1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › JDownloader2: Downloadfunktion…

Was ich ja nicht verstehe...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ich ja nicht verstehe...

    Autor: Ekelpack 19.06.13 - 12:26

    Im § 95 a UrhG ist von „wirksame[n] technische Maßnahmen zum Schutz eines nach diesem Gesetz geschützten Werkes oder eines anderen nach diesem Gesetz geschützten Schutzgegenstandes" die Rede.

    Wenn man diese Maßnahmen umgehen kann, sind sie de facto nicht wirksam.
    Also ist damit das Tatbestandsmerkmal schon nicht erfüllt.

    Ich verstehe es wirklich nicht.

  2. Re: Was ich ja nicht verstehe...

    Autor: wmayer 19.06.13 - 12:29

    Damit wäre der Paragraph auch überflüssig. Wirksam heißt aber auch nur, dass es irgendwie wirksam wäre, wenn man nicht versuchen würde es zu umgehen.
    Juristen eben ;)

  3. Re: Was ich ja nicht verstehe...

    Autor: Tapsi 19.06.13 - 12:30

    Ich denke das zählt nicht wenn dieser Schutz durch einen Dritten aktiv ausgehebelt wird. Dann verletzt man damit das Gesetz.

    Denke ich zumindest. :)

    while not sleep
    sheep++

  4. Re: Was ich ja nicht verstehe...

    Autor: GodsBoss 19.06.13 - 12:32

    > Ich verstehe es wirklich nicht.

    Das liegt an deinem gesunden Menschenverstand. Den darfst du bei Software-Entwicklern, Administratoren, Naturwissenschaftlern, Ingenieuren und vielen anderen erwarten, aber nicht bei Politikern, Juristen und einigen anderen.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  5. Re: Was ich ja nicht verstehe...

    Autor: wickermoon 19.06.13 - 12:37

    Das ist so nicht war. Nehmen wir z.B. die Verschlüsselung TripleDES. Dies ist ein wirksames Verfahren zum Schutz der Privatsphäre, aber - wie alles andere auch - nicht unknackba (man kann es aber auch nicht umgehen). Das Umgehen eines Downloadschutzes, indem man ganz simpel einen Downloadmanager verwendet, ist nicht wirksam. Da könnten wir ja auch gleich sagen, dass das Umgehen von DNS-Sperren durch Umschalten auf andere DNS-Server eine Umgehung eines wirksamen Verfahrens wäre. *roflmao* DNS-Sperren...wirksam *kicher*

  6. Re: Was ich ja nicht verstehe...

    Autor: wmayer 19.06.13 - 12:39

    Das Urteil sagt irgendwie etwas ganz anderes, oder?

    Edit: Ist dann eben wieder die Frage, wie "simpel" der Downloadmanager ist etc.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.06.13 12:40 durch wmayer.

  7. Re: Was ich ja nicht verstehe...

    Autor: LH 19.06.13 - 12:40

    Ekelpack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man diese Maßnahmen umgehen kann, sind sie de facto nicht wirksam.

    Das Gegenteil ist der Fall: Wenn du eine Extra-Lösung brauchst, nur um die Beschränkung zu umgehen, war sie ganz offensichtlich wirkungsvoll.

  8. Re: Was ich ja nicht verstehe...

    Autor: wickermoon 19.06.13 - 12:46

    Das is aber'n schlechtes Argument. Jede Software ist eine Extra-Lösung. Selbst der Browser. Somit sind Dateien im Netz, die ungesichert auf Servern rumliegen, laut deiner Argumentation zumindest, wirksam gesichert, da man ja einen Browser benötigt (die Extra-Lösung ;)).

  9. Re: Was ich ja nicht verstehe...

    Autor: patrik.stutz 19.06.13 - 12:54

    +1

  10. Re: Was ich ja nicht verstehe...

    Autor: foobarJim 19.06.13 - 12:55

    Ekelpack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im § 95 a UrhG ist von „wirksame technische Maßnahmen zum Schutz
    > eines nach diesem Gesetz geschützten Werkes oder eines anderen nach diesem
    > Gesetz geschützten Schutzgegenstandes" die Rede.
    >
    > Wenn man diese Maßnahmen umgehen kann, sind sie de facto nicht wirksam.
    > Also ist damit das Tatbestandsmerkmal schon nicht erfüllt.
    >
    > Ich verstehe es wirklich nicht.

    Naja, du musst z.B. auch dein Auto mit einer Vorrichtung abschließen, die es gegen unberechtigtes Öffnen wirksam schützt. Dass man eine Tür trotzdem knacken kann, steht auf einem anderen Blatt.

    Beim Streaming erstellt der Sender eine technische Hürde, die verhindert, dass die Filme aus versehen oder ohne größeren Aufwand auf deiner Platte landen. Wenn man diese technische Hürde umgeht, macht man dies mit Vorsatz.

  11. Re: Was ich ja nicht verstehe...

    Autor: Tapsi 19.06.13 - 12:57

    Tut mir leid die Ansicht finde ich einfach viel zu billig...

    So nach dem Motto, jeder der es nicht wie ich macht ist dumm.

    while not sleep
    sheep++

  12. Re: Was ich ja nicht verstehe...

    Autor: wickermoon 19.06.13 - 12:58

    Du verwechselst hier "Umgehen" und "Knacken". Du kannst die Sicherungen des Autos nicht einfach mal so umgehen, sondern du musst sie knacken.

  13. Re: Was ich ja nicht verstehe...

    Autor: foobarJim 19.06.13 - 13:02

    wickermoon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das is aber'n schlechtes Argument. Jede Software ist eine Extra-Lösung.
    > Selbst der Browser. Somit sind Dateien im Netz, die ungesichert auf Servern
    > rumliegen, laut deiner Argumentation zumindest, wirksam gesichert, da man
    > ja einen Browser benötigt (die Extra-Lösung ;)).

    Du benutzt ja selbst das Wort 'ungesichert'. Damit scheint ja ein Verständnis vorhanden zu sein, ob man auf eine Datei ohne weiteres zugreifen kann oder nicht bzw. ob der Anbieter der Datei, diese Datei frei zugänglich machen will.

    Ich frage mich, ob du mit dieser Erbsenzählerei auch kommst, wenn irgendein Geheimdienst auf deinen Rechner zugreift. Immerhin hast du ihn dann nicht wirksam geschützt.

  14. Re: Was ich ja nicht verstehe...

    Autor: wickermoon 19.06.13 - 13:07

    Du verstehst anscheinend nur nicht, was ich unter gesichert verstehe. Die Dateien, die man herunterladen kann - als direkt download - könnten nämlich auch unzugänglich auf den Servern gespeichert werden, so dass nur der Streaming-Service auf diese zugreifen kann, nicht aber der DL-Manager. Dies ist hier nicht der Fall, daher sind die Dateien per-se ungesichert. Ich hoffe du verstehst nun, warum ich hier meine "Erbsenzählerei" gemacht habe. :)

  15. Re: Was ich ja nicht verstehe...

    Autor: foobarJim 19.06.13 - 13:09

    wickermoon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du verwechselst hier "Umgehen" und "Knacken". Du kannst die Sicherungen des
    > Autos nicht einfach mal so umgehen, sondern du musst sie knacken.

    Nein, tu ich nicht. Es gab mal Zeiten, da konnte man manche Zentralverriegelungen mit einem halben Tennisball öffnen. Die Form des Schlüssels, die der eigentlich Schutz des Schlosses ist, wurde einfach umgangen.

    Abgesehen davon würde ich mal gerne von dir hören, wie du 'umgehen' und 'knacken' juristisch wasserdicht unterscheidest.

  16. Re: Was ich ja nicht verstehe...

    Autor: Tapsi 19.06.13 - 13:13

    > Nein, tu ich nicht. Es gab mal Zeiten, da konnte man manche
    > Zentralverriegelungen mit einem halben Tennisball öffnen. Die Form des
    > Schlüssels, die der eigentlich Schutz des Schlosses ist, wurde einfach
    > umgangen.

    Naja ist das nicht knacken, da man den Zentralverriegelungsprozess aktiv "unterbricht" und somit diesen kompromittiert?

    Btw. juristisch Wasserdicht geht bei schwammigen Gesetzen eher selten, was nunmal an der Tatsache liegt, dass die Gesetze vom Bundestag gemacht wurden, der leider fachlich kein Wissen über ads Internet besitzt. :/

    while not sleep
    sheep++

  17. Re: Was ich ja nicht verstehe...

    Autor: sacridex 19.06.13 - 13:14

    foobarJim schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du benutzt ja selbst das Wort 'ungesichert'. Damit scheint ja ein
    > Verständnis vorhanden zu sein, ob man auf eine Datei ohne weiteres
    > zugreifen kann oder nicht bzw. ob der Anbieter der Datei, diese Datei frei
    > zugänglich machen will.
    Ungesichert ist es in dem Fall dann aber nur, weil Browser sehr leicht zugänglich sind.
    Würden Browser nur den härtesten Geeks zur Verfügung stehen, wäre eine Datei auf einem Webserver sicher.

    > Ich frage mich, ob du mit dieser Erbsenzählerei auch kommst, wenn irgendein
    > Geheimdienst auf deinen Rechner zugreift. Immerhin hast du ihn dann nicht
    > wirksam geschützt.
    Mittel die Geheimdienste benutzen sind nicht einfach so zugänglich und schon gar nicht weit verbreitet.


    JDownloader2 hingegen ist sehr leicht zugänglich auch für den größten DAU. Dementsprechend kann man eben NICHT von einer wirksamen technischen Maßnahme sprechen! (nach UrhG)

  18. Re: Was ich ja nicht verstehe...

    Autor: flasherle 19.06.13 - 13:16

    also sind cracks für was weiß ich photoshop auch legal weil sie ja leicht zugänglich sind, sprich der kopierschutz ist nicht wirksam?

  19. Re: Was ich ja nicht verstehe...

    Autor: Quantium40 19.06.13 - 13:20

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Gegenteil ist der Fall: Wenn du eine Extra-Lösung brauchst, nur um die
    > Beschränkung zu umgehen, war sie ganz offensichtlich wirkungsvoll.
    Du hast auch eine Extra-Lösung in auf deinem Computer, um Daten überhaupt zu kopieren, um Webseiten anzuzeigen, um Textdokumente zu bearbeiten, um Bilder zu bearbeiten oder um irgend eine andere Aufgabe damit zu erfüllen. Ja - selbst Minesweeper ist eine Extralösung.

    Wer an wirksame technische Kopierschutzmechanismen am Computer glaubt, hat die letzten 30 Jahre der Technikentwicklung verpennt.

  20. Re: Was ich ja nicht verstehe...

    Autor: Quantium40 19.06.13 - 13:24

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also sind cracks für was weiß ich photoshop auch legal weil sie ja leicht
    > zugänglich sind, sprich der kopierschutz ist nicht wirksam?

    Ich empfehle in diesem Zusammenhang das Studium des § 69a UhG insbesondere Absatz 5:
    > http://www.gesetze-im-internet.de/urhg/__69a.html

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  3. Oerlikon Balzers Coating Germany GmbH, Bergisch Gladbach
  4. Web Service Kaupa - HomepageWartung24, Remscheid

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler