1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kabelnetzbetreiber kann 4G…

Wir brauchen mehr schirmung *har har har*

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wir brauchen mehr schirmung *har har har*

    Autor: kopfschüttel1elf 08.03.10 - 13:42

    oder doch mehr Power... einfach drüber strahlen? Teurere Filter? oder doch einfach nur mal geschwind die Hauskabel erneuern?

    Man kann gespannt sein wie "Kritisch" die Situation wirklich ist. Könnte ja auch sein das sie einfach nur übertreiben, um selber Geschäfte zu machen...

    Aber prinzipiell sollte doch eine Kabel gebundene Lösung so gebaut sein das sie sich von Ausen so gut wie nicht beeinflussen lässt oder hab ich da was falsch verstanden?

  2. Re: Wir brauchen mehr schirmung *har har har*

    Autor: Paule 08.03.10 - 14:08

    Richtig

    Eigentlich sollte sich KabelTV nicht von Signalen beeinflussen lassen, die von Aussen kommen, wenn denn alles gut abgeschirmt gebaut ist.

    Und das ist das Problem. Vielerorts schaffen es die Kabelnetze nicht mal die unerwünschte Abstrahlung ihrer Programme an Verteilerkästen ihres Netzes zu verhindern. Da hat man im Autoradio immer schöne Störungen wenn man daran vorbeifährt.

    Und beim Endkunden sieht es mit der Verkabelung zum Fernseher oft noch viel schlechter aus. Einfach geschirmtes Kabel das gerademal für einen analogen Empfang der damals nur drei Hauptprogramme über Antenne geeignet war, wird oft immer noch im Haus verwendet.
    Und dort auf den paar letzten Metern kann dann der LTE Router vom Nachbarn voll reinstören.

  3. Re: Wir brauchen mehr schirmung *har har har*

    Autor: fotografer 08.03.10 - 14:21

    Ich feinde die haben recht die ganze Welt sollte die Frequenzen ändern nur weil in Baden Würtenberg die Set-Top-Boxen nicht funktionieren. Hehehe

  4. Re: Wir brauchen mehr schirmung *har har har*

    Autor: dstructiv 08.03.10 - 14:23

    Paule schrieb:
    ...
    > Und beim Endkunden sieht es mit der Verkabelung zum Fernseher oft noch viel
    > schlechter aus. Einfach geschirmtes Kabel das gerademal für einen analogen
    > Empfang der damals nur drei Hauptprogramme über Antenne geeignet war, wird
    > oft immer noch im Haus verwendet.
    > Und dort auf den paar letzten Metern kann dann der LTE Router vom Nachbarn
    > voll reinstören.


    ist ja auch logisch - wenn das vorhandene kabel noch mit den digitalen Kanälen läuft, wozu sollte man dann überall im haus die tapeten abreißen, die wände aufstemmen, die alten kabel raus reißen und neue verlegen - zuspachteln und neu tapezieren???

    dafür hat sicherlich niemand geld, zeit und lust...

    und mit einer erhöhung der sendeleistung durch die kabelnetzbetreiber ist es sicherlich auch nicht getan - damit hätte man vermutlich nur das eine oder andere überlastete endgerät...
    sinniger wäre also eine bessere fehlerkorrektur, die dann aber ebenfalls neuer hardware bedürfte...

    was ich mich nur frage ist - warum werden frequenzen freigegeben die bereits in betrieb sind? da die übertragung von funksignalen nur mit aufwenigen mitteln richtbar ist (und somit omnidirektional alles versorgt/stört) dürften solche frequenzen meiner meinung nach nicht frei gegeben werden... (nein - ich arbeite nicht bei einem netzbetreiber!)

  5. Re: Wir brauchen mehr schirmung *har har har*

    Autor: eames 08.03.10 - 14:55

    dstructiv schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > was ich mich nur frage ist - warum werden frequenzen freigegeben die
    > bereits in betrieb sind? da die übertragung von funksignalen nur mit
    > aufwenigen mitteln richtbar ist (und somit omnidirektional alles
    > versorgt/stört) dürften solche frequenzen meiner meinung nach nicht frei
    > gegeben werden... (nein - ich arbeite nicht bei einem netzbetreiber!)

    Aber sofern die Bundesnetzagentur diese Vertsigerung ausrichtet wird sie ja mit Sicherheit wissen, dass die Kabelanbieter diese nutzen und abwägen ob die Frequenzen für Funkt freigegeben werden - und wenn die Bundesnetzagentur nicht um die bisherige Verwendung weiss, ist wohl eher irgendwas am Nutzungsverhalten der Kabelanbieter auszusetzen.

  6. Re: Wir brauchen mehr schirmung *har har har*

    Autor: R.S. 08.03.10 - 14:56

    Immer wieder witzig wenn leute ohne Ahnung einen hier erzählen von "LTE Router vom nachbarn kann dann vokll reinstrahlen"

    *rofl* made my day...

    Das ist alels nur Panikmache der Kabelnetztrottel, es wird keine Probleme für Kunden geben und wenn liegt das ncith an den genutzten Frequenzen, sondern am total besch***** kabelnetz.

    Merke: Das deutsche Kabelnetz ist nur zum abkassieren da. (mal verfolgen was von wem aufgekauft wurde...)

  7. Re: Wir brauchen mehr schirmung *har har har*

    Autor: flasherle 08.03.10 - 15:05

    ja ich seh sonst nirgendwo internet mit 100 mbit, also wieso sollte das kabelnetz nur zum abkassieren sein?

  8. Re: Wir brauchen mehr schirmung *har har har*

    Autor: Kabelverleger 08.03.10 - 15:12

    Will mal auf ein paar Punkte eingehen. Vorweg und grundsätzlich: Was die KB Betreiber hier behaupten ist BS. Vielleicht haben ein paar Manager auch die Techniker nicht gefragt, IMO geht es aber eher darum die Mobilfunkbetreiber zu behindern (Konkurrenz, wenn auch in weiterem Sinne).

    Thema Kabelwechsel: Üblicherweise ist die Hausverkabelung in der Hohlschicht der Wand. Daher kann man einfach die Antennendose beim Kunden abschrauben, das neue Kabel an das alte 'knüpfen' und das ganze dann von der anderen Seite durchziehen. Ergebnis: Neues Kabel in der Wand, altes ausgetauscht. Alles ne Sache von vielleicht 30 Minuten und 2,50 EUR.

    Per Definition ist Antennenkabel sowie alle Bauteile im Netz des Kabelbetreibers sehr gut abgeschirmt. Natürlich gibt es Unterschiede in der Qualität der Anschirmung, aber generell lässt sich sagen: Wenn 800 MHz Signale in das Kabel reinstören, wird es Zeit das Kabel auszutauschen. Tut der Kabelbetreiber dies nicht, ist es seine Verantwortung. Nicht die Verantwortung der restlichen Welt, nichts auf diesen Frequenzen zu machen.

    Und natürlich ist es absolut erlaubt auf besagte Frequenzen andere Dinge (Wie mobiles Internet) zu veranstalten, da ja eben der Kabelnetzbetreiber sein Netz in diesen Frequenzen abzuschirmen hat! Ansonsten könnte man den Vorwurf auch umdrehen und behaupten, die Kabelbetreiber würde die Internet-Funkübertragung auf 800 MHz stören, da der Kabelbetreiber ja keine Sendelizenz für diese Frequenz hat!

    Kurzfassung: Die Kabelnetzbetreiber verbreiten (bewusst oder unbewusst) ne Menge Blödsinn wenn der Tag lang ist. :-)

  9. Re: Wir brauchen mehr schirmung *har har har*

    Autor: someone 08.03.10 - 15:13

    @R.S.
    tja leider liegt die Problematik nicht "IM" Kabelnetz, sondern das Problem stellen die Endgeraete dar. Also jede Digitalbox, oder Kabelmodem. Die CE Norm sieht nur vor, dass die Geraete "Einstrahlfest" bis 150MHz sind - naja und nach Adam Riese sind 790MHz mehr als 150MHz. Es gibt verschiedene Untersuchungen die genau diesen Sachverhalt nachweisen. Einstahlung in ein Kabelnetz stellt kein Problem dar, aber wenn ploetzlich das LTE Modem anfaengt zu senden kommt es zu massiven Stoerungen im Bild bei Analog und Digital Fernsehen. Gleiches gilt auch fuer Kabelmodems - sie werden gestoert durch die verwendeten LTE Frequenzen.

    um eventuelle Anfeindungen von vornherein zu unterbinden, ich habe Ahnung von der Materie...

  10. Re: Wir brauchen mehr schirmung *har har har*

    Autor: Mura 08.03.10 - 15:21

    Ich kann someone nur zustimmen..

    Das Problem Nr. 1: Die Endgeräte (Set-Top Boxen, Fernseher, Kabelmodems) Gibt dazu schon mehrere Studien..

  11. Re: Wir brauchen mehr schirmung *har har har*

    Autor: Johnny Cache 08.03.10 - 15:23

    someone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @R.S.
    > tja leider liegt die Problematik nicht "IM" Kabelnetz, sondern das Problem
    > stellen die Endgeraete dar. Also jede Digitalbox, oder Kabelmodem. Die CE
    > Norm sieht nur vor, dass die Geraete "Einstrahlfest" bis 150MHz sind - naja
    > und nach Adam Riese sind 790MHz mehr als 150MHz. Es gibt verschiedene
    > Untersuchungen die genau diesen Sachverhalt nachweisen. Einstahlung in ein
    > Kabelnetz stellt kein Problem dar, aber wenn ploetzlich das LTE Modem
    > anfaengt zu senden kommt es zu massiven Stoerungen im Bild bei Analog und
    > Digital Fernsehen. Gleiches gilt auch fuer Kabelmodems - sie werden
    > gestoert durch die verwendeten LTE Frequenzen.

    Das kann ja gut sein, aber dann sollten sie vielleicht Geräte einsetzen die ausreichend die von ihnen verwendeten Frequenzen schirmen?
    Was CE vorschreibt ist völlig belanglos wenn man außerhalb deren Norm werkelt.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  12. Re: Wir brauchen mehr schirmung *har har har*

    Autor: Mr. Miyagi 08.03.10 - 15:27

    > Kurzfassung: Die Kabelnetzbetreiber verbreiten (bewusst oder unbewusst) ne Menge Blödsinn wenn der Tag lang ist. :-)

    Tut mir leid, aber was du hier sagst ist, um es mit deinen Worten zu sagen, BS. Die Netze sind soweit abgeschirmt, nicht aber die Endgeräte. Daher sind die Kabelnetzbetreiber zurecht nervös, da Störungen bei den Kunden nicht nur möglich, sondern sicher zu erwarten sind.

  13. Re: Wir brauchen mehr schirmung *har har har*

    Autor: Mr. Miyagi 08.03.10 - 15:30

    So ist es, danke für die Darstellung.

  14. Re: Wir brauchen mehr schirmung *har har har*

    Autor: someone 08.03.10 - 16:02

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das kann ja gut sein, aber dann sollten sie vielleicht Geräte einsetzen die
    > ausreichend die von ihnen verwendeten Frequenzen schirmen?
    > Was CE vorschreibt ist völlig belanglos wenn man außerhalb deren Norm
    > werkelt.


    tolle Idee Johnny, aber erklaeren Sie der Industrie bitte entsprechend geschirmte Geraete herzustellen. Ein Kabelnetzanbieter ist kein Systemhersteller...
    Bisher hat ja auch niemand ausserhalb der Norm gewerkelt. Kabelnetze sind dicht, strahlen also nicht nach aussen (wenn doch kommt die Bundesnetzagentur und haut dem Netzbetreiber auf die Finger). Jetzt kommt man steil aus der Sonne mit LTE und will ab 790MHz senden - somit ist die Geraeteindustrie auch im Zugzwang endlich etwas zu tun, bzw. eben der Normengeber-das die CE Norm angepasst wird.
    Zum Anderen arbeiten fast alle Sennheiser etc. Funkmikrofone auch in diesem Frequenzbereich und diese werden durch LTE auch lustig gestoert...

  15. Re: Wir brauchen mehr schirmung *har har har*

    Autor: cartman 08.03.10 - 16:06

    Paule schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtig
    >
    > Eigentlich sollte sich KabelTV nicht von Signalen beeinflussen lassen, die
    > von Aussen kommen, wenn denn alles gut abgeschirmt gebaut ist.

    Die Schirmung passt meistens. Es sei denn, der multitalentierte Haushandwerker kriegt nen Schraubenzieher in die Finger und legt los. Bastelei auf Amateur-Ebene ist meistens die Ursache für Schrimungsverlust.

    > Und das ist das Problem. Vielerorts schaffen es die Kabelnetze nicht mal
    > die unerwünschte Abstrahlung ihrer Programme an Verteilerkästen ihres
    > Netzes zu verhindern. Da hat man im Autoradio immer schöne Störungen wenn
    > man daran vorbeifährt.

    Dann ist Dein Autoradio einfach nur scheisse oder von Medion. Bei mir is nix mit Störungen, auch wenn ich neben nem Verteilerkasten parke und mir die UKW-Dröhnung gebe.

    > Und beim Endkunden sieht es mit der Verkabelung zum Fernseher oft noch viel
    > schlechter aus. Einfach geschirmtes Kabel das gerademal für einen analogen
    > Empfang der damals nur drei Hauptprogramme über Antenne geeignet war, wird
    > oft immer noch im Haus verwendet.
    > Und dort auf den paar letzten Metern kann dann der LTE Router vom Nachbarn
    > voll reinstören.

    Siehe Bastelei von Amateuren. Es reicht ja schon, wenn einer von den Helden den Innenleiter mit dem Schirmgeflecht verbindet (auch wenn ungewollt & unbeabsichtigt).

    *** *** *** *** *** ***
    Signaturen sind unwichtig.

  16. Re: Wir brauchen mehr schirmung *har har har*

    Autor: Johnny Cache 08.03.10 - 16:16

    someone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tolle Idee Johnny, aber erklaeren Sie der Industrie bitte entsprechend
    > geschirmte Geraete herzustellen. Ein Kabelnetzanbieter ist kein
    > Systemhersteller...
    > Bisher hat ja auch niemand ausserhalb der Norm gewerkelt. Kabelnetze sind
    > dicht, strahlen also nicht nach aussen (wenn doch kommt die
    > Bundesnetzagentur und haut dem Netzbetreiber auf die Finger).

    Na Schirmung geht in beide Richtungen. Wenn man so schlechte Geräte einsetzt hat man offensichtlich am falschen Ende gespart.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  17. Re: Wir brauchen mehr schirmung *har har har*

    Autor: someone 08.03.10 - 16:51

    Johnny, Sie haben es immer noch nicht verstanden, oder?

    Die Set-Top-Box, der Fernseher oder das Kabelmodem werden durch Einstrahlungen von aussen gestört und nicht von innen.
    Wie soll ein Netzbetreiber andere Geraete einsetzen, wenn z.B. Sony, Samsung, Pinoneer oder wie sie alle heissen Geraete nach CE-Norm herstellen, die aber eben nicht dicht sind, gegenüber Einstrahlung >790MHz?
    Das Problem ist die Normung und die Industrie. Fragen Sie doch mal in einem Bloed Markt nach einem TV Geraet was sich gegenueber LTE Einstrahlung ist und entsprechend zertifieziert...
    Der Tuner ist das Problemteil, dort kommen Kabelsignal und LTE Signal quasi aufeinander und bei entsprechend schlechter Schirmung beeinflussen sie einander. Das Ergebnis ist ein gestoertes Fernsehbild bzw. das Kabelmodem kann keine Daten mehr empfangen (ja in einem Kabelmodem steckt auch ein Tuner wie in jeder Digitalbox).

  18. Re: Wir brauchen mehr schirmung *har har har*

    Autor: Johnny Cache 08.03.10 - 16:59

    someone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Johnny, Sie haben es immer noch nicht verstanden, oder?
    >
    > Die Set-Top-Box, der Fernseher oder das Kabelmodem werden durch
    > Einstrahlungen von aussen gestört und nicht von innen.
    > Wie soll ein Netzbetreiber andere Geraete einsetzen, wenn z.B. Sony,
    > Samsung, Pinoneer oder wie sie alle heissen Geraete nach CE-Norm
    > herstellen, die aber eben nicht dicht sind, gegenüber Einstrahlung
    > >790MHz?

    Ich verstehe nur zu gut. Die Geräte sind nicht für die Freqenzen geschirmt welche sie selber verwenden. Das ist eigentlich schon Sauerei genug, schließlich stören sie ja dann auch aktiv diesen Frequenzbereich.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  19. Re: Wir brauchen mehr schirmung *har har har*

    Autor: someone 08.03.10 - 17:18

    Falsch...die Geraete sind getestet das bis zur oberen Grenzfrequenz eines Kabelnetzes (862MHz) nicht aus den Geraeten und Tunern heraus kommt. Sonst wuerde ja jeder Fernseher oder jede Digital Box strahlen wie ein altes Atomkraftwerk...
    Die CE-Norm gibt aber nur vor, das die Tuner fuer EINSTRAHLUNGEN von AUSSEN nach INNEN dicht sein muessen bis 150MHz und nicht mehr. Somit legt kein Hersteller darauf wert Abschirmungen zu basteln die Einstrahlungen verhindern von hoeheren Frequenzen.

    Damals als wir noch mit einem analogen C-Netz Telefon telefoniert haben hat es z.B. das Autoradio auch nicht so nett gestoert wie es heutige D- oder E-Telefone machen.

  20. Re: Wir brauchen mehr schirmung *har har har*

    Autor: LTE ist gut 08.03.10 - 17:26

    Nein. Settopboxen senden doch selber gar nicht.

    Daher brauchten sie bisher auch nicht Eintrahlfest definiert zu werden.

    Und wer Überlappungen hat (FM-Transmitter für im Auto oder Videorekorder mit Antennen-Ausgang) ist selber schuld bzw. kann das regeln am Videorecorder oder FM-Transmitter durch Frequenz-Umstellung.

    Das Problem wird aber auch unpassend dargestellt.
    Die Kabelbetreiber übertreiben voll.
    Bisher dachte ich auch, die bösen alten Hausverkabelungen wärden zu schlecht. Das ist schlecht für Kabel-Betreiber weil deren Hotlines angerufen werden.

    Ich weiss noch, wie uns "Digital-fähigkeit" für die hausverkabelung teuer Geld kosten sollte. Jetzt ging es ohne Aufpreis und ein paar Nachbarn haben Telefon bei UnityMedia. Und weil wir keine korrupte Hausverwaltung haben, kostet Kabel (normal, analog und die freien DVB-C-Sender der ÖR) 10 Euro pro Monat. Nur damit ihr mal vergleichen könnt.

    Jetzt sind die Geräte "schuld".
    Ideen:
    1) Man kauft für ein paar Euro mehr eine geschirmte Antenne. Dann sollten die LTE-Handies weniger einstrahlen können.
    2) LTE wird nicht für Telefon genutzt. USB-LTE-Sticks und "LTE-Router" (=Fritzbox mit Stick) tut man dort hin, wo es nicht stört. WLAN oder Ethernet machen den Rest. Oder ein 4m-USB-Kabel und das LTE-USB-Stick am Fenster.
    3) LTE-Geräte kann man die Senderichtung einstellen. Bei handy-shop o.ä. gibts auch Antennen, die eher in eine Richtung Strahlen/horchen. das macht man bei WLan auch. Dann muss man die Sendeleistung runterdrehen um die Grenzwerte einzuhalten.
    Der LTE-Sendemast wandert ja nicht weg. Das wäre also sinnig und möglich.

    Alle Lösungen kosten nicht die Welt. Speziell in Anfangs-Zeiten dürften die Preise hoch sein. Dankenswerterweise wirken UMTS-Geräte und UMTS-Sticks hoffentlich wie DVDs bei BluRays: Sie ziehen die Preise herunter. D.h. der Preis-Sturz bei LTE verläuft hoffentlich schneller als bei UMTS. Die ersten BD-Player kosteten 2000-4000 Euro. Jetzt gibts BD2.0-Live-Player für 110-180 euro. Bei UMTS-Sticks für 60 Euro kann man auch ein Umts-Handy einer Baureihe vorher kaufen und dann auch ohne PC Emails abholen usw. Aber na gut.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. SIZ GmbH, Bonn
  3. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  4. über duerenhoff GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

  1. Nanoracks: Astronauten backen Kekse auf der ISS
    Nanoracks
    Astronauten backen Kekse auf der ISS

    Frische Kekse 400 Kilometer über der Erde: Der Esa-Astronaut Luca Parmitano hat erstmals auf der ISS gebacken. Was auf der Erde einfach ist, erwies sich im Weltraum als kompliziert. Er brauchte mehrere Anläufe, um ein annehmbares Ergebnis zu erzielen.

  2. Nintendo: Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen
    Nintendo
    Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen

    Erst durften nur Abonnenten teilnehmen, nun können alle Spieler per Smartphone in Mario Kart Tour in Multiplayerrennen um die Wette fahren. Wer mag, kann sich Gegner in seiner geografischen Nähe vorknöpfen.

  3. ERP-Software: S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite
    ERP-Software
    S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite

    Die SAP-Anwenderfirmen haben den Umstieg vollzogen. Die Investitionen fließen in das neuere Produkt, so wie von SAP geplant. Wenn auch später, als viele erwartet haben.


  1. 19:34

  2. 16:40

  3. 16:03

  4. 15:37

  5. 15:12

  6. 14:34

  7. 14:12

  8. 13:47