Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jörg Tauss: Immunität aufgehoben…

So macht man Gegner der Internet Sperren mundtot

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So macht man Gegner der Internet Sperren mundtot

    Autor: Michael_Ferch 09.09.09 - 13:22

    So macht man Gegner der Internet Sperren mundtot, so geschehen bei Herrn Tauss. Mich würde nich wundern, wenn Fr. von der Leyen einen Tipp gegeben hat.

    Was mich jetzt mal wirklich interessiert ist, wie die ganze Sache eigentlich angefangen hat. Wie kamen die Ermittler überhaupt auf Tauss, wer war der Tippgeber, war der Tippgeber vielleicht sogar aus den Reihe der CDU, um den einzigsten Politiker mundtot zu machen, der etwas von Netzpolitik versteht.

    Ich bitte um Info.

  2. Re: So macht man Gegner der Internet Sperren mundtot

    Autor: Sepps Rache 09.09.09 - 13:30

    Hätte der Bundestag Tauss' Immunität nicht aufgehoben und wäre nicht Anklage erhoben, dann hätten an dieser Stelle wieder unzählige Diskutanten etwas von der Krähe, die anderen kein Auge aushackt, gefaselt.

  3. Re: So macht man Gegner der Internet Sperren mundtot

    Autor: Törg Jauss 09.09.09 - 13:46

    Nö. Das Malheur hat Tauss sich ganz alleine selbst eingebrockt. An der ganzen Geschichte ist nur eine schuld: Jörg Tauss.

    Aber phantasier du nur weiter.

  4. Re: So macht man Gegner der Internet Sperren mundtot

    Autor: Trollbasher 09.09.09 - 14:10

    Ah er hat sich also selbst angezeigt oder was sollen uns diese Worte sagen. Wenn du die Frage nicht beantworten kannst lass es doch einfach und mach den Nuhr.

  5. Re: So macht man Gegner der Internet Sperren mundtot

    Autor: 2322 09.09.09 - 14:13

    Achso. Dass man ihn deswegen angezeigt hat ist also verwerflich und das alleinige Problem. Sein Besitz und die Weitergabe nicht. Man hätet also nachdem man das entdeckt hat wegschauen sollen udn gar nicht erst weiter ermitteln sollen. Den Sachverhalt nicht klären wollen. Dann wäre alles korrekt.

  6. Re: So macht man Gegner der Internet Sperren mundtot

    Autor: Trollbasher 09.09.09 - 14:26

    2322 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achso. Dass man ihn deswegen angezeigt hat ist also verwerflich und das
    > alleinige Problem. Sein Besitz und die Weitergabe nicht. Man hätet also
    > nachdem man das entdeckt hat wegschauen sollen udn gar nicht erst weiter
    > ermitteln sollen. Den Sachverhalt nicht klären wollen. Dann wäre alles
    > korrekt.


    ??? Hab ich das irgendwo behauptet? Die Frage war woher die Informationen kamen, die zu der Hausdurchsuchung führten. Würde mich auch interessieren, aber es wird ja mal wieder als gequatsche der "Tauss-Fans" abgetan. Warum auch immer man Fan eines Mannes sein sollte, den die meisten hier, bis zu der Anklage, nicht mal kannten.

  7. Re: So macht man Gegner der Internet Sperren mundtot

    Autor: ^Andreas Meisenhofer^ 09.09.09 - 14:30

    Trollbasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ??? Hab ich das irgendwo behauptet? Die Frage war woher die Informationen
    > kamen, die zu der Hausdurchsuchung führten. Würde mich auch interessieren,
    > aber es wird ja mal wieder als gequatsche der "Tauss-Fans" abgetan. Warum
    > auch immer man Fan eines Mannes sein sollte, den die meisten hier, bis zu
    > der Anklage, nicht mal kannten.

    2 Sekunden Suchmaschine benutzen ergeben z.B.:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,611952,00.html

    "Auf die Spur des Politikers hatte die Ermittler eine Durchsuchung bei dem 29-jährigen Bremerhavener Sascha H. im Juli 2008 geführt. Der Lagerarbeiter war bereits ein gutes halbes Jahr zuvor wegen des Besitzes von Kinderpornos verurteilt worden - zu neun Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung.

    Die Behörden stellten bei ihm drei Handys und einen Computer sowie diverse Unterlagen sicher. Der Arbeiter, der im Chat eines Privatsenders geworben haben soll, zeigte sich kooperativ und nannte den Ermittlern seine Zugangs-PIN.

    So konnten die Fahnder 51 Kontakte mit Namen und Anschrift ermitteln. Unter dem Namen "Werner" waren dort Nummern abgespeichert, die zu dem SPD-Mann Tauss aus dem badischen Kraichtal-Gochsheim führten. Im Zeitraum zwischen Oktober 2007 und Juli 2008 stellten die Ermittler 23 Kontakte zwischen den ihm zugeordneten Nummern und dem Bremerhavener fest, via SMS und MMS.

    Zudem soll der Bremerhavener einen Datenträger an Tauss’ Berliner Privatadresse geschickt haben, adressiert mit dem leicht abgeänderten Nachnamen seines ehemaligen Mitbewohners, der noch auf dem Briefkasten steht. Eine gesonderte Vernehmung des Bremerhaveners speziell zum Fall "Werner" erhärtete nach Einschätzung der Ermittler den Verdacht. Der SPD-Politiker bestreitet die Vorwürfe. Für Mittwoch ist ein Gespräch mit der Staatsanwaltschaft anberaumt."

    -------------------------------------------------------
    "We're semi-trained quasi-professionals, at any rate."

  8. Re: So macht man Gegner der Internet Sperren mundtot

    Autor: Trollbasher 09.09.09 - 14:39

    Danke, stimmt ich hätte die Frage lieber selbst beantworten sollen.^^ Ich will auch nicht abstreiten das nur der Herr Tauss an der augenblicklichen Situation Schuld ist. Versteh mich nicht falsch ich fand die Antwort auf die Eingangsfrage nur sehr unpassend.

  9. Re: So macht man Gegner der Internet Sperren mundtot

    Autor: Michael_Ferch 09.09.09 - 14:48

    Also was mich jetzt hier in dem Thread nicht interessiert, ist ob Tauss schuldig ist, oder nicht. Dass muss das Gericht klären.

    Ich finde aber trotzdem, das das was Herr Tauss vorgibt, gemacht zu haben, grundsätzlich nicht schlecht ist. Es ist eben so, das man sich bei dem Zugangserschwerungsgesetz gegen KiPo nicht auf Angaben von Fr. Leyen oder vom BKA verlassen darf. Es bleibt daher für einen Politiker, der sich mit dieses Thema gezwungernermassen befassen muss, nichts anderes übrig, als selbst zu recherchieren, um eine neutrale Aussage machen zu können.

    Denn die Informationen die von Leyen und co. herausgegeben werden, sind falsch und unwahr. Das fängt schon damit an, dass es keine kommerzielle Produktionen gibt (siehe Wikileaks), wie von unserer Mutti Zensursula immer wieder behauptet wird. Die sog. Produktionen werden ausschliesslich von Familienvätern gemacht, um den Missbrauch zu dokumentieren. Und es hört damit auf, das Fr. Leyen meinte, das in einigen Ländern Kipo weiterhin legal ist, was im Fall von Indien bspw. widerlegt wurde.

    Was mich aber wundert, ist die Tatsache, das der Vorwurf gegen Tauss und die Diskussion über das Zensurgesetzt relative zeitgleich stattfanden, vielleicht besteht das ein Zusammenhang, daher auch die Frage, wie die Staatsanwaltschaft überhaupt auf Tauss kam. Ich kann mich nur erinnern, das Tauss während einer Sitzung herausgebeten wurde, um mit Kriminalbeamten zu sprechen.

  10. Re: So macht man Gegner der Internet Sperren mundtot

    Autor: kikimi 09.09.09 - 15:08

    Michael_Ferch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde aber trotzdem, das das was Herr Tauss vorgibt, gemacht zu haben,
    > grundsätzlich nicht schlecht ist. Es ist eben so, das man sich bei dem
    > Zugangserschwerungsgesetz gegen KiPo nicht auf Angaben von Fr. Leyen oder
    > vom BKA verlassen darf. Es bleibt daher für einen Politiker, der sich mit
    > dieses Thema gezwungernermassen befassen muss, nichts anderes übrig, als
    > selbst zu recherchieren, um eine neutrale Aussage machen zu können.
    >
    > Denn die Informationen die von Leyen und co. herausgegeben werden, sind
    > falsch und unwahr.

    Was erschwerend hinzukommt: Allein das *Suchen* nach KiPo ist strafbar. Insofern darf man als Bürger nicht mal die Aussagen überprüfen, ob das Internet voll von KiPo ist, sondern man muss das Wort der Familienministerin und des BKAs für bare Münze nehmen.

    Und vor alledem: Von der Leyen vertritt ja auch die These, dass wenn ein Mensch auf KiPo stößt, er davon angesteckt werde, statt dass man zum Telefon greift und die Polizei anruft: "Leute, auf dieser Seite wird aufs Grausamste der Missbrauch eines Kindes dargestellt. Tut mal was dagegen."

    > Das fängt schon damit an, dass es keine kommerzielle
    > Produktionen gibt (siehe Wikileaks),

    Bzw. die komerzielle Produktion *war* einmal legal. Manche meinen ja auch, dass das Cover "Virgin Killer" von den Scorpions KiPo sei.

    Das ist auch so ein hirnrissiger Faktor: Sind Bilder von nackten Mädchen und Jungen bereits KiPo? Sind Fotos von angezogenen Mädchen und Jungen in "anzüglichen" Posen bereits KiPo? Nach von der Leyen, ja.

    Sind Fotos von Kinder egal ob angezogen oder nackt oder in egal welchen Posen für den Pedophilen Pornos? Ja! Das ist die Idiotie. Kinder sind Porno. Lasst uns Kinder verbieten ...

    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/4/4158/1.html

    > wie von unserer Mutti Zensursula immer
    > wieder behauptet wird. Die sog. Produktionen werden ausschliesslich von
    > Familienvätern gemacht, um den Missbrauch zu dokumentieren.

    Es werden schon auch andere Produktionen gemacht, nur fallen die in dem Bereich von "anzüglichem" (Nackt)-Modelling.

    > Und es hört
    > damit auf, das Fr. Leyen meinte, das in einigen Ländern Kipo weiterhin
    > legal ist, was im Fall von Indien bspw. widerlegt wurde.

    Das war schon wirklich ein krasses Beispiel von fahrlässiger Ignoranz. Es würde mich sehr interessieren, wer zum Teufel diese Frau in diesen Fragen berät. Sie hat eine beispielhafte Resistenz gegenüber Expertenmeinungen und der Faktenlage an den Tag gelegt.

    > Was mich aber wundert, ist die Tatsache, das der Vorwurf gegen Tauss und
    > die Diskussion über das Zensurgesetzt relative zeitgleich stattfanden,
    > vielleicht besteht das ein Zusammenhang, daher auch die Frage, wie die
    > Staatsanwaltschaft überhaupt auf Tauss kam.

    Nichts Genaues weiß man nicht. Kein Grund eine Verschwörungstheorie zu spinnen.

    > Ich kann mich nur erinnern, das
    > Tauss während einer Sitzung herausgebeten wurde, um mit Kriminalbeamten zu
    > sprechen.

    In einem Post hier im Forum wurde der Vorgang genauer erläutert.

    https://forum.golem.de/kommentare/politik-recht/joerg-tauss-immunitaet-aufgehoben-und-anklage-erhoben-upd./so-macht-man-gegner-der-internet-sperren-mundtot/35188,1922386,1922609,read.html#msg-1922609

  11. Re: So macht man Gegner der Internet Sperren mundtot

    Autor: Michael_Ferch 09.09.09 - 15:21

    >Und vor alledem: Von der Leyen vertritt ja auch die These, dass >wenn ein Mensch auf KiPo stößt, er davon angesteckt werde, statt >dass man zum Telefon greift und die Polizei anruft: "Leute, auf >dieser Seite wird aufs Grausamste der Missbrauch eines Kindes >dargestellt. Tut mal was dagegen."

    Ja das was Frau Leyen sagt is natürlich käse. Man kann nich angefixt werden. Um mal ein anderes Beispiel zu nennen, um es etwas klarer auszudrücken.

    Laut Fr. Leyen wird jeder, der sich ein Schwulenporno ansieht, gleich selber schwul. Da wird doch auch jeder den Kopf schütteln.

    >Das ist auch so ein hirnrissiger Faktor: Sind Bilder von >nackten Mädchen und Jungen bereits KiPo? Sind Fotos von >angezogenen Mädchen und Jungen in "anzüglichen" Posen bereits >KiPo? Nach von der Leyen, ja.

    Wenn das wirklich wahr ist, dann muss sich eigentlich jeder Warm anziehen, oder am besten alle Fotos von seiner Kinderzeit verbrennen.

  12. Re: So macht man Gegner der Internet Sperren mundtot

    Autor: uffpasse-zufaulzumeinloggen 09.09.09 - 15:23

    Bitte verzeiht mir, dass ich das selbe in mehreren Threads poste aber irgendwie möcht ich möglichst vielen meinen Senf auf die Nase schmieren:

    Die meisten Teilnehmer in dieser Diskussion sollten sich ersteinmal informieren, was ein MdB so alles darf. Er hat in vielen Felder ähnliche Befugnisse wie ein ermittelnder Polizeibeamter. Und das ganz ohne der Notwendigkeit eines Auftrags von einem Vorgesetzten, er ist halt MdB.

