1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Java-Rechtsstreit: US…

Die Frage die sich stellt ist doch: Kann man Oracle noch in seinem Unternehmen einsetzen?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Frage die sich stellt ist doch: Kann man Oracle noch in seinem Unternehmen einsetzen?

    Autor: DerHarzer 28.05.15 - 07:57

    Kann man Oracle noch in seinem Unternehmen einsetzen? Oder gilt zu befürchten, dass sich hier eine ähnliche Never-Endig-Story a la SCO vs. Linux entwickelt. Wer will investieren und später alles oder zumindest Teile davon auf Grund eines Hirnrissigen Streites verlieren. Meine Empfehlung - Investitionen auf die lange Bank schieben. Abwarten ob und wie das Gericht entscheidet und sich danach neu orientieren. Oracle ist aber bei mir jetzt schon nicht mehr in den Top Ten.

  2. Re: Die Frage die sich stellt ist doch: Kann man Oracle noch in seinem Unternehmen einsetzen?

    Autor: bofhl 28.05.15 - 09:14

    Das Problem ist, dass gewinnt hierbei Oracle kann keine Firma mehr sicher sein, dass deren Java-Programm klagsfrei in den USA angeboten werden kann!

  3. Re: Die Frage die sich stellt ist doch: Kann man Oracle noch in seinem Unternehmen einsetzen?

    Autor: hyperlord 28.05.15 - 11:14

    Nein, das Problem ist eben gerade nicht, der Einsatz von Java. Da nutzt man in der Regel die von Oracle bereitgestellten SDKs und Bibliotheken - damit hat Oracle sicher kein Problem.

    Im Kern geht es auch nicht um Java, sondern um die Frage, ob eine API per se patentierbar ist.
    Wenn Oracle recht bekommt, dann könnte man ggf. verklagt werden, wenn man in seinem eigenen Code eine Klassen- und/oder Methodendefinition implementiert, die es so auch in einer anderen, patentierten API gibt. Und zwar völlig unabhängig davon, in welcher Programmiersprache man das tut.

    "Cleanroom" Implementierungen von bestehenden Schnittstellen sind dann komplett unmöglich, wenn die entsprechende API patentiert ist. Das ist letzten Endes das, was Google bei Android gemacht hat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    Runtime Packaging GmbH, Fritzlar
  2. Fachinformatiker (w/m/d) Schwerpunkt Microsoft Client, Server
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  3. Projektleitung Digitalisierung (w/m/d)
    Kommunales Center für Arbeit - Jobcenter, Gelnhausen
  4. IT-Specialist Operations (m/w/d)
    über Hays AG, Springe

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MacBook Pro 14,2 Zoll M1 Pro 16GB 512GB SSD 14-Core-GPU für 2.249 Euro - Liefertermin "04...
  2. 144€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Need for Speed: Heat - Standard Edition PC für 24,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order PS5...
  4. (u. a. Adobe Photoshop & Premiere Elements 2022 für 110,90€, Asus ROG Strix Z590-A Gaming Wifi...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minidisc gegen DCC: Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre
Minidisc gegen DCC
Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre

Vor 30 Jahren hat Sony die Minidisc als Nachfolger der Kompaktkassette angekündigt - und Philips die Digital Compact Cassette. Dass sich an diese nur noch Geeks erinnern, hat Gründe.
Von Tobias Költzsch


    Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Google Einige Pixel-6-Funktionen laufen nicht auf älteren Pixels
    2. Google Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
    3. Smartphone Google soll Pixel-6-Produktion verdoppeln

    Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
    Geschäftsethik bei Videospielen
    Auf der Suche nach dem Wal

    Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
    Von Evan Armstrong

    1. Free-to-Play Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen