Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jugendschutz: Neue Diskussion…

Liebe Jugendschützer: Verbote schützen niemanden!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Liebe Jugendschützer: Verbote schützen niemanden!

    Autor: LX 28.01.11 - 17:32

    Bitte begreift es endlich: Verbote sorgen nur dafür, dass das Verbotene an Attraktivität gewinnt und die Betroffenen in die Illegalität gedrängt werden. Geschützt wird damit niemand. Verantwortungsvoller Umgang mit Medien braucht keine Verbote, sondern Vorwissen, Einfühlungsvermögen und Eigenverantwortung. Das gilt fürs Internet genau wie für jegliche andere Medien.

    Gruß, LX

  2. Re: Liebe Jugendschützer: Verbote schützen niemanden!

    Autor: redwolf 28.01.11 - 18:24

    In einem Experiment mit Vorschulkindern wurden diese zunächst aufgefordert, Spielsachen zu nennen, mit denen sie am liebsten spielen würde. Dann verbot der Versuchsleiter, mit einem der attraktivsten zu spielen und verließ den Raum. Er beobachtete, dass alle Kinder das Verbot beachteten. Anschließend wurden die Spielsachen erneut bewertet. Für die Kinder, denen eine harte Strafe angedroht worden war, hatte das verbotene Spielzeug nach wie vor dieselbe Attraktivität; ihr Verhalten war ausreichend extrinsisch motiviert. Diejenigen Kinder, denen nur eine milde Strafe angedroht worden war, erlebten kognitive Dissonanz und änderten zu ihrer Reduktion ihre Überzeugung: bei der zweiten Befragung stuften sie das verbotene Spielzeug als weniger begehrenswert ein (Aronson und Carlsmith, 1963).[21] Auch mehrere Wochen nach diesem Experiment hielt die Wirkung der milden Strafandrohung an: Diese Kinder spielten nach wie vor viel weniger mit dem einst so begehrten Spielzeug (Freedman, 1965).

    Es kommt also auf die Stärke der Sanktionierung an. Das funktioniert nicht nur beim Konsumenten, sondern auch beim Produzenten, welcher ja ebenfalls seiner Selbstzensur unterliegt.

  3. Re: Liebe Jugendschützer: Verbote schützen niemanden!

    Autor: elgooG 28.01.11 - 23:02

    redwolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es kommt also auf die Stärke der Sanktionierung an. Das funktioniert nicht
    > nur beim Konsumenten, sondern auch beim Produzenten, welcher ja ebenfalls
    > seiner Selbstzensur unterliegt.

    Du redest hier von einem vereinzelten Experiment, dessen Ausgang von zahlreichen Bedingungen abhängig ist. Es ist zwar interessant, aber keine allgemeingültige Aussage.


    Die Frage ist eher: Wie gehen wir mit unseren Kindern um? Filtersoftware, die lokal auf dem Rechner für ein Kind installiert ist, ist ja schön und gut, aber lengt völlig von der Tatsache ab, dass es erst gar nicht dazu kommen sollte, dass ein Kind am PC abgestellt wird.
    Bei Jugendlichen dagegen sollte man auf Filtersoftware verzichten. Sie kommen sowieso an einschlägiges Material, allen vorran Pornographie. Wer glaubt, man könne einen Menschen bis zum 18. Lebensjahr davon abhalten muss schon sehr naiv sein. Diese Entwicklung aufzuhalten ist nicht nur unmöglich sondern auch unnötig und führt dazu dass Jugendliche sich ihre eigenen Dinge zusammenreimen, oder sogar eine abwägige Sexualität entwickeln, weil sie nur Pornos aus dem Netz kennen und das für die Realität halten. Auch hier würde eine gesunde Aufklärung helfen....und das heißt nicht, dass die Eltern darauf warten sollen, dass ihr Sohn/ihre Tocher "schon alles herausfinden" bzw. im Sexualunterricht verklickert bekommen.

  4. Re: Liebe Jugendschützer: Verbote schützen niemanden!

    Autor: N17 01.12.11 - 01:41

    Ja, so sind Kinder in diesem Alter (5-6 Jahre), aber das ändert sich in den darauffolgenden Jahren.

    -

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern
  2. Universität Passau, Passau
  3. Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach an der Pegnitz
  4. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    1. Notebook: Apple gibt nach Monaten Fehler bei Macbook-Tastatur zu
      Notebook
      Apple gibt nach Monaten Fehler bei Macbook-Tastatur zu

      Die Tastaturen in Macbook- oder Macbook-Pro-Modellen können fehlerhaft sein. Das hat Apple nach mehreren Monaten zugegeben. Betroffene Kunden können sich kostenlos eine funktionierende Tastatur in ihr Notebook einbauen lassen.

    2. Oberstes US-Gericht: Durchsuchungsbefehl für Abfrage von Handyposition notwendig
      Oberstes US-Gericht
      Durchsuchungsbefehl für Abfrage von Handyposition notwendig

      Der oberste US-Gerichtshof der USA hat den Schutz der Privatsphäre erhöht. Sicherheitsbehörden dürfen nicht einfach auf die Funkmastdaten eines Handys zugreifen. Dafür wird ein richterlich angeordneter Durchsuchungsbefehl verlangt.

    3. Vodafone: Edeka Mobil erhält mehr ungedrosseltes Datenvolumen
      Vodafone
      Edeka Mobil erhält mehr ungedrosseltes Datenvolumen

      Edeka Mobil von Vodafone lebt weiter und die Leistungen des Tarifs werden aufgestockt. Das ungedrosselte Datenvolumen erhöht sich ohne Preisaufschlag. Zudem ist es einfacher geworden, das Guthaben aufzuladen.


    1. 11:59

    2. 11:33

    3. 10:59

    4. 10:22

    5. 09:02

    6. 17:15

    7. 16:45

    8. 16:20