1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kabelnetzbetreiber: Routerwahl…

Wenn man meckert kriegt man ein Modem.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn man meckert kriegt man ein Modem.

    Autor: Xylezz 01.04.15 - 13:32

    Ich nutze seit fast 4 Jahren KD als Provider und hatte damals zum Glück noch ein stink normales Modem erhalten und dazu einen billig Router von D-Link den ich direkt ausgetauscht habe.

    Nachdem ich letzten Herbst umgezogen bin und auch der Umzugsservice ohne Probleme ging und ich am Telefon mehrmals betont habe das ich ein Modem wünsche bei meinem neuen Anschluss wurde mir dies auch zugesichert.

    Techniker kam und hatte dabei: diesen widerlichen Zwangsrouter("Kann man ja auch als Modem nutzen"). Nach fast 1 Stunde Gespräch konnte ich den Techniker überzeugen ein Modem zu verbauen und vor allem zu aktivieren. Leider hatte er keins mehr und das Alte ging nicht wegen neuem Bundesland (bla). Der Techniker war sehr bemüht und hat mehrere Kollegen angerufen ob die noch ein Modem hätten. Einer hatte tatsächlich eins.

    3 Stunden später hatte ich ein Modem und konnte meinen Router wie gewünscht weiter nutzen. 1 Tag später kam ein Anruf von KD das sie das noch einmal akzeptieren ich aber nächstes mal den gelieferten Schrott zu akzeptieren habe.
    Sollte das wirklich so sein das beim nächsten Umzug mir sone Pest ans Bein gebunden wird wechsel ich. Aber so läuft alles...

  2. Re: Wenn man meckert kriegt man ein Modem.

    Autor: Anonymer Nutzer 01.04.15 - 14:06

    Xylezz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 3 Stunden später hatte ich ein Modem und konnte meinen Router wie gewünscht
    > weiter nutzen. 1 Tag später kam ein Anruf von KD das sie das noch einmal
    > akzeptieren ich aber nächstes mal den gelieferten Schrott zu akzeptieren
    > habe.

    Wäre ja geil wenn die das wirklich so "wortwörtlich" gesagt hätten! XD
    Aber da du einen laufenden Vertrag hast, können die dir eigentlich gar keinen Zwangsrouter aufbinden. Oder sehe ich das falsch?

    > Sollte das wirklich so sein das beim nächsten Umzug mir sone Pest ans Bein
    > gebunden wird wechsel ich. Aber so läuft alles...

    Warum ziehst du auch ständig um? O.o
    Ich würde ja nicht ständig mein Zuhause aufgeben, nur weil man heute "flexibel" sein soll -.- Scheiß Kapitalismus! Mein soziales Umfeld und meine Freunde und Familie sind mir wichtiger! Arbeit suche ich mir dann in dem Bereich wo ich lebe! Wenn es da nichts gibt, muss der Staat halt was machen! Aber ich zerreiße mich sicherlich nicht und gebe mein gesamtes Leben auf (Freunde + Familie) nur für ne temporäre Arbeitsstelle...

    Such dir ne Ecke wo du dich wohlfühlst und wo du wirklich bleiben willst und dann bleib da (mein Tipp) :)

  3. Re: Wenn man meckert kriegt man ein Modem.

    Autor: derdiedas 01.04.15 - 14:08

    Ich habe auch noch so ein Cisco Modem, was für ein Glück.

    Das Dumme ist das es keinerlei Alternativen am Markt gibt (100MBit machen halt nicht viele). Klar werde ich immer meine IP Fire aufstellen, da ich niemals einem kommerziellen Router trauen würde. Der doppelte sinnfreie Stromverbrauch würde mich aber nerven. Auch das doppelte NAT wäre blöd.

    Aber dem gelump vom Provider meine IT Sicherheit anvertrauen - niemals.

    Einzig Google traue ich es zu die verkrusteten Strukturen der Anbieter aufzubrechen. Aber der Laden steht im Vertrauensindex bei mir auch nicht sehr weit oben.

    Also die aktuelle Lage ist wenig erbaulich, eigentlich wenn ich es so bei Lichte betrachte zum Kotzen.

    Gruß ddd

  4. Re: Wenn man meckert kriegt man ein Modem.

    Autor: LinuxMcBook 01.04.15 - 15:14

    Ich hatte damals (2012) Internet über KDG bestellt. Das war also noch zu der Zeit, als man noch nicht mal den billig Schrott-Router aus China übers Kundenmenü in den Bridge-Modus schalten konnte.

    In meinem Vertrag stand ja sogar explizit drin, dass ich als Hardware ein "Modem" erhalten würde. Glaub mal ja nicht, dass irgendwer in deren Hotline verstandet hat, was der Unterschied ist. Erst recht nicht, als ich die unterschiedlichen Layer im OSI Modell erwähnt hat.
    Nicht mal auf meine Briefe haben die reagiert und sogar schön den Widerruf der Einzugsermächtigung ignoriert. Lächerlicher Laden, nie wieder.

  5. Re: Wenn man meckert kriegt man ein Modem.

    Autor: Xylezz 01.04.15 - 16:51

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum ziehst du auch ständig um? O.o
    > Ich würde ja nicht ständig mein Zuhause aufgeben, nur weil man heute
    > "flexibel" sein soll -.- Scheiß Kapitalismus! Mein soziales Umfeld und
    > meine Freunde und Familie sind mir wichtiger! Arbeit suche ich mir dann in
    > dem Bereich wo ich lebe! Wenn es da nichts gibt, muss der Staat halt was
    > machen! Aber ich zerreiße mich sicherlich nicht und gebe mein gesamtes
    > Leben auf (Freunde + Familie) nur für ne temporäre Arbeitsstelle...
    >
    > Such dir ne Ecke wo du dich wohlfühlst und wo du wirklich bleiben willst
    > und dann bleib da (mein Tipp) :)

    Danke für den Tipp :P Ich habe vorher in HH gewohnt zwecks Ausbildung und da den Vertrag abgeschlossen und bin nun wieder näher an die Heimat(Nordseeküste) zum studieren nach BHV ;)

  6. Re: Wenn man meckert kriegt man ein Modem.

    Autor: exxo 01.04.15 - 17:08

    Holt mich mal bitte ab, ich habe das Schmuckstück von Hitron bekommen und dieses Kombigerät per KD Portal zur Bridge umfunktioniert und einen Router angeschlossen
    Was ist an dieser Lösung nicht ok?

  7. Re: Wenn man meckert kriegt man ein Modem.

    Autor: bla 01.04.15 - 17:11

    Weiß zufällig jemand, ob es bei dem Zwangsrouter eine Möglichkeit gibt, dass man sich automatisiert eine neue IP besorgen kann?
    Bei dem Modem gefällt es mir überhaupt nicht, über mehrere Monate mit derselben IP am Netz zu hängen!
    Außerdem scheint sich mein Cisco Modem manchmal aufzuhängen.
    Das Problem läßt sich i.d.R. nur durch Trennung der Netzspannung für >30 min auflösen.

  8. Re: Wenn man meckert kriegt man ein Modem.

    Autor: Xylezz 01.04.15 - 17:25

    bla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weiß zufällig jemand, ob es bei dem Zwangsrouter eine Möglichkeit gibt,
    > dass man sich automatisiert eine neue IP besorgen kann?
    > Bei dem Modem gefällt es mir überhaupt nicht, über mehrere Monate mit
    > derselben IP am Netz zu hängen!
    > Außerdem scheint sich mein Cisco Modem manchmal aufzuhängen.
    > Das Problem läßt sich i.d.R. nur durch Trennung der Netzspannung für >30
    > min auflösen.

    Ich kann dir sogar erklären woran das mit dem Modem liegt. Der Cache ist voll. Das Modem ist so scheisse doof das es den Cache nicht selber leeren kann und wenn der voll ist hast du Problem mit dem Inet. Durch das Trennen der Spannung und dem Warten löschst du sozusagen manuell den Cache ^^

  9. Re: Wenn man meckert kriegt man ein Modem.

    Autor: thorben 01.04.15 - 17:59

    Ah, cool. Danke für die Aufklärung. Hab mich mittlerweile damit abgefunden ab und an mal den Stecker zu ziehen und das Modem neuzustarten, aber mit dem Cisco Dingens kann ich persönlich auch ganz gut leben...

  10. Re: Wenn man meckert kriegt man ein Modem.

    Autor: Luke321 01.04.15 - 19:55

    Wäre es in dem Fall nicht eine Idee das Modem nachts per Zeitschaltuhr für eine Stunde abzuschalten?
    Oder tritt das Problem nicht so häufig auf?

  11. Re: Wenn man meckert kriegt man ein Modem.

    Autor: Martin F. 01.04.15 - 21:43

    Xylezz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann dir sogar erklären woran das mit dem Modem liegt. Der Cache ist
    > voll. Das Modem ist so scheisse doof das es den Cache nicht selber leeren
    > kann und wenn der voll ist hast du Problem mit dem Inet. Durch das Trennen
    > der Spannung und dem Warten löschst du sozusagen manuell den Cache ^^

    Welcher Cache?

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  12. Re: Wenn man meckert kriegt man ein Modem.

    Autor: Martin F. 01.04.15 - 21:45

    Hardwaretausch ist völlig überflüssig. Einfach im Kundenportal den Bridgemodus aktivieren.

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  13. Re: Wenn man meckert kriegt man ein Modem.

    Autor: tingelchen 02.04.15 - 01:08

    > Nicht mal auf meine Briefe haben die reagiert und sogar schön den
    > Widerruf der Einzugsermächtigung ignoriert. Lächerlicher Laden, nie wieder.
    >
    Dies ist ein Straftatbestand und nennt sich dann im übrigen Diebstahl :) Ein schriftlicher Widerruf des ELV ist bindend. Auch für die Bank. Sollte dieser Ignoriert werden, kannst du dies zum Anwalt geben und (in diesem Fall) UM wegen Diebstahl anzeigen.

    Ist natürlich einfacher sich das Geld auf deren Kosten einfach wieder zurück zu holen. Bei meiner Bank gibt es dazu Online einen Knopf. Einmal drauf drücken und das Geld ist wieder da :) Parallel dazu ein Schreiben mit Androhung einer Klage wegen Diebstahl ^^

    Auch bei der Bank anrufen, das du das ELV gekündigt hast. Denn die Bank darf das ELV eigentlich nur erlauben, wenn sie dazu ein entsprechendes Schriftstück mit deiner Einwilligung haben.

  14. Re: Wenn man meckert kriegt man ein Modem.

    Autor: Moe479 02.04.15 - 04:39

    völlig ok, der größere rest hier kapiert nicht, dass es keine zwangsrouter gibt.

  15. Re: Wenn man meckert kriegt man ein Modem.

    Autor: Tuxraxer007 02.04.15 - 08:26

    Unitymedia hat Jahrelang Cisco-Modems bei den Kunden hingestellt - das war wunderbar, dahinter konnte jeder seinen Lieblingsrouter selber anschliessen und glücklich werden.
    Warum geht das heute nicht mehr ?

    Naja, Unitymedie ist in dem Fall so flexible wie ein Doppel-T-Träger, was mich dazu bewogen hat, zu kündigen und zur Telekom mit VDSL zu wechseln, was seit kurzen bei uns verfügbar ist.

  16. Re: Wenn man meckert kriegt man ein Modem.

    Autor: bla 03.04.15 - 16:33

    Die Häufigkeit ist recht unterschiedlich. Manchmal gibt es monatelang kein Problem, im schlimmsten Fall tritt das Problem ca. einmal im Monat auf.
    Ich habe auch schon mal überlegt, dass ich das Modem und den Router nachts per Schaltzeituhr abschalte.
    Ich glaube auf dem Aufdruck des Modems oder des Netzteils stand was von 15W.
    Das würde sich schon lohnen, wenn man es bei längerem Nichtgebrauch ausschaltet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum München
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen
  3. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. über duerenhoff GmbH, Wunstorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  2. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück
  3. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking