Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kim Dotcom: Mega zählt am ersten…

Key liegt in der Local Storage

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Key liegt in der Local Storage

    Autor: azeu 21.01.13 - 14:13

    Unter Chrome auf "rechte Maustaste" klicken und auf "Element untersuchen" (ganz unten). Dann öffnen sich die Developer Tools. Dort gibt es einen Punkt Ressourcen - zweiter Punkt von links - und unter diesem gibt es unten links dann die "Local Storage".

    Die Storages werden nach Domains getrennt. Es sollte dort also Einträge geben die mit mega was zu tun haben.

    Knackpunkt:
    Man kann die Daten so in die Local Storage schreiben, dass Chrome diese automatisch mit dem Google-Konto synchronisiert. Ob das bei MEGA so gemacht wird?

    PS:
    Die Local Storage ist keine Spezialfunktion von Chrome sondern ein HTML5-Feature. D.h. in Firefox und anderen HTML5-fähigen Browsern sollte diese auf ähnliche Art und Weise aufzufinden sein.

    42

  2. Re: Key liegt in der Local Storage

    Autor: Spaghetticode 21.01.13 - 19:23

    Die Local Storage wird aber in meinem Firefox beim Beenden des Browsers gelöscht. (Das liegt an der Einstellung, dass Cookies beim Beenden des Browsers gelöscht werden sollen. Da muss man wohl eine Cookie-Ausnahme hinzufügen. Aber ob das auf der Mega-Webseite so beschrieben wird?)

    Ganz einfach mal auf irgendeiner Seite STRG+Umschalt+K drücken, nun erscheint die Web-Konsole. Dort eingeben:
    > window.localStorage.setItem("HalloWelt", "Ich bin es");

    Tab schließen. Die Webseite und die Web-Konsole wieder öffnen und folgendes eingeben:
    > window.localStorage.getItem("HalloWelt");
    Es erscheint:
    > "Ich bin es"

    Wenn der Browser beendet und wieder gestartet wurde, und man wieder eingibt:
    > window.localStorage.getItem("HalloWelt");
    erscheint nur noch:
    > null

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. Robert Krick Verlag GmbH + Co. KG, Eibelstadt oder Hamburg
  4. Mediaform Unternehmensgruppe über ACADEMIC WORK, Hamburg, Reinbek

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 33,99€
  2. 5,99€
  3. (-15%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

  1. Aspire-Serie: Acer stellt Notebooks für jeden Geldbeutel vor
    Aspire-Serie
    Acer stellt Notebooks für jeden Geldbeutel vor

    Einsteiger- oder Multimediageräte: Vier neue Aspire-Notebooks mit 180-Grad-Scharnier ergänzen Acers Angebot. Ihre Hardware ist so unterschiedlich wie ihr Preis - von eMMC-Speicher über AMD-Prozessoren bis hin zu dedizierten Grafikkarten ist alles dabei.

  2. Acer Predator Triton 700: Das Fenster oberhalb der Tastatur ist ein Clickpad
    Acer Predator Triton 700
    Das Fenster oberhalb der Tastatur ist ein Clickpad

    Das Predator Triton 700 ist ein 15,6-Zoll-Spiele-Notebook mit aktueller Kaby-Lake- sowie Pascal-Hardware und Schnittstellen wie Thunderbolt 3. Neben der ungewöhnlichen Position der Peripherie sorgt ein großes Glasfenster für Einblick.

  3. Kollaborationsserver: Owncloud 10 verbessert Gruppen- und Gästenutzung
    Kollaborationsserver
    Owncloud 10 verbessert Gruppen- und Gästenutzung

    Nutzer können mit Owncloud 10 am Admin vorbei eigene Gruppen erstellen, was die Kollaboration verbessern soll. Prüfsummen sollen Synchronisationsfehler vermeiden, und das Team hat seinen App-Marktplatz überarbeitet.


  1. 18:00

  2. 18:00

  3. 17:42

  4. 17:23

  5. 16:33

  6. 16:05

  7. 15:45

  8. 15:26