1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kampf gegen Kinderpornografie…

glauben die das überhaupt selber?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. glauben die das überhaupt selber?

    Autor: genervter 21.06.10 - 15:15

    manchmal frag ich mich ob diese idioten überhaupt selber das glauben was sie verzapfen...
    wenn ja sind sie entweder einfach nur strohdumm und denken sich irgendwas aus um "aktionismus" zu zeigen, oder sie werden von anderen (lobbys?) wie eine marionette benutzt... so oder so scheint die fähigkeit zu denken bei diesen menschen nicht über den eigenen geldbeutel hinaus zu reichen...
    wenn sie aber wissen dass das alles stuss is, dann verarschen sie schlicht und einfach das volk, und das kann ja wohl echt nicht angehen!

    und mal im ernst... 8000 bilder? mal davon abgesehen dass der großteil davon garantiert uraltes zeu gist, damit braucht man gar nicht erst anfangen... ich bezweifle dass sich die menge solcher bilder die kursieren auf fünf- oder sechsstellige zahlen beschränken (schon allein weil ja schon jedes photo vom strand mit unbekleideten kindern dazuzählt)
    außerdem, einmal rar'en mit passwort oder ähnliche techniken und schon ist das wertlos
    von bildbearbeitung (checksummen-änderung) mal ganz abgesehen

    aber der größte witz an der sache ist ja... soziale netze?
    ernsthaft, wer wäre bitte so blöd derartiges über soziale netze zu tauschen/vertreiben? die chancen dabei geschnappt zu werden ist bei weitem viel zu hoch, das sollte jeder halbgebildete sofort wissen... (außer man meint es geht in der masse unter, aber das bezweifle ich stark)

    anzumerken ist noch dass die jagt nach kipo nix mit dem "schutz unserer kinder" zu tun hat... wenn man die produzenten schnappen und an den eiern aufhängen würde, ok, aber so hat das nix miteinander zu tun... diese aufnahmen sind alle längst geschehen, da kann man niemanden mehr schützen...
    oder wollen sie die kinder davor schützen diese sachen zu sehen, die eh schon ins hinterste eck des netzes zurückgedrängt und nur mit insiderwissen zugänglich ist?

    kurz gesagt, in sachen kipo drehen die politiker und auch diverse verbände aus der richtung total hohl, und das mit hohl kann man wörtlich nehmen, weil nämlich ausnahmlos alle vorschläge/gesetze der letzten jahre in die richtung komplett sinnfrei und/oder freiheitsgefährend waren
    bravo

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pfaffenhofen
  2. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück
  3. Compana Software GmbH, Feucht
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

  1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

  3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
    Chemiekonzern
    BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

    3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


  1. 18:59

  2. 18:41

  3. 18:29

  4. 18:00

  5. 17:52

  6. 17:38

  7. 17:29

  8. 16:55