Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Klage gegen U+C Rechtsanwälte…

Das knallt im Karton

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das knallt im Karton

    Autor: AllDayPiano 11.12.13 - 11:51

    Ich habe das dumpfe Gefühl, dass hier jemand "etwas" über das Ziel hinausgeschossen ist.

    Eine Fristverlängerung würde ich aber persönlich überhaupt nicht beantragen. Der abmahnende Anwalt hat eine Forderung, diese muss ER durchsetzten und diese muss ER belegen, nicht der abgemahnte.

    Das Zeug gehört unvermittelt in die Ablage P.

  2. Re: Das knallt im Karton

    Autor: tehsre 11.12.13 - 11:56

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe das dumpfe Gefühl, dass hier jemand "etwas" über das Ziel
    > hinausgeschossen ist.
    >
    > Eine Fristverlängerung würde ich aber persönlich überhaupt nicht
    > beantragen. Der abmahnende Anwalt hat eine Forderung, diese muss ER
    > durchsetzten und diese muss ER belegen, nicht der abgemahnte.
    >
    > Das Zeug gehört unvermittelt in die Ablage P.

    Nein, das ist ganz ganz ganz ganz falsch!
    Fristen einfach verstreichen zu lassen ist gerade bei Abmahnungen das Schlechteste was man tun kann!

    Der formal korrekte Weg für das was du meinst wäre Abgabe der geforderten Erklärung in Schriftform zu verweigern.

    Der "krasseste" Weg ist die negative Feststellungsklage. Das ist dann aber i.d.R. mehr so 'ne Prinzipsache (ob man damit günstiger wegkommt wie mit "drauf an kommen lassen" bezweifle ich).

    PS: Vmtl. würde in diesem Fall genau garnichts passieren wenn man nicht reagiert. Ich halte es trotzdem nicht für die richtige Vorgehensweise.

    PPS: Ein schöner Artikel zum Thema ist: http://www.recht-im-internet.de/themen/abmahnung.htm

    PPPS: Ich bin auch nur Laie :)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.12.13 12:06 durch tehsre.

  3. Re: Das knallt im Karton

    Autor: LH 11.12.13 - 12:07

    tehsre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, das ist ganz ganz ganz ganz falsch!
    > Fristen einfach verstreichen zu lassen ist gerade bei Abmahnungen das
    > Schlechteste was man tun kann!

    Er hat recht. Eine Abmahnung als solche kann man durchaus ignorieren, wenn man sowieso bereit ist vor Gericht zu gehen. Man kann natürlich dagegen vorgehen, aber man kann die Gegenseite auch erst einmal ihren Schritt machen lassen, und das Verfahren beginnen lassen. Dagegen spricht nichts, vor dem üblichen Gebrauch der Abmahnung als Mittel zur Vermeidung von Prozessen ging es auch oft direkt vor Gericht.
    Die Abmahnung soll den Gang vor Gericht verhindern, ist einem daran aber gar nicht gelegen, oder weiß das die Gegenseite dies nicht tuen wird, kann man auch einfach nichts tun.

    Die Abmahnung als solche hat erstmal gar keine Rechtsfolgen. Es ist ja nur ein "privater" Austausch zwischen zwei Parteien.
    Wenn man sie nicht beachtet, ist es als hätte es sie nicht gegebene. Aber: Natürlich kann es dann vor Gericht gehen. Das wäre ohne Abmahnung aber auch der Fall, wenn die Gegenseite das anstrebt.

  4. Re: Das knallt im Karton

    Autor: freddypad 11.12.13 - 12:08

    tehsre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich habe das dumpfe Gefühl, dass hier jemand "etwas" über das Ziel
    > > hinausgeschossen ist.
    > >
    > > Eine Fristverlängerung würde ich aber persönlich überhaupt nicht
    > > beantragen. Der abmahnende Anwalt hat eine Forderung, diese muss ER
    > > durchsetzten und diese muss ER belegen, nicht der abgemahnte.
    > >
    > > Das Zeug gehört unvermittelt in die Ablage P.
    >
    > Nein, das ist ganz ganz ganz ganz falsch!
    > Fristen einfach verstreichen zu lassen ist gerade bei Abmahnungen das
    > Schlechteste was man tun kann!


    Sehe ich anders.
    Bei Schreiben vom Gericht sollte man definitiv reagieren, sonst bekommt man eventuell ziemliche Probleme.
    Mit ungerechtfertigten Abmahnungen irgendwelcher Anwälte, kann man sich gewisse Körperstellen abwischen, wenn man Lust hat. Man sollte eben nur aufmerksam bleiben, falls mal was vom Gericht kommt.
    Wer sich natürlich tatsächlich einer Schuld bewußt ist und eine Abmahnung erhält, die gerechtfertigt sein könnte, sollte überlegen, ob ihm Abwarten wirklich was bringt.

  5. Re: Das knallt im Karton

    Autor: tehsre 11.12.13 - 12:12

    Natürlich hat eine (nicht unterschriebene) Abmahnung an sich erst mal keine rechtliche Bedeutung. Trotzdem ist der allgemeine Konsens, den ich bisher IMMER gelesen habe, dass man auf Abmahnungen immer reagieren sollte.

    Man reißt sich auch kein Bein aus wenn man einfach zurückschreibt (natürlich nicht in der Form) "Ihr könnt mich mal ihr "<insert-random-rant-here>".

  6. Re: Das knallt im Karton

    Autor: Toxic 11.12.13 - 12:15

    Fakt ist doch aber, dass Streamen nicht illegal ist. Desweiteren bietet das betroffene Portal, genau wie Youtube, legale Streams an. Nach eigener Aussage sogar ausschließlich. Somit hat der Abgemahnte keine Urheberrechtsverletzung begangen und wird zu unrecht abgemahnt. Um ein Signal zu setzen, sollte mMn eine Reaktion darauf stattfinden, indem man entsprechend auf die Abmahnung reagiert.
    Wie man das machen sollte, wird ja mehrfach erwähnt.
    Ganz falsch ist eine UE oder sogar die ModUE.

  7. Re: Das knallt im Karton

    Autor: LH 11.12.13 - 12:16

    tehsre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich hat eine (nicht unterschriebene) Abmahnung an sich erst mal keine
    > rechtliche Bedeutung. Trotzdem ist der allgemeine Konsens, den ich bisher
    > IMMER gelesen habe, dass man auf Abmahnungen immer reagieren sollte.

    Weil die meisten Abmahnungen auch berechtigt sind. Das wissen auch die Anwälte, die üblicherweise die Hinweise Online einstellen, wie zu reagieren ist.
    Hier aber sieht es anders aus. Hier sollte und kann man ziemlich locker bleiben, zumal die Anzahl der Abmahnungen eine Reaktion extrem unwahrscheinlich macht.

    > Man reißt sich auch kein Bein aus wenn man einfach zurückschreibt
    > (natürlich nicht in der Form) "Ihr könnt mich mal ihr "".

    Das ändert nichts. Zumal man nicht verpflichtet ist zu reagieren.
    Zumal eine unpassende Antwort überhaupt nichts ändert.
    Anwalt nehmen, oder Füße hoch. Eine ModU dürfte hier sinnlos sein. Ein eigener Brief wird dort eh ignorieren, die Mühe kann man sich sparen.

  8. Re: Das knallt im Karton

    Autor: Randy19 11.12.13 - 12:17

    tehsre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich hat eine (nicht unterschriebene) Abmahnung an sich erst mal keine
    > rechtliche Bedeutung. Trotzdem ist der allgemeine Konsens, den ich bisher
    > IMMER gelesen habe, dass man auf Abmahnungen immer reagieren sollte.
    >
    > Man reißt sich auch kein Bein aus wenn man einfach zurückschreibt
    > (natürlich nicht in der Form) "Ihr könnt mich mal ihr "".


    Sicherlich. Die hat keine Konsequezne, sicherheitshalber sollte man aber, auch als Zeichen das man nicht einfach kuscht zumindest schriftlich antworten das die das vergessen können und keine Schuld besteht. Das ist nicht teuer und eigentlich in wenigen Minuten getan also sollte es einem das wert sein.

  9. Re: Das knallt im Karton

    Autor: tibrob 11.12.13 - 12:20

    Absolut richtig. Das Schreiben eines Anwalts ist absolut nichts wert, wenn im Zweifelsfall kein Gericht die Forderung aufrecht erhält. Insofern - abwarten oder besser, einfach U+C schreiben, dass ein Irrtum vorliegen muss und man sich keinerlei Schuld bewusst ist.

  10. Re: Das knallt im Karton

    Autor: LH 11.12.13 - 12:21

    Randy19 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sicherlich. Die hat keine Konsequezne, sicherheitshalber sollte man aber,
    > auch als Zeichen das man nicht einfach kuscht zumindest schriftlich
    > antworten das die das vergessen können und keine Schuld besteht. Das ist
    > nicht teuer und eigentlich in wenigen Minuten getan also sollte es einem
    > das wert sein.

    Das bringt gar nichts. Eher macht es die Sache schlimmer, weil die meisten Unsinn in so einen Brief schreiben.
    Davon muss klar abgeraten werden. Zumal die Gegenseite so etwas nicht beachtet.

    Die werden ja nicht auf einmal sagen "Ups, dann war es ein versehen. Tut uns leid, schönen Tag noch". Das geht meist ungelesen in den Papierkorb. Oder liefert erst Fakten, welche die Gegenseite benötigt.

    Anwalt oder gar nicht heißt es hier. Eine ModU dürfte hier irrelevant sein.

  11. Re: Das knallt im Karton

    Autor: Sicaine 11.12.13 - 12:21

    Und was denkst du hat dieser Schreib fuer eine Auswirkung?

    Nach dem Brief wissen die 'bescheid'?

    Ich wuerd mir einfach jegliche Kommunikation sparen.

  12. Re: Das knallt im Karton

    Autor: freddypad 11.12.13 - 12:23

    Toxic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fakt ist doch aber, dass Streamen nicht illegal ist. Desweiteren bietet das
    > betroffene Portal, genau wie Youtube, legale Streams an. Nach eigener
    > Aussage sogar ausschließlich. Somit hat der Abgemahnte keine
    > Urheberrechtsverletzung begangen und wird zu unrecht abgemahnt. Um ein
    > Signal zu setzen, sollte mMn eine Reaktion darauf stattfinden, indem man
    > entsprechend auf die Abmahnung reagiert.
    > Wie man das machen sollte, wird ja mehrfach erwähnt.
    > Ganz falsch ist eine UE oder sogar die ModUE.


    Ich verstehe schon was Du meinst.
    Auch ich würde gerne irgendwie auf ungerechtfertigte Abmahnungen reagieren und solchen Anwälten irgendwie auf geeignetem Wege die Meinung geigen.
    Das Problem sind doch aber z.B. schon Kosten!
    Wer kann es sich leisten (sowohl finanziell als auch zeitlich) all die notwendigen Schritte zu tun, um solchen Abmahnungen tatsächlich wirkungsvoll zu begegnen? Sowas kostet viel Zeit, weil man Beratung und einen Anwalt braucht. Es kostet viel Geld und auch Geduld.
    Der kostengünstigste und am wenigsten zeitaufwändigste Weg ist nunmal meist, ungerechtfertigte Abmahnungen (zumindest zunächst) zu ignorieren. Selbst wenn es schöner wäre, darauf gekonnt reagieren zu können!
    Wer genug Geld und Zeit hat, kann natürlich gerne voll loslegen. Schön wäre es! Für alle.

  13. Re: Das knallt im Karton

    Autor: LH 11.12.13 - 12:23

    tibrob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > einfach U+C schreiben, dass ein Irrtum vorliegen muss
    > und man sich keinerlei Schuld bewusst ist.

    Wenn keine berechtigte Forderung existiert, besteht auch kein Anlass sich beim gegnerischen Anwalt zu melden.
    Kontakt zu gegnerischen Anwälten nur über eigene Anwälte laufen lassen, oder nichts tun (bestenfalls ModU, die hier aber wohl egal ist). Alles andere ist bestenfalls wirkungslos, schlimmstenfalls bringt es Probleme.

  14. Re: Das knallt im Karton

    Autor: Wassabi23 11.12.13 - 12:30

    Es wird genau das passieren was in Deutschland beim Thema immer passiert. Alle müssen zahlen. Weil keiner Ahnung hat ..weder Politiker noch Gerichte.
    Internet ist halt bei denen leider immernoch "NEULAND" und der Kunde bzw gute Bürger der Depp.
    Klingt jetzt hart aber ist momentan einfach so!

  15. Re: Das knallt im Karton

    Autor: tibrob 11.12.13 - 12:35

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tibrob schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > einfach U+C schreiben, dass ein Irrtum vorliegen muss
    > > und man sich keinerlei Schuld bewusst ist.
    >
    > Wenn keine berechtigte Forderung existiert, besteht auch kein Anlass sich
    > beim gegnerischen Anwalt zu melden.

    Schön und gut, aber woher weiß ich als kleiner Privatmann, wann eine berechtigte Forderung existiert und wann nicht?

    > Kontakt zu gegnerischen Anwälten nur über eigene Anwälte laufen lassen,
    > oder nichts tun (bestenfalls ModU, die hier aber wohl egal ist). Alles
    > andere ist bestenfalls wirkungslos, schlimmstenfalls bringt es Probleme.

    Wieso sollte man das tun? Solange man sich im Schreiben nicht zum Gegenstand der Hauptverhandlung macht, kann man kurz und knapp auch ohne Anwalt antworten. Gerne auch mit dem Hinweis, dass man die Angelegenheit hausintern prüft, da man selbst nicht der Verursacher war/ist. Am Ende fügt man noch die Bitte bei, man möge einem doch mitteilen, wie man bitte (als kleiner unwissender Privatmann) die Unterlassungserklärung abzugeben hat, wenn es z.B. der Sohn war. Ich würde wetten, dass seitens U+C keine Rückantwort kommt - und wenn doch, hat man vielleicht die Zeit überbrückt, bis die U+C-Geschichte weggefegt ist.

  16. Re: Das knallt im Karton

    Autor: thecrew 11.12.13 - 12:50

    "Trotzdem ist der allgemeine Konsens, den ich bisher IMMER gelesen habe, dass man auf Abmahnungen immer reagieren sollte. "

    Yo sollte man auch.. Wenn diese gerechtfertigt ist!

    Z.b. im Falle von P2p wo es ja offensichtlich ist, dass die was in der Hand haben. Und wo es auch offensichtlich ist, das es illegal ist.

    Hier geht es um das ansehen eines Streams auf einer offenen "legalen" Videoplattform. Genau wie Youtube.

    Das kann nicht verboten sein.

  17. Re: Das knallt im Karton

    Autor: LH 11.12.13 - 12:53

    tibrob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schön und gut, aber woher weiß ich als kleiner Privatmann, wann eine
    > berechtigte Forderung existiert und wann nicht?

    In diesem Fall helfen die üblichen Portale bei der Aufklärung. Ansonsten eben zu einem Anwalt gehen, wenn man sich nicht für kompetent genug hält, das einzuschätzen.
    Das bleibt jedem selbst überlassen.


    > Wieso sollte man das tun? Solange man sich im Schreiben nicht zum
    > Gegenstand der Hauptverhandlung macht, kann man kurz und knapp auch ohne
    > Anwalt antworten.

    Wie gesagt, das bringt gar nichts, eher macht es das schlimmer.

    > Gerne auch mit dem Hinweis, dass man die Angelegenheit
    > hausintern prüft, da man selbst nicht der Verursacher war/ist.

    Auf keinen Fall, niemals auch nur erwähnen, das es eventuell passiert sein kann. Das bringt nichts.

    >Am Ende fügt
    > man noch die Bitte bei, man möge einem doch mitteilen, wie man bitte (als
    > kleiner unwissender Privatmann) die Unterlassungserklärung abzugeben hat,
    > wenn es z.B. der Sohn war.

    Nein. Auf keinen Fall. Zum einen ist die Gegenseite nicht die Geignete Stelle, um dich hier zu beraten (sie ziehen dich zu 100% über den Tisch!). Zum anderen auch nicht die Möglichkeit einer Rechtsverletzung in den Raum stellen!
    Rechtsberatung NUR durch einen eigenen Anwalt. NIE NIE NIE die Gegenseite fragen.
    Gerade die beigelegten Unterlassungserklärungen sind absoluter Humbug und extrem gefährlich. NIE NIE NIE unterschreiben.

    > Ich würde wetten, dass seitens U+C keine
    > Rückantwort kommt

    Und was bringt dir das? Natürlich werden sie nicht antworten. Aber wenn sie weitermachen, dann mit oder ohne solch eines Briefs.

    > und wenn doch, hat man vielleicht die Zeit überbrückt,
    > bis die U+C-Geschichte weggefegt ist.

    Was willst du da überbrücken?

    Das sind keine netten Menschen, das sind nicht deine Freunde, das sind nicht deine Nachbarn. Das sind knallharte Anwälte, die auf ihren/den Vorteil ihres Mandanten schauen.
    Du kannst mit ihnen reden, oder mit dem Löwen aus dem Zoo. Ändern tut es nichts.

    Ein Anwalt wäre die passende Wahl, wenn man reagieren will. Ansonsten BITTE NICHT selbst versuchen.

  18. Re: Das knallt im Karton

    Autor: Himmerlarschundzwirn 11.12.13 - 12:55

    Die wenigsten dürften jemandem in der Realität erzählen wollen, dass sie Pornos schauen. Egal ob der Ehefrau, Mutter oder Anwalt.

  19. Re: Das knallt im Karton

    Autor: LH 11.12.13 - 13:00

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die wenigsten dürften jemandem in der Realität erzählen wollen, dass sie
    > Pornos schauen. Egal ob der Ehefrau, Mutter oder Anwalt.

    Was hat das mit dem Thema zu tun? :)

  20. Re: Das knallt im Karton

    Autor: Himmerlarschundzwirn 11.12.13 - 13:04

    Entschuldige, ich hielt das für offensichtlich.

    Du sagst, man soll im Zweifel zum Anwalt gehen. Ich sage, dass das die wenigsten machen werden, weil die Scham zu groß ist.

    Unterm Strich ist dein Rat also sicherlich richtig, allerdings nicht wirklich relevant. Das Thema ist einfach zu brisant. Die werden nicht zufällig eine Pornoseite für ihre Abzocke ausgewählt haben.

    Viele werden sicherlich im Internet auf DEN Tipp warten, was zu tun ist. Aber da scheiden sich ja selbst unter den Anwälten wohl die Geister,

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochland SE, Heimenkirch, Schongau
  2. PKS Software GmbH, München
  3. Biotrics Bioimplants GmbH, Berlin
  4. Bayerische Versorgungskammer, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. (-64%) 6,50€
  3. (-78%) 4,39€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
FX Tec Pro 1 im Hands on
Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
  2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
  3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

  1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    Elektromobilität
    Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

    Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

  2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
    Saudi-Arabien
    Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

    Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

  3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
    Biografie erscheint
    Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

    US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


  1. 14:21

  2. 12:41

  3. 11:39

  4. 15:47

  5. 15:11

  6. 14:49

  7. 13:52

  8. 13:25