1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Keine Obergrenze: EU…

Immer noch unklar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Immer noch unklar

    Autor: tg-- 26.10.16 - 16:58

    Nach so viel Presseberichterstattung würde ich mir langsam wünschen, dass die Presse auch mal echte Informationen bringt, statt immer nur Öl in's Feuer zu gießen.

    Ansonsten scheinen alle Parteien aneinander vorbei zu reden. Hier mein Verständnis der Situation:

    a) Die EU legt mindestens 50 Mbps für geförderten Ausbau fest, keine Obergrenzen, ABER geförderter Ausbau kann wegen Monopolisierung des physikalischen Leitungszugangs NICHT per Vektoring erfolgen. Die EU-Kommission widerspricht, völlig korrekt, von der Presse postulierten Höchstgrenzen, ohne sich im Klaren zu sein, dass es im Kern nur um Vectoring geht.

    b) Die Telekom bietet die geforderten 50 Mbps in geförderten Ausbaugebieten über VDSL2 OHNE Vectoring an. Vectoring ist in gefördertem Ausbau nicht erlaubt. VDSL2 ohne Vectoring bietet nutzbar maximal 50 Mbps, nur mit Vectoring ist höherer Durchsatz praktikabel möglich. Der Telekom Pressesprecher nennt daher EU-Vorgaben als Hindernis für Datenraten über 50 Mbps, was an sich korrekt ist, aber ganz klar unzureichend kommuniziert wird.

    c) Die Presse, hier Golem, bekommt von beiden Seiten korrekte Aussagen, klärt aber nicht auf was das eigentliche Problem ist, sondern stellt eine oder beide Parteiein als Lügner oder schlicht inkompetent dar.

    d) Afaik betrifft das ganze Thema auch nur ältere Förderprogramme, in aktuellen ist Vectoring wohl vorgesehen und auch förderungsfähig.

    So weit mein Verständnis der Situation, unter Umständen ist das so falsch wie die Berichterstattung, damit ohne Gewähr.

  2. Re: Immer noch unklar

    Autor: fg (Golem.de) 26.10.16 - 17:42

    Hallo!

    Die Aussagen der Telekom zu dem Thema waren in der Tat etwas verwirrend. Nun steht zumindest fest, dass es keine Vorgaben der EU hinsichtlich einer Obergrenze für die Übertragungsgeschwindigkeiten gibt. Allerdings gibt es in der Tat Vorgaben hinsichtlich bestimmter Techniken, die wiederum bestimmte Übertragungsgeschwindigkeiten erlauben.

    Viele Grüße

    Friedhelm Greis

  3. Re: Immer noch unklar

    Autor: spezi 26.10.16 - 17:43

    tg-- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > a) Die EU legt mindestens 50 Mbps für geförderten Ausbau fest,

    Nein, es gibt keine Mindestanforderung von 50 Mbit/s. Die meisten Förderprogramme in Deutschland in letzter Zeit fordern ja auch nur mindestens 30 Mbit/s. Sicher auch mit dem Wissen, dass bei späterem Einsatz von Vectoring damit das politische Ziel von mindestens 50 Mbit/s erreicht wird.

    Letztendlich ist es in Deutschland in den letzten Jahren so: die Förderprogramme setzen als Untergrenze 30 Mbit/s fest, die ausschreibenden Gemeinden und Landkreise können natürlich auch mehr fordern. Wenn die Gemeinden/Landkreise einen eher günstigen Ausbau ermöglichen wollen, müssen sie die Mindestanforderung bisher so gestalten, dass sie per VDSL ohne Vectoring erreicht werden können. Das sind dann die häufig geforderten 30-50 Mbit/s.

    Mehr geht natürlich auch, das erfordert aktuell dann eben Ausbau per FTTB/H. Wenn das gefordert wird, dann besteht eben die Gefahr, dass die Angebote der Netzbetreiber teurer werden, also mehr Fördergelder verlangt werden.

    Im konkreten Fall geht es um einen Landkreis, der offensichtlich einen Ausbau per FTTC ermöglichen wollte. Und da kam es dann anscheinend zu der Frage, warum die Gebiete im Eigenausbau (wo Vectoring eingesetzt werden kann) 100 Mbit/s bekommen, während in den geförderten Gebieten erstmal nur 50 Mbit/s möglich sind. Und zur Interpretation der Antwort gibt es mittlerweile eine dreiteilige Artikelserie...

  4. Re: Immer noch unklar

    Autor: RipClaw 26.10.16 - 19:55

    tg-- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > c) Die Presse, hier Golem, bekommt von beiden Seiten korrekte Aussagen,
    > klärt aber nicht auf was das eigentliche Problem ist, sondern stellt eine
    > oder beide Parteiein als Lügner oder schlicht inkompetent dar.

    Die Aussagen von Pressesprechern sind oft mit Übertreibungen und schwammigen Aussagen gespickt und die Förderbedingungen sind jetzt auch nicht so eindeutig formuliert das man klar sagen kann "So und so ist es". Darum musste offenbar nachgefragt werden, aber die Antworten haben auf sich warten lassen.

    > d) Afaik betrifft das ganze Thema auch nur ältere Förderprogramme, in
    > aktuellen ist Vectoring wohl vorgesehen und auch förderungsfähig.

    Soweit ich weiß gelten die Bedingungen nach wie vor. Und da so ziemlich jede Förderung vor EU abgesegnet werden muss bezweifle ich das Vectoring tatsächlich für den Geförderten Ausbau zum Einsatz kommt.

    Einige haben zwar berichtet das bei ihnen mit Förderung ein Vectoring Ausbau stattgefunden hätte aber ich glaube eher das der Ausbau eigenwirtschaftlich in den Bereichen durchgeführt wurde die sich lohnen und mit Förderung in den anderen Bereichen. Da das in einem Zug gemacht wurde, wurde aber der Vectoring Ausbau mit dem geförderten Ausbau in Zusammenhang gebracht.

    Alternativ kann ich mir vorstellen das manche Gemeinden den Ausbau komplett aus eigener Tasche bezahlt haben und dabei sind dann keine Fördergelder geflossen. Entsprechend war man nicht an die Richtlinen der EU gebunden.

    Kann sein das ich mich irre aber ich schaue mir öfters mal die Fördersteckbriefe der Breitbandförderung in Bayern an und da findet man eigentlich immer das gleiche Muster. FTTC Ausbauten bei Geschwindigkeiten bis 50 Mbit/s und wenn 100 Mbit/s auf dem Fördersteckbrief steht dann wird das via FTTH / FTTB gemacht.

  5. Re: Immer noch unklar

    Autor: tg-- 26.10.16 - 20:03

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann sein das ich mich irre aber ich schaue mir öfters mal die
    > Fördersteckbriefe der Breitbandförderung in Bayern an und da findet man
    > eigentlich immer das gleiche Muster. FTTC Ausbauten bei Geschwindigkeiten
    > bis 50 Mbit/s und wenn 100 Mbit/s auf dem Fördersteckbrief steht dann wird
    > das via FTTH / FTTB gemacht.

    Ich kenne auch Förderanträge und Ausschreibungen in Bayern, und das ist in der Tat korrekt.
    Allerdings glaube ich nicht, dass das direkt mit Vectoring zusammenhängt, sondern mit der Art wie Ausschreibungen gestaltet sind.

    Selbst wenn Vectoring bis zu 100 Mbps ermöglicht (bei aktuellem Softwarestand, prinzipiell ist Luft nach oben), ist es effektiv unmöglich diese 100 Mbps für ein ganzes Ausbaugebiet zu garantieren.
    Die Ausschreibungen fordern allerdings garantierte 100 Mbps für bestimmte Ausbaugebiete, und garantierte 50 Mbps für andere (Ursache dafür sind das Förderverfahren, die Vorschläge und Beratung des Ministeriums, sowie die Arbeitsweiser der Consulting-Unternehmen, welche die Anträge für Kommunen stellen).
    Die 100 Mbps im gesamten Ausbaugebiet kann vermutlich nur ein FTTH/FTTB-Ausbau garantieren, die 50 Mbps können unabhängig von Vectoring mit normalem VDSL2 bei bedachtem Ausbau garantiert werden.

    Es hat sich also so eingebürgert, dass Kommunen min. 100 Mbps fordern wenn sie einen FTTH/FTTB Ausbau wollen und min. 50 für den VDSL Ausbau mit FTTC.

  6. Re: Immer noch unklar

    Autor: RipClaw 26.10.16 - 20:28

    tg-- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kann sein das ich mich irre aber ich schaue mir öfters mal die
    > > Fördersteckbriefe der Breitbandförderung in Bayern an und da findet man
    > > eigentlich immer das gleiche Muster. FTTC Ausbauten bei
    > Geschwindigkeiten
    > > bis 50 Mbit/s und wenn 100 Mbit/s auf dem Fördersteckbrief steht dann
    > wird
    > > das via FTTH / FTTB gemacht.
    >
    > Ich kenne auch Förderanträge und Ausschreibungen in Bayern, und das ist in
    > der Tat korrekt.
    > Allerdings glaube ich nicht, dass das direkt mit Vectoring zusammenhängt,
    > sondern mit der Art wie Ausschreibungen gestaltet sind.

    Dann wäre aber nicht 30 Mbit/s das Minimum sondern 50 Mbit/s was mit Vectoring einfach zu machen wäre.

    > Selbst wenn Vectoring bis zu 100 Mbps ermöglicht (bei aktuellem
    > Softwarestand, prinzipiell ist Luft nach oben), ist es effektiv unmöglich
    > diese 100 Mbps für ein ganzes Ausbaugebiet zu garantieren.

    Eigentlich könnte man das durchaus machen. Man müsste die Kabelverzweiger nur entsprechend dicht setzen und wo das nicht möglich ist wird auf FTTH / FTTB zurück gegriffen. Letzeres wird tatsächlich auch gemacht wenn sich ein DSLAM für einige wenige Häuser nicht lohnt.

    > Die Ausschreibungen fordern allerdings garantierte 100 Mbps für bestimmte
    > Ausbaugebiete, und garantierte 50 Mbps für andere (Ursache dafür sind das
    > Förderverfahren, die Vorschläge und Beratung des Ministeriums, sowie die
    > Arbeitsweiser der Consulting-Unternehmen, welche die Anträge für Kommunen
    > stellen).

    In den meisten Fällen wird nur 30 Mbit/s als Minimum garantiert.

    In der Gemeinde in der ich lebe wird z.B. für ca. 87% aller Haushalte 30 Mbit/s als Minimum garantiert und nur für 13% mindestens 50 Mbit/s.

    Der Ausbau soll bis zum Mai nächsten Jahres stattfinden. Ist also alles relativ aktuell.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 26.10.16 20:29 durch RipClaw.

  7. Re: Immer noch unklar

    Autor: sneaker 26.10.16 - 21:05

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alternativ kann ich mir vorstellen das manche Gemeinden den Ausbau komplett
    > aus eigener Tasche bezahlt haben und dabei sind dann keine Fördergelder
    > geflossen.
    Das sind trotzdem Fördergelder. Ob Bund, Land oder der Gemeinde: sie sind alle staatlich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. SITA Airport IT GmbH, Düsseldorf
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. Hays AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer CB342CKsmiiphzx 34-Zoll-LED UWQHD IPS FreeSync HDR 75Hz für 279,97€ (Deal des...
  2. 470,37€ (Vergleichspreis 497,19€)
  3. 119,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter