1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › KDE: Eins, zwei, drei, viele!

Das Problem...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem...

    Autor: Turner 18.08.11 - 12:21

    ...von KDE fuer mich ist das Problem mit den nvidia-Treibern. Prinzipiell bin ich von KDE begeistert, und habe es bis 4.0 sehr gerne benutzt. Aber gerade am Wochenende wieder ausprobiert Kubuntu auf den Desktoprechner aufzuspielen. Immer noch derselbe Fehler mit den Performance-Einbruechen bei der Verwendung der nvidia-Binaertreiber. Fenster mit 0.1 Frames/sec zu vergroessern bei zeitweisem Kompletteinfrieren der Darstellung ist etwas unbenutzbar.

    Ich waage nicht zu beeurteilen bei wem da die Schuld liegt, Nvidia oder KDE. Trotzdem sorgt das praktisch dafuer das ich eben bei XFCE oder Gnome/Unity bleibe. Und ich denke das das ein schwerer Punkt ist der bei vielen Leuten den Einsatz von KDE verhindert.

    Naja, Kubuntu 11.10 steht ja vor der Tueren, vlt. hat sich ja inzwischen was verbessert, obwohl diesse Fehler nun schon seit Jahren bestehen. AUch liegt meine Hoffnung auf der Ankuendigung des KDE-Teams sich ab jetzt erstmal auf Debugging und Verschlankung des Codes zu konzentrieren. Koennte ja der Sache dienlich sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.08.11 12:23 durch Turner.

  2. Re: Das Problem...

    Autor: Anonymer Nutzer 18.08.11 - 12:37

    Hier der ultimative Tip fuer dich: Verwende eine AMD-Grafikkarte. Die laeuft selbst mit den freien Treibern rund, wenn es nicht die vorletzte Woche releasete Karte ist. Wenn du nicht auf High-End-Grafik angewiesen bist, kannst du auch eine Intel-Karte verwenden. Da gibt es treiberseitig die wenigsten Probleme.

  3. Re: Das Problem...

    Autor: Turner 18.08.11 - 12:58

    Naja, ist fuer keine attraktive Loesung. Etwas Blender-Modelling, etwas OpenGL und CUDA-Programmierung. Ich nutze normalerweise die leistungsfaehigeren Grafikkarten aus dem passivgekuehlten Segment, da mein Rechner dazu noch meist 24/7 laeuft und ich auf den GraKa-Luefter gerne verzichte.

    Gerade letzte Woche vom Haendler des Vertrauens gekauft und verbaut:
    http://www.asus.de/Graphics_Cards/NVIDIA_Series/ENGTS450_DC_SLDI1GD3/

    Wenn ich schon aus dem Segment eine Karte einsetze, dann will die auch moeglichst gut ausnutzen und gutes Power-Management haben um aus der Karte alles rauszuholen. Das leisten die quelloffenen Treiber leider momentan noch nicht.

    Auf den Notebooks/Netbooks benutze ich nat. Intel-Grafik, aber auf den Geraeten setze ich keine schweren Desktops ein. Den KDE haette ich aber gerne wieder auf meinem Desktoprechner, da macht es mit nichts aus wenn von den 24 GB RAM ein paar hundert MB zusaetzlich fuer den KDE draufgehen, da waere es mir der Komfort und das erstklassige Softwarebiotop von KDE/Qt wert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.08.11 12:59 durch Turner.

  4. Re: Das Problem...

    Autor: anonym 18.08.11 - 14:39

    das problem kann ich persönlich nicht nachvollziehen. sowohl mit meiner alten 9600gt als auch mit meiner neuen gtx560ti ist alles flüssig mit den binärtreibern (ich verwende opensuse 11.4).
    ich weis allerdings nicht, wie das bei einer neuinstallation aussehen würde, da ich doch einige configs geändert habe ;)

  5. Re: Das Problem...

    Autor: teleborian 18.08.11 - 14:55

    Bei ubuntuusers ist ein kwin Entwickler unterwegs, wenn du solche Probleme hast, kannst du dich im entsprechenden KDE Tread melden. Vieleicht kann man dir da weiterhelfen.
    http://forum.ubuntuusers.de/topic/der-kde-4-sammelthread/526/

  6. Re: Das Problem...

    Autor: lear 18.08.11 - 15:49

    https://bugs.kde.org/show_bug.cgi?id=234463
    http://www.nvidia.com/object/linux-display-ia32-275.09.07-driver.html

    Nvidia hat das Problem in den Griff gekriegt.
    Auf einigen Karten ist der 280er allerdings wieder ein Regress :-(

    Du kannst die Treiber auch an der Paketverwaltung vorbei installieren wenn Deine Distro nicht in dfie Puschen kommt.
    Ansonsten würde ich generell nicht gerade (K)Ubuntu benutzen.

  7. Re: Das Problem...

    Autor: teleborian 18.08.11 - 16:16

    Also der Treibermanager von (K)Ubuntu bietet eigentlich immer eine Auswahl verschiedenster Treibeversionen an. Da sollte der richtige bzw. ein funktionierender darunter sein.

  8. Re: Das Problem...

    Autor: linux-macht-glücklich 18.08.11 - 18:01

    Ich selbst hatte das, obwohl immer Nvidia Karten, soweit ich erinnere, wenn überhaupt, nur 1x ganz kurz für einige Stunden. Ich hab nur öfter darüber gelesen.

    Unter Sidux und jetzt aptosid (Debian Sid beides) mit proprietäre Nvidia Treiber über smxi installiert, wobei ich die Treiber Versionen auch mal gewechselt habe, da ja nach jedem Xorg Update oder neuem Kernel, Treiber auch fällig wird.

    Ich weiß nicht warum das bei manchen auftritt, glaube es aber, da ich sonst lahmes KDE annehmen müsste, was aus meiner Erfahrung auf unterschiedlichsten Kisten nicht stimmt.

  9. Re: Das Problem...

    Autor: linux-macht-glücklich 18.08.11 - 18:17

    Der Kommunist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier der ultimative Tip fuer dich: Verwende eine AMD-Grafikkarte. Die
    > laeuft selbst mit den freien Treibern rund, wenn es nicht die vorletzte
    > Woche releasete Karte ist.

    Mmhhh, genau das hab ich kürzlich anders erlebt, im Zuge einer HW Tausch Aktion mit altem Kumpel bekam ich eine ATI 1800XT rein inkl. dafür leistungsstarkem Netzteil, lief bei ihm mit Win XP rund, bei mir hatte ich erstens keine Auswahl an proprietären Treibern, zu alt, wird nicht mehr unterstützt und die Xorg und nouveau freien führten dazu das die Kiste einfror und schwarzes Bild produzierte, nur noch Hardreset half.

    Da ich schon seit Jahrzehnten an Compis schraube, teilweise auch beruflich und die Temperaturen alle weit unter kritisch waren, weiß ich nicht woran das nun lag.
    Nvidia rein mit deren Treiber, sonst keine Änderung und es lief wieder stabil.

    Dabei bin ich AMD "Fan" der ersten Stunde und quasi marktpolitisch so drauf, das ich gerne lieber den zweiten und nicht den Monopolisten bzw Marktführer unterstütze, ging aber nicht.
    Also bei mir wird Nvidia wieder das Geld bekommen bei meiner nächsten Karte, wie
    schon für die, die jetzt wieder drin ist.

    Ich bin KDE User und nichts ist lahm. Allerdings nicht Kubuntu sondern aptosid ehemals Sidux ein Debian SID.

  10. Re: Das Problem...

    Autor: linux-macht-glücklich 18.08.11 - 18:20

    lear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ansonsten würde ich generell nicht gerade (K)Ubuntu benutzen.

    Nach allem was ich so lese, höre und bei Live CD Tests selbst an Eindruck gewonnen habe, kann ich dem zustimmen, da gibt es bessere KDE Distributionen.

  11. Re: Das Problem...

    Autor: lear 18.08.11 - 19:57

    > bei mir hatte ich erstens keine Auswahl an proprietären Treibern, zu alt, wird nicht
    > mehr unterstützt und die Xorg und nouveau freien führten dazu das die Kiste einfror
    > und schwarzes Bild produziert

    Kein Wunder:
    " The nouveau project aims to build high-quality, free/libre software drivers for nVidia cards. “Nouveau” [nuvo] is the French word for “new”. "

    Allerdings lese ich in der c't auch immer (Vergleichstabelle) AMD chip xyz, Linux: nouveau.

    Das funtioniert allenfalls auf VESA ebene, aber beim ersten Aufruf von OpenGL und/oder mglw. auch XRender war's das dann.
    Du willst xf86-video-ati. Die HW unterstützung für alte Karten ist wohl ganz brauchbar - jedenfalls besser als fglrx (Was keine Kunst ist. Die nvidia Treiber sind Ableger aus dem Profibereich. Das ist schlicht nicht die selbe Liga)

  12. Re: Das Problem...

    Autor: linux-macht-glücklich 18.08.11 - 20:07

    Vielleicht ist das mit Nouveau jetzt ein Erinnerungsfehler, ich hab alles was mir das smxi Script für ATI Karten anbot probiert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Northrop Grumman LITEF GmbH, Freiburg
  2. Frankfurter Dienstleistungsholding GmbH, Frankfurt (Oder)
  3. Howmet Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)
  4. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  2. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich
  3. Coronavirus Bosch entwickelt schnellen Virentest

Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen
  2. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  3. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

  1. Recht auf Vergessenwerden: Französisches Gericht kassiert Strafe gegen Google
    Recht auf Vergessenwerden
    Französisches Gericht kassiert Strafe gegen Google

    Im Streit um das sogenannte Recht auf Vergessenwerden hat das oberste Verwaltungsgericht in Frankreich ein altes Urteil gegen Google widerrufen.

  2. SpaceX: DragonXL soll Raumstation im Mondorbit versorgen
    SpaceX
    DragonXL soll Raumstation im Mondorbit versorgen

    Größere Frachter sollen mit größeren Raketen eine kleinere Raumstation versorgen, die weiter weg ist. SpaceX bekommt einen Teil eines 7-Milliarden-Dollar-Auftrags.

  3. Coronavirus: Google stellt Millionenbeträge für Unternehmen zur Verfügung
    Coronavirus
    Google stellt Millionenbeträge für Unternehmen zur Verfügung

    Insgesamt 800 Millionen US-Dollar stellt Google für Unternehmen und die WHO in Form von Fonds und Gutschriften für Werbeanzeigen zur Verfügung.


  1. 14:42

  2. 13:56

  3. 13:00

  4. 12:07

  5. 18:41

  6. 15:02

  7. 14:53

  8. 12:17