Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kim Dotcom: "Wie illegales…

Tsss....

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tsss....

    Autor: mac4ever 08.01.13 - 21:17

    "Macht Autos so billig, daß es sich nicht lohnt, sie zu klauen".

    Tolle Idee.

  2. Re: Tsss....

    Autor: Dadie 08.01.13 - 21:41

    Das ist ja nicht seine Aussage. Fair != Billig. Was würdest du sagen, wenn du ein Auto nur in Deutschland bei einem Deutschen Händler kaufen könntest. Und dir Händler z.B. aus den Niederlanden sagen "Tut uns leid, an Deutsche dürfen wir nicht verkaufen".

    So oder so ähnlich ist aber die Situation auf dem Markt. Ich kann mit meiner IP bestimmte Spiele, DLCs, Musik, Filme, Serien, Bücher und andere Artikel nicht kaufen. Selbst wenn besagte Firma alle Recht hat, verweigert sie einfach den Zugriff, wenn man die falsche IP hat.

    Ich habe ein XBOX360 spiel. Mit deutschem Account und deutscher IP kann ich das DLC nicht laden. Grund: Spiel wurde in Deutschland nicht vermarktet, Publisher hat aber sehr wohl die Rechte für Deutschland. Mit einer österreichischen IP und einem dortigen Account geht der Kauf und der Download, obwohl dort ebenfalls das Spiel nicht vermarktet wurde (sondern nur in Frankreich, England und Spanien).

    Ich habe also die Wahl zwischen "Cracken" oder "Auf Inhalt verzichten". Ich wähle letztere Option und der Publisher wählte damit "Auf Geld durch DLC einnahmen verzichten".

    Oder Musik an denen ein Publisher alle Rechte hat wird in Asien vermarktet. Beim selben Publisher in Deutschland kann man aber die Asiatische Musik nicht laden, obwohl dieser alle Recht hat. Er gibt einem einfach nicht die Möglichkeit, verbaut einem aber auch durch IP-Sperren die Möglichkeit dort einzukaufen wo die Artikel verkauft werden.

    Ich habe nichts dagegen deutsches Preisniveau für die Artikel zu bezahlen, ich habe aber etwas dagegen wenn ich gar nicht die Möglichkeit habe legal an das Produkt zu kommen!

  3. Re: Tsss....

    Autor: dEEkAy 08.01.13 - 21:46

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ja nicht seine Aussage. Fair != Billig. Was würdest du sagen, wenn
    > du ein Auto nur in Deutschland bei einem Deutschen Händler kaufen könntest.
    > Und dir Händler z.B. aus den Niederlanden sagen "Tut uns leid, an Deutsche
    > dürfen wir nicht verkaufen".
    >
    > So oder so ähnlich ist aber die Situation auf dem Markt. Ich kann mit
    > meiner IP bestimmte Spiele, DLCs, Musik, Filme, Serien, Bücher und andere
    > Artikel nicht kaufen. Selbst wenn besagte Firma alle Recht hat, verweigert
    > sie einfach den Zugriff, wenn man die falsche IP hat.
    >
    > Ich habe ein XBOX360 spiel. Mit deutschem Account und deutscher IP kann ich
    > das DLC nicht laden. Grund: Spiel wurde in Deutschland nicht vermarktet,
    > Publisher hat aber sehr wohl die Rechte für Deutschland. Mit einer
    > österreichischen IP und einem dortigen Account geht der Kauf und der
    > Download, obwohl dort ebenfalls das Spiel nicht vermarktet wurde (sondern
    > nur in Frankreich, England und Spanien).
    >
    > Ich habe also die Wahl zwischen "Cracken" oder "Auf Inhalt verzichten". Ich
    > wähle letztere Option und der Publisher wählte damit "Auf Geld durch DLC
    > einnahmen verzichten".
    >
    > Oder Musik an denen ein Publisher alle Rechte hat wird in Asien vermarktet.
    > Beim selben Publisher in Deutschland kann man aber die Asiatische Musik
    > nicht laden, obwohl dieser alle Recht hat. Er gibt einem einfach nicht die
    > Möglichkeit, verbaut einem aber auch durch IP-Sperren die Möglichkeit dort
    > einzukaufen wo die Artikel verkauft werden.
    >
    > Ich habe nichts dagegen deutsches Preisniveau für die Artikel zu bezahlen,
    > ich habe aber etwas dagegen wenn ich gar nicht die Möglichkeit habe legal
    > an das Produkt zu kommen!


    Hier relativiert sich dann wieder die ganze Sache.
    Hast du keine Möglichkeit an etwas heranzukommen, kann auch kein Schaden durch kopieren entstehen. Allerdings rechnet die ganze Musik und Filmindustrie so.
    Hat man einen Film per Stream gesehen, heißt das auch AUTOMATISCH, man hätte diesen Film gekauft und somit hätte Sony etcpp. Geld verdienen können. Also handelt es sich hier natürlich um eine Raubmordgenozidkopie.

    Das es durchaus Leute gibt, welche einen Film online gucken und diesen dann in folge dessen auch danach kaufen wird völlig außer acht gelassen.

  4. Ich würd ein Auto herunterlade...

    Autor: SJ 08.01.13 - 22:02

    .... wenn ich nur könnte.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  5. Re: Tsss....

    Autor: developer 08.01.13 - 22:07

    mac4ever schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Macht Autos so billig, daß es sich nicht lohnt, sie zu klauen".
    >
    > Tolle Idee.

    Der Spruch is ja sowas von naiv, war das ne yes men Aktion?
    Oder bist du wirklich nicht in der Lage zwischen einer Digitalen Kopie die nicht zwangsweise einem entgangenen Kauf entspricht, und dem Entwenden eines realen Gegenstands mit einem Wert im 5 stelligen Bereich zu unterscheiden?

    Natürlich sind Raubkopien keine feine Sache, aber das gibt einem keinen Freifahrtschein kompetten Müll zu erzählen.

    Whatever you do, do it with: 5 + (sqrt(1-x^2(y-abs(x))^2))cos(30((1-x^2-(y-abs(x))^2))), x is from -1 to 1, y is from -1 to 1.5, z is from -100 to 4.5

  6. Re: Tsss....

    Autor: mac4ever 08.01.13 - 22:59

    Nein, es geht darum, daß Musik vielen IMMER zu teuer ist. Ich weiß zufällig berufsbedingt, welche Arbeit dahintersteckt. Und viele sind daran gewöhnt, sie umsonst oder fast umsonst zu bekommen.

    Ich verteidige damit nicht die großen Musikkonzerne mit ihrer fast ausschließlichen Konzentration auf massenfähige, marktgängige Musikprodukte. Aber ich weiß z.B. daß viele Ideen gar nicht mehr produziert werden, weil die gegenwärtige Situation die Kosten bei weitem nicht mehr deckt. Und "live" ist nicht immer ein Ausweg und kostenlose Verteilung "zu Werbezwecken", um dann nachträglich den Bekanntheitsgrat zu Geld zu machen, auch nicht.

    Bei "anfaßbaren" Produkten gibt es diese Nullkostenmentalität nicjt, hier weiß man, daß Qualität Geld kostet. Bei Medienprodukten ist dies anders, seitdem sie digital, also verlustfrei reproduzierbar sind.

  7. Re: Tsss....

    Autor: SJ 08.01.13 - 23:02

    und trotzdem wird jedes Jahr mehr Musik produziert als im Vorjahr...

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  8. Re: Tsss....

    Autor: developer 08.01.13 - 23:11

    mac4ever schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, es geht darum, daß Musik vielen IMMER zu teuer ist. Ich weiß zufällig
    > berufsbedingt, welche Arbeit dahintersteckt. Und viele sind daran gewöhnt,
    > sie umsonst oder fast umsonst zu bekommen.

    He ich bin Softwareentwickler, ich kenn das Problem.

    >
    > Ich verteidige damit nicht die großen Musikkonzerne mit ihrer fast
    > ausschließlichen Konzentration auf massenfähige, marktgängige
    > Musikprodukte. Aber ich weiß z.B. daß viele Ideen gar nicht mehr produziert
    > werden, weil die gegenwärtige Situation die Kosten bei weitem nicht mehr
    > deckt. Und "live" ist nicht immer ein Ausweg und kostenlose Verteilung "zu
    > Werbezwecken", um dann nachträglich den Bekanntheitsgrat zu Geld zu machen,
    > auch nicht.
    >
    > Bei "anfaßbaren" Produkten gibt es diese Nullkostenmentalität nicjt, hier
    > weiß man, daß Qualität Geld kostet. Bei Medienprodukten ist dies anders,
    > seitdem sie digital, also verlustfrei reproduzierbar sind.

    Nicht nur da, auch Service soll gefälligst nichts kosten.
    Es ist sicher ein allgemeines Problem, dass viele Menschen virtuelle und Service Güter nicht zu schätzen wissen, denn würde man dem einen Wert zumessen würde man auch einen angemessenen Preis bezahlen.

    Natürlich kann man das nicht komplett verallgemeinern sondern muss es immer tendenziell und Zielgruppen bezogen betrachten.

    Aber es gibt für fast alle interessanten Zielgruppen Möglichkeiten diese doch zahlen zu lassen. Manche wissentlich direkt, manche eben indirekt.
    Aber das sollte nicht der Künster machen müssen.

    Und genau da versagen die Teile der Kreativindustrie die sich eigentlich darum kümmern sollten ohne die ganze Branche in eine "Akzeptanzkrise" zu führen.

    Am Ende werden dann Künstler und Kunsbegeisterte gegeeinander ausgespielt um das eigene Versagen zu vertuschen.

    Whatever you do, do it with: 5 + (sqrt(1-x^2(y-abs(x))^2))cos(30((1-x^2-(y-abs(x))^2))), x is from -1 to 1, y is from -1 to 1.5, z is from -100 to 4.5

  9. Re: Tsss....

    Autor: developer 08.01.13 - 23:13

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und trotzdem wird jedes Jahr mehr Musik produziert als im Vorjahr...

    Na ja, Musik...

    Durch das Inernet wird es leichter für kleinere irgendwie eine Platform zu finden sich zu promoten.
    Ansonsten hat man damit auch nen Horizont auf die halbe Welt. Siehe Gangnam.

    Was genau dieses mehr ist wäre interessant.
    Ob das jetzt wirklich eine künstlerische Leistung oder doch nur industrielle Fliesbandarbeit ist..

    Whatever you do, do it with: 5 + (sqrt(1-x^2(y-abs(x))^2))cos(30((1-x^2-(y-abs(x))^2))), x is from -1 to 1, y is from -1 to 1.5, z is from -100 to 4.5

  10. Re: Tsss....

    Autor: SJ 08.01.13 - 23:15

    Mehr Musik bei gleichbleibendem Absatzmarkt -> Tiefere Preise...

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  11. Re: Tsss....

    Autor: developer 08.01.13 - 23:19

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mehr Musik bei gleichbleibendem Absatzmarkt -> Tiefere Preise...

    Na ja, im ersten Semester vielleicht.

    Es gibt da noch was das nennt sich diversifikation.
    Man hat ja dieverse Kundengruppen mit verschiedenen ansprüchen.

    Es gibt z.b eine Gruppe die sogar relativ viel für verlustfreie Files zahlen würde.

    Dann die Teens die kaum Geld haben, aber dazu erzogen werden sollen Musik zu kaufen => niedriger preis + schlechtere qualli.

    Usw. Die Liste der ungenutzen Möglichkeiten ist verdammt lang.

    Whatever you do, do it with: 5 + (sqrt(1-x^2(y-abs(x))^2))cos(30((1-x^2-(y-abs(x))^2))), x is from -1 to 1, y is from -1 to 1.5, z is from -100 to 4.5

  12. Re: Tsss....

    Autor: ImBackAlive 09.01.13 - 10:50

    dEEkAy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier relativiert sich dann wieder die ganze Sache.
    Aber was ist, wenn ich mich in eine Grauzone begebe.
    Ich habe beispielsweise bei mir in der Nähe kein O-Ton-Kino. Ich will einen Film aber
    a) nicht kaufen, weil ich Filme nur einmal schaue (bei den seltenen Ausnahmen habe ich mir die DVD dann nachher doch gekauft)
    b) nicht in Synchro schauen, weil die meistens einfach nur daneben ist

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ISD - Industrie Service für Datenverarbeitung GmbH, Ludwigshafen
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. über Hays AG, Bad Homburg
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden (später auch Bonn/Berlin)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 6,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Hyperloop-Challenge: Der Kompressor macht den Unterschied
Hyperloop-Challenge
Der Kompressor macht den Unterschied
  1. Arrivo Die neuen alten Hyperlooper
  2. SpaceX Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten
  3. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

  1. Hoversurf: Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter
    Hoversurf
    Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter

    Ein Quadrocopter, auf dem der Pilot sitzt wie auf einem Motorrad: Scorpion-3 ist ein Ein-Mann-Fluggerät, das das russische Unternehmen Hoversurf entwickelt hat. Das Hoverbike kann fliegen - doch Pilot und Zuschauer sollten vorsichtig sein.

  2. Rubbelcard: Freenet-TV-Guthabenkarten gehen in den Verkauf
    Rubbelcard
    Freenet-TV-Guthabenkarten gehen in den Verkauf

    Noch läuft die Gratisphase für die verschlüsselten Inhalte des neuen Antennenfernsehens DVB-T2. Rubbelkarten für Freenet TV sollen dennoch schon verkauft werden. Sie werden fest mit der Gerätenummer verbunden.

  3. Nintendo: Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein
    Nintendo
    Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein

    Der Speicher der Nintendo Switch hat eine Kapazität von 32 GByte. Das vom Datenvolumen größte bekannte Spiel benötigt 32 GByte und würde somit als Download nicht auf die Konsole passen - allerdings gibt es eine Lösung.


  1. 18:30

  2. 18:14

  3. 16:18

  4. 15:53

  5. 15:29

  6. 15:00

  7. 14:45

  8. 14:13