Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Klage: Firma überwacht…

Handy für den beruflichen Einsatz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Handy für den beruflichen Einsatz

    Autor: kein.Beobachter 12.05.15 - 10:08

    Ablehnen würde ich das auch. Aber wenn es ein Handy für den beruflichen Einsatz ist, warum schaltet man es dann nicht einfach bei Feierabend aus und/oder lässt es im Büro bzw. bei Home-Office zu Hause liegen?

    Ich habe auch ein Diensthandy und das darf ich auch ausschließlich dienstlich verwenden, also nicht für Privatgespräche. Das Gerät wird ausgeschaltet wenn ich Feierabend mache und morgens wieder eingeschaltet. Und ich nehme es am Wochenende auch nicht mit.

    Problematisch wird es nur, wenn sie unterschrieben hat, dass sie 24/7 über das Gerät für die Firma erreichbar ist.

  2. Re: Handy für den beruflichen Einsatz

    Autor: Psy2063 12.05.15 - 10:21

    war auch exakt mein Gedanke. Es ist ein Diensthandy, also sind auch die Apps darauf zu haben die der Arbeitgeber fordert. Wenn sie es aus verständlichen Gründen nicht während ihrer Freizeit dabei haben will zwingt sie niemand dazu. Falls sie erreichbar sein muss, kann sie einfach eine Weiterleitung an ein privates Telefon einrichten.

  3. Re: Handy für den beruflichen Einsatz

    Autor: FreiGeistler 12.05.15 - 10:23

    Das IST ihr privates Telefon.

  4. Re: Handy für den beruflichen Einsatz

    Autor: Sharkuu 12.05.15 - 10:33

    "Die Klägerin bekam nach ihren Angaben vom Unternehmen - einer Firma für Geldtransfer-Dienste - ein iPhone für den beruflichen Einsatz, auf dem die Job-Management-App Xora installiert war."

    somit ist das nicht ihr privat telefon.

  5. Re: Handy für den beruflichen Einsatz

    Autor: Dino13 12.05.15 - 10:34

    Ist es nicht hier bei Golem steht extra geschrieben dass es das Firmen-Handy ist. Auf ArsTechnica steht genau die selbe Information. Weißt du etwa mehr? Dann gebe das an ArsTechnica/Golem weiter damit sie ihren Artikel verbessern können.

  6. Re: Handy für den beruflichen Einsatz

    Autor: matok 12.05.15 - 10:38

    Komische Menschen, die Privates und Berufliches nicht klar trennen. Ein Diensthandy würde ich schon wegen der klaren Abgrenzung der Dienstzeit und der Freizeit nach Feierabend abschalten, egal ob da so eine App drauf ist oder nicht.

  7. Re: Handy für den beruflichen Einsatz

    Autor: Oktavian 12.05.15 - 10:42

    Mutmaßen wir doch mal ein wenig.

    > Ablehnen würde ich das auch. Aber wenn es ein Handy für den beruflichen
    > Einsatz ist, warum schaltet man es dann nicht einfach bei Feierabend aus
    > und/oder lässt es im Büro bzw. bei Home-Office zu Hause liegen?

    Vielleicht ist ja vertraglich eine Erreichbarkeit vereinbart. Und vielleicht ist ja auch eine Weiterleitung auf ein anderes Handy verboten. Ich hatte beides schon (aber nicht gleichzeitig), also einen Vertrag, in dem es auch Rufbereitschaft in der Freizeit gab (die auch gut vergütet wurde), und in meinem derzeitigen Vertrag ist aus Sicherheitsgründen die Weiterleitung von Gesprächen verboten.

    > Ich habe auch ein Diensthandy und das darf ich auch ausschließlich
    > dienstlich verwenden, also nicht für Privatgespräche.

    Ich habe immer Diensthandys gehabt, die ich auch unbegrenzt privat nutzen durfte (und das auch getan habe). Wenn man es eh bei sich tragen muss, will man ja nicht ständig mit zwei Geräten rumlaufen.

    > Problematisch wird es nur, wenn sie unterschrieben hat, dass sie 24/7 über
    > das Gerät für die Firma erreichbar ist.

