1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › KI-Startup: Augustus…

Gründer mit abgebrochenem Medizinstudium

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gründer mit abgebrochenem Medizinstudium

    Autor: Computer_Science 29.04.21 - 02:01

    der Gründer kann nur ein abgebrochenes Medizinstudium vorweisen und hatte vorher eine Wasserfilter-Fabrik geleitet ... lächerlich

    für KI-Startups braucht es Informatiker/Mathematiker ... insbesondere wenn man die Grenzen weiter pushen möchte
    die Gründer von DeepMind sind Informatiker mit PhD ... wie kann sich so eine dahergelaufene Denkbremse einbilden ganz oben mitmischen zu wollen? ... wer gibt diesen Schnappatmern überhaupt Geld?

    man stelle sich vor ... da kommt der Typ aus der Wasserfilter-Fabrik, hat ein Studium abgebrochen in dem man nur auswendig lernen muss ohne großartig nachdenken zu müssen, welches er trotzdem nicht geschafft hat ... und will Geld für ein KI-Startup ... unfassbar!

  2. Re: Gründer mit abgebrochenem Medizinstudium

    Autor: Brainface 29.04.21 - 07:34

    Und was genau sagen die Qualifikationen auf dem Papier genau über sein Wissen und seine Eignung oder Nichteignung als Gründer aus?

    Und warum so eine Geringschätzung des Medizinstudiums? Ich bin selbst Informatiker, würde mich aber niemals über eine andere Fachrichtung erheben. Es sind andere Fähigkeiten und Begabungen gefragt. Ob leichter oder schwerer ist nicht zu beurteilen.

    Außerdem kennst du nicht den Abbrechgrund. Deine Andeutung, dass er also blöd sein muss, weil er nicht einmal das ach so leichte Medizinstudium gepackt hat, läuft somit total ins leere.

    Mark Zuckerberg, Steve Jobs, Bill Gates haben alle kein Studium abgeschlossen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.04.21 07:45 durch Brainface.

  3. Re: Gründer mit abgebrochenem Medizinstudium

    Autor: pvt_obviuos 29.04.21 - 07:44

    Super schwacher Vergleich. Keiner von denen hat Medizin studiert.

    Davon abgesehen waren die 70er80er eine andere Zeit der Computertechnik, und Zuck war vor Harvard schon ein Nerd.

    Sagt mehr über die Nichteignung von Augustus Gründern aus als du glaubst.

  4. Re: Gründer mit abgebrochenem Medizinstudium

    Autor: Brainface 29.04.21 - 07:50

    pvt_obviuos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Super schwacher Vergleich. Keiner von denen hat Medizin studiert.
    >
    > Davon abgesehen waren die 70er80er eine andere Zeit der Computertechnik,
    > und Zuck war vor Harvard schon ein Nerd.
    >
    > Sagt mehr über die Nichteignung von Augustus Gründern aus als du glaubst.

    Das mag ja sein. Trotzdem gefällt mir sein Rundumschlag, total leichtes Medizinstudium nicht geschafft, somit blöd, nicht.

  5. Re: Gründer mit abgebrochenem Medizinstudium

    Autor: pvt_obviuos 29.04.21 - 07:58

    ja sowas ist immer dumm und pauschal.

    Dennoch scheint der Typ nen Schaumschläger zu sein..

    Wolfgang Haupt beim Handelsblatt googlen, kann noch keine Links posten.

    Typisches Buzzwordgeballer..


    "Seinen Mitgründer Pascal Weinberger lobte Haupt als Wunderkind, das angeblich mit 17 Jahren den Algorithmus für Google Translate geschrieben habe."
    is kla.

    "Danach hat er bereits mit 25 Jahren das Unternehmen Localized Water Solutions LLC gegründet, dann StopThirst und im Januar 2017 „zusammen mit dem Gründer der erfolgreichen Koffermarke Tumi das erste personalisierbare, Direct-to-consumer-Kofferunternehmen“ unter dem Namen Roam"
    was?

    Und jetzt zu Augustus:
    "Die Mission sei Künstliche-Intelligenz-Lösungen zu liefern, die den Kunden ihre Auswahl von neutralen, vertrauenswürdigen, und skalierbaren, Daten-getriebenen Ergebnissen geben“. Die Vision ist es, der „führende Gateway“ für KI zu werden, der allen einen Zugang ermöglicht und Lösungen „für das Wohl der Menschheit“. "
    Wollten die ein zweites Aladin ala Blackrock bauen?


    100 Mille in 2 Jahren verbraten und nix vorzubringen ist einfach dreist.

  6. Re: Gründer mit abgebrochenem Medizinstudium

    Autor: Brainface 29.04.21 - 08:07

    pvt_obviuos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 100 Mille in 2 Jahren verbraten und nix vorzubringen ist einfach dreist.

    Da stimme ich dir total zu.
    Danke für den Lesetipp, schaue ich mir an.

  7. Re: Gründer mit abgebrochenem Medizinstudium

    Autor: Smolo 29.04.21 - 08:35

    Computer_Science schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der Gründer kann nur ein abgebrochenes Medizinstudium vorweisen und hatte
    > vorher eine Wasserfilter-Fabrik geleitet ... lächerlich
    >
    > für KI-Startups braucht es Informatiker/Mathematiker ... insbesondere wenn
    > man die Grenzen weiter pushen möchte
    > die Gründer von DeepMind sind Informatiker mit PhD ... wie kann sich so
    > eine dahergelaufene Denkbremse einbilden ganz oben mitmischen zu wollen?
    > ... wer gibt diesen Schnappatmern überhaupt Geld?
    >
    > man stelle sich vor ... da kommt der Typ aus der Wasserfilter-Fabrik, hat
    > ein Studium abgebrochen in dem man nur auswendig lernen muss ohne großartig
    > nachdenken zu müssen, welches er trotzdem nicht geschafft hat ... und will
    > Geld für ein KI-Startup ... unfassbar!

    Dein Troll Versuch ist nur noch dumm. Wenn du ne Firma mit 100 Mann managen musst brauchst du unternehmerisches Geschick und keine wissenschaftliche Ausbildung! Und die richtigen Größen der IT waren einfach Nerds mit guten Ideen ich wüsste nicht das man ein Studium braucht um etwas erfinden / entwickeln zu können. Das die Chancen mit einem Studium in diesem Bereich wahrscheinlich besser sind steht natürlich außer Frage aber der Rest ist einfach nur sinnloses Schubladendenken.

  8. Re: Gründer mit abgebrochenem Medizinstudium

    Autor: pvt_obviuos 29.04.21 - 08:57

    Jobs: Jobs later explained that he decided to drop out because he did not want to spend his parents' money on an education that seemed meaningless to him.
    Jobs stated that during this period, he slept on the floor in friends' dorm rooms, returned Coke bottles for food money, and got weekly free meals at the local Hare Krishna temple.

    Gates: Seeing the potential for the microcomputer, Gates left Harvard in his Junior year and decided to devote his efforts to developing a new company, Micro-Soft (the name was changed to Microsoft in 1976), which he had started with his childhood friend Paul Allen in 1975.

    Zuck: Zuckerberg dropped out of Harvard in his sophomore year in order to complete his project (Facebook).


    Daneben einer der ein NC-freies Studium auf einer Privatuni abbricht um Schaum zu schlagen.


    Diese naive Vorstellung, man könne ein Unternehmen ohne Ahnung von der Materie führen, erstaunt. Das sind dann BWLer die tiefgreifende Entscheidungen treffen, weil die eine Excel Zelle grün ist. Klappt vielleicht in 1% der Fälle..

