Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Julia Reda: Mit Datenschutz…

"Im Musikbereich ist nicht [...] Musikstück, damit geschützt, sondern eine bestimmte Aufnahme"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Im Musikbereich ist nicht [...] Musikstück, damit geschützt, sondern eine bestimmte Aufnahme"

    Autor: My1 15.03.18 - 09:25

    und warum kommt dann bspw die gema und verlangt geld für bspw noten von Liedern in schulen oder so, wenn das musikstück selbst nicht geschützt ist?

    Asperger inside(tm)

  2. Re: "Im Musikbereich ist nicht [...] Musikstück, damit geschützt, sondern eine bestimmte Aufnahme"

    Autor: divStar 15.03.18 - 09:44

    Weil sie die Gesetze zur rechten Zeit gekauft hat. Leider waren diese positiver für die GEMA als das LSR für die Verlage.

    Mir persönlich passt das Werbemonopol weil man so diese Werbung viel besser vermeiden kann. Ich will generell für die Aufmerksamkeit, die ich einer Werbung schenke weil ich sie sehe, entlohnt werden. Werde ich aber vor allem im realen Leben nur ungenügend. Daher ist mir Werbung egal und die ganze Branche kann von mir aus Bankrott gehen.

  3. Re: "Im Musikbereich ist nicht [...] Musikstück, damit geschützt, sondern eine bestimmte Aufnahme"

    Autor: My1 15.03.18 - 09:51

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil sie die Gesetze zur rechten Zeit gekauft hat. Leider waren diese
    > positiver für die GEMA als das LSR für die Verlage.

    na doof.

    > Mir persönlich passt das Werbemonopol weil man so diese Werbung viel besser
    > vermeiden kann.

    ich finde es auch nicht zu schlecht aber aus einem anderem grund (blocken ist auch schön aber naja)

    Google weiß ne menge über mich (ich nutz ja auch deren dienste) der vorteil daran dass google die meiste werbung im netz macht heißt dass google allein meine daten haben muss, und die werbung direkt selektieren kann, und meine daten nicht verkaufen muss um geld zu machen.

    > Ich will generell für die Aufmerksamkeit, die ich einer
    > Werbung schenke weil ich sie sehe, entlohnt werden.

    sehe ich ähnlich. einige gute youtuber die es schaffen sponsoren zu bekommen bringen gerne coupons oder ähnliches mit.

    > Werde ich aber vor
    > allem im realen Leben nur ungenügend. Daher ist mir Werbung egal und die
    > ganze Branche kann von mir aus Bankrott gehen.

    da hast du auch recht, dass es im realen leben sowas wenig gibt.
    da wäre es schöner wenn bspw coupon codes oder allgemeine rabattaktionen oder sowas öfter gezeigt werden anstelle irgendwelchem müll.

    Asperger inside(tm)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.03.18 09:51 durch My1.

  4. Re: "Im Musikbereich ist nicht [...] Musikstück, damit geschützt, sondern eine bestimmte Aufnahme"

    Autor: PuckPoltergeist 15.03.18 - 09:56

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und warum kommt dann bspw die gema und verlangt geld für bspw noten von
    > Liedern in schulen oder so, wenn das musikstück selbst nicht geschützt ist?

    Das Musikstück selbst ist auch geschützt, aber durch das Urheberrecht, welches die GEMA vertritt. Sie vertritt aber nicht das Leistungsschutzrecht der Produzenten.

  5. Re: "Im Musikbereich ist nicht [...] Musikstück, damit geschützt, sondern eine bestimmte Aufnahme"

    Autor: Lagganmhouillin 15.03.18 - 10:00

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und warum kommt dann bspw die gema und verlangt geld für bspw noten von
    > Liedern in schulen oder so, wenn das musikstück selbst nicht geschützt ist?

