1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Klage um Facebook-Daten: EuGH…

Danke Herr Schrems!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Danke Herr Schrems!

    Autor: elf 06.10.15 - 11:36

    Im Gegensatz zum anderen Thread von picoschaf meine ich das Ernst!
    Endlich mal jemand, der einen Anhaltspunkt gefunden hat, bei dem die Datenschutzbestimmungen nicht nur auf dem Papier stehen, und auch noch aufsteht und mit Erfolg bis zum EuGH hochkämpft. Hut ab!

  2. Re: Danke Herr Schrems!

    Autor: timo.w.strauss 06.10.15 - 11:42

    Ich danke ihm auch im positiven Sinne.

    Bin froh das da mal was passiert und hoffentlich wird nun alles überarbeitet.

    Achja, wenn man will das jemand was ändert, einfach für die EU diese Firmen sperren und dann machen die schon.

    weg mit der großschreibung, sie ist unnötig und veraltet.
    magic is green; green is live; live is time; time is magic

  3. Re: Danke Herr Schrems!

    Autor: JTR 06.10.15 - 12:41

    Für den Wirtschaftskrieg fehlt jetzt aber noch zweistellige Milliardenbeträge an Bussen gegen alle US IT Konzerne, damit man das mit VW und BP wieder wett machen kann.

  4. Re: Danke Herr Schrems!

    Autor: MrAnderson 06.10.15 - 12:46

    Die warten jetzt bis TTIP durch ist und dann verklagen Google und Co die Europäischen Regierungen wegen entgangener Erlöse. Natürlich vor einem Geheimgericht.

    /sarkasmus off

  5. Re: Danke Herr Schrems!

    Autor: Tante Gretchen 06.10.15 - 13:26

    Auch von mir ein fettes Danke!

  6. Re: Danke Herr Schrems!

    Autor: Ach 06.10.15 - 14:17

    JTR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für den Wirtschaftskrieg fehlt jetzt aber noch zweistellige
    > Milliardenbeträge an Bussen gegen alle US IT Konzerne, damit man das mit VW
    > und BP wieder wett machen kann.

    Gerne! Wegen mir soll der Wirtschaftskrieg endlich beginnen! Autokonzernen wird beim Mauscheln auf die Finger gehauen und dafür wird IT Konzernen das Aushorschen und Observieren der Bürger kaputt gemacht. Gewinner ist jeweils die Bevölkerung als Ganzes, wobei alle betroffenen Unternehmen ihre in Frage gestellten Geschäftsmodelle ohnehin nur auf Cheats, Täuschung, Lügen und auf der Ausnutzung nicht behandelter Gesetzeslücken aufbauen. Das würde ich deshalb auch weniger als Wirtschaftskrieg bezeichnen, sondern als juristischen Schlagabtausch, bei dem das eine Land jeweils die Schwachstellen des anderen Landes bloßstellt und damit die jeweils andere Politik zum Handeln zwingt, was den Politikern aus eigenem Antrieb kaum gelingt, weil sich die jeweiligen Wirtschaftsunternehmen bereits bis in die höchsten politischen Sphären ihrer jeweiligen Regierungen herauf korrumpiert haben.

    Globalisierung mal anders herum, Globalisierung zum Schutz der Bürger, mir gefällt das.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.10.15 14:21 durch Ach.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. ADAC Hansa e.V., Hamburg
  3. Thüringer Aufbaubank, AöR, Erfurt
  4. MicroNova AG, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

  1. Grünheide: Tesla-Wald darf weiter gerodet werden
    Grünheide
    Tesla-Wald darf weiter gerodet werden

    Die Rodungsarbeiten für das Tesla-Gelände Grünheide dürfen fortgesetzt werden, hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg entschieden. Die Eilanträge zweier Umweltverbände wurden zurückgewiesen.

  2. Subdomain-Takeover: Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert
    Subdomain-Takeover
    Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert

    Ein Sicherheitsforscher konnte in den vergangenen Jahren Hunderte Microsoft-Subdomains kapern, doch trotz Meldung kümmerte sich Microsoft nur um wenige. Doch nicht nur der Sicherheitsforscher, auch eine Glücksspielseite übernahm offizielle Microsoft.com-Subdomains.

  3. Defender ATP: Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones
    Defender ATP
    Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones

    Microsoft Defender ATP gibt es bereits für Windows 10 und MacOS. Anscheinend möchte Microsoft aber noch weitere Betriebssysteme bedienen - darunter Linux, Android und iOS. Entsprechende Previewversionen sollen kommen.


  1. 23:17

  2. 19:04

  3. 18:13

  4. 17:29

  5. 16:49

  6. 15:25

  7. 15:07

  8. 14:28