Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Julian Assange: Schweden…

Mögliche Lösung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mögliche Lösung

    Autor: teenriot 21.08.12 - 18:58

    Das das ganze eine politische Angelegenheit ist, kann das ganze nur "einvernehmlich" gelöst werden wenn keiner sein Gesicht verliert, sprich nachgibt.

    Ich stell mir das so vor:
    Assange stimmt einem Verhör in der schwedischen Botschaft zu.
    Großbritannien versichert, im Stillen und beweisbar, Assange auf den Weg dort hin und zurück nicht festzunehmen, was im Falle des Falles öffentlich gemacht werden könnte (schwacher Trost, ich weiß).
    Schweden versichert Großbritannien das Nicht-Eingreifen zu dulden und stimmt dem Verhör auf schwedischem Boden in Großbritannien zu.
    Assange stimmt zu, Großbritannien 30 Tage nicht zu verlassen, weil Schweden eventuell ein Verfahren eröffnet.

    Ich bin kein Experte. Wenn das Blödsinn ist, möchte ich wissen warum.

  2. Re: Mögliche Lösung

    Autor: Raumzeitkrümmer 21.08.12 - 20:44

    Blödsinn ist nur der ganze Aufwand. Die Schweden können nicht anklagen, da sie keine Beweise haben. Damit hat sich die Sache in sich schon erledigt.

  3. Re: Mögliche Lösung

    Autor: 111000110010 21.08.12 - 20:49

    > Wenn das Blödsinn ist, möchte ich wissen warum.

    Aus welchem Grund sollte man mit Assange etwas Aushandeln wollen bzw. auf seine abstruse Verschwörungsparanoia eingehen? Kreationisten möchten auch nicht mit richtigen Wissenschaftlern über die Evolution diskutieren und herausfinden, dass ihr unsinniges Weltbild nicht taugt.

    Assange ist eigentlich nur der Beweis dafür, dass Scharlatanerie keine Grenzen kennt und vor keinem Thema halt macht. So sicher wie Astronauten auf dem Mond waren, wird Julian Assange nicht in die USA ausgeliefert. Aber warum ist es so schwer die Welt für paar Minuten mal so zu sehen wie sie ist?

  4. Re: Mögliche Lösung

    Autor: 111000110010 21.08.12 - 20:58

    > Die Schweden können nicht anklagen, da sie keine Beweise haben.
    > Damit hat sich die Sache in sich schon erledigt.

    Hast du Akteneinsicht?

  5. Re: Mögliche Lösung

    Autor: Raumzeitkrümmer 21.08.12 - 21:23

    Nein, habe ich nicht. Kannst du denn sagen, ob die betroffenen Frauen sofort ins Krankenhaus gegangen waren, um Spuren einer Vergewaltigung sicherstellen zu lassen?

    Bekannt ist nur, dass Assange nach England wechselte, da es keinen Haftbefehl gegen ihn gab. Die Engländer hatten den ersten Auslieferungsantrag auch abgeschmettert. Sex ohne Kondom ist kein Grund für eine internationale Fahndung.

  6. Re: Mögliche Lösung

    Autor: Raumzeitkrümmer 21.08.12 - 21:27

    Natürlich nutzt er die internationale Öffentlichkeit. Ich finde es schon interessant, wie er selbst mit Staaten umzugehen vermag. So stellt es jedenfalls sicher, dass er nicht in Vergessenheit gerät und eines Tages, ohne Führerschein und ohne Auto gegen einen Baum fährt.

  7. Re: Mögliche Lösung

    Autor: teenriot 21.08.12 - 23:17

    Raumzeitkrümmer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Blödsinn ist nur der ganze Aufwand. Die Schweden können nicht anklagen, da
    > sie keine Beweise haben. Damit hat sich die Sache in sich schon erledigt.

    Eine mögliche Anklage ist eine ganz andere Geschichte. Gegen den Standpunkt der Schweden das es Zuvor eines Verhöres bedarf kann man grundsätzlich nichts einwenden.

    Auch wenn man theoretisch der Meinung sein kann das es eigentlich kein Problem gibt, so gibt es dies in der Praxis offensichtlich doch, sonst wäre Assange nicht seit Monaten unter Hausarrest.

  8. Re: Mögliche Lösung

    Autor: teenriot 21.08.12 - 23:20

    111000110010 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Die Schweden können nicht anklagen, da sie keine Beweise haben.
    > > Damit hat sich die Sache in sich schon erledigt.
    >
    > Hast du Akteneinsicht?

    Solang es keine Anklage gibt braucht die verteidigende Seite keine Akteneinsicht und selbst mit Anklage muss immer noch die Schuld bewiesen werden und nicht umgekehrt.

  9. Re: Mögliche Lösung

    Autor: teenriot 21.08.12 - 23:31

    111000110010 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wenn das Blödsinn ist, möchte ich wissen warum.
    >
    > Aus welchem Grund sollte man mit Assange etwas Aushandeln wollen bzw. auf
    > seine abstruse Verschwörungsparanoia eingehen?

    Aus dem Umstand das Assange immer noch ein unbescholtener Bürger ist und Schweden etwas von ihm will und nicht umgekehrt. Es ist nicht zu viel verlangt und es gibt keine praktische Gründe nicht auf die Ängste Assange Rücksicht zunehmen, wenn man WIRKLICH in erster Linie an der Aufklärung eines möglicherweise Verbrechen interessiert ist. Wie begründet seine Wünsche sind ist vollkommen irrelevant. Gerade wenn man denkt er sei krank, muss man sich auf ihn zu bewegen. Jemand der panische Angst in der Öffentlichkeit hat wird auch nicht gezwungen öffentlich vor Gericht auszusagen. Genauso würde man jemand, der Opfer von Polizeigewalt wurde, nicht dazu zwingen die Aussage auf dem Revier zu machen, wenn dieser davor panische Angst hat. Assange ist nicht irgendwer und es ist genug passiert um seine Sicht der Dinge nicht als vollkommen unbegründet anzusehen.

    > Kreationisten möchten auch
    > nicht mit richtigen Wissenschaftlern über die Evolution diskutieren und
    > herausfinden, dass ihr unsinniges Weltbild nicht taugt.

    Ermittlungsverfahren / religiöser Disput - Du erkennst da keine Unterschiede?

    > Assange ist eigentlich nur der Beweis dafür, dass Scharlatanerie keine
    > Grenzen kennt und vor keinem Thema halt macht.

    Gucken wir doch mal was ein Scharlatan ist:
    "Als Scharlatan wird eine Person bezeichnet, die fälschlicherweise vorgibt, ein bestimmtes Wissen oder bestimmte Fähigkeiten zu besitzen.

    Vergleich:
    > So sicher wie Astronauten
    > auf dem Mond waren, wird Julian Assange nicht in die USA ausgeliefert.

    Ergebnis: passt

    > Aber warum ist es so schwer die Welt für paar Minuten mal
    > so zu sehen wie sie ist?

    Du hast die Wahrheit gepachtet?
    Wie soll ich dich anreden, Messias oder Scharlatan?

    > So sicher wie Astronauten
    > auf dem Mond waren, wird Julian Assange nicht in die USA ausgeliefert.

    Das hier ist niemals passiert, wer das glaubt, glaubt auch an Verschwörungstheorien:
    http://www.hrw.org/de/news/2006/11/09/schweden-missachtete-folterverbot-bei-auslieferung-die-cia



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.08.12 23:48 durch teenriot.

  10. Re: Mögliche Lösung

    Autor: 111000110010 22.08.12 - 02:10

    > Ermittlungsverfahren / religiöser Disput - Du erkennst da keine Unterschiede?

    Ich sehe in der Diskussion Parallelen zur vorgehensweise religiöser Menschen die versuchen ihre Märchen unters Volk zu bringen. Assange lügt wenn es um die befürchtete Auslieferung in die USA geht. Ihm war von Anfang an klar, dass er nicht Ausgeliefert werden wird, weder aus UK noch aus Schweden. Ist diese Wirklichkeit wenigstens akzeptiert?

    >Du hast die Wahrheit gepachtet?
    Nein, sowas geht auch garnicht. Du versuchst hier was Rethorisches, oder?

    >Wie soll ich dich anreden, Messias oder Scharlatan?
    Weder noch. Du kannst den Fall komplett nachlesen und wenn du es schaffst beim Thema zu bleiben, dann bemerkst du vielleicht auch den Unsinn den Assange erzählt.

    >Das hier ist niemals passiert, wer das glaubt, glaubt auch an Verschwörungstheorien:
    >http://www.hrw.org/de/news/2006/11/09/schweden-missachtete-folterverbot->
    >bei-auslieferung-die-cia

    Wie gesagt, beim Thema bleiben und Äpfel und Birnen nicht mit einander vergleichen. Der Vergleich ist hier an den Haaren herbeigezogen und nicht im geringsten auf Assange übertragbar.

  11. Re: Mögliche Lösung

    Autor: jonny777 22.08.12 - 02:35

    Theoretisch ganz nett, aber ich bin mir zu 100% sicher das es hier nicht darum geht festzustellen ob Herr Assange nun einen Gummi benutzt hat oder nicht. Dafür betreibt keiner solchen Aufwand. Jeder der sich ein wenig intensiver mit dem Thema beschäftigt hat, wird zu dem Schluss kommen das es bei der ganzen Angelegenheit nicht mit rechten dingen zugeht. Würde nicht die ganze Welt zusehen, dann hätten die ihm das schon längst rausgeholt und mit einen One-Way Ticket in die USA verfrachtet.

  12. Re: Mögliche Lösung

    Autor: teenriot 22.08.12 - 02:53

    111000110010 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ermittlungsverfahren / religiöser Disput - Du erkennst da keine
    > Unterschiede?
    >
    > Ich sehe in der Diskussion Parallelen zur vorgehensweise religiöser
    > Menschen die versuchen ihre Märchen unters Volk zu bringen. Assange lügt
    > wenn es um die befürchtete Auslieferung in die USA geht.

    Deine definitiven Aussagen sind einfach übertrieben.
    Willst du bestreiten das die USA Staatsfeinde aus dem Ausland entführen?
    Willst du bestreiten das die USA Staatsfeinde im Ausland tötet?
    Willst du bestreiten das die USA Assange zum Staatsfeind erklärt haben?
    Solang du nicht Gedanken lesen kannst, ist die Aussage das er lügt nur eine unbelegte Behauptung.

    > Ihm war von Anfang
    > an klar, dass er nicht Ausgeliefert werden wird, weder aus UK noch aus
    > Schweden. Ist diese Wirklichkeit wenigstens akzeptiert?

    Ich kann keine Gedanken lesen, deswegen ist diese "Wirklichkeit" nicht akzeptiert.

    > >Du hast die Wahrheit gepachtet?
    > Nein, sowas geht auch garnicht. Du versuchst hier was Rethorisches, oder?

    Du fragtest:
    >Aber warum ist es so schwer die Welt für paar Minuten mal so zu sehen wie sie ist?

    Wer entscheidet wie die Welt ist, Du? Wenn ja, gepriesen seist du oh Herr, wenn nicht: Bist du unfehlbar? Wenn ja, gepriesen seist du oh Herr, wenn nicht kannst du dir deine ursprüngliche Frage sicher selbst beantworten.

    > >Das hier ist niemals passiert, wer das glaubt, glaubt auch an
    > Verschwörungstheorien:
    > >www.hrw.org
    > >bei-auslieferung-die-cia
    >
    > Wie gesagt, beim Thema bleiben und Äpfel und Birnen nicht mit einander
    > vergleichen. Der Vergleich ist hier an den Haaren herbeigezogen und nicht
    > im geringsten auf Assange übertragbar.

    Wer einmal lügt... Oder: Assange muss nicht sein Missvertrauen rechtfertigen, sondern Schweden warum man es vertrauen soll.
    Schweden hatte damals zugesichert sich an Recht zu halten, so wie es Schweden heute tut. Stattdessen hat Schweden internationales Recht gebrochen und ausgeliefert obwohl Folter mehr als zu erwarten war und Todesstrafe drohte. Und heute erzählt uns Schweden das sie sowas nicht machen. Und du willst mir erzählen das hätte nichts miteinander zu tun.

    Wenn du mir jetzt mit dem Versprechen eines Diktators an die Schwedische Regierung kommst, krieg ich 'nen Lachanfall.

    Und nun der Clou: Das alles geschah weil die großen USA das kleine Schweden darum bat. Schweden hat auf Geheiß der USA gegen eigenes und internationales Recht verstoßen. Willst du wiederholen das das nichts mit Assange den USA und dem Lippenbekenntnis zum eigenen Recht zu tun hat? Willst du wiederholen das Assange, den die USA offen jagt, überhaupt keinen Grund hat zu Zweifeln?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.08.12 03:00 durch teenriot.

  13. Re: Mögliche Lösung

    Autor: salisburylin 22.08.12 - 03:24

    lagerung von Arbeitsplätzen an andere Intel-Standorte massive Kündigungen zu vermeiden. Sollte sich Intel aber auf einen Schlag von IXP, XScale und Itanium trennen wollen, dürften späte

  14. Re: Mögliche Lösung

    Autor: Thaodan 22.08.12 - 06:25

    Zu dem was die USA tut und nicht tut:
    Heise.de: Die USA haben "das Recht und die Pflicht", Terrorverdächtige weltweit zu jagen und zu töten

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  15. [ + + ]

    Autor: fratze123 22.08.12 - 09:35

    so sieht es aus. das ganze theater ist absoluter unsinn. widerspricht jeglichen rechtsstaatlichen grundsätzen.

  16. Re: Mögliche Lösung

    Autor: fratze123 22.08.12 - 09:40

    teenriot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Eine mögliche Anklage ist eine ganz andere Geschichte. Gegen den Standpunkt
    > der Schweden das es Zuvor eines Verhöres bedarf kann man grundsätzlich
    > nichts einwenden.

    doch. kann man. es gibt in rechtsstaaten keine möglichkeit einen beschuldigten dazu zu zwingen, sich selbst zu belasten. (zum entlasten macht man keine verhöre)

    > Auch wenn man theoretisch der Meinung sein kann das es eigentlich kein
    > Problem gibt, so gibt es dies in der Praxis offensichtlich doch, sonst wäre
    > Assange nicht seit Monaten unter Hausarrest.

    doch, es gibt ein problem. das problem ist, dass rechtsstaatliche prinzipien plötzlich einen dreck wert sind, wenn man den nationalstolz der yankees zu massiv beleidigt.

  17. Re: Mögliche Lösung

    Autor: 111000110010 22.08.12 - 11:52

    >Willst du bestreiten das die USA Staatsfeinde aus dem Ausland entführen?
    >Willst du bestreiten das die USA Staatsfeinde im Ausland tötet?
    >Willst du bestreiten das die USA Assange zum Staatsfeind erklärt haben?

    Ich will bestreiten, dass irgendwas von dem mit Assange zu tun hat. Ich würde sogar meinen er könnte Urlaub in den USA machen.

  18. Re: Mögliche Lösung

    Autor: teenriot 22.08.12 - 18:50

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > teenriot schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Eine mögliche Anklage ist eine ganz andere Geschichte. Gegen den
    > Standpunkt
    > > der Schweden das es Zuvor eines Verhöres bedarf kann man grundsätzlich
    > > nichts einwenden.
    >
    > doch. kann man. es gibt in rechtsstaaten keine möglichkeit einen
    > beschuldigten dazu zu zwingen, sich selbst zu belasten. (zum entlasten
    > macht man keine verhöre)

    Wortklauberei....
    Das Ereignis 'Verhör' und Verhörregeln sind zwei paar Schuhe.
    Dann sagt er halt nichts während eines Verhöres.

    > > Auch wenn man theoretisch der Meinung sein kann das es eigentlich kein
    > > Problem gibt, so gibt es dies in der Praxis offensichtlich doch, sonst
    > wäre
    > > Assange nicht seit Monaten unter Hausarrest.
    >
    > doch, es gibt ein problem. das problem ist, dass rechtsstaatliche
    > prinzipien plötzlich einen dreck wert sind, wenn man den nationalstolz der
    > yankees zu massiv beleidigt.

    Antwortest du mir? Offensichtlich nicht.

  19. Re: Mögliche Lösung

    Autor: teenriot 22.08.12 - 19:05

    111000110010 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Willst du bestreiten das die USA Staatsfeinde aus dem Ausland entführen?
    > >Willst du bestreiten das die USA Staatsfeinde im Ausland tötet?
    > >Willst du bestreiten das die USA Assange zum Staatsfeind erklärt haben?
    >
    > Ich will bestreiten, dass irgendwas von dem mit Assange zu tun hat. Ich
    > würde sogar meinen er könnte Urlaub in den USA machen.

    War es jetzt so schwer die Fragen zu beantworten?

    Die USA versuchen Wikileaks mit allen Mitteln zu zerstören, foltert Wikileaks-Informanten, beeinflusst Finanzunternehmen, hat höchstwahrscheinlich eine Anklage für Assange vorbereitet (wie EMails beweisen) und du willst uns erzählen er könnte in den USA Urlaub machen. Du hast wohl die Ironietags vegessen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen, Stuttgart, Karlsruhe, Berlin
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. Amprion GmbH, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. 149,90€ + Versand
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
      AT&T
      Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

      Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

    2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
      Netzausbau
      Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

      Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

    3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
      Ladesäulenbetreiber Allego
      Einmal vollladen für 50 Euro

      Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


    1. 19:45

    2. 19:10

    3. 18:40

    4. 18:00

    5. 17:25

    6. 16:18

    7. 15:24

    8. 15:00