    Außerdem ist es ganz interessant zu recherchieren, was für Leute insgesamt bei der ganzen Aktion auf der Gegenseite beteiligt sind. Gemeint ist deren politischer Hintergrund.

    Abschließend möchte ich noch mal hervorheben, dass man von der Frau von der Leyen weiß, dass sie ebenfalls über solches Material verfügt und sogar mehr oder weniger öffentlich auf einer ihrer Propagandaveranstaltungen vorgeführt hat. DAS darf man selbst als MdB. Wo bleibt der Medienwirbel zu diesem Thema?

  13. Re: So macht man Gegner der Internet Sperren mundtot

    Autor: Michael_Ferch 09.09.09 - 15:47

    >Abschließend möchte ich noch mal hervorheben, dass man von der >Frau von der Leyen weiß, dass sie ebenfalls über solches Material >verfügt und sogar mehr oder weniger öffentlich auf einer ihrer >Propagandaveranstaltungen vorgeführt hat. DAS darf man selbst als >MdB. Wo bleibt der Medienwirbel zu diesem Thema?

    Ja das von Fr. Leyen ist mir bekannt, sie hat nicht nur diesen Missbrauch öffentlichst vorgeführt, sondern alle anwesenden Reporter angefixt. Somit haben wir in Deutschland min. 200 neue Pädos, so schlimm sieht es mittlerweile aus - nach Aussage von Fr. Leyen ;)

  14. Re: So macht man Gegner der Internet Sperren mundtot

    Autor: Wurstbrot 09.09.09 - 16:13

    Nene, sowas ähnliches macht ja das Stoppschild von Fr. v.d. Leyen schon (also wegschauen). :)

  15. Re: So macht man Gegner der Internet Sperren mundtot

    Autor: kikimi 09.09.09 - 20:09

    Michael_Ferch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >> Das ist auch so ein hirnrissiger Faktor: Sind Bilder von nackten Mädchen
    >> und Jungen bereits KiPo? Sind Fotos von angezogenen Mädchen und Jungen in
    >> "anzüglichen" Posen bereits >KiPo? Nach von der Leyen, ja.
    >
    > Wenn das wirklich wahr ist, dann muss sich eigentlich jeder Warm anziehen,
    > oder am besten alle Fotos von seiner Kinderzeit verbrennen.

    Und die anzüglichen Fotos wo vollährige Personen minderjährig *erscheinen*. Ja, das fällt unter den schwammigen Begriff der Jugendpornografie.

  16. Re: So macht man Gegner der Internet Sperren mundtot

    Autor: Ekelpack 10.09.09 - 08:48

    Michael_Ferch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Abschließend möchte ich noch mal hervorheben, dass man von der >Frau von
    > der Leyen weiß, dass sie ebenfalls über solches Material >verfügt und sogar
    > mehr oder weniger öffentlich auf einer ihrer >Propagandaveranstaltungen
    > vorgeführt hat. DAS darf man selbst als >MdB. Wo bleibt der Medienwirbel zu
    > diesem Thema?
    >
    > Ja das von Fr. Leyen ist mir bekannt, sie hat nicht nur diesen Missbrauch
    > öffentlichst vorgeführt, sondern alle anwesenden Reporter angefixt. Somit
    > haben wir in Deutschland min. 200 neue Pädos, so schlimm sieht es
    > mittlerweile aus - nach Aussage von Fr. Leyen ;)

    Ein bisschen wie bei "28 Days later"... da war ja auch etwas ziemlich ansteckend und auf einmal waren alle infiziert... huh... uns es war nichts mehr wie es war...

  17. YMMD! xD

    Autor: Der Kaiser! 15.09.09 - 01:10

    > Ja das von Fr. Leyen ist mir bekannt, sie hat nicht nur diesen Missbrauch öffentlichst vorgeführt, sondern alle anwesenden Reporter angefixt. Somit haben wir in Deutschland min. 200 neue Pädos, so schlimm sieht es mittlerweile aus - nach Aussage von Fr. Leyen ;)
    Schach matt! xD

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Heinlein Support GmbH, Berlin
  3. medavis GmbH, Karlsruhe
  4. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-50%) 14,99€
  3. 15,99€
  4. (-55%) 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57