Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kitkat-Werbespot: Atari verklagt…

Viele Hersteller würden sich freuen,

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Viele Hersteller würden sich freuen,

    Autor: ibecf 20.08.17 - 15:08

    wenn man Ihre Spiele für Werbezwecke nutzt wegen der gratis Werbung.

    Man muss aber trotzdem fragen.

    Normalerweise regelt man sowas außergerichtlich, weil beide haben ja was davon.

    Der Grund das das wirklich vor Gericht landetet dürfte überzogen finanziellen Vorstellungen seitens Atari liegen.

    Atari hat nämlich sein besten Jahre schon lange hinter sich und seit Jahren finanziellen Schwierigkeiten.

  2. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    Autor: Dummer Mensch 20.08.17 - 16:47

    Ich geh jetzt mal davon aus, dass sich ein Spiel von 1980 heute nicht mehr verkauft, von daher hat Atari überhaupt nichts von der Werbung.

  3. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    Autor: gaym0r 20.08.17 - 16:53

    Name ist Programm.

  4. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    Autor: gaym0r 20.08.17 - 17:06

    ibecf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Atari hat nämlich sein besten Jahre schon lange hinter sich und seit Jahren
    > finanziellen Schwierigkeiten.

    2013 ist 4 Jahre her. Gab es seit dem Probleme? Soweit ich weiß machen die seitdem Gewinn.

  5. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    Autor: sofries 20.08.17 - 17:10

    Es ist schon Ok, dass Atari gegen nestle hier vorgeht. In Einzelfall mag sowas auf Unverständnis stoßen aber würden die das jetzt durchgehen lassen, dann wäre in Zukunft der Weg frei für andere ebenfalls altes Atari Eigentum für kommerzielle zwecke zu nutzen. Und Firmen tendieren dazu immer dreister zu werden wenngleich die merken dass die mit etwas durchkommen.

  6. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    Autor: DonKamillentee 20.08.17 - 17:17

    Jeder Mensch und jedes Unternehmen, welches gegen den Konzern Néstlè vorgeht, verbessert die Welt ein klein wenig!

  7. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    Autor: LokiLokus 20.08.17 - 17:31

    Und trotzdem hat jeder von euch ne Nestlé Packung zu Hause rumliegen

  8. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    Autor: forenuser 20.08.17 - 17:50

    Nestlé nicht, aber ich könnte nicht ausschliessen, das ich etwas von einem Ableger habe. Selbiges muss ich wohl auch mit Blick auf Kraft oder Unilever eingestehen, auch wenn ich das zu vermeiden versuche...

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Android</del> Windows Phone - und wünscht' es wäre webOS.

  9. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    Autor: forenuser 20.08.17 - 17:55

    Das denke ich mal nicht...

    Firmen zahlen einiges, um eine ihrer Marken prominent zu platzieren aber sie wollen nicht, das ihre Marke Steigbügel für Andere ist und diese Anderen dann wirtschaftlich profitieren.

    Darum geht z. B. Nintendo gegen "Fan"-Projekte vor und Ruthe hat seinerzeit mal ein passendes YT-Video zu dem Thema veröfentlicht.

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Android</del> Windows Phone - und wünscht' es wäre webOS.

  10. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    Autor: Bouncy 20.08.17 - 18:05

    forenuser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nestlé nicht, aber ich könnte nicht ausschliessen, das ich etwas von einem
    > Ableger habe.
    Ableger? Interessant ausgedrückt, aber die haben keine Ableger, nur Marken. Und die sind allesamt direkt an Nestlé gebunden, das sind nichts als alternative Namen, nicht etwa locker angebundene Tochterfirmen.
    Sorry, wenn dir das Gewissensprobleme bereitet, aber gerade bei Nestlé gilt es seeehr genau hinzuschauen...

  11. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    Autor: forenuser 20.08.17 - 18:15

    Nun, dann bin ich zumindest bei Nestlé auf der "sauberen" Seite, nichts im Haushalt.

    Bzgl. Nestlé-Ableger meine ich mich an Rowntree Mackintosh zu erinnern, welcher nach der Übernahme durch Nestlé, so dachte ich, unter Rowentree Mackintosh - Nestlé firmierte.

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Android</del> Windows Phone - und wünscht' es wäre webOS.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.08.17 18:20 durch forenuser.

  12. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    Autor: violator 20.08.17 - 18:38

    Deiner?

  13. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    Autor: violator 20.08.17 - 18:39

    ibecf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn man Ihre Spiele für Werbezwecke nutzt wegen der gratis Werbung.

    Ja, welcher Hersteller hätte nicht gerne Werbung für ein Videospiel aus den 70ern?

  14. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    Autor: Lapje 20.08.17 - 20:19

    LokiLokus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und trotzdem hat jeder von euch ne Nestlé Packung zu Hause rumliegen

    Ich nicht. Schon seit Jahren nicht mehr. Auch nicht von irgendwelchen "Tochterfirmen"...genauso wie von Müller. Und ich lebe noch. Man muss nur konsequent genug sein...

  15. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    Autor: Bouncy 20.08.17 - 23:00

    Lapje schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nicht. Schon seit Jahren nicht mehr. Auch nicht von irgendwelchen
    > "Tochterfirmen"...genauso wie von Müller. Und ich lebe noch. Man muss nur
    > konsequent genug sein...
    Oder blind, produzieren sie schließlich - wie alle Branchengrößen - auch Whitelabel,..

  16. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    Autor: Lapje 21.08.17 - 08:20

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lapje schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich nicht. Schon seit Jahren nicht mehr. Auch nicht von irgendwelchen
    > > "Tochterfirmen"...genauso wie von Müller. Und ich lebe noch. Man muss
    > nur
    > > konsequent genug sein...
    > Oder blind, produzieren sie schließlich - wie alle Branchengrößen - auch
    > Whitelabel,..

    Nö, auch das kann man rausbekommen. Müller produziert z.B. auch für Lidl. Werden entsprechende Produkte dort eben auch nicht gekauft. Was das jetzt mit "blind" zu tun hat weißt anscheinend nur Du...

  17. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    Autor: eftokay83 21.08.17 - 10:09

    Ist zwar jetzt total Offtopic (sorry), aber gibt es ne seriöse Anlaufstelle, wie die Marken und Produkte zusammenhängen? Gerade im Bezug auf anders gelabelt. Damit man sowas wirklich vermeiden kann.
    Danke!

  18. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    Autor: Drusera 21.08.17 - 10:34

    DonKamillentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jeder Mensch und jedes Unternehmen, welches gegen den Konzern Néstlè
    > vorgeht, verbessert die Welt ein klein wenig!

    So sehe ich das auch.

    LokiLokus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und trotzdem hat jeder von euch ne Nestlé Packung zu Hause rumliegen

    Schließ bitte nicht von dir auf andere. Ich unterstütze diesen Dreckskonzern :-)) schon lange nicht mehr - no-go-Produktliste aufm Handy immer dabei.

    Meine Liste wird übrigens ergänzt durch alle Produkte von Unilever, Mars Incorporated, Coca-Cola-Company, Kraft Foods und Mondelēz. Es lebt sich besser ohne.

  19. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    Autor: Drusera 21.08.17 - 10:40

    eftokay83 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist zwar jetzt total Offtopic (sorry), aber gibt es ne seriöse
    > Anlaufstelle, wie die Marken und Produkte zusammenhängen? Gerade im Bezug
    > auf anders gelabelt. Damit man sowas wirklich vermeiden kann.
    > Danke!

    Leider nicht so ganz. Natürlich gibt es eine Liste von Marken, die direkt zu Nestlé gehören, unter deren Wikipediaseite.

    Dann produzieren sie jedoch auch noch No-Name-Produkte, da muss man höllisch aufpassen. Beispielsweise die Kaffeemarke bei Aldi-Süd "BELMONT" - nichts auf der Packung lässt auf Nestlé als Hersteller schließen - ist aber Nestlé. Da ist wirklich ein bisschen Internetrecherche notwendig. Wenn man oft bei Aldi, Lidl und Co. einkauft empfiehlt es sich, die Marken, die man normalerweise kauft zu überprüfen. Da gibt es online dann schon Infos, alternativ gibt es Bücher von Leuten, die den ganzen No-Name-Marken auf den Zahn gefühlt haben.

    Nicht alles im Regal ist schlecht bzw. von kriminellen Herstellern. Wenn es einen wirklich interesiert, sollte man sich einfach mal einen Abend die Zeit nehmen, die Spreu vom Weizen zu trennen und online die eigenen beliebtesten Produkte zu überprüfen.

  20. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    Autor: Bouncy 21.08.17 - 10:44

    Es gab mal ne App dafür, aber die ist aus dem Store verschwunden, "Marken Detektiv" oder so. Es gibt auch ein Buch "Welche Marke steckt dahinter?", aber das ist veraltet, weil sich die Situation konstant und schnell ändert (auch wenn der Schlaumeier im Post über dir denkt, er könnte das duchblicken...). Webseiten, die das aggregieren, sind allesamt unvollständig. Ansonsten nur noch diverse Lebensmittelforen, die halbwegs aktuell, aber umständlich zu überblicken sind. Und selbst recherchieren, indem man Adressen auf den Packungen vergleicht etc.
    Aber gibt es eine zuverlässige Möglichkeit sicherzugehen, dass man von Hersteller XYZ tatsächlich nichts konsumiert? Nein. Macht es Sinn? Auch nein. Die billigen Handelsmarken sind kein Kerngeschäft und für sich alleine nicht tragbar, die funktionieren nur in der "richtigen" Mischung aus Hauptmarke und Handelsmarke. Es schadet dem Produzenten mehr, wenn man die Gewichtung in Richtung Billigmarke verändert, als wenn der Umsatz geringer wird aber die Gewichtung gleich bleibt. Blind, wer denkt verzichten zu können und dann auch noch denkt, damit einen positiven Einfluß zu haben...

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Consultix GmbH, Bremen
  2. Bäderbetriebe Stuttgart, Stuttgart
  3. HORIBA Europe GmbH, Oberursel
  4. LAWO Informationssysteme GmbH, Rastatt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 8,99€
  3. 41,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
Bundestagswahl 2017
Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Störerhaftung abgeschafft Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe

  1. Mobiles Betriebssystem: Apple veröffentlicht überraschend iOS 11.0.1
    Mobiles Betriebssystem
    Apple veröffentlicht überraschend iOS 11.0.1

    Apple hat nur kurz nach der Vorstellung von iOS 11 ein Update hinterhergeschoben. Was iOS 11.0.1 macht, verriet Apple bisher nicht. Es handle sich um ein Wartungsupdate, heißt es beim Hersteller. Einige Nutzer berichten seit iOS 11 von kurzen Akkulaufzeiten und Tonproblemen beim Telefonieren.

  2. Banking-App: Outbank im Insolvenzverfahren
    Banking-App
    Outbank im Insolvenzverfahren

    Der Betreiber der großen Banking-App kann seine Rechnungen nicht mehr bezahlen. Wird kein Käufer gefunden, muss Outbank eingestellt werden.

  3. Glasfaser: Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck
    Glasfaser
    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

    Durch ihren radikalen Vectoring-Kurs verliert die Telekom in München, Hamburg und Köln immer mehr Kunden an die Glasfaserbetreiber der Stadtwerke. Daher musste auch Deutschlandchef van Damme gehen.


  1. 23:09

  2. 19:13

  3. 18:36

  4. 17:20

  5. 17:00

  6. 16:44

  7. 16:33

  8. 16:02