Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Journalisten-Verband: "Neue…

Journalisten-Verband = google Hater

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Journalisten-Verband = google Hater

    Autor: dabbes 30.01.13 - 13:01

    Ist ja auch verständlich warum. Daher braucht man wohl nicht viel auf deren Meinung zu geben.

  2. Re: Journalisten-Verband = google Hater

    Autor: Anonymer Nutzer 30.01.13 - 13:56

    Das Beste an der Sache ist ja, dass die Journalisten heute ohne Google nicht mal mehr ihrem Job nachgehen könnten. Da findet ja schließlich der Großteil der Recherche statt.

    Wäre ich google, würde ich einfach mal für nen Monat die IPs der Redaktionen blacklisten :D

  3. Re: Journalisten-Verband = google Hater

    Autor: goosefx 30.01.13 - 14:26

    Gute Idee, besser wäre jedoch ein Bezahlprotal davor zu hängen, schließlich kann gewerbliche Recherche ja nicht umsonst sein, oder?

  4. Re: Journalisten-Verband = google Hater

    Autor: Rock_Bottom 30.01.13 - 15:27

    Im Gegensatz zum Leistungsschutzrecht, habe ich hier Verständnis dafür, dass man nicht möchte, dass Bilder in voller Auflösung bei google gezeigt werden.
    Bei Snippets kann ich die Kritik nicht nachvollziehen und schon gar nicht in der Google News, wenn nicht mal Werbung eingeblendet wird. Wenn ich allerdings wirklich Bilder suche und keine Vorschau mehr erhalte, sondern direkt bei Google bleiben kann, dann find ich das nicht in Ordnung. Immerhin wäre das Argument, dass Google dann keine Leistung bezüglich der Auffindbarkeit bietet, sondern den Inhalt als Leistung hat, dann auch nachvollziehbar, oder sehe ich das falsch?

  5. Re: Journalisten-Verband = google Hater

    Autor: Muhaha 30.01.13 - 15:56

    Rock_Bottom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Gegensatz zum Leistungsschutzrecht, habe ich hier Verständnis dafür,
    > dass man nicht möchte, dass Bilder in voller Auflösung bei google gezeigt
    > werden.

    Dagegen gibt es entsprechende technische Abhilfe, wenn jemand das nicht möchte.

    > Wenn ich
    > allerdings wirklich Bilder suche und keine Vorschau mehr erhalte, sondern
    > direkt bei Google bleiben kann, dann find ich das nicht in Ordnung.

    Das ist doch jetzt schon so. Wenn ich NUR Bilder suche, dann scrolle ich die Seite durch, klicke auf ein Bild und danach gleich auf "Originalbild anzeigen". Die Ursprungseite interessiert mich dabei einen Feuchten, ich sehe sie nicht, weil ich sie nicht laden lasse.

    > Immerhin wäre das Argument, dass Google dann keine Leistung bezüglich der
    > Auffindbarkeit bietet, sondern den Inhalt als Leistung hat, dann auch
    > nachvollziehbar, oder sehe ich das falsch?

    Ja, das siehst Du in diesem Falle falsch :)

    Google bietet keine eigene Leistung an, man verändert nur das Layout der Bildersuche, damit die Bildersuche für Leute, die NUR und AUSSCHLIESSLICH an den Bildern interessiert sind, sich einen besseren und einfacher zu bedienenden Überblick verschaffen können. Die Ursprungsseite ist selbstverständlich immer noch ratzfatz und klar und deutlich ersichtlich und zu erreichen. Google bedient sich NICHT der Inhalte anderer, um etwas eigenes zu erschaffen.

    Auch der hier als Argument verwendete Bild-Kontext ist ein ziemlich schwaches Argument, da man auch jetzt schon das hochaufgelöste Originalbild nicht im Kontext der Seite sieht, weil die Leute gleich auf "Originalbild anzeigen" klicken.

    Wir halten fest:
    - Es gibt bereits jetzt schon erprobte und einfache technische Mittel, die das Indexieren der Originalbilder verhindern.
    - Viele Nutzer der Bildersuche besuchen bereits JETZT SCHON nicht die Originalseite, sondern klicken gleich auf "Originalbild anzeigen".

  6. Re: Journalisten-Verband = google Hater

    Autor: Trockenobst 30.01.13 - 21:03

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Es gibt bereits jetzt schon erprobte und einfache technische Mittel, die
    > das Indexieren der Originalbilder verhindern.

    Nicht nur das. Wenn ich z.B. vom Google Bot besucht werde, könnte ich auch ein Bild mit einem Wasserzeichen anzeigen, dass reduzierte Qualität besitzt. Schließlich ist das ja mein Server. Technisches Unverständnis ist eine doofe Ausrede - wer komplizierteste Digitalkameras versteht, kann das notfalls auch von seiner Agentur umsetzen lassen.

    > - Viele Nutzer der Bildersuche besuchen bereits JETZT SCHON nicht die
    > Originalseite, sondern klicken gleich auf "Originalbild anzeigen".

    Auch hier das selbe in Grün: einfach via Referer-Check auf die Homepage oder Komplettseite mit Bilddetails, Lizenzierung-Shop, whatever umleiten lassen.

    Das wirkt jetzt schon wieder wie so ein Gejammer von Leuten die Lastwagenweise Bilder rumliegen haben die sie jetzt schon kaum zu Geld machen und "nun" an den Google trog wollen. Es sollen immer *die anderen* Geschäftsmodelle entwickeln.

  7. Re: Journalisten-Verband = google Hater

    Autor: GodsBoss 30.01.13 - 22:24

    > > Im Gegensatz zum Leistungsschutzrecht, habe ich hier Verständnis dafür,
    > > dass man nicht möchte, dass Bilder in voller Auflösung bei google
    > gezeigt
    > > werden.
    >
    > Dagegen gibt es entsprechende technische Abhilfe, wenn jemand das nicht
    > möchte.

    Unnötig, denn vor allem gibt es rechtliche Abhilfe in Form des Urheberrechts. Einfach so komplette fremde Inhalte auf den eigenen Seiten zeigen darf Google schlicht und ergreifend nicht.

    > > Wenn ich
    > > allerdings wirklich Bilder suche und keine Vorschau mehr erhalte,
    > sondern
    > > direkt bei Google bleiben kann, dann find ich das nicht in Ordnung.
    >
    > Das ist doch jetzt schon so. Wenn ich NUR Bilder suche, dann scrolle ich
    > die Seite durch, klicke auf ein Bild und danach gleich auf "Originalbild
    > anzeigen". Die Ursprungseite interessiert mich dabei einen Feuchten, ich
    > sehe sie nicht, weil ich sie nicht laden lasse.

    Schön. Das will ich dir auch nicht nehmen.

    > > Immerhin wäre das Argument, dass Google dann keine Leistung bezüglich
    > der
    > > Auffindbarkeit bietet, sondern den Inhalt als Leistung hat, dann auch
    > > nachvollziehbar, oder sehe ich das falsch?
    >
    > Ja, das siehst Du in diesem Falle falsch :)
    >
    > Google bietet keine eigene Leistung an, man verändert nur das Layout der
    > Bildersuche, damit die Bildersuche für Leute, die NUR und AUSSCHLIESSLICH
    > an den Bildern interessiert sind, sich einen besseren und einfacher zu
    > bedienenden Überblick verschaffen können. Die Ursprungsseite ist
    > selbstverständlich immer noch ratzfatz und klar und deutlich ersichtlich
    > und zu erreichen. Google bedient sich NICHT der Inhalte anderer, um etwas
    > eigenes zu erschaffen.

    Doch, de facto wäre das Ganze wie eine gigantische Google-Bildergalerie mit optionalen Webseitenlinks.

    > Auch der hier als Argument verwendete Bild-Kontext ist ein ziemlich
    > schwaches Argument, da man auch jetzt schon das hochaufgelöste Originalbild
    > nicht im Kontext der Seite sieht, weil die Leute gleich auf "Originalbild
    > anzeigen" klicken.
    >
    > Wir halten fest:
    > - Es gibt bereits jetzt schon erprobte und einfache technische Mittel, die
    > das Indexieren der Originalbilder verhindern.
    > - Viele Nutzer der Bildersuche besuchen bereits JETZT SCHON nicht die
    > Originalseite, sondern klicken gleich auf "Originalbild anzeigen".

    Das ist aber irrelevant. Es geht nicht darum, was die Nutzer tun, sondern was Google tut.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  3. Therapon 24, Nauheim
  4. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 449,90€ (Release am 26. August)
  2. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)
  3. (u. a. Switch-Spiele: Daemon X Machina für 49,99€, The Legend of Zelda: Link's Awakening; PS4...
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45