    Eben, ohne weitere Details kann man das nicht beurteilen.

  8. Re: Handy für den beruflichen Einsatz

    Autor: Beazy 12.05.15 - 10:53

    Diese Argumentation (von wegen warum nicht einfach nach Dienstschluss ausschalten) ist für mich nicht nachvollziehbar. Zum einen waren sich die Mitarbeiter der Überwachung nicht bewusst und zum anderen mussten sie sich für die Arbeitszeiten an- und abmelden, d.h. der Arbeitgeber hat BEWUSST in der Freizeit spioniert.

    Und um dem Ganzen die Krone aufzusetzen, haben sie diese Daten dann auch gegen die Mitarbeiter verwendet, auch wenn das schlimmste was sie der Mitarbeiterin damit in diesem Fall anhängen konnten Geschwindigkeitsübertretungen waren.

  9. Re: Handy für den beruflichen Einsatz

    Autor: Kira 12.05.15 - 11:07

    Wenn man sich von der App abmeldet, geht man natürlich davon aus, das die App nicht weiter aufzeichnet. Allerdings, schalte ich mein Handy um Punkt 17 Uhr aus und dann kann von mir aus die ganze IT-Struktur abfackeln, das wäre mir egal.

  10. Re: Handy für den beruflichen Einsatz

    Autor: Marentis 12.05.15 - 11:09

    Da fehlen uns ein paar Informationen:
    Es *könnte* sein, dass die Mitarbeiterin abrufbereit sein musste und deshalb das Gerät nicht ausschalten durfte.
    Das ist natürlich erst einmal nur eine Spekulation, würde aber zumindest Sinn ergeben, warum sie das Gerät nicht einfach abgeschaltet hat.

  11. Re: Handy für den beruflichen Einsatz

    Autor: Kira 12.05.15 - 16:31

    Marentis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da fehlen uns ein paar Informationen:
    > Es *könnte* sein, dass die Mitarbeiterin abrufbereit sein musste und
    > deshalb das Gerät nicht ausschalten durfte.
    > Das ist natürlich erst einmal nur eine Spekulation, würde aber zumindest
    > Sinn ergeben, warum sie das Gerät nicht einfach abgeschaltet hat.


    Mag sein, selbst wenn dem so wäre, gäbe es eigtl. ( ich weiß die Amis ticken ein wenig anders ) keine legitimation den MA auch in der Freizeit zu überwachen. Außer man will ihn erpressen und ihm die größte Scheiße aufhalsen.

  12. Re: Handy für den beruflichen Einsatz

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 12.05.15 - 16:36

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe immer Diensthandys gehabt, die ich auch unbegrenzt privat nutzen
    > durfte (und das auch getan habe). Wenn man es eh bei sich tragen muss, will
    > man ja nicht ständig mit zwei Geräten rumlaufen.

    Mancherorts sind aus diesem Grunde Dienst-Telefone und Dienst-SIMs getrennt:
    In nicht sicherheitsrelevanten Dienstbereichen bekommen die Mitarbeiter eine dienstliche SIM-Karte und ein dienstliches Telefon ausgehändigt, dürfen aber die Karte auch in eigenen Geräten nutzen (Stichwort: Dual-SIM). Die SIM darf nur für dienstliche Zwecke genutzt werden, die Verbindungsdaten werden erfasst, was den Mitarbeitern natürlich bekannt ist.
    In sicherheitsrelevanten Bereichen *muss* für dienstliche Zwecke das ausgehändigte Gerät mit der entsprechende SIM verwendet werden. Häufig funktionieren diese nur in Einheit.

  13. Re: Handy für den beruflichen Einsatz

    Autor: MrTuscani 13.05.15 - 10:05

    Und wenn man einfach GPS deaktiviert hätte?! Wäre ja auch ein Funktionsbeweis des Buttons ;-)... In den Datenschutzeinstellugnen lässt sich GPS doch abschalten. So wäre sie erreichbar, aber nicht (über GPS) ortbar.
    Oder sind die Einstellungen dann nur für den "Admin" erreichbar?

  14. Re: Handy für den beruflichen Einsatz

    Autor: Salzbretzel 13.05.15 - 11:13

    Man muss immer davon ausgehen das die Menschen nicht so geschickt mit der Technik umgehen können.
    Ich hätte Xora einfach in der Freizeit den Netzwerkzugang und die Standortdaten verwehrt. Aber ich habe keine Ahnung ob ich das mit iPhones auch umsetzen kann.

    Und Smartphones dienen zur Navigation. Das heißt das im Profil dann der Weg zum Onenightstand mit der Frau des Chefs nachvollziehbar wird. Danach schaltet der Mitarbeiter das GPS aus. Aber da ist es schon zu spät.

    Solche Überwachens Apps sollten außerhalb der Arbeitszeit abschaltbar sein oder gehören deinstalliert.

  15. Re: Handy für den beruflichen Einsatz

    Autor: Spiritogre 13.05.15 - 12:43

    MrTuscani schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn man einfach GPS deaktiviert hätte?! Wäre ja auch ein
    > Funktionsbeweis des Buttons ;-)... In den Datenschutzeinstellugnen lässt
    > sich GPS doch abschalten. So wäre sie erreichbar, aber nicht (über GPS)
    > ortbar.
    > Oder sind die Einstellungen dann nur für den "Admin" erreichbar?

    Also ich bin mir recht sicher, dass Apps GPS selbst einschalten können, selbst wenn es im System deaktiviert ist. Fällt mir jedenfalls bei meinem Tablet auf. GPS ist aus, trotzdem hat die Wetter-App meinen Standort gekannt.

  16. Re: Handy für den beruflichen Einsatz

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 13.05.15 - 14:16

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fällt mir jedenfalls bei meinem Tablet auf. GPS ist aus,
    > trotzdem hat die Wetter-App meinen Standort gekannt.

    Solche Apps bestimmen den Standort auch häufig über den Internet-Provider. Das wäre also kein zwingender Indikator dafür, dass das GPS-Modul aktiviert wurde.

    Bei iPhones bin ich mir gerade nicht so sicher, aber bei den aktuellen Androiden können User-Apps das GPS nur dann aktivieren, wenn der Nutzer es ihnen explizit erlaubt hat; es sei denn natürlich, die App hat Root-Zugriff, aber dafür müsste das Gerät wiederum auch für den User gerootet sein.

  17. Re: Handy für den beruflichen Einsatz

    Autor: MrTuscani 13.05.15 - 15:19

    So ist es bei ios auch. Man muss in den Datenschutzeinstellungen GPS für die Apps freigeben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT, Bielefeld
  2. Rodenstock GmbH, München, Regen
  3. Faktor Zehn GmbH, Köln, München, Nürnberg, Düsseldorf, Hannover
  4. Lösch und Partner GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Windows 10: Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung
      Windows 10
      Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung

      In der kommenden Version von Windows 10 will Microsoft Retpoline gegen Spectre einführen. Das verlangsame das System nicht mehr so stark und bringe gerade auf älteren PCs eine spürbare Verbesserung. Allerdings dauert die Einführung noch ein wenig.

    2. Richard Stallman: GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation
      Richard Stallman
      GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation

      Ausgelöst durch die Diskussionen um den Code-of-Conduct in Linux und anderen Projekten erhält nun auch das GNU-Projekt Richtlinien zur Kommunikation. Strikte Vorschriften sollen aber explizit nicht gemacht werden, entschied Projektgründer Richard Stallman.

    3. Fertigungsprozess: Intel soll 10-nm-Node eingestampft haben
      Fertigungsprozess
      Intel soll 10-nm-Node eingestampft haben

      Abseits eines einzelnen Prozessors aus der Cannon-Lake-Serie hat Intel bisher keine 10-nm-Chips vorzuweisen. Das soll auch so bleiben: Angeblich hat der Hersteller die erfolglose Fertigung komplett eingestellt und wechselt direkt auf 7 nm samt extrem-ultravioletter Strahlung.


    1. 17:58

    2. 17:50

    3. 17:42

    4. 17:14

    5. 16:47

    6. 16:33

    7. 13:53

    8. 13:33