1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Justizministerin will…

Gesetzt welches den Menschen vor seiner Blödheit schützt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gesetzt welches den Menschen vor seiner Blödheit schützt...

    Autor: sirares 05.02.10 - 11:07

    Und wieder ein unsinniges Gesetz, was die Welt nicht braucht ^^
    Das Problem ist doch nicht, dass die Preise nicht da stehen sondern die Besucher einfach zu Faul sind zu lesen. Die "Bauernfängerseiten" die schon die Sendung Akte aufm Kicker hatte, hab ich mir auch mal angeschaut. Überall stand neben dem Formular der Preis und mehr dazu. Aber die Leute sehen ja nur: "Oohhh...Download! Und hier kann ich ja meine Daten eingeben...Toll...Wieso brauchen die denn meine Adresse wenn ich nix bezahlen muss?...Hmm wird schon richtig sein..." Und wenn man dann nicht mal hellhörig wird, wenn ich mit nem Häkchen auf mein Widerrufsrecht verzichten soll (was rechtlich eh nicht geht) dann tut es mir Leid... Oder wenn man sich nicht mal fragt, warum man für irgendwas kostenlosem ne Bankverbindung angeben muss...Bei so viel Blödheit müsste man eigentlich das Abo zahlen!

    Und der Rest... es gibt Gesetze die Regeln in Deutschland wie ein Kaufvertrag zustande kommt. Wenn dort kein Preis steht, oder auf ein Abo nicht hingewiesen wird (hab ich übrg. noch nie gesehen), wie soll denn dann ein Vertrag entstehen? Da können die noch so viele Inkassobriefe schreiben...

  2. Re: Gesetzt welches den Menschen vor seiner Blödheit schützt...

    Autor: blubbb 05.02.10 - 11:23

    Wenn man sich ein kostenlosen E-Mail Account erstellt muss man i.d.R. auch seine Adressdaten angeben dann wird Otto-Normal-Verbraucher sich auch nichts "böses" dabei denken wenn er bei anderen Angeboten diese Daten angeben muss.

    Ich habe mir mal opendownload.de angeguckt dort muss man keine Bankdaten angeben, da wird die Rechnung wohl per Post kommen, denke bei anderen Abofallen wird es ähnlich sein, den Adressdaten gibt man schneller raus als seine Bankdaten. Wobei bei opendownload.de mittlerweile die kosten nicht mehr "versteckt" an der Seite stehen, sondern gut lesbar über dem Abschicken Button.

    Das Preise *gut* lesbar dem Kunde zu einem Produkt präsentiert werden finde ich richtig und wichtig. Mal stelle sich mal ein Supermarkt vor wo die Preise nicht mehr am/beim Produkt stehen, sondern es nur noch eine Liste am Eingang gibt wo alle Produkte und Preise gelistet sind, na dann viel Spaß beim einkaufen....

  3. Re: Gesetzt welches den Menschen vor seiner Blödheit schützt...

    Autor: chrisrohde 05.02.10 - 11:34

    So ein Quatsch, wenn kostenlos da steht darf der Benutzer mit recht erwarten dass es sich um einen kostenlosen Dienst und kein Abomodell handelt. Der Internetsurfer geht sonst davon aus dass der Dienst werbefinanziert ist was im Internet Gang und Gäbe ist.
    Ein Kostenhinweis muss auch klar ersichtlich sein und nicht am Ende der Seite weit unterhalb des absenden-buttons in winziger Schrift in einer Farbe die man kaum vom hintergrund unterscheiden kann. Solchen Parasiten muss das Handwerk gelegt werden.

  4. Re: Gesetzt welches den Menschen vor seiner Blödheit schützt...

    Autor: AxelA 06.02.10 - 10:37

    Lieber siares,

    ich bin prinzipiell gegen jegliche Überregulierung und stimme dir daher im Grundtenor zu.

    Ich bin auch seit über einem Jahrzehnt professionell im Internet unterwegs. Dies hat aber meine minderjährige Tochter nicht daran gehindert, auf so eine Abofalle hereinzufallen. Und ich kann Dir sagen, dass es uns einige Mühe gekostet hat, den "Anbieter" wieder loszuwerden - ohne zu zahlen natürlich. Bei meiner Tochter hat es Panik-Attacken ausgelöst, als sie immer massivere Drohbriefe der diversen (!) Inkassounternehmen erhielt.

    Du weißt das alles, aber weiß es auch eine 13-Jährige oder ein 75-Jähriger? Weiß es auch jemand, der im Monat dreimal das Internet "besucht"?

    Ich halte den Vorstoß daher grundsätzlich für richtig - wenn ich auch der jetzt angestrebten Lösung wenig Effizienz voraussage.

    Gruß,
    Axel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Servicetechniker Security Response Support (m/w/d)
    G DATA CyberDefense AG, Bochum
  2. Absolvent (m/w/d) für die Softwareentwicklung
    Planets Software GmbH, Dortmund
  3. Cloud Architekt / Architektin (m/w/d)
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin
  4. Systemadministration (m/w/d) Netzwerke und IT-Sicherheit
    Fachhochschule Südwestfalen, Hagen, Meschede

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. 99,90€ (Bestpreis mit Alternate + Versand. Vergleichspreis 134,34€)
  3. (u. a. No Man's Sky für 14,99€, Northgard für 7,49€, Xbox Game Pass Ultimate für 9,79€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT

    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    2. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen
    3. Spieleabo Netflix wäre wohl gerne selbst "Netflix für Spiele"