1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Java-Rechtsstreit: Google…

Würde Java noch Sun gehören, wäre es ok. Aber nicht Orcale

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Würde Java noch Sun gehören, wäre es ok. Aber nicht Orcale

    Autor: GaliMali 29.06.15 - 19:12

    Würde Java noch Sun gehören ok. Aber nicht Orcale.

    Das ganze Geld was hier wohl wohl hin und her gehen wird, dürfte kaum Java zugute kommen.

  2. Re: Würde Java noch Sun gehören, wäre es ok. Aber nicht Orcale

    Autor: ImmortalStyle 29.06.15 - 19:58

    Zu Gute kommen wird es Java Sicher nicht. Allerdings hat Sun etwas ähnliches mit Microsoft gemacht bevor es C# gab.

  3. Re: Würde Java noch Sun gehören, wäre es ok. Aber nicht Orcale

    Autor: Lord Gamma 29.06.15 - 20:08

    ImmortalStyle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zu Gute kommen wird es Java Sicher nicht. Allerdings hat Sun etwas
    > ähnliches mit Microsoft gemacht bevor es C# gab.

    Sun hat auch etwas ähnliches mit Google gemacht. Google wollte die Java Platform lizenzieren, aber nicht unter GPL (siehe z. B. [www.zdnet.de]), also haben sie das, was sie davon brauchen, selber neu implementiert und der Sun CEO war einverstanden: [www.cnet.com]



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.06.15 20:11 durch Lord Gamma.

  4. Re: Würde Java noch Sun gehören, wäre es ok. Aber nicht Orcale

    Autor: bstea 30.06.15 - 21:18

    Du findest auch eine Aussage wo er genau das Gegenteil sagt. Noch ein Zeichen, warum Sun sterben musste, unfähiges Management.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  5. Re: Würde Java noch Sun gehören, wäre es ok. Aber nicht Orcale

    Autor: Trockenobst 16.11.19 - 15:48

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > haben sie das, was sie davon brauchen, selber neu implementiert und der Sun
    > CEO war einverstanden: www.cnet.com

    Man muss einfach verstehen: warum sollte Google eine ganze Firma kaufen wenn sie nur einen Teil der API gebraucht haben um riesige Milliarden zu verdienen. Irgendwelche Deals kann man immer machen, dafür hat man das Kreuzfahrtschiff voller Anwälte rum sitzen.

    Sun war oldschool, lahm, der einzige Grund von Oracle Sun zu kaufen, sieht jeder Industrieversteher, war die Kundenkartei von Suns Großkunden - und Java.

    Oracle hat viel Geld mit den Businesslizenzen verdient und melkt die jetzt am "End of Life" von Java so richtig. Und Ellison hat irgendwo gesagt, dass er bei Android das Long Game spielt.

    Nehmen wir an, Google verliert dann zahlen sie irgendwo zwischen 5-10 Milliarden, plus für immer für jedes Android Telefon. Da waren die paar Milliarden für Sun ein Schnäppchen.

    Aber auch 10 Milliarden sind nichts gegenüber den Fakt, das Google Mobile und die Suche für wahrscheinlich eine lange Zeit als Quasi-Monopolist dominiert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach
  2. Lidl Digital, Berlin
  3. Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
  4. BARMER, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€
  2. (heute u. a. DJI Drohnen und Cams, Philips-TVs, Gesellschaftsspiele)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

  1. Security Essentials: MSE ist nicht Teil des erweiterten Windows-7-Supports
    Security Essentials
    MSE ist nicht Teil des erweiterten Windows-7-Supports

    Zum Ende des Windows-7-Supports wird auch das kostenlose Antivirenprogramm Microsoft Security Essentials eingestellt. Da hilft auch der erweiterte Support nicht weiter. Ein Umstieg auf andere Anbieter ist daher wohl unvermeidbar.

  2. Norbert Röttgen: CDU-Außenpolitiker geht mit SPD-Abgeordneten gegen Huawei an
    Norbert Röttgen
    CDU-Außenpolitiker geht mit SPD-Abgeordneten gegen Huawei an

    Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen verbündet sich mit einzelnen SPD-Abgeordneten gegen Huawei und Bundeskanzlerin Merkel. Ob das Erfolg hat, ist noch offen.

  3. Dungeons & Dragons: Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale
    Dungeons & Dragons
    Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    Ein geistiger Nachfolger für einen Baldur's-Gate-Ableger soll Dark Alliance werden. Das Rollenspiel für bis zu vier Spieler setzt auf schnelle Action mit Figuren wie Drizzt Do'Urden und Bruenor Battlehammer.


  1. 14:00

  2. 13:26

  3. 13:01

  4. 12:15

  5. 12:04

  6. 11:52

  7. 11:45

  8. 10:45