1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kim Schmitz: Hohes Gericht, ich…

Und die Urheber, wie viel bekommen die ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und die Urheber, wie viel bekommen die ?

    Autor: FridolinGansheimer 29.02.12 - 12:32

    17.600 für den Lebensunterhalt ? wow. Und wie viel bekommen die Urheber mit deren Werke der Typ sein Geld verdient hat ohne sie daran zu beteiligen ? Ich nehme mal an nix, denn selbst im Falle einer Verurteilung werden sich das der Staat und die Konzerne untereinander aufteilen.

    Ich bin ja dafür den nicht kommerziellen Tausch zu legalisieren. Aber Megaupload ist da ne andere Nummer, die haben sich auf Kosten der Urheber bereichert und millionen damit verdient. Das sollte auch in Zukunft auf jeden Fall strafbar bleiben ! Allerdings frage ich mich dann auch warum man dieses gut funktionierende Geschäftsmodell nicht legalisiert, warum also die Musik und Filmindustrie nicht selbst einen Filehoster anbietet auf den man gegen monatliche Gebühr up und downloaden darf. Damit liese sich sicherlich auf legale weise eine ganze Menge Kohle machen.

  2. Re: Und die Urheber, wie viel bekommen die ?

    Autor: Endwickler 29.02.12 - 12:37

    Die hätten vermutlich sowieso nichts gesehen, denn Kriminelle sind nun mal in den wenigsten Fällen Käufer. Sie kaufen nur, was sie zur Auslebung ihrer kriminellen Seite brauchen. :-)

  3. Re: Und die Urheber, wie viel bekommen die ?

    Autor: petameter 29.02.12 - 12:55

    FridolinGansheimer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 17.600 für den Lebensunterhalt ? wow. Und wie viel bekommen die Urheber mit
    > deren Werke der Typ sein Geld verdient hat ohne sie daran zu beteiligen ?
    > Ich nehme mal an nix, denn selbst im Falle einer Verurteilung werden sich
    > das der Staat und die Konzerne untereinander aufteilen.

    Lebensunterhalt ist nunmal teuer, wenn man auf großem Fuß gelebt hat und laufende Verträge einzuhalten hat. Das muss irgendwie bezahlt werden, Neid hin oder her.

    Die Urheber müssen sich an die Verwerter wenden und dürfen von Schmitz natürlich Nichts bekommen. Zudem dürfen auch die Verwerter nichts von Schmitz bekommen, solange er nicht irgendeiner Straftat überführt ist. Das ist bisher nicht der Fall.

    Es ist erstaunlich, wie schnell manche "Demokraten" in Deutschland den Rechtsstaat über Bord werfen, Schuld feststellen und Urteile abseits der Gerichte sprechen wollen.

    Grüße

  4. Re: Und die Urheber, wie viel bekommen die ?

    Autor: petameter 29.02.12 - 12:56

    FridolinGansheimer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 17.600 für den Lebensunterhalt ? wow. Und wie viel bekommen die Urheber mit
    > deren Werke der Typ sein Geld verdient hat ohne sie daran zu beteiligen ?
    > Ich nehme mal an nix, denn selbst im Falle einer Verurteilung werden sich
    > das der Staat und die Konzerne untereinander aufteilen.

    Lebensunterhalt ist nunmal teuer, wenn man auf großem Fuß gelebt hat und laufende Verträge einzuhalten hat. Das muss irgendwie bezahlt werden, Neid hin oder her.

    Die Urheber müssen sich an die Verwerter wenden und dürfen von Schmitz natürlich Nichts bekommen. Zudem dürfen auch die Verwerter nichts von Schmitz bekommen, solange er nicht irgendeiner Straftat überführt ist. Das ist bisher nicht der Fall.

    Es ist erstaunlich, wie schnell manche "Demokraten" in Deutschland den Rechtsstaat über Bord werfen, Schuld feststellen und Urteile abseits der Gerichte sprechen wollen.

    Grüße

  5. Re: Und die Urheber, wie viel bekommen die ?

    Autor: Albi 29.02.12 - 13:29

    petameter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FridolinGansheimer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 17.600 für den Lebensunterhalt ? wow. Und wie viel bekommen die Urheber
    > mit
    > > deren Werke der Typ sein Geld verdient hat ohne sie daran zu beteiligen
    > ?
    > > Ich nehme mal an nix, denn selbst im Falle einer Verurteilung werden
    > sich
    > > das der Staat und die Konzerne untereinander aufteilen.
    >
    > Lebensunterhalt ist nunmal teuer, wenn man auf großem Fuß gelebt hat und
    > laufende Verträge einzuhalten hat. Das muss irgendwie bezahlt werden, Neid
    > hin oder her.
    >
    > Die Urheber müssen sich an die Verwerter wenden und dürfen von Schmitz
    > natürlich Nichts bekommen. Zudem dürfen auch die Verwerter nichts von
    > Schmitz bekommen, solange er nicht irgendeiner Straftat überführt ist. Das
    > ist bisher nicht der Fall.
    >
    > Es ist erstaunlich, wie schnell manche "Demokraten" in Deutschland den
    > Rechtsstaat über Bord werfen, Schuld feststellen und Urteile abseits der
    > Gerichte sprechen wollen.
    >
    > Grüße

    Ich glaube da braucht man keine Vorurteile. Wenn der unschuldig ist dann bin der nächste Bundeskanzler...

  6. Re: Und die Urheber, wie viel bekommen die ?

    Autor: Anonymer Nutzer 29.02.12 - 14:19

    FridolinGansheimer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 17.600 für den Lebensunterhalt ? wow.

    Sowas kannst DU gar nicht beurteilen. Dazu zählen auch Zahlungsverpflichtungen, aus denen man nicht mal eben fristlos aussteigen kann. Und wer viel verdient, schließt eben auch solche Verträge ab - da sind alle Menschen mehr oder weniger gleich.

    > Und wie viel bekommen die Urheber mit
    > deren Werke der Typ sein Geld verdient hat ohne sie daran zu beteiligen ?

    Urheber von Megaupload war er selbst. Das Urheberrecht hat er nicht gebrochen, sondern diverse Uploader. Nur weil man hier offenbar einen Schuldigen vorführen will, weil man sich nicht die Arbeit machen will, die wahren Schuldigen zu ermitteln, ändert das nichts an den Tatsachen.

    > Ich nehme mal an nix, denn selbst im Falle einer Verurteilung werden sich
    > das der Staat und die Konzerne untereinander aufteilen.

    So verschwindet das Geld und nicht anders. Es ist zudem extrem wahrscheinlich, dass die meisten Downloader für diese Inhalte kaum etwas bezahlt hätten. Niemand hat also von den "armen Urhebern" (aber du meinst wahrscheinlich eh die reichen Rechteverwerter) etwas geklaut oder auch nur deren Einnahmen relevant geschmälert...

    > Ich bin ja dafür den nicht kommerziellen Tausch zu legalisieren. Aber
    > Megaupload ist da ne andere Nummer, die haben sich auf Kosten der Urheber
    > bereichert und millionen damit verdient.

    Meiner Meinung nach aber in einem gesetzlichen Graubereich - man hat aktiv keine Straftat begangen, auch wenn man zum Upload von "bliebten" (...) Uploads animiert hat. Das allein ist aber keinesfalls verboten. Das Bereinigen der Statistiken um urheberrechtlich geschützte Titel ist mglw. grenzwertig, aber eben auch nicht einwandfrei eine Straftat. Andersrum gesehen hat man aber eben für das Geld auch was geleistet... ;)

    > Das sollte auch in Zukunft auf
    > jeden Fall strafbar bleiben ! Allerdings frage ich mich dann auch warum man
    > dieses gut funktionierende Geschäftsmodell nicht legalisiert, warum also
    > die Musik und Filmindustrie nicht selbst einen Filehoster anbietet auf den
    > man gegen monatliche Gebühr up und downloaden darf. Damit liese sich
    > sicherlich auf legale weise eine ganze Menge Kohle machen.

    Genau das ist der Punkt und ich verrate dir die Antwort: Weil es heute weit lukrativer für Rechteverwerter ist, horrente Summen auf dem Rechtsweg einzuklagen, als auf dem eigenen Schund sitzen zu bleiben, weil es niemand kaufen will.....

  7. Re: Und die Urheber, wie viel bekommen die ?

    Autor: redbullface 29.02.12 - 15:34

    Wenn er teure Verträge abgeschlossen hat und nun über kein Geld mehr verfügt, weil das Geld beschlagnahmt worden ist oder verbrannt oder dem rechtmäßigen Besitzer zurück gegeben worden ist, dann ist das seine Schuld. Er hat das Geld rechtswiedrig erhalten und so ist eigentlich kein gültiger Vertrag zustande gekommen.

    Unwissenheit schützt nicht vor Strafe heißt es. Wenn ein Bodyguard einen Verbrecher beschützt und dann plötzlich arbeitslos wird weil der Verbrecher im Knast sitzt, ist er selbst schuld. Wenn Schmitz alle seine Verträge nicht einhalten kann, weil ihm das Geld (was ihm nicht zusteht) weg genommen wurde, dann muss er das ausbaden. Das ist mehr als Fair in meinen Augen.

  8. Re: Und die Urheber, wie viel bekommen die ?

    Autor: Muhaha 29.02.12 - 15:44

    redbullface schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Er hat das Geld rechtswiedrig erhalten und so ist eigentlich kein gültiger
    > Vertrag zustande gekommen.

    Woher willst Du das wissen? Gab es dazu schon ein Urteil?

    > Das ist mehr als Fair in meinen Augen.

    Gott schütze uns vor Deiner "Fairness"!

  9. Re: Und die Urheber, wie viel bekommen die ?

    Autor: redbullface 29.02.12 - 15:50

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woher willst Du das wissen? Gab es dazu schon ein Urteil?

    Erstens, nicht jedes Urteil ins meiner Meinung nach gerecht. Du findest meine Fairness nicht akzeptabel? Ok, ist ja auch nur deine Meinung. Ich bin über ein Urteil diesbezüglich noch nicht informiert (falls es einen gibt), aber das ist auch nicht so ausschlaggebend. Manchmal ist es sehr offentsichtlich. Nur weil man etwas im Gericht nicht beweisen konnte, heißt das nicht das es so oder so abgelaufen ist.

    Off-Topic, und trotzdem On-Topic:
    Ich sage nur über ein Fall (Deutschland, lange her) da hatte ein Mann seine 3 Töchter jahrelang täglich im Bad vergewaltigt. Weil aber Aussage von Täter gegen Opfer standen und keine Beweise gefunden werden konnte, wurde er frei gesprochen. Das ist in meinen Augen nicht korrekt. Gott schütze und vor solchen Menschen.

  10. Re: Und die Urheber, wie viel bekommen die ?

    Autor: a.nym 29.02.12 - 16:11

    Zum Glück haben solche wie du längst den Einfluss in Unserem Strafrecht verloren.

    So was was du beschreibst gab es schon mal, das Nannte sich:

    "Schuldig, bis die Unschuld bewiesen wurde" einige nannten es auch Hexenprozesse.

    Mann O Mann

  11. anstiften zu strafttaten IST SEHR WOHL verboten.

    Autor: fratze123 01.03.12 - 13:40

    es wurde aktiv angestiftet.

  12. Re: anstiften zu strafttaten IST SEHR WOHL verboten.

    Autor: Suedfrucht 01.03.12 - 15:45

    Ohjeh ohjeh ohjeh...

    Da verwechselst du aber EINIGES!

    Ich sag nur: Omnimodo facturus

    Jemand der bei Megaupload was saugen will, der weiß! das es illegal ist!
    Er hat also schon vorher den Willen etwas illegales runterzuladen...
    Bekommt er es nicht bei Megaupload dann holt er es sich bei Rapidshare oder sonstwo...

    Da in dem Fallder Tatentschluss nicht mehr hervorgerufen wird, fehlt es an der für die Anstiftung notwendige Kausalität des Anstifterhandelns.

    Also ist das straffrei!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Ulm
  3. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  4. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. (u. a. Sam & Max Hit the Road für 1,25€ Maniac Mansion für 1,25€, The Secret of Monkey...
  3. 4,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

  1. Microsoft: Xbox bekommt Remote Play unter iOS
    Microsoft
    Xbox bekommt Remote Play unter iOS

    Schnell mal aus der Ferne ein Spiel installieren oder es auf dem Tablet verwenden: Das klappt nun auch mit der Xbox auf iPad und iPhone.

  2. O2 my Home: Telefónica startet erste Tarife im Kabelnetz
    O2 my Home
    Telefónica startet erste Tarife im Kabelnetz

    Die neue Tarifgruppe O2 my Home Telefónica geht davon aus, dass es die Deutschen nicht interessiert, ob sie DSL, Kabelnetz, Glasfaser oder 4G/5G als Homerouter verwenden.

  3. Signature OLED R: LGs ausrollbarer OLED-Fernseher kostet 74.000 Euro
    Signature OLED R
    LGs ausrollbarer OLED-Fernseher kostet 74.000 Euro

    Nur in Südkorea kann der Signature OLED R von LG gekauft werden. Er richtet sich nicht nur wegen des rollbaren Panels an Individualisten.


  1. 14:12

  2. 13:12

  3. 12:30

  4. 12:09

  5. 11:57

  6. 11:37

  7. 11:20

  8. 10:55