Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Klage: Firma überwacht…

Handy für den beruflichen Einsatz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Handy für den beruflichen Einsatz

    Autor: kein.Beobachter 12.05.15 - 10:08

    Ablehnen würde ich das auch. Aber wenn es ein Handy für den beruflichen Einsatz ist, warum schaltet man es dann nicht einfach bei Feierabend aus und/oder lässt es im Büro bzw. bei Home-Office zu Hause liegen?

    Ich habe auch ein Diensthandy und das darf ich auch ausschließlich dienstlich verwenden, also nicht für Privatgespräche. Das Gerät wird ausgeschaltet wenn ich Feierabend mache und morgens wieder eingeschaltet. Und ich nehme es am Wochenende auch nicht mit.

    Problematisch wird es nur, wenn sie unterschrieben hat, dass sie 24/7 über das Gerät für die Firma erreichbar ist.

  2. Re: Handy für den beruflichen Einsatz

    Autor: Psy2063 12.05.15 - 10:21

    war auch exakt mein Gedanke. Es ist ein Diensthandy, also sind auch die Apps darauf zu haben die der Arbeitgeber fordert. Wenn sie es aus verständlichen Gründen nicht während ihrer Freizeit dabei haben will zwingt sie niemand dazu. Falls sie erreichbar sein muss, kann sie einfach eine Weiterleitung an ein privates Telefon einrichten.

  3. Re: Handy für den beruflichen Einsatz

    Autor: FreiGeistler 12.05.15 - 10:23

    Das IST ihr privates Telefon.

  4. Re: Handy für den beruflichen Einsatz

    Autor: Sharkuu 12.05.15 - 10:33

    "Die Klägerin bekam nach ihren Angaben vom Unternehmen - einer Firma für Geldtransfer-Dienste - ein iPhone für den beruflichen Einsatz, auf dem die Job-Management-App Xora installiert war."

    somit ist das nicht ihr privat telefon.

  5. Re: Handy für den beruflichen Einsatz

    Autor: Dino13 12.05.15 - 10:34

    Ist es nicht hier bei Golem steht extra geschrieben dass es das Firmen-Handy ist. Auf ArsTechnica steht genau die selbe Information. Weißt du etwa mehr? Dann gebe das an ArsTechnica/Golem weiter damit sie ihren Artikel verbessern können.

  6. Re: Handy für den beruflichen Einsatz

    Autor: matok 12.05.15 - 10:38

    Komische Menschen, die Privates und Berufliches nicht klar trennen. Ein Diensthandy würde ich schon wegen der klaren Abgrenzung der Dienstzeit und der Freizeit nach Feierabend abschalten, egal ob da so eine App drauf ist oder nicht.

  7. Re: Handy für den beruflichen Einsatz

    Autor: Oktavian 12.05.15 - 10:42

    Mutmaßen wir doch mal ein wenig.

    > Ablehnen würde ich das auch. Aber wenn es ein Handy für den beruflichen
    > Einsatz ist, warum schaltet man es dann nicht einfach bei Feierabend aus
    > und/oder lässt es im Büro bzw. bei Home-Office zu Hause liegen?

    Vielleicht ist ja vertraglich eine Erreichbarkeit vereinbart. Und vielleicht ist ja auch eine Weiterleitung auf ein anderes Handy verboten. Ich hatte beides schon (aber nicht gleichzeitig), also einen Vertrag, in dem es auch Rufbereitschaft in der Freizeit gab (die auch gut vergütet wurde), und in meinem derzeitigen Vertrag ist aus Sicherheitsgründen die Weiterleitung von Gesprächen verboten.

    > Ich habe auch ein Diensthandy und das darf ich auch ausschließlich
    > dienstlich verwenden, also nicht für Privatgespräche.

    Ich habe immer Diensthandys gehabt, die ich auch unbegrenzt privat nutzen durfte (und das auch getan habe). Wenn man es eh bei sich tragen muss, will man ja nicht ständig mit zwei Geräten rumlaufen.

    > Problematisch wird es nur, wenn sie unterschrieben hat, dass sie 24/7 über
    > das Gerät für die Firma erreichbar ist.

