1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › KI-Startup: Augustus…

Geschäftsmodell?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geschäftsmodell?

    Autor: ubuntu_user 29.04.21 - 11:19

    ich sehe eigentlich für sowas nicht wirklich ein Geschäftsmodell. Das ist ähnlich effizient wie die IT auslagern.
    Bei Wikipedia steht:
    > Nach eigenen Angaben entwickelt Augustus als B2B-Tech-Unternehmen „durchgehende, vertikal
    > integrierte Lösungen für Künstliche Intelligenz (KI). Der Schwerpunkt liege vor allem auf den
    > Techniken Computer Vision und Natural Language Processing (NLP)

    was soll das sein?
    Es gibt keine KI. Es gibt Lösungen, die man trainieren kann und dann kommt dabei etwas raus was man KI nennt.
    Das ist auch sehr schwer zwischen Algorithmen/Heuristik und Trainingsdaten zu unterscheiden.
    Dazu gibt doch kein Unternehmen, das bei Verstand ist seine Daten raus.
    Sei es Verkauf/Onlineshop, Versicherungen, Banken, etc.
    Und ohne die Daten kann man nicht überprüfen, ob die KI denn überhaupt so funktioniert wie man erwartet.

    dazu dann noch das Thema Natural Language Processing ????
    mit nur 100 Leuten in der Firma?
    man schaue sich nur mal deepl an. deren Übersetzung deutsch/englisch ist relativ gut. Englisch/japanisch ist kompletter Mist. google translate ist teilweise auch Grütze. und die haben sicher mehr Mitarbeiter. Zumal die beiden auch ne Seite haben zum lernen und Daten zu generieren.
    Also ich sehe ohne eine Schnittstelle zu echten Menschen keine Chance für nen KI-startup an Daten zu kommen.

  2. Re: Geschäftsmodell?

    Autor: .02 Cents 29.04.21 - 12:05

    Für mich klingt das nach IT-Systemintefrator / Consulting Geschäftsmodell. Also das Modell Uni Absolventen möglichst billig einstellen, und dann als Experten weiter verkaufen. Wenn das etwas nebulöser formuliert ist wie in diesem Fall, wollen die komplette Ausschreibungen übernehmen, anstatt nur reines Body Leasing zu machen.

    Würde es um ein Software Produkt gehen o.ä. wäre da ein viel stärkerer Fokus auf entsprechende Produkt- und Markennamen.

    Und ja: KI ist nichts weiter, als ein Bullshit Bingo Begriff für den Software Vertrieb, der gar nichts bedeutet. Jede Art von Automatisierung ist doch heute KI. Der Email Filter kann mit regulären Ausdrücken konfiguriert werden? Mit "*A*" wird jede Zeichenfolge erkannt, die ein A enthält, und das löst eine Aktion aus? Das muss Magie sein ... nein KI ...

    Es scheint aktuell leichter als jemals zuvor, Leute mit dümmlicher Begrifflichkeit zu übertölpeln. Irgendwas ist zu kompliziert um es auf ersten Blick zu verstehen? Also denkt man sich seine eigene Realität aus, die bequem genug ist, damit man sich mit nichts auseinandersetzen muss. Dann sucht man sich auf Facebook die passenden Flatearther, Querdenker u.ä. die einen hinreichend bestätigen. Das zieht sich dann bis in die allgemeinen Medien hinein, wo ein Klick alles ist, und ein Fact Check nur ein Kostenblock, den man sich sparen kann. Herauskommen Digitalisierungs-Staatssekretäre die über Flugtaxis als Zukunft Deutschlands schwadronieren, oder über-privilegierte hauptberufliche Söhne, die vom elterlichen Trust Fund irgendeine Position erhalten haben, und das qualifiziert sie zum Bundesminister der Verteidigung ...

  3. Re: Geschäftsmodell?

    Autor: ubuntu_user 29.04.21 - 12:40

    .02 Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich klingt das nach IT-Systemintefrator / Consulting Geschäftsmodell.
    > Also das Modell Uni Absolventen möglichst billig einstellen, und dann als
    > Experten weiter verkaufen. Wenn das etwas nebulöser formuliert ist wie in
    > diesem Fall, wollen die komplette Ausschreibungen übernehmen, anstatt nur
    > reines Body Leasing zu machen.
    wobei ich nicht verstehe wer so consultingkram einkauft.

    > Würde es um ein Software Produkt gehen o.ä. wäre da ein viel stärkerer
    > Fokus auf entsprechende Produkt- und Markennamen.

    stimmt natürlich

    > Und ja: KI ist nichts weiter, als ein Bullshit Bingo Begriff für den
    > Software Vertrieb, der gar nichts bedeutet. Jede Art von Automatisierung
    > ist doch heute KI. Der Email Filter kann mit regulären Ausdrücken
    > konfiguriert werden? Mit "*A*" wird jede Zeichenfolge erkannt, die ein A
    > enthält, und das löst eine Aktion aus? Das muss Magie sein ... nein KI ...
    >
    > Es scheint aktuell leichter als jemals zuvor, Leute mit dümmlicher
    > Begrifflichkeit zu übertölpeln. Irgendwas ist zu kompliziert um es auf
    > ersten Blick zu verstehen? Also denkt man sich seine eigene Realität aus,
    > die bequem genug ist, damit man sich mit nichts auseinandersetzen muss.
    > Dann sucht man sich auf Facebook die passenden Flatearther, Querdenker u.ä.
    > die einen hinreichend bestätigen. Das zieht sich dann bis in die
    > allgemeinen Medien hinein, wo ein Klick alles ist, und ein Fact Check nur
    > ein Kostenblock, den man sich sparen kann. Herauskommen
    > Digitalisierungs-Staatssekretäre die über Flugtaxis als Zukunft
    > Deutschlands schwadronieren, oder über-privilegierte hauptberufliche Söhne,
    > die vom elterlichen Trust Fund irgendeine Position erhalten haben, und das
    > qualifiziert sie zum Bundesminister der Verteidigung ...

    ja wobei es da schon coole Sachen gibt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Lidl Digital, Neckarsulm
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme