Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Keine Staubfilter: Macbook…

Find ich gut so...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Find ich gut so...

    Autor: _Sascha_ 01.12.18 - 17:31

    Ich bin großer Fan von MacOS, auch die Qualität der Produkte ist beeindruckend. Dennoch als blinden Fanboy kann ich mich nicht bezeichnen lassen und hoffe das Apple demnächst noch gehörig einen auf den Deckel bekommt.

    Seit den Tod von Jobs kommt es mir so vor, als würden es nur noch um extreme Gewinnmaximierung gehen, was momentan auf Kosten der Hardware und Reperatur geht. Natürlich war nicht alles mit Jobs besser, aber doch wesentlich strenger, was zu viel weniger Kompromissen führte.

    Jetzt ist es einfach nur lächerlich, was schade ist. Denn wer mit genügend IT-Kentnissen mal längere Zeit mit nem MacOS gearbeitet hat, wird wissen: "That's is a fucking awesome OS.".

    Workflow-wise kann da kaum etwas dem System native das Wasser reichen.

  2. Re: Find ich gut so...

    Autor: Proctrap 01.12.18 - 18:49

    *That's a / That is a
    aber nicht beides

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  3. Re: Find ich gut so...

    Autor: Bigfoo29 01.12.18 - 19:33

    Ich muss eigentlich auch sagen, dass diese Sammelklage zu erwarten war. - Und hoffentlich ein Äquivalent für die Microsoft Surface-Produkte (und einige Samsung Tablets) mit Lüfter folgt. Es ist völlg unverständlich, wie man Produkte designen und/oder verkaufen kann, die von Hause aus vollständig unwartbar durch die Nutzer sind. Sowas gehört verboten. Aber solange die Computer-Seiten nicht breit Front dagegen machen und die Nutzer das kaufen wie die Lemminge, kann und wird sich nichts ändern.

    Regards.

  4. Re: Find ich gut so...

    Autor: ChMu 01.12.18 - 20:43

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich muss eigentlich auch sagen, dass diese Sammelklage zu erwarten war. -
    > Und hoffentlich ein Äquivalent für die Microsoft Surface-Produkte (und
    > einige Samsung Tablets) mit Lüfter folgt. Es ist völlg unverständlich, wie
    > man Produkte designen und/oder verkaufen kann, die von Hause aus
    > vollständig unwartbar durch die Nutzer sind. Sowas gehört verboten. Aber
    > solange die Computer-Seiten nicht breit Front dagegen machen und die Nutzer
    > das kaufen wie die Lemminge, kann und wird sich nichts ändern.
    >
    > Regards.

    Welcher Anbieter bietet denn Staubfilter? Und wie werden die gereinigt? Habe ich in den letzten 30Jahren noch nicht mitbekommen. Habe schon einige Geraete den Hitzetod sterben sehen, ja, weil der Luefter entweder total verdreckt war oder auf der Bett Decke zugestellt war, modernere Geraete takten runter oder gehen aus, aber Staubfilter? Hoere ich zum ersten Mal, zumal Apple laut Klage “wissentlich”keinen eingebaut hat, es also scheinbar normalerweise ueblich ist?

  5. Re: Find ich gut so...

    Autor: Bigfoo29 01.12.18 - 21:30

    Es geht nicht so sehr um Staubfilter - dazu muss man nur mal die Anklage genau lesen - sondern darum, dass NICHTS unternommen wurde, um der Verstaubung Herr zu werden. Mir ist in 10 Jahren nur eine Grafikkarte "verreckt", weil es für die Staubquirle nach erstmaliger Reparatur 2 Jahre später keinen Ersatz gab.

    Es geht primär darum, dass man die "modernen" Geräte kaum noch warten kann. Das mag gehen, solange es sich um rein passive Geräte handelt. Aber sobald Miefquirle dabei sind, verdreckt die Technik zu 100%. Und wenn der Hersteller hier keine einfache Wartung durch einen Techniker vor Ort vorsieht, ist das heutzutage nicht nur fahrlässig sondern Vorsatz. Jeder Lüfter zieht Dreck an. Aber bis Mitte des Jahrzehnts konnte man entsprechende Modelle über eine Wartungsklappe oder einfaches Zerlegen des Gerätes behoben werden. Und heute? Selbst in Business-Geräten - hallo HP - ist das nicht mehr obligatorisch trivial machbar.

    Regards.

  6. Re: Find ich gut so...

    Autor: 0xDEADC0DE 01.12.18 - 21:33

    _Sascha_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt ist es einfach nur lächerlich, was schade ist. Denn wer mit genügend
    > IT-Kentnissen mal längere Zeit mit nem MacOS gearbeitet hat, wird wissen:
    > "That's is a fucking awesome OS.".

    So um die 2000 rum haben die Apple-Jünger das auch immer behauptet, damals gab es Apple Geräte nur als Nischenprodukte bei Grafikern/Designern oder in der grafischen Industrie.

    Bei Privatleuten stand ansonsten immer ein Windows-Gerät, was sicher nicht nur am OS lag.

    > Workflow-wise kann da kaum etwas dem System native das Wasser reichen.

    Was ist denn "native" das Wasser reichen? Windows war schon immer "benutzerfreundlich", sonst hätte sich z. B. Linux damals durchgesetzt. Auch wenn man jetzt einen Android-Nutzer auf iOS loslässt und umgekehrt merkt man: Alles eine Frage der Gewöhnung, an den Workflows liegt es sicher nicht.

  7. Re: Find ich gut so...

    Autor: zereberus 02.12.18 - 01:17

    _Sascha_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > IT-Kentnissen mal längere Zeit mit nem MacOS gearbeitet hat, wird wissen:
    > "That's is a fucking awesome OS.".
    >
    Ich muss seit ein paar Jahren auch Software für iOS entwickeln und muss deswegen hin und wieder an einem MacBook arbeiten. Kann nicht bestätigen das es soo awesome ist. Zum Glück brauche ich es nur für das kompilieren sonst hätte ich es schon längst zerlegt. Die Bedienung des OS fühlt sich umständlich und verwirrend an.
    Schon alleine die Tatsache das ich für das kopieren von Dateien von meinem Android Handy eine zusätzliche App heruntergeladen musste...

  8. Re: Find ich gut so...

    Autor: Keepo 02.12.18 - 05:09

    _Sascha_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt ist es einfach nur lächerlich, was schade ist. Denn wer mit genügend
    > IT-Kentnissen mal längere Zeit mit nem MacOS gearbeitet hat, wird wissen:
    > "That's is a fucking awesome OS.".
    >
    > Workflow-wise kann da kaum etwas dem System native das Wasser reichen.


    Arbeiten tut man aber mit Programmen die heutzutage auf allen Plattformen verfügbar sind. Was genau "arbeitet" man denn über das OS, dass es so einen krassen Workflow haben sollte? Copy&Paste auf eigener Taste oder was.

  9. Re: Find ich gut so...

    Autor: KloinerBlaier 03.12.18 - 08:41

    Copy-Paste ist eigentlich ein sehr treffendes Beispiel:

    Bei Windows muss ich mich vorher für Ausschneiden oder Kopieren entscheiden. Beim Mac entscheide ich das erst beim Einfügen, je nach Shortcut.

  10. Re: Find ich gut so...

    Autor: schachbr3tt 03.12.18 - 08:52

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > So um die 2000 rum haben die Apple-Jünger das auch immer behauptet, damals
    > gab es Apple Geräte nur als Nischenprodukte bei Grafikern/Designern oder in
    > der grafischen Industrie.
    >
    > Bei Privatleuten stand ansonsten immer ein Windows-Gerät, was sicher nicht
    > nur am OS lag.

    Kommt wohl auf die Blase an. Ich bin von Kind an mit Apple/Amiga-Rechnern groß geworden, die auch im Bekanntenkreis privat rumstanden. Von DOS/Windows habe ich das erste mal in der Schule etwas gehört. War dann erschrocken, dass man wirklich mit DOS arbeiten wollte. Nunja, jedem das seine.

  11. Re: Find ich gut so...

    Autor: ChMu 03.12.18 - 10:32

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > _Sascha_ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Jetzt ist es einfach nur lächerlich, was schade ist. Denn wer mit
    > genügend
    > > IT-Kentnissen mal längere Zeit mit nem MacOS gearbeitet hat, wird
    > wissen:
    > > "That's is a fucking awesome OS.".
    >
    > So um die 2000 rum haben die Apple-Jünger das auch immer behauptet, damals
    > gab es Apple Geräte nur als Nischenprodukte bei Grafikern/Designern oder in
    > der grafischen Industrie.

    Really? Du meinst Deutschland? Also das war die Zeit des iMacs, der war eigendlich, jedenfalls in meinem Umfeld, ueberall.
    >
    > Bei Privatleuten stand ansonsten immer ein Windows-Gerät, was sicher nicht
    > nur am OS lag.

    Kann ich ebenfalls nicht bestaetigen. Wir hatten schon immer, seit es sie gab, Macs im Haus. Zumal es Windows gar nicht gab. Mr Gates brachte seine Kopie ja erst Jahre spaeter funktionierend auf den Markt. Und wenn Du 10 Jahre Mac gewohnt warst und dann einen Win95 Rechner gesehen hast, konnte man nur das Gruseln bekommen. Auch Jaehr spaeter Win 98 konnte daran nichts aendern. Dieses System konnte sich nur ueber den Preis verkaufen, Qualitaet war nicht gefragt. Und eben das man das alles schwarz kopieren konnte. Ja musste. Wer hat denn fuer sowas auch bezahlt? Da Software und Hardware aus verschiedenen Quellen kam (und kommt), konnte das gar nicht so laufen wie ein Mac. Anschalten und loslegen war nicht bei Windows.

  12. Re: Find ich gut so...

    Autor: eishern 03.12.18 - 10:59

    KloinerBlaier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Copy-Paste ist eigentlich ein sehr treffendes Beispiel:
    >
    > Bei Windows muss ich mich vorher für Ausschneiden oder Kopieren
    > entscheiden. Beim Mac entscheide ich das erst beim Einfügen, je nach
    > Shortcut.

    Man weiß doch vorher ob man etwas kopieren oder ausschneiden möchte. Und selbst wenn nicht, alt+Tab und dann statt Strg+c halt Strg+v oder umgekehrt um sich umzuentscheiden. Eine Sache von einer Sekunde.

    Das wäre für mich nicht im geringsten ein Argument für oder gegen ein OS.

  13. Re: Find ich gut so...

    Autor: Bigfoo29 03.12.18 - 11:55

    Ich bin zwar auch mit Windows aufgewachsen, allerdings behaupte ich, dass 0xDEADC0DE da tatsächlich ziemlich in einer Filterblase lebt. Ja, wenn man das MS-Schema einmal gewohnt ist, kommt man damit klar. Das liegt aber letztlich daran, dass sich der Mensch nur ungern aus einmal etablierten Verhaltensschemen löst (was auch den Widerstand gegen die Win8-Kacheln, die ja selbst auf Servern allgegenwärtig waren, erklärt).

    Und genau darauf zielt ja MS auch. Frühestmögliche Konditionierung. Nicht umsonst bekommen Schüler und Studenten kostenlose Versionen von MS-Produkten, um ihnen so früh wie möglich eine Nutzungsart vorzuimpfen, gegen die alle anderen Varianten dann als zu kompliziert bzw. auch nicht einfacher wirken. Gleiches galt für die Reaktivierung von WindowsXP, als man unbedingt Vista in den Markt drücken wollte. Warum? Weil ein paar Notebook-Hersteller das Segment der Netbooks "erfunden" hatten, welche für Vista zu schwach waren. Und was machten die zum Entsetzen Microsofts? Sie installierten Linux vor. Leider waren die Leute, die dann tatsächlich bei Linux blieben - immerhin sah man nach ein paar Monaten, dass man damit bis auf einiges an Spezialanwendungen genauso gut oder sogar besser arbeiten konnte - keine zukünftigen Windows-User mehr. Also reaktivierte man das schon seit Vista-Launch als löchrig verschrieenes XP und gab ihm nochmal 5 Jahre mehr Support. Nur keine Präzedenzfälle schaffen.

    Meine Frau Mama hat z.B. in relativ hohem Alter mit Android angefangen. Sie hat dieses Jahr ein Windows-Tablet bekommen, welches deutlich komfortabler sein dürfte. Nimmt sie es? Nein. Ist ihr zu kompliziert. Sie surft lieber weiter auf ihrem 5"-Bildschirm.

    Auch ist die Ansage, dass man Mitarbeiter für Microsoft-Produkte ja nicht schulen braucht, ein Märchen. Ich habe gesehen, wie man einer Stadtverwaltung von Office 97 auf 2007 (glaube ich) und dem Wechsel von XP auf Windows 7 sehr wohl zwischen 4 und 8 Stunden Schulung angedeihen lassen musste, weil es eben NICHT selbstverständlich ist, dass man ja auch daheim damit arbeitet (oder überhaupt damit arbeiten will).
    Nur sind das eben genau die Argumente, die die MS-Vertreter den Entscheidern so gern verkaufen. Geringerer TCO durch wegfallende Schulungen, kein besonderer Administrationsaufwand, da man einen MS-Server ja quasi im Vorbeigang administrieren könne und auch sonst so ziemlich jedes Märchen.

    Regards.

  14. Re: Find ich gut so...

    Autor: Proctrap 03.12.18 - 11:59

    Manchmal geht es auch anders..
    Hab meine Familie inkl. Großeltern auf Kubuntu umgestellt
    damit hatte sich die Win 10 Geschichte erledigt
    Und ja, selbst die Großeltern kommen damit zurecht

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  15. Re: Find ich gut so...

    Autor: Bigfoo29 03.12.18 - 14:05

    Habe ich bei meinem alten Herrn auch gemacht. Allerdings ging das nur ein paar Jahre gut. Wenn man dann merkt, wie sie abbauen und irgendwann feststellen, dass sie - nur zum Bleistift - nicht mehr wie unter Windows CDs/DVDs brennen können - und man mehrere Hundert Kilometer weg wohnt - wird es dann schwierig, ihnen zu erklären, was sie wie machen können/sollen müssen. Und da sie ihr Aufgeschriebenes dann jeweils nicht mehr finden, halt JEDES Mal.

    Solange er fit war, war selbst der klassische XFCE-Desktop ausreichend gut. Im Moment haben wir einen Deal... er kann Win10 behalten, bis er es zum ersten Mal kaputt gemacht hat. (Ich geb dem OS ein halbes Jahr...)

    Regards.

  16. Re: Find ich gut so...

    Autor: Bigfoo29 03.12.18 - 14:15

    Nun, er nannte ja auch nur ein Beispiel, weil es eh grad vorkam.

    Wobei mir aus der Linux-Welt da viel eher vorschwebt, dass ich beim Markieren gar keine Taste drücken muss. Ich selektiere Text und drücke in der ZIEL-Anwendung die mittlere Maustaste. Fertig. Eingefügt.

    Aber ja, OSX hat andere Workflows. Apps werden z.B. als Container in das Dateisystem geklinkt. Zum deinstallieren wird dieser Container wieder gelöscht. Fertig. Das, was man heute unter Linux als Flatpak oder dergleichen neu entdeckt, gibt es bei OSX schon seit Jahr(zehnt)en. Auch die Docks in OSX wurden von vielen GUIs übernommen. In XFCE z.B.. Aber auch andere Varianten haben da etwas ähnliches im Angebot. Dazu gibt es durchaus noch einiges mehr. Selbst, wenn man heutzutage einiges davon als sperrig ansehen könnte, da es eben schon lang eingesetzte Mechanismen sind, sind sie doch üblicherweise wenigstens genauso (un?-)produktiv wie die Varianten aus Redmond.

    Regards.

  17. Re: Find ich gut so...

    Autor: Rolf2k22 03.12.18 - 15:41

    KloinerBlaier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Copy-Paste ist eigentlich ein sehr treffendes Beispiel:
    >
    > Bei Windows muss ich mich vorher für Ausschneiden oder Kopieren
    > entscheiden. Beim Mac entscheide ich das erst beim Einfügen, je nach
    > Shortcut.


    Hä? Versteh ich nicht?!
    Ich weiß doch vorher ob ich was verschieben oder kopieren möchte... Ob ich mich davor für ausschneiden/kopieren entscheide oder nachdem ich kopiert hab? Nimmt sich doch nichts

  18. Re: Find ich gut so...

    Autor: Bigfoo29 03.12.18 - 16:57

    Nicht zwingend. Manchmal entscheidet man sich spontan um, weil es vielleicht doch besser ist, einen Text, ein Bild oder ein Objekt nicht nur an einer Stelle zu haben. - Oder es eben doch exakt NUR an einer Stelle zu haben. Hab mich auch schon gelegentlich dabei erwischt, dass ich den falschen Shortcut erwischt habe (ausschneiden statt kopieren).

    Es kann(!) also durchaus nützlich sein.

    Regards.

  19. Re: Find ich gut so...

    Autor: Subotai 04.12.18 - 01:04

    Also ich hab meinen Eltern vom Ausland aus immer per Fernwartung geholfen. Sowohl unter Ubuntu als auch MacOS. SSH sei dank. Unter MacOS nutze ich mittlerweile aber VNC, weil sie dann auch sehen, was ich mache.

  20. Re: Find ich gut so...

    Autor: My1 04.12.18 - 04:02

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei mir aus der Linux-Welt da viel eher vorschwebt, dass ich beim
    > Markieren gar keine Taste drücken muss. Ich selektiere Text und drücke in
    > der ZIEL-Anwendung die mittlere Maustaste. Fertig. Eingefügt.

    naja ich mag dieses verhalten eher nicht, da es bspw automatisch sachen kopiert die ich löschen will (bspw den inhalt der urlzeile) und mit der mittleren maus einfach einfügt obwohl zumindest ich das verhalten nicht gerade erwarte und andere sachen eher kenne (tabs schließen, bzw link in tab öffnen, oder quick-scroll modus)

    aber das gute ist, dass es dafür oft eine einstellung irgendwo gibt. (das nervige, man muss diese erstmal finden)

    Asperger inside(tm)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. PLAKATUNION Außenwerbe-Marketing GmbH & Co.KG, Hagen
  4. Tönnies Lebensmittel GmbH & Co. KG, Rheda-Wiedenbrück

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 2,99€
  3. (-56%) 19,99€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

  1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
    Equiano
    Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

    Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

  2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
    Gipfeltreffen
    US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

    Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

  3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    Automated Valet Parking
    Daimler und Bosch dürfen autonom parken

    In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


  1. 19:25

  2. 17:38

  3. 17:16

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:30