1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Katastrophenschutz…

Die BRD …

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Die BRD …

    Autor: emdotjay 23.04.22 - 11:10

    wie immer min 20 Jahre hinten nach…

    Ich frage mich ernsthaft wie müsste in D eine Transformation stattfinden. Damit D wieder führend wird in der Welt, und zwar nicht nur in einer Branche sondern in mehreren zugleich.

    An die Community: Korrigiert mich wenn ich was falsches wiedergegeben habe.
    An Golem: Bitte endlich einen Like-Button ins Forum implementieren.
    An alle: Have a nice day :)

  2. Re: Die BRD …

    Autor: async 23.04.22 - 11:26

    Vermutlich müsste man das Gründen von Firmen und die Hürden einfacher machen, in den Universitäten die ingenieurwissenschaften wieder fördern, die ganze unwissenschaftliche gendergeschichte wieder entfernen. Die Ausbildungsberufe auch wieder fördern und attraktiver machen und den ganzen Inklusionsquatsch mit gezielter Nachhilfe und Förderung ersetzen.
    Auf politischer Ebene Mal die ganze Bürokratie hinterfragen und entschlacken und Genehmigungsprozesse auf Zeit trimmen statt auf maximal mögliche Komplexität.

  3. Re: Die BRD …

    Autor: kunert0345 23.04.22 - 11:30

    emdotjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie immer min 20 Jahre hinten nach…
    >
    > Ich frage mich ernsthaft wie müsste in D eine Transformation stattfinden.
    > Damit D wieder führend wird in der Welt, und zwar nicht nur in einer
    > Branche sondern in mehreren zugleich.

    Wie in der Schule machen:
    Den Schüler mit den schlechten Noten neben einen Schüler mit guten Noten setzen.
    Wenn man Glück hat erklärt der Schüler ihm wie mans richtig macht und wenn das nicht klappt schreibt er bei Klassenarbeiten ab.

    (^_^)

  4. Re: Die BRD …

    Autor: Axido 23.04.22 - 11:44

    kunert0345 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie in der Schule machen:
    > Den Schüler mit den schlechten Noten neben einen Schüler mit guten Noten
    > setzen.
    > Wenn man Glück hat erklärt der Schüler ihm wie mans richtig macht und wenn
    > das nicht klappt schreibt er bei Klassenarbeiten ab.
    >
    > (^_^)

    Kleiner Verbesserungsvorschlag: Eine eigene Sitzordnung für die Zeit der Klassenarbeit, bei der dann gut benotete neben gut benotete und schlecht benotete neben schlecht benotete Schüler gesetzt werden. Das erhöht die Motivation, das Abschreiben gar nicht erst in Betracht zu ziehen. Wer dann noch immer nicht möchte, den sollte man zu seinem Glück auch nicht zwingen.

  5. Re: Die BRD …

    Autor: mibbio 23.04.22 - 12:27

    Nicht nur Ausbildung/Studium entsprechend fördern, sondern auch die Berufe an sich finanziell attraktiver machen statt das Lohnniveau weiter zu drücken. Bringt ja nichts, wenn wir die Leute mit Zuschüssen im Land ausbilden, die dann danach aber abwandern, weil sie mit ihrer Qualifikation woanders (deutlich) mehr verdienen.
    Und sowas wie Outsourcing dürfte sicherlich auch noch mit reinspielen, dass "Hightech" vielfach außerhalb von Deutschland stattfindet.

  6. Re: Die BRD …

    Autor: Doener 23.04.22 - 12:55

    Stimmrecht für minderjährigen Kinder durch ihre Eltern.

    Damit könnten wir die Politik etwas mehr von "Früher war alles besser" oder "Lieber nichts verändern" zu sowas wie "In Zukunft sollte es so laufen" ändern.

  7. Re: Die BRD …

    Autor: McWiesel 23.04.22 - 15:09

    async schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vermutlich müsste man das Gründen von Firmen und die Hürden einfacher
    > machen, in den Universitäten die ingenieurwissenschaften wieder fördern,
    > die ganze unwissenschaftliche gendergeschichte wieder entfernen. Die
    > Ausbildungsberufe auch wieder fördern und attraktiver machen und den ganzen
    > Inklusionsquatsch mit gezielter Nachhilfe und Förderung ersetzen.
    > Auf politischer Ebene Mal die ganze Bürokratie hinterfragen und
    > entschlacken und Genehmigungsprozesse auf Zeit trimmen statt auf maximal
    > mögliche Komplexität.

    Der Zug ist abgefahren. Nachwachsende Generationen wachsen dank den überproportional linken Lehrkörpern bereits nun mit anerzogener Sprachbehinderung und Rechtschreibschwäche auf und in zahlreichen Studiengängen inkl. Master- und Doktorarbeiten gilt es sicher noch zu erforschen, ob vielleicht ein Doppelsternchen noch mehr Leute (die auf solche lächerlichen Phantasiewörter zu 99% kein Wert legen, eher das Gegenteil) inkludieren könnte oder ob sich mithörende Haustiere sich nicht diskriminiert fühlen könnten, wenn sie in der allabendlichen Fernsehansprache nicht einzeln bei jeder Gelegenheit mit genannt werden.

    Und in anderen Ländern gibt man allen Schülern so viel geistes- und naturwissenschaftliche Kenntnisse wie möglich mit auf den Weg und in den Unis forscht man an effizienteren Solarzellen, der Beseitigung von Plastikpartikeln in Ozeanen, neuen Impfstoffen und Behandlungsmöglichkeiten gegen Krebs oder die Unschädlichmachung von radioaktiven Abfällen. Es ist nur noch zum heulen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.04.22 15:10 durch McWiesel.

  8. Re: Die BRD …

    Autor: pizuzz 23.04.22 - 16:00

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > async schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vermutlich müsste man das Gründen von Firmen und die Hürden einfacher
    > > machen, in den Universitäten die ingenieurwissenschaften wieder fördern,
    > > die ganze unwissenschaftliche gendergeschichte wieder entfernen. Die
    > > Ausbildungsberufe auch wieder fördern und attraktiver machen und den
    > ganzen
    > > Inklusionsquatsch mit gezielter Nachhilfe und Förderung ersetzen.
    > > Auf politischer Ebene Mal die ganze Bürokratie hinterfragen und
    > > entschlacken und Genehmigungsprozesse auf Zeit trimmen statt auf maximal
    > > mögliche Komplexität.
    >
    > Der Zug ist abgefahren. Nachwachsende Generationen wachsen dank den
    > überproportional linken Lehrkörpern bereits nun mit anerzogener
    > Sprachbehinderung und Rechtschreibschwäche auf

    Jaja. Gibt genug auch linke Lehrkörper, die sich über die ganzen von in der Regel nicht linken Landesämtern für Schule und Bildung für total innovativ empfundenen reformpädagogischen Unterrichtsmaterialien (Anlauttabellen anstatt Fibeln, die Generationen von Lese- und Rechtschreibgeschwächten hervorgebracht haben) maßlos aufregen. Oder auch die vollkommen missverstandenen Inklusionsprinzipien, die vom LASuB in der Regel als „wir sparen Sonderpädagogen ein und schließen Förderschulen und fühlen uns total inklusiv dabei“ verstanden wurden.

    > und in zahlreichen
    > Studiengängen inkl. Master- und Doktorarbeiten gilt es sicher noch zu
    > erforschen, ob vielleicht ein Doppelsternchen noch mehr Leute (die auf
    > solche lächerlichen Phantasiewörter zu 99% kein Wert legen, eher das
    > Gegenteil) inkludieren könnte oder ob sich mithörende Haustiere sich nicht
    > diskriminiert fühlen könnten, wenn sie in der allabendlichen
    > Fernsehansprache nicht einzeln bei jeder Gelegenheit mit genannt werden.

    Du lenkst vom Thema ab. Das alles mag es geben, der Hauptgrund sind aber die jährlich schrumpfenden Etats zur Finanzierung der Universitäten, sowohl in Forschung als auch in Lehre. Durch übrigens größtenteils nichtlinke Finanzminister.

    > Und in anderen Ländern gibt man allen Schülern so viel geistes- und
    > naturwissenschaftliche Kenntnisse wie möglich mit auf den Weg und in den
    > Unis forscht man an effizienteren Solarzellen, der Beseitigung von
    > Plastikpartikeln in Ozeanen, neuen Impfstoffen und Behandlungsmöglichkeiten
    > gegen Krebs oder die Unschädlichmachung von radioaktiven Abfällen. Es ist
    > nur noch zum heulen.

    Dann warst du offensichtlich lange nicht mehr an einer deutschen Universität, oder? Die Dinge gibt es alle, nur will die in der Regel nichtlinke Wirtschaft lieber schnellen Gewinn als sinnvolle Technologien, die möglicherweise einen Cent mehr pro Stück kosten im Vergleich zu dem Althergebrachten.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 23.04.22 16:06 durch pizuzz.

  9. Re: Die BRD …

    Autor: McWiesel 23.04.22 - 16:39

    > Du lenkst vom Thema ab. Das alles mag es geben, der Hauptgrund sind aber die jährlich schrumpfenden Etats zur Finanzierung der Universitäten, sowohl in Forschung als auch in Lehre. Durch übrigens größtenteils nichtlinke Finanzminister.

    Um so sinnvoller wäre in Zeiten gekürzten Etats die wenigen Mittel möglichst effizient einzusetzen. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass dann echte wissenschaftliche Projekte nicht bewilligt werden, dafür dann Themen wie eben Genderforschung oder das Fahrrad im Stadtverkehr Mittel erhalten...
    Wenn ich schon sehe, dass es sogar schon Lehrstühle für Genderforschung gibt... andererseits werden dann Förderungen in Raumfahrt, Medizin oder Mikrobiologie in Frage gestellt, weil die öffentliche Etats sinken und private Investoren keine große Chance auf ein schnellen RoI sehen.

    > Dann warst du offensichtlich lange nicht mehr an einer deutschen Universität, oder? Die Dinge gibt es alle, nur will die in der Regel nichtlinke Wirtschaft lieber schnellen Gewinn als sinnvolle Technologien, die möglicherweise einen Cent mehr pro Stück kosten im Vergleich zu dem Althergebrachten.

    Ja, noch gibt es die. Aber mir wär es lieber, wenn eine Bachelorarbeit grundsätzlich über ein echtes Geistes- oder naturwissenschaftliches Thema geschrieben werden muss und die Leute, die jahrelang auf staatliche Kosten Gendergaga studieren (weil es zu einem ernsthaften Studiengang nicht reicht), vielleicht sich lieber am Ausbildungsmarkt umsehen, wo es genug freie Stelle gibt, die nicht ganz so viel Grips erfordern wie ein Studiengang. Jeder Student, der irgendwo eine Bakterienkultur unter einem Gletscher erforscht, hat wesentlich mehr für die Wissenschaft getan, als jemand, der sich jahrelang Gedanken macht wie man eine sich über Jahrhunderte entwickelte Hochsprache mit neuen Logiklücken und Grammatikregelbrüchen ruinieren kann.

    Genau das sind für mich die Gründe, warum Deutschland im Bildungsbereich fast schon abgeschrieben ist (das ging schon mit Abi in Religion und Sport los), während z.B. osteuropäische Länder, über die man früher gelacht hat, ausgezeichnete Mathematiker hervorbringen, die dann bspw. tatsächlich an dringend nötigen Lösungsfindungen in der Informatik eingesetzt werden können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.04.22 16:42 durch McWiesel.

  10. Re: Die BRD …

    Autor: pizuzz 23.04.22 - 16:51

    …also doch nur übliches Teile-und-Herrsche-Getrolle. Warum mach ich mir eigentlich die Mühe Zusammenhänge zu erklären…



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.04.22 16:52 durch pizuzz.

  11. Re: Die BRD …

    Autor: McWiesel 23.04.22 - 17:39

    pizuzz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > …also doch nur übliches Teile-und-Herrsche-Getrolle. Warum mach ich
    > mir eigentlich die Mühe Zusammenhänge zu erklären…

    Wieso? Du hast wunderbar erklärt, dass Mittel für Bildung gekürzt werden und selbst das als "Fortschritt" (Inklusion) verkauft wird.

    Und ich sag dazu:

    Richtig, umso unverständlicher ist es angesichts dieser Kassenlage, trotzdem vollkommen unnötige Studiengänge und Lehrstühle zu finanzieren.
    a) Es werden Leute in einen ziemlich sinnlosen, akademischen Grad gehoben, während Ausbildungsangebote, wo solche Leute leistungsmäßig besser untergebracht wären, unbesetzt bleiben
    b) die Wirtschaft sucht dringend Akademiker in Ingenieurswissenschaften, diese Studiengänge sind aber oft auch aufgrund finanzieller Mittel wenig attraktiv. Eher weniger Studiengänge, diese dafür qualitativ hochwertiger, wären wohl dringend nötig. Was da ein Geld verschwendet wird und plötzlich allerlei Experten in den lächerlichsten Studiengebieten auftauchen, ist unglaublich.

    Um mal von dem Genderthema wegzukommen: Zuletzt wurde in Karlsruhe wissenschaftlich (!) untersucht, was passiert, wenn man eine Fußgängerampel dauerhaft auf grün schaltet und die Auto-Ampel rot. Und man war ganz aus dem Häuschen, als man festgestellt hat, was passiert: Ein Mega-Stau! Sorry, auf welchem Niveau arbeiten mittlerweile unsere Universitäten? Zu meiner Zeit wurden da wissenschaftliches Arbeiten, höhere Mathematik und Kernphysik vermittelt und keine Aufgaben gestellt, die ein Kindergartenkind mit 3 Spielzeugautos lösen kann.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.04.22 17:43 durch McWiesel.

  12. Re: Die BRD …

    Autor: pizuzz 23.04.22 - 17:44

    Ich kritisiere die Kürzung der Mittel, du willst den Mangel weiter verwalten.

  13. Re: Die BRD …

    Autor: Sharra 24.04.22 - 00:38

    Gegenvorschlag. Wir werfen alle, die sich hier über Gendern und Inklusion aufregen einfach raus, und machen dann was ordentliches draus, ohne diese Schiffschaukelbremser vom Dienst.
    Irgendwas von Veränderung faseln, aber dann gegen jede Veränderung sein, die einem persönlich gegen den Strich geht, funktioniert eben auch nicht.

    Und ja, es ist mir VÖLLIG egal, was ihr davon haltet :P

  14. Re: Die BRD …

    Autor: B-Reich 24.04.22 - 04:03

    Also ich find das ne gewagte These, dass gendern etc. als Kernproblem für die fehlende Entwicklung in diesem Land gehalten wird.
    Hauptsache man kann sein Frust raus lassen.

    Ich hätte mal in den Raum geworfen, dass jegliche Innovation schon im Keim erstickt wird durch irgendwelche Regulatorik.
    Wie kompliziert teilweise Dinge gehandhabt werden. Anliegend bei Finanzamt zum Beispiel.
    Die Liste könnte man sicherlich nach Belieben in verschiedene Bereichen erweitern.

  15. Re: Die BRD …

    Autor: LH 24.04.22 - 09:42

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gegenvorschlag. Wir werfen alle, die sich hier über Gendern und Inklusion
    > aufregen einfach raus, und machen dann was ordentliches draus, ohne diese
    > Schiffschaukelbremser vom Dienst.
    > Irgendwas von Veränderung faseln, aber dann gegen jede Veränderung sein,
    > die einem persönlich gegen den Strich geht, funktioniert eben auch nicht.

    +1

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Junior Network Engineer - Connectivity (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln
  2. Informatiker / Informatikerin (m/w/d) im Rechenzentrum
    Helmut Schmidt Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg
  3. Anwendungsbetreuer (m/w/d), Haupt- und Personalamt
    Landratsamt Rems-Murr-Kreis, Waiblingen
  4. Abteilungsleitung (w/m/d) Produktmanagement Kollaborationsplattform / Phoenix
    Dataport, Altenholz, Kiel, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de