  9. Re: Gründer mit abgebrochenem Medizinstudium

    Autor: DieTatsaechlicheDimensionDesGanzen 29.04.21 - 10:27

    pvt_obviuos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jobs: Jobs later explained that he decided to drop out because he did not
    > want to spend his parents' money on an education that seemed meaningless to
    > him.
    > Jobs stated that during this period, he slept on the floor in friends' dorm
    > rooms, returned Coke bottles for food money, and got weekly free meals at
    > the local Hare Krishna temple.
    >
    > Gates: Seeing the potential for the microcomputer, Gates left Harvard in
    > his Junior year and decided to devote his efforts to developing a new
    > company, Micro-Soft (the name was changed to Microsoft in 1976), which he
    > had started with his childhood friend Paul Allen in 1975.
    >
    > Zuck: Zuckerberg dropped out of Harvard in his sophomore year in order to
    > complete his project (Facebook).
    >
    > Daneben einer der ein NC-freies Studium auf einer Privatuni abbricht um
    > Schaum zu schlagen.
    >
    > Diese naive Vorstellung, man könne ein Unternehmen ohne Ahnung von der
    > Materie führen, erstaunt. Das sind dann BWLer die tiefgreifende
    > Entscheidungen treffen, weil die eine Excel Zelle grün ist. Klappt
    > vielleicht in 1% der Fälle..

    Will mich nicht in Eure Diskussion einmischen, aber ich glaube Du verherrlichst die drei "IT-Ikonen".

    Gates Firma ist aufgrund unethischen Handels schon mehrfach vor Gericht gezerrt und verklagt worden. Eine Welt ohne Windows wäre eine bessere geworden.
    Insbesondere die Anfangsphase wurde nicht aufgrund Gates "Programierer-Talent" überstanden, sondern aufgrund von IP-Diebstahl und zweifelhaften Hochrisiko-Verhalten.

    Man sollte dabei bedenken, das er aus einer jüdischen Anwalts- und Bankiersfamilie kommt.
    Er hätte sich also jede Tugendhaftigkeit nicht nur leisten können, er hat geschäftliche Entscheidungen moralisch einordnen können.

    Jobs Erbe sind App-Stores und maximal verdongelte Hardware.
    Er war ein Raubtier-Unternehmer genauso wie Bill Gates, Larry Ellison (Oracle) und viele andere aus dieser Zeit.

    Zuckerberg ist keinesfalls der NewEconomy-Guru als der er gerne stilisiert wird.
    Der ist auch kein Nerd oder Vorkämpfer, wie Torvalds oder Stallman.

    Der hat einfach mal unverschämtes Glück gehabt und verhält sich genau wie Gates und Jobs maximal opportunistisch.

    Ohne frühe Business-Angels und Berater-Stab wäre der längst aufgeschmissen und Facebook schon längst nicht mehr in seiner Führung.

    Andersherum:
    Auf hundertausende solcher Blender wie Wolfgang Haupt gibt es eben immer nur ein paar denen das Glück in den Schoß fällt und es wieder erwarten nicht vergeigen.

    Klar gehört da "Leistung" zu.
    Aber das sagt eben nur bedingt etwas über den Charakter und dessen ethischer Integrität aus.

    Wer als "Schaumschläger" in Erinnerung bleibt, ist nicht zwingend eine Frage der Person selbst.
    Das waren zu vielen Zeitpunkten ihrer Karrieren alle oben genannten Personen.

    Die "Legenden vom Gewinnen" sind häufig nur Geschichten, die von denen erzählt werden, die am Ende übrig geblieben sind.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.04.21 10:29 durch DieTatsaechlicheDimensionDesGanzen.

  10. Re: Gründer mit abgebrochenem Medizinstudium

    Autor: Desertdelphin 29.04.21 - 10:42

    Und wieso ist die Excel Tabelle grün? Ein guter Chef hat damit gute Leute beauftragt und die darüberliegenden Daten sind Entscheidungsgrundlage.

    Was ist das denn hier für ein billiges Schauspiel von " mimimimimi itler sind nur Eierköpfe" und "mimimini alle bwler haben keine Ahnung und machen den ganzen Tag Meetings"

  11. Re: Gründer mit abgebrochenem Medizinstudium

    Autor: danio 29.04.21 - 11:16

    > Man sollte dabei bedenken, das er aus einer jüdischen Anwalts- und
    > Bankiersfamilie kommt.

    Was muss man da bedenken?

