1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Java-Patente: Richter…

Wieso hat Oracle Sun gekauft?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso hat Oracle Sun gekauft?

    Autor: elgooG 23.04.12 - 19:55

    Wieso hat Oracle Sun gekauft?

    Ich kapiere das echt nicht mehr. Wollten Sie einfach nur ihre Rolle als böses Ungetüm verteidigen?

    OpenOffice, Solaris, MySQL, die Sun-Hardware,... und wenn Larry Ellison persönlich bei einem so wichtigen Prozess nichts zu sagen hat, wieso dann Java?

    Noch lange nach dem Kauf von Sun war bei fast keinem der vorherigen Produkte klar, was Oracle überhaupt damit anfangen soll und bei Oracle selbst schien es nicht anders zu laufen.

    Ich wünschte Google hätte damals Sun kaufen können. Das wäre ein Fest, denn die hätten die Produkte gepushed ohne Ende und Java hätte endlich die Evolutionssprünge gemacht, die es schon lange nötig hat.

    Oracle fällt dagegen nur ein mit Klagen um sich zu werfen und eine 2-Klassengesellschaft mit einer bezahlten Java-VM einzuführen...und ja, sie haben bei OOo das Sun-Logo mit dem eigenen ersetzt und dann die Versionsnummer erhöht.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.04.12 19:56 durch elgooG.

  2. Re: Wieso hat Oracle Sun gekauft?

    Autor: bstea 23.04.12 - 20:54

    0. Entweder Larry verklagt Google oder die Aktionäre verklagen Oracle, ganz einfach. Wenn Patent- & Rechteverletzungen bekannt sind, muss was geschehen.
    1. Die Hard- & Software Sparte scheint doch zu funktionieren. Wenn ich mir anschaue, was Oracle mit Solaris Feature, MySQL, Virtualbox, Java und die Serversparte macht. Ich kann mir aber schwer vorstellen, dass Oracle noch lange beim Sparc-Support bleibt.
    2. Sun hat in den letzten Jahren wahrlich nicht viel hinsichtlich Java gemacht, nun kommt endlich mal wieder Bewegung in die Bude.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  2. über eTec Consult GmbH, südlich von Stuttgart
  3. S-Kreditpartner GmbH, Berlin
  4. RATIONAL Wittenheim SAS, Wittenheim (Frankreich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 85,51€ statt 95,51€ im Vergleich und Google Chromecast Ultra...
  2. (u. a. Motorola Moto G8 Power Lite für 116€ und Apple iPhone 11 128 GB für 712,34€)
  3. (u. a. ASUS ROG Strix X570-I Gaming für 249€ inkl. Versand statt 272,91€ im Vergleich)
  4. (u. a. Acer C101i Mini Beamer für 145,25€ statt 169,06€ im Vergleich und Roccat-Produkte...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin