Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jugendschutz: Neue Diskussion…

Wieso immer diese hartnäckigen Versuche?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso immer diese hartnäckigen Versuche?

    Autor: Peer Sönlich 28.01.11 - 16:36

    Es sollte doch wirklich jedem halbwegs intelligenten Menschen klarzumachen sein, dass es keinen Sinn ergibt, ein technisch nicht lösbares Problem mit Technik lösen zu wollen. Und da es hier darum geht, Inhalte von Webseiten einer juristischen Prüfung zu unterziehen, ist es sinnlos, das mit Filtern lösen zu wollen, weil technische Filter eben keine Ahnujng von Jura haben können.
    Ich werde nie begreifen, was daran so schwer verständlich sein soll.

    Ciao

    P

    "It is advisory to be 2 people during assembly"
    Aus einer I**a-Aufbauanleitung für einen Schrank

  2. Re: Wieso immer diese hartnäckigen Versuche?

    Autor: gisu 28.01.11 - 17:07

    Warum die so hartnäckig sind? Ganz einfach das sind Fanatiker, die mit biegen und brechen ihr Weltbild dem Internet aufdrücken wollen. Dabei ist es völlig egal wie hoch der Kollateral Schaden ausfallen wird. Sind ja nur ein paar Blogger und Seitenbetreiber die dann brav in die Abmahnfallen rennen.

  3. Re: Wieso immer diese hartnäckigen Versuche?

    Autor: Peer Sönlich 28.01.11 - 17:27

    Ja, wird wohl tatsächlich so sein. Ein indischer Philosoph hat es schön definiert:
    "Fanatismus besteht in der Verdoppelung der Anstrengungen, nachdem das Ziel aus den Augen verloren wurde". Seufz.

    Ciao

    P

    "It is advisory to be 2 people during assembly"
    Aus einer I**a-Aufbauanleitung für einen Schrank

  4. Ist gar nicht so schwer.

    Autor: Charles Marlow 28.01.11 - 18:06

    Schau Dir an, wer hinter diesen "Vereinen" steht. Wer ihnen das meiste Geld spendet und die Aufmerksamkeit der Medien verschafft.

  5. Re: Wieso immer diese hartnäckigen Versuche?

    Autor: redwolf 28.01.11 - 18:18

    Doch es ließe sich durch zwei simple Ansätze lösen, einer davon ist technisch.

    1. Irgendeine Behörde errichtet einen Proxyserver, der für jugendliche ungeeignete Inhalte zensiert. Die Zensurliste wird von der Behörde kontrolliert. Es werden einfach zu installierende Browserplugins angeboten um diesen Filter einzurichten, so dass Eltern ungefiltert surfen können.

    2. Es werden Eltern diese Browserplugins als Option angeboten um ihre Kinder zu schützen.

    Und klar ist dieser Ansatz möglicherweise umgehbar. Jedoch bei weitem rechtstaatlich unbedenklicher wie aus dem deutschen Internet ein Kindernet zu machen oder per Personalausweis zu autorisieren usw.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin
  2. über experteer GmbH, Nürnberg
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. OEDIV KG, Oldenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)
  3. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

  1. Zenbook Flip 14 (UM462): Das neue Asus-Convertible nutzt eine AMD-Ryzen-CPU
    Zenbook Flip 14 (UM462)
    Das neue Asus-Convertible nutzt eine AMD-Ryzen-CPU

    Auch Asus bietet mittlerweile einige AMD-Notebooks an. Ein Beispiel ist das Zenbook Flip 14, welches einen Ryzen 5 oder Ryzen 7 verwendet. Dazu kommen ein um 360 Grad drehbares Touchpanel und ein Nummernblock im Touchpad. Der Startpreis: 750 Euro.

  2. Raumfahrt: SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor
    Raumfahrt
    SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor

    An einer Raumstation soll das Modul möglichst groß sein, aber beim Transport ins All nur wenig Platz wegnehmen. Das US-Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation hat ein Habitat entwickelt, das ein Drittel des Volumens der ISS hat, aber trotzdem in eine Rakete passt.

  3. Ascend 910: Huaweis KI-Chip kann gekauft werden
    Ascend 910
    Huaweis KI-Chip kann gekauft werden

    Huawei macht seine Ankündigung zur Realität und hat den KI-Chip Ascend 910 fertiggestellt. Kunden können den ARM-Prozessor als vorgefertigten Server kaufen. Dort arbeiten 1.024 der Chips parallel an neuronalen Netzwerken. Passend dazu gibt es mit Mindspore ein Framework.


  1. 12:59

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:02

  5. 11:58

  6. 11:50

  7. 11:38

  8. 10:56