Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Klage gegen U+C Rechtsanwälte…
  6. Thema

Das knallt im Karton

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Das knallt im Karton

    Autor: freddypad 11.12.13 - 13:07

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die wenigsten dürften jemandem in der Realität erzählen wollen, dass sie
    > Pornos schauen. Egal ob der Ehefrau, Mutter oder Anwalt.


    Also wir sind nun beinahe im Jahre 2014 angekommen, einige Menschen sind sogar ziemlich aufgeklärt und Pornos im Internet sind so selbstverständlich wie ein Lenkrad im Auto.
    Wer schämt sich denn bitte allen Ernstes noch, weil er im Internet einen Porno angeklickt hat?
    Peinlich fänd ich eher Leute, die einen Menschen für so etwas verurteilen würden. (verurteilen hier jetzt nicht juristisch gemeint)

  2. Re: Das knallt im Karton

    Autor: jack_torrance 11.12.13 - 13:09

    tibrob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Absolut richtig. Das Schreiben eines Anwalts ist absolut nichts wert, wenn
    > im Zweifelsfall kein Gericht die Forderung aufrecht erhält. Insofern -
    > abwarten oder besser, einfach U+C schreiben, dass ein Irrtum vorliegen muss
    > und man sich keinerlei Schuld bewusst ist.
    Hier gibt es ja nun die unterschiedlichsten Vorschläge zum Vorgehen, nachdem man schriftlich eine Abmahnung erhalten hat.

    Ich habe keine bekommen, möchte aber dennoch vorbereitet sein (scheint ja eine Entwicklung zu geben, nach der so etwas in Zukunft häufiger vorkommen könnte). Daher die Annahme, ich hätte eine Abmahnung erhalten und bin mir aber keiner Schuld bewusst.

    Mein Vorschlag und ich bitte um Meinungen dazu:
    1. Auf die erste Abmahnung vom Anwalt (Geldforderung, Unterlassungserklärung) reagiere ich nicht. Das würde ich bei einer SPAM-Mail auch nicht machen.
    2. Sollte wider Erwarten ein zweiter Brief eintreffen, reagiere ich mit einem kurz gehalteten Schreiben, indem ich allen Anschuldigungen widerspreche und darum bitte von weiteren Belästigungen abzusehen. Ich würde ergänzen: "Bei einem weiteren Anschreiben werde ich eine negative Feststellungsklage einleiten". Den Brief verschicke ich per Einschreiben.
    3. Sucht der Anwalt oder gar per Richter nochmals Kontakt, kontaktiere ich rechtliche Unterstützung.

    Soweit in Ordnung?

  3. Re: Das knallt im Karton

    Autor: ChMu 11.12.13 - 13:11

    freddypad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Himmerlarschundzwirn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die wenigsten dürften jemandem in der Realität erzählen wollen, dass sie
    > > Pornos schauen. Egal ob der Ehefrau, Mutter oder Anwalt.
    >
    > Also wir sind nun beinahe im Jahre 2014 angekommen, einige Menschen sind
    > sogar ziemlich aufgeklärt und Pornos im Internet sind so selbstverständlich
    > wie ein Lenkrad im Auto.
    > Wer schämt sich denn bitte allen Ernstes noch, weil er im Internet einen
    > Porno angeklickt hat?
    > Peinlich fänd ich eher Leute, die einen Menschen für so etwas verurteilen
    > würden. (verurteilen hier jetzt nicht juristisch gemeint)

    +1

  4. Re: Das knallt im Karton

    Autor: Himmerlarschundzwirn 11.12.13 - 13:11

    Das kommt immer auf den Menschen an. Natürlich ist am Pornos schauen nichts peinliches dran. Aber Menschen schauen aus unterschiedlichsten Motivationen heraus Pornos. Wer sich sowas zur Anregung mit Frau oder Freundin ansieht, wird sicher kein Problem haben, das zuzugeben. Aber es gibt viele Singles, die - machen wir uns nichts vor - das aus offensichtlichen Gründen sind. Die wollen da vielleicht nicht noch mit der Nase reingedrückt werden. Dann gibt es Pornosüchtige, bei denen ist die Chance, dass sie DIESEN Film gesehen haben statistisch sogar noch höher und wer redet schon über eigenes Suchtverhalten? Dann gibt es Familienväter, die sowas ohne das Wissen der Familie machen. Und letztendlich ist es in der Gesellschaft immer noch nicht angekommen, dass da nichts verwerfliches dran ist, also haben wir auch noch paar, die sich einfach schämen, weil sie denken, es wäre etwas krankes dabei. Es trifft ja sicherlich nicht nur unsere aufgeklärte (und meiner Meinung nach auch hemmungslosere) Generation.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.12.13 13:13 durch Himmerlarschundzwirn.