  12. Re: Gründer mit abgebrochenem Medizinstudium

    Autor: Peter1965 29.04.21 - 12:23

    pvt_obviuos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > "Seinen Mitgründer Pascal Weinberger lobte Haupt als Wunderkind, das
    > angeblich mit 17 Jahren den Algorithmus für Google Translate geschrieben
    > habe."
    > is kla.
    >

    Weinberger hatte seinen Lebenslauf etwas "aufgehübscht". google hilft (reicht das schon als Joke?) bei der Richtigstellung. Unter anderem die Zeit hat unter der Überschrift "Wer pimpt, hat Angst" die Stationen seines Wirkens unter die Lupe genommen.

  13. Re: Gründer mit abgebrochenem Medizinstudium

    Autor: narfomat 29.04.21 - 12:27

    >> Man sollte dabei bedenken, das er aus einer jüdischen Anwalts- und
    >> Bankiersfamilie kommt.

    >Was muss man da bedenken?

    was er meint steht doch drunter. ich sehe da zwar keinen zusammenhang (seit wann sind gläubige menschen automatisch moralisch???) aber gut...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.04.21 12:28 durch narfomat.

  14. Re: Gründer mit abgebrochenem Medizinstudium

    Autor: dobeldo 29.04.21 - 16:09

    pvt_obviuos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jobs: Jobs later explained that he decided to drop out because he did not
    > want to spend his parents' money on an education that seemed meaningless to
    > him.
    > Jobs stated that during this period, he slept on the floor in friends' dorm
    > rooms, returned Coke bottles for food money, and got weekly free meals at
    > the local Hare Krishna temple.
    > [...]
    > Daneben einer der ein NC-freies Studium auf einer Privatuni abbricht um
    > Schaum zu schlagen.
    >
    > Diese naive Vorstellung, man könne ein Unternehmen ohne Ahnung von der
    > Materie führen, erstaunt. Das sind dann BWLer die tiefgreifende
    > Entscheidungen treffen, weil die eine Excel Zelle grün ist. Klappt
    > vielleicht in 1% der Fälle..

    Schlechtes Beispiel.
    Welche Ahnung hatte den Jobs von Technik? In seinem Studium hat er das jedenfalls nicht gelernt. Von technischer Seite war er ganz auf Woz angewiesen. Seine Materie war Marketing und die richtigen Leute zusammenbringen.

  15. Re: Gründer mit abgebrochenem Medizinstudium

    Autor: berritorre 29.04.21 - 16:18

    so sieht es aus. Das hat er zwar ziemlich gut gemacht, aber gerade Jobs wäre ein gutes Beispiel dafür, dass man eben nicht genau wissen muss WIE etwas im Detail gemacht wird, sondern eben die Leute finden, die es machen und denen auf die Finger schauen, bis es gut wird.

    Und dann entsprechend verpacken und vertreiben. Das heisst nicht, dass man keinen Respekt davor haben sollte, was er gemacht hat. Es gibt viele Leute die fachlich sehr gut sind, allerdings fehlt denen vieles, um ein Produkt erfolgreich zu machen. Jobs hat halt die verschiedenen Disziplinen zusammengebracht und dafür gesorgt, dass sie auch vernünftig zusammenarbeiten. Das ist schon ein Kunststück für sich.

    Wenn ich hier immer lese wie einige auf BWLer oder Marketing schimpfen. Die sind genau teil des Problems. Die wollen genauso nur ihre Ansicht durchdrücken. Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Man braucht beide Seiten, damit ein Produkt erfolgreich wird, mit gaaaaaanz wenigen Ausnahmen, die nur mit einer Seite funktionieren.

  16. Re: Gründer mit abgebrochenem Medizinstudium

    Autor: wupmedude 29.04.21 - 16:33

    pvt_obviuos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Super schwacher Vergleich. Keiner von denen hat Medizin studiert.

    Womit du den Beweis angetreten hast dass alles was du Vorzuweisen hast irgendwelche dämlichen Vorurteile sind.
    Nebenbei der GRÜNDER muss kein IT Experte sein, diese stellt er dann ein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Prodatic-EDV-Konzepte GmbH, Wermelskirchen
  3. assyst GmbH, München
  4. HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münsterland

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...
  2. 19,49€
  3. 6,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme