1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Java-Rechtsstreit: US-Justiz…

Es ist schon erstaunlich, dass viele IT-Startups aus den USA kommen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es ist schon erstaunlich, dass viele IT-Startups aus den USA kommen.

    Autor: Atalanttore 27.05.15 - 16:54

    Horrende Studiengebühren und ein restriktives Patent- und Urheberrecht schaffen nicht gerade eine gute Atmosphäre für Neugründungen.

  2. Re: Es ist schon erstaunlich, dass viele IT-Startups aus den USA kommen.

    Autor: xUser 27.05.15 - 20:12

    Atalanttore schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Horrende Studiengebühren und ein restriktives Patent- und Urheberrecht
    > schaffen nicht gerade eine gute Atmosphäre für Neugründungen.

    Dafür gibt es aber schnell Geld und Knowhow von Investoren, weil in den USA Aufsteiger nicht ausgebremst, sondern gefördert werden.

  3. Re: Es ist schon erstaunlich, dass viele IT-Startups aus den USA kommen.

    Autor: Trockenobst 27.05.15 - 20:33

    Atalanttore schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Horrende Studiengebühren und ein restriktives Patent- und Urheberrecht
    > schaffen nicht gerade eine gute Atmosphäre für Neugründungen.

    So schwer wäre eine API mit 300 Funktionen auch nicht gewesen. Google war einfach faul und wollte schnell was in den Markt werfen. 1 Milliarde und paar Peanuts pro Gerät sind trotzdem irre Billig. Wer weiß was Oracle alles für ein "echtes Java" an Lizenzen verlangt hätte.

  4. Re: Es ist schon erstaunlich, dass viele IT-Startups aus den USA kommen.

    Autor: Atalanttore 27.05.15 - 20:42

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So schwer wäre eine API mit 300 Funktionen auch nicht gewesen. Google war
    > einfach faul und wollte schnell was in den Markt werfen.

    Woher nimmst du diese Information?
    Warum sollte Google nicht eine bewährte API verwenden?


    > 1 Milliarde und paar Peanuts pro Gerät sind trotzdem irre Billig. Wer
    > weiß was Oracle alles für ein "echtes Java" an Lizenzen verlangt hätte.

    Wahrscheinlich die üblichen Mondpreise.

  5. Re: Es ist schon erstaunlich, dass viele IT-Startups aus den USA kommen.

    Autor: Anonymer Nutzer 28.05.15 - 01:00

    Atalanttore schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Horrende Studiengebühren und ein restriktives Patent- und Urheberrecht
    > schaffen nicht gerade eine gute Atmosphäre für Neugründungen.

    Horrende Studiengebühren stehen der Gründung eines Start-Ups inwiefern im Weg? Gute Atmosphäre gibt es aber schon deshalb, weil eben jene Studiengebühren dafür sorgen, dass nur Leute studieren, denen auch wirklich was am Fach liegt und keine sogenannten Lebenskünstler mit durchgefüttert werden. Die findest du dann an den staatlichen Colleges.

  6. Re: Es ist schon erstaunlich, dass viele IT-Startups aus den USA kommen.

    Autor: zufälliger_Benutzername 28.05.15 - 09:07

    Aber die die gefördert werden weil sie zum einen intelligent sind, zum anderen aber auch Geld haben (z.B von ihren Eltern die Jahrelang sparen), werden dafür schon ziemlich gut gefördert.
    Man sollte auch nicht außer Acht lassen dass in den USA einfach mehr Leute leben und es viele Firmengründungen gibt.
    Kleinere, unbekanntere Unternehmen die sich in einer (digitalen) Nische eingerichtet haben gibt es sowohl in den USA als auch hier, es wurden nur Frühzeitig die Zeichen der Zeit erkannt, sodass sich eine Hand voll Unternehmen mit riesigem Kapital entwickeln konnten, die dann in entsprechend die innovativere Unternehmen investieren oder sie kaufen.
    Das wissen natürlich die Unternehmensgründer auch, siedeln sich dort an wo sie neue Investoren vermuten (Silicon Valley lässt grüßen), und profitieren dort vom Informationsaustausch mit Gleichgesinnten.
    Selbst wenn man in Deutschland alle bürokratischen Hürden überwindet (gibt aber ja einige die das tun, um dann selbstständig etwas nicht-innovatives zu tun) ist die große Frage wie man dann von einem kleinen Bastlerding dass im Regionalteil der Zeitung erwähnt wird (vielleicht sogar mal im Fernsehen...) zu einem großen, seriösen Unternehmen wird, das dann auch groß investieren kann, so wie es Google, Facebook &Co tun.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.05.15 09:07 durch zufälliger_Benutzername.

  7. Re: Es ist schon erstaunlich, dass viele IT-Startups aus den USA kommen.

    Autor: bofhl 22.01.16 - 10:48

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Atalanttore schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Horrende Studiengebühren und ein restriktives Patent- und Urheberrecht
    > > schaffen nicht gerade eine gute Atmosphäre für Neugründungen.
    >
    > So schwer wäre eine API mit 300 Funktionen auch nicht gewesen. Google war
    > einfach faul und wollte schnell was in den Markt werfen. 1 Milliarde und
    > paar Peanuts pro Gerät sind trotzdem irre Billig. Wer weiß was Oracle alles
    > für ein "echtes Java" an Lizenzen verlangt hätte.

    Am Anfang hätte nicht mehr als Java-Embedded als Basis benutzt werden dürfen! Also eigentlich nichts weiter als "Schrott" - extrem überteuerter Schrott.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. noris network AG, München, Aschheim (bei München), Nürnberg, Berlin
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  3. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim
  4. DACHSER Group SE & Co. KG, Kempten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,43€
  2. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Sicherheitslücke: Wenn das Youtube-Tutorial die Cloud-Zugangsdaten leakt
Sicherheitslücke
Wenn das Youtube-Tutorial die Cloud-Zugangsdaten leakt

Sicherheitsforscher haben Hunderte Youtube-Tutorials ausgewertet und immer wieder Zugangsdaten entdeckt - mit diesen konnten sie sich auf AWS einloggen.
Von Moritz Tremmel

  1. Videoportal Youtube will mehr Werbepausen
  2. Streamer Ninja spielt auf Youtube
  3. URL Ein Zeichen mehr und Youtube ist werbefrei

Workflow: Arbeite lieber asynchron!
Workflow
Arbeite lieber asynchron!

Die Arbeit im Homeoffice ist geprägt von Ablenkung und Terminen. Dabei geht es auch anders: mit asynchroner Kommunikation.
Von Eike Kühl

  1. Anzeige Top ausgestattet im Homeoffice
  2. Schule daheim Wie uns ein wenig Technik zu besseren Ersatzlehrern macht
  3. Richterin Homeoffice birgt Gefahr der Selbstausbeutung