    Eben, ohne weitere Details kann man das nicht beurteilen.

  8. Re: Handy für den beruflichen Einsatz

    Autor: Beazy 12.05.15 - 10:53

    Diese Argumentation (von wegen warum nicht einfach nach Dienstschluss ausschalten) ist für mich nicht nachvollziehbar. Zum einen waren sich die Mitarbeiter der Überwachung nicht bewusst und zum anderen mussten sie sich für die Arbeitszeiten an- und abmelden, d.h. der Arbeitgeber hat BEWUSST in der Freizeit spioniert.

    Und um dem Ganzen die Krone aufzusetzen, haben sie diese Daten dann auch gegen die Mitarbeiter verwendet, auch wenn das schlimmste was sie der Mitarbeiterin damit in diesem Fall anhängen konnten Geschwindigkeitsübertretungen waren.

  9. Re: Handy für den beruflichen Einsatz

    Autor: Kira 12.05.15 - 11:07

    Wenn man sich von der App abmeldet, geht man natürlich davon aus, das die App nicht weiter aufzeichnet. Allerdings, schalte ich mein Handy um Punkt 17 Uhr aus und dann kann von mir aus die ganze IT-Struktur abfackeln, das wäre mir egal.

  10. Re: Handy für den beruflichen Einsatz

    Autor: Marentis 12.05.15 - 11:09

    Da fehlen uns ein paar Informationen:
    Es *könnte* sein, dass die Mitarbeiterin abrufbereit sein musste und deshalb das Gerät nicht ausschalten durfte.
    Das ist natürlich erst einmal nur eine Spekulation, würde aber zumindest Sinn ergeben, warum sie das Gerät nicht einfach abgeschaltet hat.

  11. Re: Handy für den beruflichen Einsatz

    Autor: Kira 12.05.15 - 16:31

    Marentis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da fehlen uns ein paar Informationen:
    > Es *könnte* sein, dass die Mitarbeiterin abrufbereit sein musste und
    > deshalb das Gerät nicht ausschalten durfte.
    > Das ist natürlich erst einmal nur eine Spekulation, würde aber zumindest
    > Sinn ergeben, warum sie das Gerät nicht einfach abgeschaltet hat.


    Mag sein, selbst wenn dem so wäre, gäbe es eigtl. ( ich weiß die Amis ticken ein wenig anders ) keine legitimation den MA auch in der Freizeit zu überwachen. Außer man will ihn erpressen und ihm die größte Scheiße aufhalsen.

  12. Re: Handy für den beruflichen Einsatz

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 12.05.15 - 16:36

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe immer Diensthandys gehabt, die ich auch unbegrenzt privat nutzen
    > durfte (und das auch getan habe). Wenn man es eh bei sich tragen muss, will
    > man ja nicht ständig mit zwei Geräten rumlaufen.

    Mancherorts sind aus diesem Grunde Dienst-Telefone und Dienst-SIMs getrennt:
    In nicht sicherheitsrelevanten Dienstbereichen bekommen die Mitarbeiter eine dienstliche SIM-Karte und ein dienstliches Telefon ausgehändigt, dürfen aber die Karte auch in eigenen Geräten nutzen (Stichwort: Dual-SIM). Die SIM darf nur für dienstliche Zwecke genutzt werden, die Verbindungsdaten werden erfasst, was den Mitarbeitern natürlich bekannt ist.
    In sicherheitsrelevanten Bereichen *muss* für dienstliche Zwecke das ausgehändigte Gerät mit der entsprechende SIM verwendet werden. Häufig funktionieren diese nur in Einheit.

  13. Re: Handy für den beruflichen Einsatz

    Autor: MrTuscani 13.05.15 - 10:05

    Und wenn man einfach GPS deaktiviert hätte?! Wäre ja auch ein Funktionsbeweis des Buttons ;-)... In den Datenschutzeinstellugnen lässt sich GPS doch abschalten. So wäre sie erreichbar, aber nicht (über GPS) ortbar.
    Oder sind die Einstellungen dann nur für den "Admin" erreichbar?

  14. Re: Handy für den beruflichen Einsatz

    Autor: Salzbretzel 13.05.15 - 11:13

    Man muss immer davon ausgehen das die Menschen nicht so geschickt mit der Technik umgehen können.
    Ich hätte Xora einfach in der Freizeit den Netzwerkzugang und die Standortdaten verwehrt. Aber ich habe keine Ahnung ob ich das mit iPhones auch umsetzen kann.

    Und Smartphones dienen zur Navigation. Das heißt das im Profil dann der Weg zum Onenightstand mit der Frau des Chefs nachvollziehbar wird. Danach schaltet der Mitarbeiter das GPS aus. Aber da ist es schon zu spät.

    Solche Überwachens Apps sollten außerhalb der Arbeitszeit abschaltbar sein oder gehören deinstalliert.

  15. Re: Handy für den beruflichen Einsatz

    Autor: Spiritogre 13.05.15 - 12:43

    MrTuscani schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn man einfach GPS deaktiviert hätte?! Wäre ja auch ein
    > Funktionsbeweis des Buttons ;-)... In den Datenschutzeinstellugnen lässt
    > sich GPS doch abschalten. So wäre sie erreichbar, aber nicht (über GPS)
    > ortbar.
    > Oder sind die Einstellungen dann nur für den "Admin" erreichbar?

    Also ich bin mir recht sicher, dass Apps GPS selbst einschalten können, selbst wenn es im System deaktiviert ist. Fällt mir jedenfalls bei meinem Tablet auf. GPS ist aus, trotzdem hat die Wetter-App meinen Standort gekannt.

  16. Re: Handy für den beruflichen Einsatz

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 13.05.15 - 14:16

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fällt mir jedenfalls bei meinem Tablet auf. GPS ist aus,
    > trotzdem hat die Wetter-App meinen Standort gekannt.

    Solche Apps bestimmen den Standort auch häufig über den Internet-Provider. Das wäre also kein zwingender Indikator dafür, dass das GPS-Modul aktiviert wurde.

    Bei iPhones bin ich mir gerade nicht so sicher, aber bei den aktuellen Androiden können User-Apps das GPS nur dann aktivieren, wenn der Nutzer es ihnen explizit erlaubt hat; es sei denn natürlich, die App hat Root-Zugriff, aber dafür müsste das Gerät wiederum auch für den User gerootet sein.

  17. Re: Handy für den beruflichen Einsatz

    Autor: MrTuscani 13.05.15 - 15:19

    So ist es bei ios auch. Man muss in den Datenschutzeinstellungen GPS für die Apps freigeben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  3. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim
  4. über Hays AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 288€
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  3. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...
  4. (u. a. Niko 2, Willkommen bei den Sch'tis, Der Mann aus dem Eis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

  1. EU-Gesundheitskommissar: 5G soll nicht gesundheitsschädlich sein
    EU-Gesundheitskommissar
    5G soll nicht gesundheitsschädlich sein

    Der Gesundheitskommissar der EU hält die Debatte über eine erhöhte Strahlenbelastung durch 5G für überholt. Das sieht der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) anders.

  2. FTTC: Rund 241.000 Haushalte bekommen Vectoring
    FTTC
    Rund 241.000 Haushalte bekommen Vectoring

    Vectoring kommt erneut zu einer großen Anzahl von Kunden der Deutschen Telekom. 227 Kommunen bekommen FTTC (Fiber To The Curb).

  3. Deutschland: Vodafone legt sein Cloud-Geschäft mit IBM zusammen
    Deutschland
    Vodafone legt sein Cloud-Geschäft mit IBM zusammen

    Vodafone ist mit seinem eigenen Cloud-Angebot offenbar nicht erfolgreich und bringt den Bereich mit IBM zusammen. Auch in Deutschland werden viele Beschäftigte zu IBM wechseln, in eine vielleicht unsichere Zukunft als bisher.


  1. 18:20

  2. 17:38

  3. 17:28

  4. 16:15

  5. 15:55

  6. 14:39

  7. 13:59

  8. 13:44