    Diese Lieder sind meistens gemeinfrei, d.h. in dem Fall ist tatsächlich das Musikstück nicht geschützt. Was aber geschützt ist, sind Arrangement und der Druck selber. (Und das zu Recht, denn der Verlag hat ja einen Aufwand damit.)
    Das heißt: Sie dürfen gerne selber mit einem Notensatzprogramm Ihrer Wahl eine Version dieses Liedes herstellen, aber Sie dürfen ein Notenblatt, das ein Verlag gemacht hat, nicht kopieren. (Es gibt sogar ein Projekt, das mit einem Open-Source-Notensatzprogramm freie Liederhefte für solche Institutionen macht, damit keine Gebühren fällig werden.)

    Tatsächlich liegt Reda hier aber falsch: würden Sie z.B. ein Lied von Michael Jackson abdrucken oder wiedergeben wollen, wäre dafür eine Abgabe fällig. Das gilt auch dann, wenn Sie ein neues Arrangement des Liedes machen. Hier ist tatsächlich das Musikstück geschützt. (Und wegen sowas wurden auch schon Prozesse geführt. Oder denken Sie mal an "Happy Birthday"!)

  6. Re: "Im Musikbereich ist nicht [...] Musikstück, damit geschützt, sondern eine bestimmte Aufnahme"

    Autor: My1 15.03.18 - 10:05

    Lagganmhouillin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Lieder sind meistens gemeinfrei, d.h. in dem Fall ist tatsächlich das
    > Musikstück nicht geschützt. Was aber geschützt ist, sind Arrangement und
    > der Druck selber. (Und das zu Recht, denn der Verlag hat ja einen Aufwand
    > damit.)

    naja wie man den text auf die notenblätter befördert ist doch einigermaßen standardisiert, da sollte es mMn keinen allzugroßen schutz drauf geben.
    dass der verlag zum drucken aufwand (tinte, papier, geräte) hat mag sein, den hat aber der der kopiert auch.

    > Das heißt: Sie dürfen gerne selber mit einem Notensatzprogramm Ihrer Wahl
    > eine Version dieses Liedes herstellen, aber Sie dürfen ein Notenblatt, das
    > ein Verlag gemacht hat, nicht kopieren. (Es gibt sogar ein Projekt, das mit
    > einem Open-Source-Notensatzprogramm freie Liederhefte für solche
    > Institutionen macht, damit keine Gebühren fällig werden.)

    ist ja auch mal lustig.

    > Tatsächlich liegt Reda hier aber falsch: würden Sie z.B. ein Lied von
    > Michael Jackson abdrucken oder wiedergeben wollen, wäre dafür eine Abgabe
    > fällig. Das gilt auch dann, wenn Sie ein neues Arrangement des Liedes
    > machen. Hier ist tatsächlich das Musikstück geschützt. (Und wegen sowas
    > wurden auch schon Prozesse geführt. Oder denken Sie mal an "Happy
    > Birthday"!)


    na lol.

    Asperger inside(tm)

  7. Re: "Im Musikbereich ist nicht [...] Musikstück, damit geschützt, sondern eine bestimmte Aufnahme"

    Autor: Lagganmhouillin 15.03.18 - 10:44

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > naja wie man den text auf die notenblätter befördert ist doch einigermaßen
    > standardisiert, da sollte es mMn keinen allzugroßen schutz drauf geben.
    > dass der verlag zum drucken aufwand (tinte, papier, geräte) hat mag sein,
    > den hat aber der der kopiert auch.

    Sie irren sich gewaltig. (Und es geht da nicht nur um den Text, der ist eigentlich nur sekundär.) Waren Sie schon mal in einem solchen Verlag und haben einem Notensetzer bei der Arbeit zugesehen? Machen Sie das mal!
    Ich war in meiner Schulzeit mal beim Doblinger in Wien und habe das live gesehen. Allerdings ist das schon sehr lange her und die Notensetzer hatten damals noch ganz andere Methoden, die mußten das damals noch mit Stempeln machen. Und da mußte der Notensetzer schon sehr genau wissen, was er tut, denn ein falsch gesetzter Stempel macht die ganze Seite zunichte.
    Vervielfältigt wird das dann mit dem Offset-Druck, d.h. mit der vom Setzer fertiggestellten Seite wird dann eine Folie belichtet, dort werden dann die Stellen, wo die Tinte haften soll, ausgeätzt und die Folie wird zum Druck auf eine Walze gespannt.
    Heutzutage machen das die Setzer mit einem Notensatzprogramm - der Doblinger arbeitet bspw. mit Finale. (Wobei diese Information auch schon etwas älter ist und ich nicht weiß, ob er mittlerweile gewechselt hat.) Das ist damit wesentlich einfacher, als es füher war, weil Korrekturen viel leichter gemacht werden können und damit auch viel weniger kosten.

    Übrigens ist das auch beim Buchdruck so: Bspw. eine Faust-Ausgabe dürfen Sie auch nicht einfach kopieren (das ist nur für Ausbildungszwecke erlaubt), weil auch hier der Verlag gewisse Rechte hat. Sie dürfen den Faust aber gerne selber abschreiben und eine eigene Ausgabe drucken. Probieren Sie das mal, dann merken Sie vielleicht, was das für eine Arbeit ist. (Und zwar nicht nur das Schreiben, Verlage beschäftigen ja auch Lektoren und Korrektoren.)

    Wobei man auch dazusagen muß, daß das eigentlich nicht unmittelbar durch das Urheberrecht abgedeckt ist, sondern durch verwandte Schutzrechte - das gilt aber auch für die von Reda erwähnte Aufnahme eines Musikstückes.

    Siehe dazu auch hier https://de.wikipedia.org/wiki/Verwandte_Schutzrechte



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.03.18 10:54 durch Lagganmhouillin.

  8. Re: "Im Musikbereich ist nicht [...] Musikstück, damit geschützt, sondern eine bestimmte Aufnahme"

    Autor: 486dx4-160 15.03.18 - 12:11

    Lagganmhouillin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tatsächlich liegt Reda hier aber falsch: würden Sie z.B. ein Lied von
    > Michael Jackson abdrucken oder wiedergeben wollen, wäre dafür eine Abgabe
    > fällig. Das gilt auch dann, wenn Sie ein neues Arrangement des Liedes
    > machen. Hier ist tatsächlich das Musikstück geschützt. (Und wegen sowas
    > wurden auch schon Prozesse geführt. Oder denken Sie mal an "Happy
    > Birthday"!)

    Die große Masse von Musikern ist schon längst lang genug tot, da ist keine Abgabe fällig, die Notenblätter, Einspielungen usw. sind dennoch geschützt.

  9. Re: "Im Musikbereich ist nicht [...] Musikstück, damit geschützt, sondern eine bestimmte Aufnahme"

    Autor: mnementh 15.03.18 - 12:18

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und warum kommt dann bspw die gema und verlangt geld für bspw noten von
    > Liedern in schulen oder so, wenn das musikstück selbst nicht geschützt ist?
    Die GEMA verlangt das Geld basierend auf dem Urheberrecht, der zitierte Teil bezog sich auf das Leistungsschutzrecht. Das Problem bei der GEMA war, dass sie behaupten kann, jeder Künstler sei bei ihnen unter Vertrag:
    https://de.wikipedia.org/wiki/GEMA-freie_Musik#GEMA-Vermutung
    Wenn ich das richtig verstehe, ist das seit 2016 nicht mehr so.

  10. Re: "Im Musikbereich ist nicht [...] Musikstück, damit geschützt, sondern eine bestimmte Aufnahme"

    Autor: Lagganmhouillin 15.03.18 - 16:45

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die große Masse von Musikern ist schon längst lang genug tot, da ist keine
    > Abgabe fällig, die Notenblätter, Einspielungen usw. sind dennoch geschützt.

    Ich hab auch nichts anderes geschrieben, oder? Haben Sie meinen Beitrag vollständig gelesen?

  11. Re: "Im Musikbereich ist nicht [...] Musikstück, damit geschützt, sondern eine bestimmte Aufnahme"

    Autor: CruZer 16.03.18 - 10:47

    Lagganmhouillin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 486dx4-160 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die große Masse von Musikern ist schon längst lang genug tot, da ist
    > keine
    > > Abgabe fällig, die Notenblätter, Einspielungen usw. sind dennoch
    > geschützt.
    >
    > Ich hab auch nichts anderes geschrieben, oder? Haben Sie meinen Beitrag
    > vollständig gelesen?

    Meiner Meinung nach haben Sie in diesem Absatz:
    >Tatsächlich liegt Reda hier aber falsch: würden Sie z.B. ein Lied von Michael Jackson >abdrucken oder wiedergeben wollen, wäre dafür eine Abgabe fällig. Das gilt auch >dann, wenn Sie ein neues Arrangement des Liedes machen. Hier ist tatsächlich das >Musikstück geschützt. (Und wegen sowas wurden auch schon Prozesse geführt. Oder >denken Sie mal an "Happy Birthday"!)
    nicht genau definiert was nun geschützt ist (das "Musikstück"?). Also das Arrangement, die Aufnahme, die Noten, die Melodie?

    Fachlich gebildete Personen könnten fachliche Stellungnahmen zu meinen
    posting machen.
    (Josef Mallits, de.alt.ufo, 1.5.1999)

  12. Re: "Im Musikbereich ist nicht [...] Musikstück, damit geschützt, sondern eine bestimmte Aufnahme"

    Autor: bombinho 18.03.18 - 14:30

    PuckPoltergeist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > My1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > und warum kommt dann bspw die gema und verlangt geld für bspw noten von
    > > Liedern in schulen oder so, wenn das musikstück selbst nicht geschützt
    > ist?
    >
    > Das Musikstück selbst ist auch geschützt, aber durch das Urheberrecht,
    > welches die GEMA vertritt. Sie vertritt aber nicht das Leistungsschutzrecht
    > der Produzenten.

    Mit anderen Worten, Alle sind geschuetzt, bis auf den Urheber. wie bequem.

  13. Re: "Im Musikbereich ist nicht [...] Musikstück, damit geschützt, sondern eine bestimmte Aufnahme"

    Autor: FreiGeistler 19.03.18 - 07:59

    @Lagganmhouillin
    Lebst du schon im digitalen Zeitalter? Kopieren ist einfach.
    Eine Software die aus der .midi (enthält Instrument und Aktion, in der Musikproduktion verwendet) Notenblätter erstellt, wäre nicht schwer, gibts sicher schon.
    Notensetzer, manuell; gibts noch Druckereien, die Gutenberg verwenden?
    Faust.pdf copy & paste nach latex oder Markup, hat schnell ein neues Aussehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.03.18 08:00 durch FreiGeistler.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LEONI AG, Nürnberg
  2. über Hays AG, Wiesbaden
  3. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. Swyx Solutions GmbH, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

  1. Musikstreaming: Sonos-Kunden sind verärgert über Kontenzwang
    Musikstreaming
    Sonos-Kunden sind verärgert über Kontenzwang

    Der Lautsprecherhersteller Sonos hat sich großen Ärger eingehandelt. Viele Kunden drohen damit, ihre Sonos-Lautsprecher zu verkaufen. Dabei ist der Grund hausgemacht: Das Sonos-System lässt sich nur noch nach Anlegen eines Benutzerkontos verwenden. Das lehnen viele Kunden ab.

  2. Nach Gipfeltreffen: Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
    Nach Gipfeltreffen
    Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten

    Trotz der Anklage gegen zwölf russische Geheimdienstoffiziere spielt US-Präsident Donald Trump die Einmischung Russlands in den US-Wahlkampf weiter herunter. Dafür wird ihm Verrat an den US-Interessen vorgeworfen.

  3. Amazon-Chef: Jeff Bezos ist der reichste Mensch, den es je gab
    Amazon-Chef
    Jeff Bezos ist der reichste Mensch, den es je gab

    Die Aktie des Online-Händlers Amazon steigt und steigt - und damit auch das Vermögen seines Gründers Jeff Bezos. Doch es gibt auch Rückschläge, wie der Prime Day zeigt.


  1. 11:38

  2. 11:31

  3. 11:02

  4. 10:47

  5. 10:29

  6. 10:00

  7. 09:37

  8. 09:09