Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Klare Regeln im Netz: CDU will…

Wider der Freienmeinung!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wider der Freienmeinung!

    Autor: Dadie 25.02.13 - 13:34

    Erst die Anonymität ermöglicht es vielen Menschen offen Kritik ohne Repressalien zu üben. Technologien wie etwa TOR ermöglichen erst einen freieren Austausch von Informationen.

    Wer wagt es schon unter seinem echten Namen z.B. Kritik an einen Arzt zu üben. Viel zu schnell bekommt man eine Unterlassungserklärung. Oder schlimmer noch, besagter Arzt verweigert die Behandlung von einem oder terrorisiert im Rahmen des Möglichen die eigenen Verwandten.

    Egal wie konstruktiv und egal wie wohl gewählt die Worte und Kritik auch sein mag, spricht man sie gegen jemanden mit genügend Geld oder Macht aus erwartet einem nicht selten ein nicht geringer Schaden.

    Habe das alles schon zu genüge selber erlebt. Da wird jemanden dann das Konto geschlossen nach einem kritischen offenen Brief über den größten Produzenten in der nähe. Und plötzlich wird man vom eigenen Arbeitgeber entlassen.

    Natürlich konnte sich der Betroffene über Klagen alles wiederholen. Hat nur 5 Jahre gedauert, tausende Euros kostet und psychisch und physisch war der Betroffene schon lange durch das Verfahren kaputt. Recht hat er bekommen, aber zu welchem Preis.

    Gerade die CDU insbesondere die CSU sollte hier doch ähnliches nur allzu gut kennen. Gerade in diesen kleinen Dörfern in BaWü und Bayern wo jeder jeden kennt läuft mehr "Freundschaftsdienst" und "Denuzierung" ab als in jeder Großstadt. Ging meiner Freundin ähnlich. Wenn man den Sohn eines wichtigen Bürgers im Dorf abblitzen lässt, kamen plötzlich schlechte Note und Schikanen.

    Anonymität kann missbraucht werden um Schaden zuzufügen! Anonymität kann ebenfalls missbraucht werden um eine Demokratie anzugreifen! Anonymität kann für Straftaten missbraucht werden!

    Die Möglichkeit Dinge Anonym sagen zu können OHNE Angst vor Repressalien zu haben gehört aber zu einer Demokratie. Die Abschaffen dessen käme der Abschaffung der freien Meinungsäußerung gleich. Was bringt es einem sagen zu dürfen was man will, wenn man am Ende für die Wahrheit seine Gesundheit, Freunde, Verwandte und Geliebte aufs spiel setzt.

  2. Re: Wider der Freienmeinung!

    Autor: Nebukadneza 25.02.13 - 13:39

    + 1000

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  3. MedAdvisors GmbH über Academic Work Germany GmbH, Hamburg
  4. T-Systems International GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. (-43%) 23,99€
  3. (-75%) 2,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Netzneutralität: Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom
    Netzneutralität
    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

    Die Verbraucherzentrale will ein Verbot für das Zero-Rating-Angebot der Telekom. Besser sei es, Tarife anzubieten, die ein ausreichendes Datenvolumen zu einem angemessenen Preis zur Verfügung stellen.

  2. Wahlprogramm: SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz
    Wahlprogramm
    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

    Im Netz soll immer mehr zwischen "guten" und "schlechten" Inhalten unterschieden werden. Die SPD könnte in ihrem Programm zur Bundestagswahl fordern, dass Angebote bestimmter Medien von Suchmaschinen und sozialen Netzwerken bevorzugt angezeigt werden.

  3. Funkfrequenzen: Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren
    Funkfrequenzen
    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

    Alibaba und die deutschen Behörden wollen den Verkauf von Elektronik nach Deutschland, die unzulässige Funkfrequenzen nutzt, verhindern. Ob das praktisch funktioniert, wird sich zeigen.


  1. 13:17

  2. 13:05

  3. 12:30

  4. 12:01

  5. 12:00

  6. 11:58

  7. 11:50

  8. 11:30