1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Keine Entschädigung: Gericht…

Öhm. Wenn die Dame das rechtfertigen könnte...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Öhm. Wenn die Dame das rechtfertigen könnte...

    Autor: Keridalspidialose 09.06.17 - 18:22

    durch einen Verdienstausfall oder ähnliches.

    Aber dann sollte auch ein Business-Vertrag vorliegen, das Gerät beruflich genutzt werden, etc.

    570,- Schadensersatz für ein gebrauchtes 79,- Gerät?
    In den USA vielleicht. Graunsamkeit gegenüber facebook-Abhängige die sich als Religionsgemeinschaft haben eintragen lassen. Ah, das wären dort eher 57.000.-

    ___________________________________________________________



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.06.17 18:25 durch Keridalspidialose.

  2. Re: Öhm. Wenn die Dame das rechtfertigen könnte...

    Autor: Peter Brülls 09.06.17 - 18:29

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > durch einen Verdienstausfall oder ähnliches.
    >
    > Aber dann sollte auch ein Business-Vertrag vorliegen, das Gerät beruflich
    > genutzt werden, etc.
    >
    > 570,- Schadensersatz für ein gebrauchtes 79,- Gerät

    Ein Neugerät, Sony Xperia Z2. Das liegt derzeit bei Amazon bei 400 ¤, war also eine Ratenzahlung im Rahmen eines MobilfunkVertrags.

  3. Re: Öhm. Wenn die Dame das rechtfertigen könnte...

    Autor: Anonymer Nutzer 09.06.17 - 20:05

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keridalspidialose schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > durch einen Verdienstausfall oder ähnliches.
    > >
    > > Aber dann sollte auch ein Business-Vertrag vorliegen, das Gerät
    > beruflich
    > > genutzt werden, etc.
    > >
    > > 570,- Schadensersatz für ein gebrauchtes 79,- Gerät
    >
    > Ein Neugerät, Sony Xperia Z2. Das liegt derzeit bei Amazon bei 400 ¤, war
    > also eine Ratenzahlung im Rahmen eines MobilfunkVertrags.

    Richtig. Bei dem Ausfall geht es auch primär nicht um das Handy, sondern um den Vertrag der eben zusammen (Paket) mit dem Handy erworben wurde. Da das Handy defekt ist, und die reperatur verweigert wurde, ist für die Dame der Vertrag nicht zu nutzen, weswegen Sie auf Nutzungsausfall klagt. Das man dazu ein anderes Handy (gegen extrakosten die einem keiner erstattet) hätte erwerben können, sollte keine Rolle spielen wenn die Reperatur ungerechtfertigter Weise verweigert wurde.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.06.17 20:09 durch H1o84.

  4. Re: Öhm. Wenn die Dame das rechtfertigen könnte...

    Autor: Squirrelchen 09.06.17 - 20:15

    H1o84 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter Brülls schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Keridalspidialose schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > durch einen Verdienstausfall oder ähnliches.
    > > >
    > > > Aber dann sollte auch ein Business-Vertrag vorliegen, das Gerät
    > > beruflich
    > > > genutzt werden, etc.
    > > >
    > > > 570,- Schadensersatz für ein gebrauchtes 79,- Gerät
    > >
    > > Ein Neugerät, Sony Xperia Z2. Das liegt derzeit bei Amazon bei 400 ¤,
    > war
    > > also eine Ratenzahlung im Rahmen eines MobilfunkVertrags.
    >
    > Richtig. Bei dem Ausfall geht es auch primär nicht um das Handy, sondern um
    > den Vertrag der eben zusammen (Paket) mit dem Handy erworben wurde. Da das
    > Handy defekt ist, und die reperatur verweigert wurde, ist für die Dame der
    > Vertrag nicht zu nutzen, weswegen Sie auf Nutzungsausfall klagt. Das man
    > dazu ein anderes Handy (gegen extrakosten die einem keiner erstattet) hätte
    > erwerben können, sollte keine Rolle spielen wenn die Reperatur
    > ungerechtfertigter Weise verweigert wurde.

    Wurde Sie laut Artikel jedoch nicht. Da das Gerät unsachgemäß behandelt worden ist, laut Artikel.

    ------------------
    Ich könnte Ausnussen vor Nussigkeit!

    Es grüßt,
    Dat Hörnchen

  5. Re: Öhm. Wenn die Dame das rechtfertigen könnte...

    Autor: Anonymer Nutzer 09.06.17 - 20:44

    Squirrelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > H1o84 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Peter Brülls schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Keridalspidialose schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > durch einen Verdienstausfall oder ähnliches.
    > > > >
    > > > > Aber dann sollte auch ein Business-Vertrag vorliegen, das Gerät
    > > > beruflich
    > > > > genutzt werden, etc.
    > > > >
    > > > > 570,- Schadensersatz für ein gebrauchtes 79,- Gerät
    > > >
    > > > Ein Neugerät, Sony Xperia Z2. Das liegt derzeit bei Amazon bei 400 ¤,
    >
    > > war
    > > > also eine Ratenzahlung im Rahmen eines MobilfunkVertrags.
    > >
    > > Richtig. Bei dem Ausfall geht es auch primär nicht um das Handy, sondern
    > um
    > > den Vertrag der eben zusammen (Paket) mit dem Handy erworben wurde. Da
    > das
    > > Handy defekt ist, und die reperatur verweigert wurde, ist für die Dame
    > der
    > > Vertrag nicht zu nutzen, weswegen Sie auf Nutzungsausfall klagt. Das man
    > > dazu ein anderes Handy (gegen extrakosten die einem keiner erstattet)
    > hätte
    > > erwerben können, sollte keine Rolle spielen wenn die Reperatur
    > > ungerechtfertigter Weise verweigert wurde.
    >
    > Wurde Sie laut Artikel jedoch nicht. Da das Gerät unsachgemäß behandelt
    > worden ist, laut Artikel.

    klick mal den Link zum Urteil des Landgerichts Hagen vom 09.02.2017 (Az. 7 S 70/16) (s. Link im Artikel - ziemlich am Anfang)

    Laut Urteil des Landgerichts ist das Handy eben NICHT unsachgemäß behandelt worden.

    Im Artikel steht doch nur das es laut ansicht des Händlers unsachgemäß behandelt wurde, nicht das es definitiv so ist - genau lesen (sollte als Langsamleser (signatur) ja eigentlich recht gut klappen ;-)

    schönen abend noch

  6. Re: Öhm. Wenn die Dame das rechtfertigen könnte...

    Autor: crazypsycho 09.06.17 - 21:00

    Squirrelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > H1o84 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Peter Brülls schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Keridalspidialose schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > durch einen Verdienstausfall oder ähnliches.
    > > > >
    > > > > Aber dann sollte auch ein Business-Vertrag vorliegen, das Gerät
    > > > beruflich
    > > > > genutzt werden, etc.
    > > > >
    > > > > 570,- Schadensersatz für ein gebrauchtes 79,- Gerät
    > > >
    > > > Ein Neugerät, Sony Xperia Z2. Das liegt derzeit bei Amazon bei 400 ¤,
    >
    > > war
    > > > also eine Ratenzahlung im Rahmen eines MobilfunkVertrags.
    > >
    > > Richtig. Bei dem Ausfall geht es auch primär nicht um das Handy, sondern
    > um
    > > den Vertrag der eben zusammen (Paket) mit dem Handy erworben wurde. Da
    > das
    > > Handy defekt ist, und die reperatur verweigert wurde, ist für die Dame
    > der
    > > Vertrag nicht zu nutzen, weswegen Sie auf Nutzungsausfall klagt. Das man
    > > dazu ein anderes Handy (gegen extrakosten die einem keiner erstattet)
    > hätte
    > > erwerben können, sollte keine Rolle spielen wenn die Reperatur
    > > ungerechtfertigter Weise verweigert wurde.
    >
    > Wurde Sie laut Artikel jedoch nicht. Da das Gerät unsachgemäß behandelt
    > worden ist, laut Artikel.

    Laut Artikel ist dies aber nur eine Behauptung des Händlers. Eine Behauptung, welche der Händler vor Gericht nicht beweisen konnte. Darum wurde der Händler auch verurteilt den Mangel zu beheben (dieses wichtige Detail fehlt leider im Artikel).

    Nutzungsausfall für die Dauer der Reparatur und des Verfahrens wurde aber verneint. Und das ist durchaus plausibel.
    Hätte die Kundin sich gleich ein gleichwertiges Gerät gekauft und die Kosten dafür eingeklagt, hätte sie vermutlich Recht bekommen.
    Aber die Kundin wollte erst 1¤ pro Tag und anschließend die Kosten für ein ganz anderes Smartphone erstattet haben. Das funktioniert natürlich nicht. Denn den Schaden muss man auch begründen können. Hier wurde nur pauschalisiert.

  7. Re: Öhm. Wenn die Dame das rechtfertigen könnte...

    Autor: Squirrelchen 09.06.17 - 23:43

    H1o84 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Squirrelchen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > H1o84 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Peter Brülls schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Keridalspidialose schrieb:
    > > > >
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > >
    > > > > -----
    > > > > > durch einen Verdienstausfall oder ähnliches.
    > > > > >
    > > > > > Aber dann sollte auch ein Business-Vertrag vorliegen, das Gerät
    > > > > beruflich
    > > > > > genutzt werden, etc.
    > > > > >
    > > > > > 570,- Schadensersatz für ein gebrauchtes 79,- Gerät
    > > > >
    > > > > Ein Neugerät, Sony Xperia Z2. Das liegt derzeit bei Amazon bei 400
    > ¤,
    > >
    > > > war
    > > > > also eine Ratenzahlung im Rahmen eines MobilfunkVertrags.
    > > >
    > > > Richtig. Bei dem Ausfall geht es auch primär nicht um das Handy,
    > sondern
    > > um
    > > > den Vertrag der eben zusammen (Paket) mit dem Handy erworben wurde. Da
    > > das
    > > > Handy defekt ist, und die reperatur verweigert wurde, ist für die Dame
    > > der
    > > > Vertrag nicht zu nutzen, weswegen Sie auf Nutzungsausfall klagt. Das
    > man
    > > > dazu ein anderes Handy (gegen extrakosten die einem keiner erstattet)
    > > hätte
    > > > erwerben können, sollte keine Rolle spielen wenn die Reperatur
    > > > ungerechtfertigter Weise verweigert wurde.
    > >
    > > Wurde Sie laut Artikel jedoch nicht. Da das Gerät unsachgemäß behandelt
    > > worden ist, laut Artikel.
    >
    > klick mal den Link zum Urteil des Landgerichts Hagen vom 09.02.2017 (Az. 7
    > S 70/16) (s. Link im Artikel - ziemlich am Anfang)
    >
    > Laut Urteil des Landgerichts ist das Handy eben NICHT unsachgemäß behandelt
    > worden.
    >
    > Im Artikel steht doch nur das es laut ansicht des Händlers unsachgemäß
    > behandelt wurde, nicht das es definitiv so ist - genau lesen (sollte als
    > Langsamleser (signatur) ja eigentlich recht gut klappen ;-)
    >
    > schönen abend noch

    Nein, ich bin kein Langsamleser, deswegen überfliegt das Hörnchen auch manches mal was ;D
    Aber der Artikel ist stark wirr geschrieben. In dem anderen Threads habe ich dann aber, (natürlich nach absenden meines Beitrags) auch das Urteil gesehen. Somit alles gut :D

    ------------------
    Ich könnte Ausnussen vor Nussigkeit!

    Es grüßt,
    Dat Hörnchen

  8. Re: Öhm. Wenn die Dame das rechtfertigen könnte...

    Autor: crazypsycho 10.06.17 - 00:02

    > Aber der Artikel ist stark wirr geschrieben. In dem anderen Threads habe
    > ich dann aber, (natürlich nach absenden meines Beitrags) auch das Urteil
    > gesehen. Somit alles gut :D

    Da kann ich nur zustimmen. Ich war auch von dem Artikel verwirrt und musst das Urteil lesen, um wirklich verstehen zu können, was da passiert war.
    Der Artikel suggeriert ein nie dagewesenes Urteil. Dabei war das Urteil nichts besonderes.
    Schadensersatz gefordert, nicht in der Lage den Schaden zu begründen, also abgewiesen.

  9. Re: Öhm. Wenn die Dame das rechtfertigen könnte...

    Autor: Bavaria.law 10.06.17 - 00:15

    Es geht prinzipiell darum, ob das mobile Internet so ein wichtiges Gut im normalen Leben ist, dass ein Schadensersatz auch ohne tatsächlichen Schaden möglich ist, also ob allein die vom Verkäufer verschuldete Nichtverfügbarkeit ausreichend ist.

    Insofern ist sagt dieses Urteil schon etwas Neues aus, indem es das fürs mobile Internet verneint.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesrechnungshof, Bonn
  2. PTV Group, Karlsruhe
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de