

    Die haben halt gedacht, wir holen uns Sun und Google zahlt uns den Kauf.

    Aber wenn man sich mit Oracle einlässt, sollte man wissen das es enorm viel Geld kosten wird.

  4. Re: salzig

    Autor: Hotohori 06.04.21 - 19:05

    Ja, das kann man so sehen, man kann es aber auch so sehen, dass sie es gekauft haben und dann, wie es nun mal jedes Unternehmen eigentlich macht, sich ansehen wer es nutzt und ob korrekt Lizenzen verwendet werden etc. Wenn dann dabei raus kommt, dass Jemand das eben nicht tut, wird dagegen vorgegangen und steht damit sehr Zeitnah zum Kauf.

    Nach außen hin wird das oft dann eben anders wahr genommen. Aber was nun davon stimmt, keine Ahnung, wollte auch nur zeigen, dass es unterschiedliche Seiten gibt und nicht nur eine.

  5. Re: salzig

    Autor: Nasenbaer 06.04.21 - 19:43

    In den letzten Jahren haben sie aber auch die Lizenzen von Java angepasst. Was früher frei war und nur bei Modifikation des Java-Codes selbst kostenpflichtig wäre, würde später schon bei Verwendung des JDK lizenzpflichtig.
    AFAIK kann man auch auf Firmenrechnern das OpenJDK nicht kostenfrei nutzen. In unsrer Firma geht das nur mit Freigabe und dann Lizenz, ansonsten muss man halt AdoptOpenJDK oder ähnliches nutzen.

    Stimmt das so? Komm aus der .NET Welt und hab das nur beiläufig mitbekommen.

  6. Re: salzig

    Autor: mag 06.04.21 - 20:13

    Nasenbaer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AFAIK kann man auch auf Firmenrechnern das OpenJDK nicht kostenfrei nutzen.
    >
    > Stimmt das so?

    Nö, OpenJDK is GPL mit Linking Exception, und gut is. Würde mir also absolut nichts einfallen, was die kostenfreie Verwendung auf Firmenrechnern in irgendeiner Art und Weise einschränkte.

  7. Re: salzig

    Autor: Das Osterschnabeltier 06.04.21 - 20:18

    Nasenbaer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In den letzten Jahren haben sie aber auch die Lizenzen von Java angepasst.
    > Was früher frei war und nur bei Modifikation des Java-Codes selbst
    > kostenpflichtig wäre, würde später schon bei Verwendung des JDK
    > lizenzpflichtig.
    > AFAIK kann man auch auf Firmenrechnern das OpenJDK nicht kostenfrei nutzen.
    > In unsrer Firma geht das nur mit Freigabe und dann Lizenz, ansonsten muss
    > man halt AdoptOpenJDK oder ähnliches nutzen.
    >
    > Stimmt das so? Komm aus der .NET Welt und hab das nur beiläufig
    > mitbekommen.

    Wie soll man die Ausssage "ansonsten muss man halt AdoptOpenJDK oder ähnliches nutzen. " verstehen? AdoptOpenJDK heißt so weil es der gewünschte Vertriebsweg für Java ist.

    Davor war halt "OracleJDK" DAS Java JDK schlechthin, das hat sich aber jetzt geändert. OracleJDK kann man weiterhin verwenden und kriegt support... sofern man unbedingt den Oracle Preis zahlen will.

    Jeder Firma steht es zu selber Maintainer zu werden (Amazon, IBM, Red Hat, etc.). Sogar Microsoft hat begonnen an OpenJDK mitzuentwickeln.

  8. Re: salzig

    Autor: rosinante 06.04.21 - 20:24

    Nasenbaer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AFAIK kann man auch auf Firmenrechnern das OpenJDK nicht kostenfrei nutzen.
    > In unsrer Firma geht das nur mit Freigabe und dann Lizenz, ansonsten muss
    > man halt AdoptOpenJDK oder ähnliches nutzen.
    >
    > Stimmt das so?

    Nein. OpenJDK kann kostenlos kommerziell genutzt werden. Oracle pflegt die Versionen aber nicht lange (~ 12 Monate). Das ist für Firmen oft ein zu kurzer Zeitraum, weswegen mittlerweile recht viele Anbieter eigene Versionen des OpenJDK mit längeren Supporträumen schnüren. Microsoft hat gerade heute ein eigenes OpenJDK angekündigt. Der Autor des Rants verfolgt die Entwicklungen in der Java-Welt wohl nicht aufmerksam...

    Das Oracle JDK hingegen darf man mittlerweile produktiv nur noch gegen Bezahlung einsetzen.

  9. Re: salzig

    Autor: Trockenobst 06.04.21 - 22:36

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nach außen hin wird das oft dann eben anders wahr genommen. Aber was nun
    > davon stimmt, keine Ahnung, wollte auch nur zeigen, dass es
    > unterschiedliche Seiten gibt und nicht nur eine.

    Bei Oracle gibt es nur eine Seite und das ist die wo man schaut was ist die kapitalistische Lösung die am meisten Geld verspricht und als Bonus die Community vergrault und vor den Kopf stößt. Das ist dann die Oracle gehen wird. Die sind ein One Trick Pony: Gewinnmaximierung, koste es was es wolle.

  10. Re: salzig

    Autor: Artchi 07.04.21 - 07:48

    Oracle JDK ist für Entwickler und Tester kostenlos. Für den produktiven Einsatz kostenpflichtig.

    Das Open JDK unterliegt der GPL. D.h. der Sourcecode ist frei und kann maximal gegen Aufwandsentschädigung von jedem bezogen werden. Aber der Download ist kostenlos. Kann man sich dann selber die Binaries bauen, zahlt man nichts.

    Glücklicherweise wird das Bauen von anderen (z. B. AMAZON) für dich übernommen und die verlangen für die Binaries kein Geld (was erlaubt wäre). Natürlich mit Hintergedanken, aber kann dir egal sein.

    Fazit ist, solange man nicht auf das JDK von Oracle besteht, kann man Java weiterhin kostenlos im produktiven Einsatz nutzen. Wenn keiner mehr kostenlose Binaries anbieten sollte (sehr unwahrscheinlich) , kann man immer selber aus dem GPL-Sourcecode bauen und natürlich auch anderen wieder kostenlos anbieten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.04.21 07:54 durch Artchi.

  11. Re: salzig

    Autor: Nasenbaer 07.04.21 - 21:37

    OK danke für die Aufklärung! Dann vermute ich, dass man bei uns die Linking-exception übersehen hat und befürchtete Produkte unter GPL veröffentlichen zu müssen.
    Werd nachm Urlaub mal nachfragen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Biberach an der Riß, Biberach an der Riß
  2. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bottrop
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen a.d. Donau
  4. Schweickert GmbH, Walldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,25
  2. 3,39€
  3. 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme