Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Klage gegen U+C Rechtsanwälte…

Warum hört man eigentlich nichts von der Telekom?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum hört man eigentlich nichts von der Telekom?

    Autor: Phantasmagorium 11.12.13 - 17:58

    In den letzten Tagen ist viel über die Beschlüsse des LG-Köln
    berichtet worden. Aber was sagt die Deutsche Telekom, die die Daten
    ihrer Kunden herausgegeben hat? Hätte Sie nicht Beschwerde gegen die
    mutmaßlich rechtsfehlerhaften Beschlüsse des LG-Köln einlegen können
    oder gar müssen, um die Daten ihrer Kunden zu schützen?

    Ich finde, nach der Charme-Offensive der Telekom vor einigen Tagen
    sollten die Medien mal nachfragen, wie wichtig ihr ihre Kunden tatsächlich
    sind. ;-)

  2. Re: Warum hört man eigentlich nichts von der Telekom?

    Autor: Whitey 11.12.13 - 18:02

    Phantasmagorium schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In den letzten Tagen ist viel über die Beschlüsse des LG-Köln
    > berichtet worden. Aber was sagt die Deutsche Telekom, die die Daten
    > ihrer Kunden herausgegeben hat? Hätte Sie nicht Beschwerde gegen die
    > mutmaßlich rechtsfehlerhaften Beschlüsse des LG-Köln einlegen können
    > oder gar müssen, um die Daten ihrer Kunden zu schützen?
    >
    > Ich finde, nach der Charme-Offensive der Telekom vor einigen Tagen
    > sollten die Medien mal nachfragen, wie wichtig ihr ihre Kunden tatsächlich
    > sind. ;-)

    Was soll denn die Telekom dazu sagen? Wenn das Gericht die Anweisung gibt, haben die zu folgen und (normalerweise) interessieren die sich nicht dafür, was ihre Kunden machen.
    Ich bin eher gespannt was Redtube unternehmen wird, weil die wirklich massiv davon betroffen sind.

    Allerdings ist es schon interessant, dass scheinbar hauptsächlich Telekomkunden betroffen sind. Wo man natürlich auch fragen könnte, warum nicht andere Anbieter?

  3. Re: Warum hört man eigentlich nichts von der Telekom?

    Autor: anyuser 11.12.13 - 18:04

    In diesem Zusammenhang scheint mir in Zukunft Vodafone doch die bessere Wahl zu sein ;)

    https://www.golem.de/news/urheberrechtsverletzungen-vodafone-muss-keine-ip-adressen-speichern-1303-98331.html

    Das ist die Lösung
    "....eine IP für alle...." :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.12.13 18:08 durch anyuser.

  4. Re: Warum hört man eigentlich nichts von der Telekom?

    Autor: Phantasmagorium 11.12.13 - 18:40

    Whitey schrieb:
    > Was soll denn die Telekom dazu sagen? Wenn das Gericht die Anweisung gibt,
    > haben die zu folgen und (normalerweise) interessieren die sich nicht dafür,
    > was ihre Kunden machen.

    So einfach ist das nicht. Die Telekom hat eine Sorgfaltpflicht gegenüber den Daten (insbesondere den Verkehrsdaten) ihrer Kunden. Nicht nur dem LG-Köln hatte auffallen müssen, dass es es um Streaming und nicht P2P-Upload geht, sondern auch der Telekom. Dann hatte die Telekom das Rechtsmittel der Beschwerke nutzen können oder vielleicht sogar müssen, um die Daten ihrer Kunden zu schützen.

    > Ich bin eher gespannt was Redtube unternehmen wird, weil die wirklich
    > massiv davon betroffen sind.

    Da bin ich eher skeptisch. Für die ist Deutschland nur ein kleiner Markt, vermute ich.

    > Allerdings ist es schon interessant, dass scheinbar hauptsächlich
    > Telekomkunden betroffen sind. Wo man natürlich auch fragen könnte, warum
    > nicht andere Anbieter?

    Ja, da hast du Recht. Was ist mit den anderen ISPs? Haben da die zuständigen Landgerichte erkannt, worum es tatsächlich geht oder haben ISPs Rechtsmittel genutzt oder sind möglicherweise wirklich nur Telekom-Kunden betroffen?

  5. Re: Warum hört man eigentlich nichts von der Telekom?

    Autor: theonlyone 11.12.13 - 20:07

    > So einfach ist das nicht. Die Telekom hat eine Sorgfaltpflicht gegenüber
    > den Daten (insbesondere den Verkehrsdaten) ihrer Kunden. Nicht nur dem
    > LG-Köln hatte auffallen müssen, dass es es um Streaming und nicht
    > P2P-Upload geht, sondern auch der Telekom. Dann hatte die Telekom das
    > Rechtsmittel der Beschwerke nutzen können oder vielleicht sogar müssen, um
    > die Daten ihrer Kunden zu schützen.

    Weil sich da jemand hinsetzt und solche Anträge "manuel" überprüft ?!

    Glaubst du doch selbst nicht.

    Da kommt ein Gerichtsbeschluß und der wird umgesetzt, punkt aus.

    Das sind gut und gerne mal hunderte am tag, das läuft so gut wie automatisch, den das ist auch kein Hexenwerk so einen datenbankabruf zu machen nach einer IP Zuweisung.

    das ganze muss auch zügig sein, da man die Daten eben nicht unendlich vorhält.

    Wenn sie "eingefroren" werden, durch eben solche Gerichtsanfragen werden auch nur diese gespeichert, kommt die Anfrage zu spät und die Daten sind bereits überschrieben, dann wars das eben.

  6. Re: Warum hört man eigentlich nichts von der Telekom?

    Autor: lear 11.12.13 - 20:32

    > So einfach ist das nicht.
    Doch ist es. Die Teledumm ist in diesem Fall tatsächlich "unschuldig".

    Der Gerichtsbeschluß bezieht sich ja explizit auf P2P, also den Klassiker, und dazu gibt es einschlägige Urteile.
    Die Teledumm (jeder ISP) könnte natürlich den Abmahn[ichkannhiernicht"Anwälten"hinschreiben] auf den Sack gehen und jedes einzelne mal erst gegen den Gerichtsbeschluß vorgehen, aber sie würden auch jedes einzelne mal (bis auf dieses ;-) auf die Schnauze fallen (und die Kosten tragen)

    Den verschwurbelten Antrag hat bei der Teledumm niemand gelesen, evtl. nicht mal gesehen.

    Das (bislang) nur Teledumm IPs betroffen sind, wird vermutlich daran liegen, daß es eben riesige IP Blöcke sind aus denen man sich bedienen kann. Macht den Algorithmus einfach...

    Wenn Du hier mit dem Finger um Dich zeigen willst:
    -------------------------

    1. Legislative.
    Die ggw. Rechtslage ist eine Katastrophe und solange dem Abmahnwahn nicht ein effektiver Riegel vorgeschoben wird (triviale Abmahnung nur noch Aufwandskosten, Wertung als anwaltliche Tätigkeit für RVG Anwendung muß gerichtsfest begründet werden), wird das immer so weitergehen und jeder Internetnutzer bleibt zum. als Kollateralschaden (denn den nehmen auch die "serlösen" Abmahnkanzleien billigend in Kauf) dem Streufeuer der Abmahnindustrie schutzlos ausgeliefert.

    2. Urmann + Consorten.
    Siehe laufende Verfahren gg. diese "Kanzlei", sowie einschlägige Urteile gegen sie.

    3. LG Köln
    Überlastung rechtfertigt keinen Akkord und bei selbst oberflächlicher und nur halbwegs sachkundiger Bewertung hätte auffallen müßen, daß mit dem Geschwurbel zur "Ermittlung" der IPs irgendwas nicht Koscher ist. Dafür spricht auch der negative Bescheid versch. Kammern am Gericht.

    Offensichtlich fällt mit 1. auch 2. und darüber 3.

    Das blöde an der Sache:
    Wir kriegen jetzt eine Großkotz Regierung und bleiben bei einem Parlament voller Juristen und ohne Opposition.
    Da wird sich nix ändern (S. L-S hat in 4 Jahren mal gerade ein stark verwässertes Gesetz durchgebracht; offensichtlich besteht also großes Interesse am status quo)

    Allerdings wird es das für U+C gewesen sein - was aber auch nichts macht: die schnappen sich die Lizenz von irgend 'nem Frischling und machen unter neuem Namen munter weiter... oder sie werden als Abmahnverteidiger tätig.

  7. Re: Warum hört man eigentlich nichts von der Telekom?

    Autor: Garius 11.12.13 - 20:46

    Phantasmagorium schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] Da bin ich eher skeptisch. Für die ist Deutschland nur ein kleiner Markt,
    > vermute ich. [...]
    Pardon?! Deutschland steht an der Weltspitze was Pornokonsumenten angeht.
    D:

  8. Re: Warum hört man eigentlich nichts von der Telekom?

    Autor: anyuser 11.12.13 - 21:23

    Die Meldung 'da' ist irgendwie rekursiv ;)

    http://www.t-online.de/computer/internet/id_66967990/immer-mehr-internetnutzer-von-redtube-abmahnungen-betroffen.html

    T-online=Telekom

  9. Re: Warum hört man eigentlich nichts von der Telekom?

    Autor: Tijuana 12.12.13 - 10:44

    Ich denke das es der T-COM einfach komplett egal ist, Sie haben die Daten auf Richterlichen Beschluss rausgegeben, auch falls dies falsch war, Wird die T-COM nichts machen, weil der Geschädigte ja der Kunde ist, und nicht das Unternehmen selbst,

    Ich hoffe dass das Streaming Urteil hinfällig wird und die T-COM danach in Beschuss gerät, wäre mal ganz lustig bei dem Pinken Spaß Verein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Hays AG, Frankfurt am Main
  3. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main
  4. EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 51,99€
  3. (-90%) 5,99€
  4. 2,80€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
    Galaxy Fold im Hands on
    Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

    Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
    2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
    3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    1. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
      Saudi-Arabien
      Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

      Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

    2. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
      Biografie erscheint
      Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

      US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.

    3. Lufttaxi: Volocopter hebt in Stuttgart ab
      Lufttaxi
      Volocopter hebt in Stuttgart ab

      In Stuttgart ist der Volocopter erstmals in einer europäischen Innenstadt abgehoben. Rund vier Minuten befand sich das Flugtaxi in der Luft. Für kommerzielle Flüge fehlt jedoch noch die Genehmigung.


    1. 12:41

    2. 11:39

    3. 15:47

    4. 15:11

    5. 14:49

    6. 13:52

    7. 13:25

    8. 12:52