1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kino.to-Chef: "Ich habe neben…

warum bleiben wir nicht virtuell?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. warum bleiben wir nicht virtuell?

    Autor: Lutze5111 22.05.12 - 11:27

    ich meine er hat nur eine virtuelle Straftat begangen und warum kriegt er nicht auch eine virtuelle Strafe? z.B. Lebenslanges Internet Verbot oder so?

  2. weil enormer echter wirtschaftlicher Schaden angerichtet wurde

    Autor: jack-jack-jack 22.05.12 - 11:45

    ich finde er sollte den Preis der entgangenen Kinobesuche, DVD Verkäufe und legaler Downloads voll erstatten müssen

  3. Re: warum bleiben wir nicht virtuell?

    Autor: Bouncy 22.05.12 - 11:46

    Lutze5111 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich meine er hat nur eine virtuelle Straftat begangen und warum kriegt er
    > nicht auch eine virtuelle Strafe? z.B. Lebenslanges Internet Verbot oder
    > so?
    Lol, und wer Bankkonten leerräumen, über Xetra Aktienkurse manipulieren oder munter Betriebsgeheimnisse von Firmenservern klauen würde beginge auch nur virtuelle Straftaten, die man mit Internetverbot ahnden sollte? Virtuell und Real, diese Unterscheidung gab es in den 80ern vielleicht mal, heute ist beides verflochten...

  4. Re: weil enormer echter wirtschaftlicher Schaden angerichtet wurde

    Autor: Trollfeeder 22.05.12 - 11:48

    Ohja und das entgangene Geschäft mit Popcorn auch noch. Dann soll aber auch die Staatsanwaltschaft genau nachweisen wie viele der Nutzer sonst ins Kino gegangen wären.

    --------------------------------------------------------------------------------
    Meine Erziehung mag nicht vollständig sein. Dennoch betrachte ich sie als abgeschlossen.
    ----------------------------------------

  5. Re: warum bleiben wir nicht virtuell?

    Autor: Technikfreak 22.05.12 - 11:55

    Lutze5111 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich meine er hat nur eine virtuelle Straftat begangen und warum kriegt er
    > nicht auch eine virtuelle Strafe? z.B. Lebenslanges Internet Verbot oder
    > so?
    Was ist bei Betrug und Urheberverletzung denn Virtuell?
    Ich verstehe dich nicht.

  6. Re: warum bleiben wir nicht virtuell?

    Autor: Icahc 22.05.12 - 12:04

    Er hat doch auch ganz real Kohle bekommen und sich schicke, reale Sportwagen davon gekauft oder nicht?!

  7. Re: warum bleiben wir nicht virtuell?

    Autor: Javaen 22.05.12 - 12:39

    Mich würde eher mal interessieren, wie viele der Serien man sich angeschaut hat weil man vllt. arbeitsbedingt diese im Free TV verpasst hat, und wie viele Filme dabei sind
    - die in DE nicht frei erhältlich sind weil indiziert
    - die man sich früher auf Video gekauft hatte, die Kasetten jetzt schrott sind und sich den Film nicht noch mal neu kaufen will
    - man die DVD / Bluray daheim hat aber weil man sie nicht gefunden hat, mal eben streamed da man genau diesen Film JETZT ankucken will
    - man den Film schon im Kino gesehen hat und den so toll findet aber keine Lust hat noch mal 12¤ für ne Kinokarte auszugeben weil mans nicht einsieht doppelt zu bezahlen

  8. Re: warum bleiben wir nicht virtuell?

    Autor: aktenwaelzer 22.05.12 - 13:07

    Javaen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich würde eher mal interessieren, wie viele der Serien man sich angeschaut
    > hat weil man vllt. arbeitsbedingt diese im Free TV verpasst hat

    Warum interessiert Dich das? Um die Taten von kino.to zu relativieren oder warum?

  9. Re: weil enormer echter wirtschaftlicher Schaden angerichtet wurde

    Autor: muhzilla 22.05.12 - 17:26

    Klar, ich würde ihm auch die Hände abhacken, weil er damit die Straftaten begangen hat, ne? Gott ey, ich wünsche dir, dass dein Zeug massenhaft kopiert wird, genau so Leute wie du sind es weswegen man auch gar kein Bock mehr hat, Geld für Kunst auszugeben. Wenn ich wüsste, dass da Leute Geld von mir bekommen, die öffentlich so einen Mist äußern, hätten die sicher den letzten Cent gesehen von mir. Denk mal drüber nach, statt hier deinen angeblichen Verlusten hinterherzuheulen.

  10. Re: warum bleiben wir nicht virtuell?

    Autor: muhzilla 22.05.12 - 17:37

    Weil es darum geht, Argumente zu finden für ein vernünftiges LEGALES Angebot. Damit die Industrie das vielleicht endlich mal schnallt. Ich glaube allerdings, dass das der Industrie sehr wohl bewusst ist und das ganze nur künstlich gebremst wird. Gibt doch genügend Trottel, die die vor 5 Jahren gekauften DVDs durch BluRays ersetzen, warum also einen Dienst anbieten, der das überflüssig machen würde. Die Kuh kann länger gemolken werden...

  11. Re: weil enormer echter wirtschaftlicher Schaden angerichtet wurde

    Autor: Moe479 22.05.12 - 19:56

    ich bin vor kino.to kaum ins kino gegangen, während kino.to aktiv war mehmals pro jahr, seid kno.to down ist bin ich nicht mehr ins kino gegangen ... was sagt dir das?

  12. Re: virtuelle Strafe: lebenslanges Internetverbot?

    Autor: Anonymer Nutzer 22.05.12 - 20:31

    Du solltest nicht zuviel Überschriften oder Sarrazin lesen?

    Sorry, aber schau dich doch einmal um.
    Ohne Netz biste in dieser Gesellschaft gleich völlig außen vor, so dass man dann auch gleich zur Todesstrafe greifen könnte und diese auf Dauer wohl auch noch human erscheint. (Aus Sicht eines betroffenen)

    Wenn der 4-6 Jahre in den Knast geht ist er ohnehin zeitlich nicht mehr auf der Höhe und wird es in seinem Alter und als Autodidakt nicht einfach haben.

    Glaube unsere Gesellschaft sollte dringens einen oder zwei Gänge zurückschalten. Das gilt auch oder insbesondere für die Justiz die ihre Handlungweisen/eigentliche Funktion noch einmal komplett überdenken sollten - Vorbildfunktion.

  13. Re: weil enormer echter wirtschaftlicher Schaden angerichtet wurde

    Autor: lottikarotti 22.05.12 - 21:36

    Dass du die entgangenen Einnahmen gefälligst auszugleichen hast !

    R.I.P. Fisch :-(

  14. Re: warum bleiben wir nicht virtuell?

    Autor: IceCube 23.05.12 - 11:03

    Lutze5111 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich meine er hat nur eine virtuelle Straftat begangen und warum kriegt er
    > nicht auch eine virtuelle Strafe? z.B. Lebenslanges Internet Verbot oder
    > so?


    Comment des Jahres.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dell Technologies, Halle (Saale)
  2. Robert Koch-Institut, Wildau
  3. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg
  4. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen am Rhein (Großraum Mainz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme