Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kindle Unlimited: Amazon.de…

jeden Monat 9,99 Euro für ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. jeden Monat 9,99 Euro für ...

    Autor: matthias.reissner 07.10.14 - 13:01

    ... eine von Amazon vorgegebene limitierte Auswahl an Büchern. Amazon bestimmt, was du liest. Und womit du liest (Kindle App). Amazon überwach das lesen mit der App,..... Und dafür zahlst du jeden Monat 9,99 Euro.

    Oh man, wie weit sind wir gekommen.

    Selbst heute gebe ich keine 9,99 Euro für solche Literatur aus. Und kann noch frei bestimmen, was, wann, wo ....

    PS: erinnert mich irgendwie an Google: bestimmt, was du im Internet findest, überwacht dein Surfen im Web, ..... und du zahlst mit deinen Daten

  2. Re: jeden Monat 9,99 Euro für ...

    Autor: Dino13 07.10.14 - 13:07

    Wenn es jemand bestimmt dann sind es wohl eher die großen Verlage weil sie bei so etwas nicht mitmachen wollen. Amazon gibt dir das größt mögliche Spektrum an Büchern welche Ihnen zur Verfügung stehen.
    Das von dir ist billiges schießen gegen Amazon.
    Selbst ein einzelnes Buch bestimmt dir doch auch was und wie du es lesen kannst und dennoch würdest du doch so etwas nie sagen, oder?
    Die Eingrenzung findet wenn überhaupt durch dich selbst statt.

  3. Re: jeden Monat 9,99 Euro für ...

    Autor: Gontah 07.10.14 - 13:13

    matthias.reissner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... eine von Amazon vorgegebene limitierte Auswahl an Büchern. Amazon
    > bestimmt, was du liest. Und womit du liest (Kindle App). Amazon überwach
    > das lesen mit der App,..... Und dafür zahlst du jeden Monat 9,99 Euro.

    Wem dieses Angebot nicht zusagt, der zahlt nicht und gibt seine 9,99 woanders aus. Keiner wird gezwungen dieses Angebit zu nehmen. So einfach ist das.

  4. Re: jeden Monat 9,99 Euro für ...

    Autor: Unix_Linux 07.10.14 - 15:15

    matthias.reissner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... eine von Amazon vorgegebene limitierte Auswahl an Büchern. Amazon
    > bestimmt, was du liest. Und womit du liest (Kindle App). Amazon überwach
    > das lesen mit der App,..... Und dafür zahlst du jeden Monat 9,99 Euro.
    >
    > Oh man, wie weit sind wir gekommen.
    >
    > Selbst heute gebe ich keine 9,99 Euro für solche Literatur aus. Und kann
    > noch frei bestimmen, was, wann, wo ....
    >
    > PS: erinnert mich irgendwie an Google: bestimmt, was du im Internet
    > findest, überwacht dein Surfen im Web, ..... und du zahlst mit deinen Daten

    so ein stammtisch geblubber: "google späht meine daten aus."

    wird das nicht irgendwann langweilig ? wenn du es nicht willst nicht buchen. wenn du google nicht mags, die dienste und die software nicht nutzen. aber nach möglichkeit kein unfug schreiben, wie du es gemacht hast.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  2. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
  3. Hess GmbH Licht + Form, Villingen-Schwenningen
  4. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)
  2. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)
  3. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  4. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55