  5. Re: Das knallt im Karton

    Autor: Himmerlarschundzwirn 11.12.13 - 13:14

    Du solltest die Schritte 2 und 3 tauschen. Meiner unprofessionellen Meinung nach...

  6. Re: Das knallt im Karton

    Autor: AllDayPiano 11.12.13 - 13:14

    jack_torrance schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > würde ergänzen: "Bei einem weiteren Anschreiben werde ich eine negative
    > Feststellungsklage einleiten".

    Den Satz würde ich lassen, damit machst Du dich nur lächerlich. Die kennen solche leeren Sprüche zu hauf. Solltest Du wirklich Klage einreichen (was dämlich wäre, denn dann trägst DU das Prozessrisiko), werden die das schon früh genug mitbekommen und dann notfalls Abstand von Ihrer Forderung nehmen. Manchmal warten sie auch bis zum Tage der Verhandlung und ziehen dann erst zurück.

    > Den Brief verschicke ich per Einschreiben.

    Braucht es gar nicht, da keine Rechtsverbindlichkeit besteht.

    > 3. Sucht der Anwalt oder gar per Richter nochmals Kontakt, kontaktiere ich
    > rechtliche Unterstützung.

    Keine Ahnung was Du damit meinst, aber einen Richter wirst Du garantiert nicht zu fassen bekommen, es sei denn privat bei einem Bier in der Kneipe. Darf er nebenbei auch gar nicht, da er sonst einen Befangenheitsantrag riskiert.

    Prinzipiell: Der andere will etwas von Dir. Natürlich kannst Du auch eine Feststellungsklage anstreben, aber warum sollte man das Prozess- und Beweisrisiko freiwillig tragen wollen?

  7. Re: Das knallt im Karton

    Autor: freddypad 11.12.13 - 13:18

    jack_torrance schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tibrob schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Absolut richtig. Das Schreiben eines Anwalts ist absolut nichts wert,
    > wenn
    > > im Zweifelsfall kein Gericht die Forderung aufrecht erhält. Insofern -
    > > abwarten oder besser, einfach U+C schreiben, dass ein Irrtum vorliegen
    > muss
    > > und man sich keinerlei Schuld bewusst ist.
    > Hier gibt es ja nun die unterschiedlichsten Vorschläge zum Vorgehen,
    > nachdem man schriftlich eine Abmahnung erhalten hat.
    >
    > Ich habe keine bekommen, möchte aber dennoch vorbereitet sein (scheint ja
    > eine Entwicklung zu geben, nach der so etwas in Zukunft häufiger vorkommen
    > könnte). Daher die Annahme, ich hätte eine Abmahnung erhalten und bin mir
    > aber keiner Schuld bewusst.
    >
    > Mein Vorschlag und ich bitte um Meinungen dazu:
    > 1. Auf die erste Abmahnung vom Anwalt (Geldforderung,
    > Unterlassungserklärung) reagiere ich nicht. Das würde ich bei einer
    > SPAM-Mail auch nicht machen.
    > 2. Sollte wider Erwarten ein zweiter Brief eintreffen, reagiere ich mit
    > einem kurz gehalteten Schreiben, indem ich allen Anschuldigungen
    > widerspreche und darum bitte von weiteren Belästigungen abzusehen. Ich
    > würde ergänzen: "Bei einem weiteren Anschreiben werde ich eine negative
    > Feststellungsklage einleiten". Den Brief verschicke ich per Einschreiben.
    > 3. Sucht der Anwalt oder gar per Richter nochmals Kontakt, kontaktiere ich
    > rechtliche Unterstützung.
    >
    > Soweit in Ordnung?


    Ich würde nicht ohne Rücksprache mit jemandem, der sich juristisch gut auskennt, einfach selber ein Schreiben aufsetzen.
    Unsere Gesetze und juristischen Verfahrensweisen sind voll von möglichen Fettnäpfchen und Fallstricken. Das Risiko in so einem selbst verfassten Schreiben das Falsche zu sagen ist einfach zu groß und der Nutzen so furchtbar gering!

  8. Re: Das knallt im Karton

    Autor: AllDayPiano 11.12.13 - 13:21

    freddypad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unsere Gesetze und juristischen Verfahrensweisen sind voll von möglichen
    > Fettnäpfchen und Fallstricken. Das Risiko in so einem selbst verfassten
    > Schreiben das Falsche zu sagen ist einfach zu groß und der Nutzen so
    > furchtbar gering!

    Das ist natürlich auch noch ein großes Problem. Oftmals reicht ein falsches Wort schon aus, und die ganze Geschichte fällt in sich zusammen, wie ein Kartenhaus.

  9. Re: Das knallt im Karton

    Autor: ChMu 11.12.13 - 13:22

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das kommt immer auf den Menschen an. Natürlich ist am Pornos schauen nichts
    > peinliches dran. Aber Menschen schauen aus unterschiedlichsten Motivationen
    > heraus Pornos. Wer sich sowas zur Anregung mit Frau oder Freundin ansieht,
    > wird sicher kein Problem haben, das zuzugeben. Aber es gibt viele Singles,
    > die - machen wir uns nichts vor - das aus offensichtlichen Gründen sind.
    > Die wollen da vielleicht nicht noch mit der Nase reingedrückt werden. Dann
    > gibt es Pornosüchtige, bei denen ist die Chance, dass sie DIESEN Film
    > gesehen haben statistisch sogar noch höher und wer redet schon über eigenes
    > Suchtverhalten? Dann gibt es Familienväter, die sowas ohne das Wissen der
    > Familie machen. Und letztendlich ist es in der Gesellschaft immer noch
    > nicht angekommen, dass da nichts verwerfliches dran ist, also haben wir
    > auch noch paar, die sich einfach schämen, weil sie denken, es wäre etwas
    > krankes dabei. Es trifft ja sicherlich nicht nur unsere aufgeklärte (und
    > meiner Meinung nach auch hemmungslosere) Generation.


    Also die "Aufklaerung" hat ja wohl vor 40 Jahren stattgefunden, bei den sogenannten "Babyboomern" welche heute eben "Entscheidungstraeger" sind. Damit betrifft es den Grossteil der Bevoelkerung. Juengere (15-25) duerften gar keine Probleme haben, und wie viele ueber 75-80 jaehrige wurden schon abgemahnt? Nein, das Schamgefuehl duerfte sich nun wirklich erledigt haben.
    Wenn Leute damit prahlen, wie viele "gegnerische" Soldaten oder Zivilisten sie gerade in einem neuen Spiel umgenietet haben oder Conrad 3D Drucker verkauft und die Kids suchen verzweifelt die Bauanleitung fuer den "Liberator" finde ich das erheblich bedenklicher als zwei (oder mehr) Erwachsene im vollem Bewustsein ihrer geistigen Kraefte welche sich beim Sex filmen lassen.
    Und den Zuschauern ist ebenfalls geholfen, es ist doch wohl besser fuer die Frau, wenn ihr Mann sich nen Porno reinzieht als zur Freundin zu gehen? Oder umgekehrt?

  10. Re: Das knallt im Karton

    Autor: ChMu 11.12.13 - 13:31

    jack_torrance schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Vorschlag und ich bitte um Meinungen dazu:
    > 1. Auf die erste Abmahnung vom Anwalt (Geldforderung,
    > Unterlassungserklärung) reagiere ich nicht. Das würde ich bei einer
    > SPAM-Mail auch nicht machen.

    Richtig. Es sei denn, es kommt ein Einschreiben vom Gericht. Alles andere geht ungelesen zur "Werbung"

    > 2. Sollte wider Erwarten ein zweiter Brief eintreffen, reagiere ich mit
    > einem kurz gehalteten Schreiben, indem ich allen Anschuldigungen
    > widerspreche und darum bitte von weiteren Belästigungen abzusehen. Ich
    > würde ergänzen: "Bei einem weiteren Anschreiben werde ich eine negative
    > Feststellungsklage einleiten". Den Brief verschicke ich per Einschreiben.

    Ehm, nein. Erstens kommt kein zweiter Brief. Zweitens muesste der per Einschreiben kommen, ansonsten habe ich ihn ja eh nicht erhalten. Also keinerlei Reaktion. Abgesehen davon, liest dort eh niemand eine Antwort, also sowiso sinnlos. Und das Prozessrisiko willst Du doch auch nicht tragen? DIE muessen DICH verklagen. Das werden sie sich 20mal ueberlegen. Ausserdem brauchen sie erst mal eine Zulassung zur Klage. Die wird es, in diesem Fall, eh nicht geben. Inzwischen werden sie ja sogar selber verklagt.

    > 3. Sucht der Anwalt oder gar per Richter nochmals Kontakt, kontaktiere ich
    > rechtliche Unterstützung.

    Wenn ein eingeschriebener Brief vom Gericht vorliegt, ja, dann sollte man seinen Rechtsanwalt konsultieren. Vorher geht das bei der klagenden Kanzlei frei nach dem Motto "wir schmeissen alles an die Wand und sehen was kleben bleibt"
    Mir waere die Zeit so eine "Abmahnung" zu lesen zu schade.

  11. Re: Das knallt im Karton

    Autor: crmsnrzl 11.12.13 - 13:56

    Ist richtig.
    Meine Mutter erzählt mir Witze von Frauen die an Badfliesen festkleben,
    meine Schwester fragt, ob ich 2Girls1Cup schon kenne und
    meine Bettgenossin präsentiert mir ihre DVD von One Night in Paris (wer will das denn sehen o0).

    Aber wenn es in dem Film um Transsexuelle geht sieht das ist dann gleich schon wieder dahin mit der "Unverklemmtheit".

  12. Re: Das knallt im Karton

    Autor: ChMu 11.12.13 - 14:12

    crmsnrzl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Aber wenn es in dem Film um Transsexuelle geht sieht das ist dann gleich
    > schon wieder dahin mit der "Unverklemmtheit".

    Ach, warum fliegen denn Millionen Deutsche mit dem Tripper Clipper nach Thailand? Um die tausend Jahre alten Ruinen anzuschauen? Kultur Trip?

  13. Re: Das knallt im Karton

    Autor: Whitey 11.12.13 - 14:28

    freddypad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Toxic schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Fakt ist doch aber, dass Streamen nicht illegal ist. Desweiteren bietet
    > das
    > > betroffene Portal, genau wie Youtube, legale Streams an. Nach eigener
    > > Aussage sogar ausschließlich. Somit hat der Abgemahnte keine
    > > Urheberrechtsverletzung begangen und wird zu unrecht abgemahnt. Um ein
    > > Signal zu setzen, sollte mMn eine Reaktion darauf stattfinden, indem man
    > > entsprechend auf die Abmahnung reagiert.
    > > Wie man das machen sollte, wird ja mehrfach erwähnt.
    > > Ganz falsch ist eine UE oder sogar die ModUE.
    >
    > Ich verstehe schon was Du meinst.
    > Auch ich würde gerne irgendwie auf ungerechtfertigte Abmahnungen reagieren
    > und solchen Anwälten irgendwie auf geeignetem Wege die Meinung geigen.
    > Das Problem sind doch aber z.B. schon Kosten!
    > Wer kann es sich leisten (sowohl finanziell als auch zeitlich) all die
    > notwendigen Schritte zu tun, um solchen Abmahnungen tatsächlich
    > wirkungsvoll zu begegnen? Sowas kostet viel Zeit, weil man Beratung und
    > einen Anwalt braucht. Es kostet viel Geld und auch Geduld.
    > Der kostengünstigste und am wenigsten zeitaufwändigste Weg ist nunmal
    > meist, ungerechtfertigte Abmahnungen (zumindest zunächst) zu ignorieren.
    > Selbst wenn es schöner wäre, darauf gekonnt reagieren zu können!
    > Wer genug Geld und Zeit hat, kann natürlich gerne voll loslegen. Schön wäre
    > es! Für alle.

    Für sowas hat man eine Rechtschutzversicherung, kostet ca. 15 euro im Monat

  14. Re: Das knallt im Karton

    Autor: Spuddi 11.12.13 - 15:09

    crmsnrzl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist richtig.
    > Meine Mutter erzählt mir Witze von Frauen die an Badfliesen festkleben,
    > meine Schwester fragt, ob ich 2Girls1Cup schon kenne und
    > meine Bettgenossin präsentiert mir ihre DVD von One Night in Paris (wer
    > will das denn sehen o0).
    >
    > Aber wenn es in dem Film um Transsexuelle geht sieht das ist dann gleich
    > schon wieder dahin mit der "Unverklemmtheit".

    Geht hier ja angeblich um mehrere Filmchen, die natürlich, nicht mehr aufzufinden sind :) Da soll wohl auch einer dabei gewesen sein mit einem "Shemale" Hauptdarsteller. Und? Wem juckt das?
    Ich würde ohne Probleme mal eben auf den Tisch legen das ich die Seite besuche. Was solls? Ist das illegal? Nein. Wir leben auch nicht mehr in einer Zeit in der man über Sexualität nicht redet. Also das Scham Argument zieht in meinen Augen überhaupt nicht. Wenn man WIRKLICH auf sowas steht kann man ja immer noch behaupten dieses Video wäre "aus Spaß" rumgegangen. Daran würde auch keiner Zweifeln.

    Ich würde hier auch erstmal die Füße hochlegen und abwarten was die für eine Erklärung haben an die IPs gekommen zu sein. Die hoffen doch lediglich das es noch genug gibt die einfach mal direkt 250 Euronen abdrücken um sich damit n neuen Porsche zu Xmas kaufen zu können. Kohle geht natürlich in die Schweiz... viel Glück beim Versuchen da mal einen Cent wieder zu sehen.

    Verstehe sowieso nicht warum sich hier nicht eine Art "Petition" bildet. Gibt doch anscheinend Tausende Menschen die es betrifft und die sich im Internet tummeln. Da legt man halt zusammen und macht den mal richtig Feuer unterm Arsch... Kannst dir aber sicher sein das die Ihre "Abmahnung" ganz schnell bereuen.

    Wenn ich dann noch sehe über welche Firmen, Inhaber und "Rechtsanwälte" das alles läuft war dies einzig und allein ein geplanter Coup um mal schnell Geld zu machen. Ich wette das fliegt den um die Ohren. Ich lese auf jeden Fall gespannt was passiert.

    Marry X-Mas :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.12.13 15:11 durch Spuddi.

  15. Re: Das knallt im Karton

    Autor: JTR 11.12.13 - 15:11

    Das ist aber kein Schreiben vom Gericht soweit ich weiss, sondern von einem privaten Kläger, einer juristischen Person, die dir als Beschuldigter gleich hoch gestellt ist.

  16. Re: Das knallt im Karton

    Autor: freddypad 11.12.13 - 15:30

    JTR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist aber kein Schreiben vom Gericht soweit ich weiss, sondern von einem
    > privaten Kläger, einer juristischen Person, die dir als Beschuldigter
    > gleich hoch gestellt ist.


    Ich bezog mich nicht auf dieses konkrete Schreiben, sondern meinte es allgemein.

    Verkürzt dargestellt:
    Gericht: unbedingt reagieren!
    Abmahnung vom Anwalt, ungerechtfertigt: NICHT reagieren!
    Abmahnung vom Anwalt, gerechtfertigt: besser reagieren, zumindest nicht zu viel Zeit lassen.

  17. Re: Das knallt im Karton

    Autor: lear 11.12.13 - 15:33

    Immer ist immer falsch.

    Jede Aktion Deinerseits kann prinzipiell Deine Position auch verschlechtern, insbesondere wenn Du ausfallend wirst (daher für Privatpersonen die 48h Regel - vorher ist zuviel Adrenalin im Spiel ;-)

    Wenn Du ihnen blos schreiben willst "ihr könnt mich mal", sparst Du Dir das besser - egal in welchem Ton.
    Wenn Du allerdings bereits gut begründen kannst, warum die unterstellte Rechtsverletzung Murks ist (ich war da in Urlaub und der Strom im Haus aus) kannst Du das anbringen und auch gleich in die Offensive gehen (und jetzt erklärt doch mal im Detail, wie ihr dann bitte an meine IP gekommen sein wollt -kann ja offensichtlich nicht sein und das kann ich beweisen) - die kapieren dann hoffentlich, daß das bei Dir kein leichtverdientes Geld wird.

    Das ist allerdings selten der Fall. Im Allgemeinen wirst Du eine Unterlassungserklärung (explizit ohne Anerkennung jeder Schuld, also modifiziert. NIEMALS deren Vorschläge. NIEMALS!) bezüglich des rechtswidrigen Verhaltens abgeben wollen (da Du ja kein Rechtsbrecher bist, kannst Du das auch machen) damit die keine (teure) Unterlassungsklage anleiern können (woran sie eben auch verdienen), aber Du mußt HÖLLISCH aufpassen, was Du da erklärst - das ist 30 Jahre bindend und wenn Du Dich damit (wie zB. in diesem Fall - passives streamen kannst Du gar nicht aktiv unterlassen) in die Suppe reitest, wirst Du für eine Anfechtung der Unterlassungserklärung in jedem Fall einen (richtigen...) Anwalt oder Justiziar benötigen.

  18. Re: Das knallt im Karton

    Autor: crmsnrzl 11.12.13 - 18:52

    Was fragst du mich? Ich war noch nicht dort, ich habs nicht so mit Kulturreisen.

    Ich hab aber noch niemanden getroffen der gesagt hat: "Ich fahr dieses ja nach Thailand wegen dem besseren Angebot an Liebesdienern." Alleinlebende und Paare die in Thailand Urlaub gemacht haben kenn ich aber einige.

  19. Re: Das knallt im Karton

    Autor: crmsnrzl 11.12.13 - 19:15

    Das ist es doch, Pornos mögen mitlerweile nicht mehr ganz so ein Tabuthema sein, aber bei Fetischpornos isses schon wieder vorbei. Wenn man vergleicht wieviele Menschen heute noch "heimlich schwul" sind, dann kann man sich an einer Hand abzählen wie es sich bei Shemale-Pornos und anderen Fetisch-Clips verhält. Selbst wenn es dir und mir geschmeidig am Allerwertesten vorbeigeht, ist das auch heute noch nicht der Normalfall (bezogen auf die Einstellung).

    Inwiefern es Sinn ergibt, sich wegen soetwas zu schämen ist vollkommen egal, die Scham ist den Betreffenden trotzdem im Weg. Was glaubst du denn wieviele Personen (und ich schreibe bewusst nicht Frauen, sondern Personen) sexuellen Missbrauch nicht melden aus Scham? Da kann die Vernunft noch so oft was anderes sagen, es ist eben so.

  20. Re: Das knallt im Karton

    Autor: JTR 12.12.13 - 11:28

    Ja das kann man so unterschreiben.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. HRG Hotels GmbH, Berlin
  3. Newsfactory GmbH, Augsburg
  4. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Rheinbach, Köln, Koblenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

  1. Fiber To The Pole: Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser
    Fiber To The Pole
    Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser

    Glasfaser an den Masten sei die einzige Möglichkeit, die Ausbauziele der Bundesregierung noch zu erfüllen. Keinere Firmen sind von einem Vorstoß von Bundeskanzleramtsminister Helge Braun begeistert. Doch das hat auch Nachteile.

  2. Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft
    Bayern
    Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

    Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.

  3. Mixer: Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform
    Mixer
    Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform

    Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft blendet erste Werbebanner vor den Inhalten von Streamern wie Ninja auf Mixer ein. Das sei immer geplant gewesen, sagt das Unternehmen im Livestream. Allerdings erhält Microsoft wohl noch alle Einnahmen.


  1. 18:39

  2. 17:41

  3. 16:27

  4. 16:05

  5. 15:33

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:45