Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kim Dotcom: Mega bringt ab…

Finanzierung

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Finanzierung

    Autor: OpisWahn 18.01.13 - 11:05

    Und wie wird das ganze finanziert? 50GB für jeden für viele User mit hoher Erreichbarkeit is sicherlich nich billig von der Infrastruktur her?
    Werbung? Personendaten? Sonstiges?

  2. Re: Finanzierung

    Autor: azeu 18.01.13 - 11:07

    erst anfixen, dann sehen wir mal weiter, so nach dem Motto :)

    Ich glaube nicht, dass die 50 GB für alle User bis in alle Ewigkeit gelten werden.

    DU bist ...

  3. Re: Finanzierung

    Autor: LH 18.01.13 - 11:08

    OpisWahn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie wird das ganze finanziert? 50GB für jeden für viele User mit hoher
    > Erreichbarkeit is sicherlich nich billig von der Infrastruktur her?
    > Werbung? Personendaten? Sonstiges?

    So etwas nutzt ja nicht jeder aus, es ist am Ende eine Mischkalkulation. Wenn dann noch die Zuverlässig kein nicht ganz sooo hoch ist, geht das.

  4. Re: Finanzierung

    Autor: velo 18.01.13 - 11:17

    Ich dachte mir das mit der Finanzierung auch gleich. Vielleicht spekulieren alle Konkurrenten usw einfach auf seine Pleite.

    Ob die Server auf Rechnung gekauft wurden?

  5. Re: Finanzierung

    Autor: Muhaha 18.01.13 - 11:27

    velo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ob die Server auf Rechnung gekauft wurden?

    Da wird nur angemietet, nicht gekauft. Macht das Beschlagnahmen von Servern auch etwas aufwendiger, wenn die Rechenzentren über die ganze Welt verstreut sind.

  6. Re: Finanzierung

    Autor: elgooG 18.01.13 - 11:32

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > velo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Ob die Server auf Rechnung gekauft wurden?
    >
    > Da wird nur angemietet, nicht gekauft. Macht das Beschlagnahmen von Servern
    > auch etwas aufwendiger, wenn die Rechenzentren über die ganze Welt
    > verstreut sind.

    Nicht jeder User speichert 50 GByte. Wahrscheinlich werden 50 % noch nicht einmal 100 MByte speichern. Zudem kann man mit Deduplizierung und Komprimierung die effektive Speichermenge sehr stark nach unten drücken. Vor allem Deduplizierung kann hier sehr effektiv sein, selbst wenn es nur auf Dateibasis läuft, denn viele User werden gleiche Dateien in ihren Mega-Speichern haben.

    Viel mehr als der Speicher wird wohl der Transfer kosten.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.13 11:33 durch elgooG.

  7. Re: Finanzierung

    Autor: Phreeze 18.01.13 - 11:46

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muhaha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > velo schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > > Ob die Server auf Rechnung gekauft wurden?
    > >
    > > Da wird nur angemietet, nicht gekauft. Macht das Beschlagnahmen von
    > Servern
    > > auch etwas aufwendiger, wenn die Rechenzentren über die ganze Welt
    > > verstreut sind.
    >
    > Nicht jeder User speichert 50 GByte. Wahrscheinlich werden 50 % noch nicht
    > einmal 100 MByte speichern. Zudem kann man mit Deduplizierung und
    > Komprimierung die effektive Speichermenge sehr stark nach unten drücken.
    > Vor allem Deduplizierung kann hier sehr effektiv sein, selbst wenn es nur
    > auf Dateibasis läuft, denn viele User werden gleiche Dateien in ihren
    > Mega-Speichern haben.
    >
    > Viel mehr als der Speicher wird wohl der Transfer kosten.

    avi,mkv kann man kaum noch komprimieren, du weisst von was ich rede ;-)

  8. Re: Finanzierung

    Autor: DJ_Ben 18.01.13 - 11:51

    Selbst wenn er zunächst mal Verluste damit einfährt. Bei dem Erfolg den Megaupload damals hatte und bei dem Medieninteresse das Kim genießt brauch er nicht mehr viel cleveres Marketing betreiben.
    Solange die Infrastruktur ähnlich zuverlässig wie bei Megaupload sein wird dauert es nicht lange bis er wieder eine Menge Geld damit verdient.

    Wofür das alles genutzt wird sollte klar sein, genau so wie die Tatsache das dies ein nach wie vor fluorierender Markt ist ;-)

  9. Re: Finanzierung

    Autor: Atrocity 18.01.13 - 11:51

    Aber de-duplizieren.

    Mit nem schlauen Algorithmus sogar schon vor dem Upload. Dann kann man sogar extrem am Upload-Traffic sparen.

  10. Re: Finanzierung

    Autor: velo 18.01.13 - 11:52

    Ja der neue Blockbuster mit 1.5 GB wird dann dort sicher 500x vorhanden sein und schon reden wir von angeblichen 750 GB und in Wirklichkeit sind es nur 1,5 GB.

  11. Re: Finanzierung

    Autor: firool 18.01.13 - 11:54

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > velo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Ob die Server auf Rechnung gekauft wurden?
    >
    > Da wird nur angemietet, nicht gekauft. Macht das Beschlagnahmen von Servern
    > auch etwas aufwendiger, wenn die Rechenzentren über die ganze Welt
    > verstreut sind.

    <Zitat>
    Mitte Dezember 2012 erklärte Dotcom, dass er Racks mit 720 Terabyte einkaufe, eines komme pro Tag.
    </Zitat>

    Sollten das keine Sprüche gewesen sein, dann werden die Daten wohl alle zentral liegen.
    Obwohl ich deine Idee weitaus besser finde.

    Gruß
    firool

  12. Re: Finanzierung

    Autor: Floh 18.01.13 - 12:01

    Stimmt schon, aber er hat auch damals schon gesagt, dass sie Partner suchen, welche Speicher zur Verfügung stellen, somit ist das Modell nicht komplett zentral.

  13. Re: Finanzierung

    Autor: stomich 18.01.13 - 12:02

    Es kann sich ja seit einigen Monaten jeder der will über kim.com/mega melden, der hohe Kapazitäten zur Verfügung stellen kann.
    Ich könnte mir vorstellen, dass die Daten hauptsächlich auf gemieteten Servern auf der ganzen Welt liegen und bei Kim zusätzlich Backups gemacht werden weil man ja wahrscheinlich damit rechnen muss, dass da immer mal Hoster aussteigen oder doch nicht so gut mitarbeiten, wie erhofft.

  14. Re: Finanzierung

    Autor: Seasdfgas 18.01.13 - 12:04

    frag mich wie viel speicher die chinesen bereitgestellt haben

  15. Re: Finanzierung

    Autor: at666 18.01.13 - 12:06

    DJ_Ben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fluorierender Markt

    Wow, nicht schlecht... das muss ich mir merken! :D

  16. Re: Finanzierung

    Autor: Muhaha 18.01.13 - 12:18

    Seasdfgas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > frag mich wie viel speicher die chinesen bereitgestellt haben

    Die haben extra eine Insel im südchinesischen Meer a la James Bond ausgebaut, wo sie das größte Rechenzentrum der Welt hinstellen, um damit die Welt zu erobern. Als Gastgeschenk gab es eine weiße Katze für Schmitzibaby.

  17. Re: Finanzierung

    Autor: pucojazu 18.01.13 - 12:38

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muhaha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > velo schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > > Ob die Server auf Rechnung gekauft wurden?
    > >
    > > Da wird nur angemietet, nicht gekauft. Macht das Beschlagnahmen von
    > Servern
    > > auch etwas aufwendiger, wenn die Rechenzentren über die ganze Welt
    > > verstreut sind.
    >
    > Nicht jeder User speichert 50 GByte. Wahrscheinlich werden 50 % noch nicht
    > einmal 100 MByte speichern. Zudem kann man mit Deduplizierung und
    > Komprimierung die effektive Speichermenge sehr stark nach unten drücken.
    > Vor allem Deduplizierung kann hier sehr effektiv sein, selbst wenn es nur
    > auf Dateibasis läuft, denn viele User werden gleiche Dateien in ihren
    > Mega-Speichern haben.
    >
    > Viel mehr als der Speicher wird wohl der Transfer kosten.


    Es soll ja vor dem Upload alles verschlüsselt werden... wie soll da die Deduplizierung funktionieren?

  18. Re: Finanzierung

    Autor: robinx999 18.01.13 - 12:40

    Atrocity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber de-duplizieren.
    >
    > Mit nem schlauen Algorithmus sogar schon vor dem Upload. Dann kann man
    > sogar extrem am Upload-Traffic sparen.

    War da nicht mal von verschlüsselter datenspeicherung die rede? Da dürfte de-duplizieren eigentlich praktisch kaum noch machbar sein.

  19. Re: Finanzierung

    Autor: DJ_Ben 18.01.13 - 12:41

    Narf :-( florierend...

  20. Re: Finanzierung

    Autor: SJ 18.01.13 - 12:46

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht jeder User speichert 50 GByte. Wahrscheinlich werden 50 % noch nicht
    > einmal 100 MByte speichern. Zudem kann man mit Deduplizierung und
    > Komprimierung die effektive Speichermenge sehr stark nach unten drücken.
    > Vor allem Deduplizierung kann hier sehr effektiv sein, selbst wenn es nur
    > auf Dateibasis läuft, denn viele User werden gleiche Dateien in ihren
    > Mega-Speichern haben.
    >
    > Viel mehr als der Speicher wird wohl der Transfer kosten.

    Soweit Kim aber gesagt hat, soll alles auf der Client-Seite verschlüsselt werden. Datendeduplizierung fällt wohl dahin...

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Remseck-Aldingen
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  3. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. GEOMAGIC GmbH, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 279,90€
  3. 64,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43