1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kampf gegen Kinderpornografie…

Überwachung oder Kinderschutz?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Überwachung oder Kinderschutz?

    Autor: maxfrei 20.06.10 - 12:42

    Eine kleine Geschichte.

    Wir schreiben das Jahr 2012. Anna ist ein aktive Facebook-Nutzerin. Sie tauscht sich mit Freunden über eine Online-Community über die neusten Nachrichten und Aktionen aus. Sie ist eine engagierte Aktivistin und tritt für Tierschutz und Menschenrechte ein. Seid der letzten Vertrauensfrage ist die Zustimmung für die etablierten dt. Parteien im Keller. Die nächste Bundestagswahl steht an. Eine hier namentlich nicht genannte radikale Partei kommt an die Macht. Sie will zunächst einmal ihre Gegner identifizieren. Dazu erinnert sie sich an die vorbildlicherweise installierte Infrastruktur zur Überwachung des Austausches von Bildern. Sie erweitert den gut gemeinten Index um Signaturen von Bildern von Menschrechtsverletzungen, die von ihren ausländischen Partnern begangen worden sind. Gleichzeitig setzt die Regierung die Infrastruktur zur Internet-Zensur dazu ein, Internetseiten von ausländischen Menschrechtsaktivisten zu sperren. Nun ist Anna sehr aufgebracht über ein erschreckendes Foto von misshandelten Kriegsgefangenen und schickt dieses Foto an all ihre Menschenrechtsaktivisten-Kollegen. Doch dummerweise steht dieses besagte Foto auf dem Index und Anna wird einer gesonderten Datei zugeordnet. Aber nicht nur sie, sondern auch alle ihre Freunde bekommen in den nächsten Tagen und Wochen einen (un)heimlichen Besuch der Internetpolizei im Rahmen einer nicht meldungspflichtigen Online-Durchsuchung.

    Kommentar der alten Regierung: "Wir hatten doch nur Gutes im Sinn".

    Die neue Regierung gibt eine Erklärung ab, in dem sie den Initiatoren der Internet-Sperre, Fr. von der Leyen, der Online-Durchsuchung, dem Herrn Schäuble und auch dem Initiator der Bildzensur-Infrastruktur, dem Herrn Cuomo ausdrücklich für ihre sehr konstruktive und effiziente Arbeit im Kampf gegen politisch fehlgeleitete Personen dankt.

    ENDE

  2. Re: Überwachung oder Kinderschutz?

    Autor: Rasterfahndung 20.06.10 - 13:22

    Das ist ja das fatale.

    Ein anderes Beispiel:
    Du lernst in facebook oder wo auch immer eine Hausfrau aus Oberbayern kennen. Um mit ihr überhaupt chatten zu können, müssen beide den Kontakt bestätigen. Jetzt stehst du in ihrer Liste.

    Später stellt sich heraus, dass das Profil von einer Frau erstellt worden war, aber nach einer Beziehungskrise übernahm der Mann ihr Profil und änderte das Passwort, so dass sie nicht mehr auf ihr Profil kam. Irgendwie schlief der Kontakt dann ein, blieb aber formal bestehen.

    Er hat neue Kontakte, bei denen er seine grenzwertigen "Phantasien als einsame Hausfrau" austauscht. "Er" tauscht gerne Bilder von seiner freizügigen Tochter. Die Bilder stammen aber alle aus dem Internet, weil "er" gar keine Tochter hat.

    In einer Rasterfahndung wird nun auch dein Nick erfasst und schon stehst du als möglicher Triebtäter in einer Datei.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Badenoch + Clark, Bremen
  2. JAM Software GmbH, Trier
  3. KfW Bankengruppe, Berlin
  4. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,44€
  2. 1,99€
  3. 4,99€
  4. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

  1. Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
    Deep Fakes
    Hello, Adele - bist du's wirklich?

    Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.

  2. Remote Play Together: Steam spielt beim Sofa-Streaming auch mit Smartphone
    Remote Play Together
    Steam spielt beim Sofa-Streaming auch mit Smartphone

    Valve hat nach rund einem Monat in der Beta das Remote Play Together über Steam fertiggestellt. Spieler können am Sofamodus aus der Distanz teilnehmen - auch mit dem Smartphone.

  3. IMHO: Stadia will erstmal nur spielen
    IMHO
    Stadia will erstmal nur spielen

    Richtig ernst meint es Google mit seinem Spielestreamingdienst Stadia nicht - noch nicht. Das Unternehmen plant langfristig und wartet auf 5G und Titel wie Baldur's Gate 3.


  1. 12:18

  2. 11:54

  3. 11:45

  4. 11:25

  5. 11:16

  6. 10:52

  7. 10:33

  8. 10:14