1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kampf gegen Kinderpornografie…

ich frage mich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ich frage mich

    Autor: Anonymer Nutzer 18.06.10 - 18:13

    was wollen die tun, wenn diese Drecksdaten mehrfach verschlüsselt und mit Passwort versehen von Rechner zu Rechner getauscht werden?

    Und wo fängt bei denen KiPo an?
    Nach meiner damaligen Anzeige bekam ich eine erschütternde Antwort: "... über 14 und professionelle Modelle."

    Hallo... Beine breit im Hochglanz-Format mit spiegelglatter Muschi und Brüsten die selbst von einer 10 jährigen noch übertroffen würden????

    Das liegt allerdings schon ein paar Jährchen zurück, als solche Seite sogar im Netz frei verfügbar waren. Na ja.. solange es net deren Töchter sind die so ausgestellt werden... :(

    Diese scheinheiligen Arschlöcher sollen sich aus dem Netz verpissen, denn sie wollen doch nur das eine, nämlich den Bürger überwachen! Ansonsten hätten die schon längst dagegen vorgehen könnten und diesen Handeln längst zumindest teilweise unter Kontrolle gehabt. Andernfalls muss man sich fragen was für geistig unterbelichtete Idioten uns regieren?

  2. Re: ich frage mich

    Autor: Interpretationen 20.06.10 - 12:56

    Ich habe bis jetzt noch keine brauchbare Definition gefunden. Es gibt Texte, die sind so "umfassend", dass sie von jedem Talibanstaat sofort ohne Änderung als "Gesetzestext" übernommen werden könnten.

    Nach solchen "Gesetzestexten" wäre schon ein Foto am FKK-Strand (nackte Erwachsene und nackte Kinder auf dem gleichen Bild) strafbar.

    Leider gibt es nicht nur "halbseidene Fotostudios" in denen solche Bilder gestellt werden, sondern eben auch echte Kipo-Bilder aus dem Privatbereich. Oder staatliche (?) Horte für schwersterziehbare Kinder (irgendwo im Ausland?), wo solche Bilder gemacht werden.

    Was soll letztendlich zählen? Die tatsächlichen Fakten? Eine 18jährige, die wie eine 12jährige aussieht und freiwillig solche Bilder von sich machen lässt, erweckt aber den Eindruck, es wäre eine 12jährige. Soll also der subjektive Eindruck zählen? Im letzten Fall wären Tür und Tor für beliebige Interpretationen (und daraus abgeleiteten Vorwürfen) geschaffen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Freiburg, Heilbronn, Karlsruhe
  2. Hays AG, Baden-Würrtemberg
  3. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht-Rommelsdorf
  4. GK Software SE, Köln, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

  1. Aufklärung gefordert: Setzten deutsche Behörden die Spionagesoftware Pegasus ein?
    Aufklärung gefordert
    Setzten deutsche Behörden die Spionagesoftware Pegasus ein?

    Der Deutsche Journalistenverband fordert Aufklärung von Innenminister Horst Seehofer. Bisher habe sich dieser nicht zu der Frage geäußert, ob auch deutsche Sicherheitsbehörden die NSO-Spionage-Software Pegasus eingesetzt haben. Es gehe um mögliche Verstöße gegen die Grundrechte.

  2. Raumfahrt: Hayabusa 2 verlässt den Asteroiden Ryugu
    Raumfahrt
    Hayabusa 2 verlässt den Asteroiden Ryugu

    Bisher war die Mission ein großer Erfolg: Die japanische Sonde Hayabusa 2 hat zwei Mal Proben auf dem Asteroiden Ryugu genommen. Jetzt muss sie diese nur noch heil zur Erde zurückbringen. Seit dem 13. November ist sie auf dem Heimweg.

  3. Open Source: Red Hat legt Container-Registry Quay von Core OS offen
    Open Source
    Red Hat legt Container-Registry Quay von Core OS offen

    Mit dem Kauf von Core OS hat Red Hat auch dessen Container-Registry-Dienst Quay übernommen. Der Security-Scanner Clair wird ebenfalls Teil des Projekts.


  1. 11:22

  2. 11:07

  3. 10:52

  4. 10:02

  5. 09:45

  6. 09:32

  7. 09:20

  8. 08:31