1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Klare Vorgaben: EuGH lehnt…

Eine Ohrfeige für das deutsche Bundesverfassungsgericht

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eine Ohrfeige für das deutsche Bundesverfassungsgericht

    Autor: Weltschneise 21.12.16 - 19:11

    Eine Stufe höher hat man festgestellt, dass gegen europäisches Recht verstößt was das BVerfG eben noch mit nur minimalen Einschränkungen genehmigt hat.

    Das ist ein Armutszeugnis für die aktuelle Besetzung des BVerfG und sollte den Leuten dort zu denken geben.

  2. Du bist eine Ohrfeige für Darwin und das Bildungssystem...

    Autor: lear 22.12.16 - 09:16

    Das BVerfG hat eine Entscheidung im Eilverfahren abgelehnt, unter anderem gerade *weil* ein Urteil des EuGH bevorstand (und außerdem gibt es relativ fixe Maßstäbe für Eilverfahren).
    Das ist keine inhaltliche Entscheidung. Es hat überhaupt nichts geurteilt, folglich auch nichts "genehmigt", sondern lediglich festgestellt, daß das ggw. Gesetz nicht eklatant gegen die 2010 gemachten Einschränkungen (bei dem damaligen Gesetzesverbot) verstößt und die Sache daher im Hauptverfahren entschieden werden muß.

  3. Re: Eine Ohrfeige für das deutsche Bundesverfassungsgericht

    Autor: Anonymer Nutzer 22.12.16 - 12:02

    Weltschneise schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Stufe höher hat man festgestellt, dass gegen europäisches Recht
    > verstößt was das BVerfG eben noch mit nur minimalen Einschränkungen
    > genehmigt hat.
    >
    > Das ist ein Armutszeugnis für die aktuelle Besetzung des BVerfG und sollte
    > den Leuten dort zu denken geben.

    Wenn man so ahnungslos ist von Anfang bis Ende nur Unsinn aus dem Bauch heraus erzählt, dann sollte man sich an Dieter Nuhrs "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal..." halten.

    Das BVerfG hat erstens in der Sache noch GAR NICHT entschieden, sondern wollte abwarten, was das EuGH dazu sagt. Denn das EuGH ist zur Auslegung der europarechtlichen Datenschutzrichtlinie befugt und dafür zuständig. Ein nationales Gericht hat bei der Auslegung von Europarecht einfach keine Zuständigkeit.

    Das heißt aber im Gegensatz zu deinem Laienverständnis übrigens nicht, dass der EuGH dem BVerfG übergeordnet sei. Das sind einfach zwei getrennte Zuständigkeiten. EuGH für Europarecht, BVerfG für deutsches Recht - und Umsetzung von Europarecht in deutsches Recht! Das Primat, das laienhaft gesprochene "letzte Wort", liegt natürlich weiterhin beim BVerfG. Siehe die jahrzehntelange "Solange-Bis" Rechtsprechung des BVerfG, deren Urteile auch "Solange-Bis" genannt werden in der Fachwelt. Man lässt die Anwendung von Europarecht durch deutsche Verfassungsorgane solange (!) zu, bis (!) diese gegen das Grundgesetz verstoßen sollten.

    Das verbietet aber natürlich nicht, dass zB Europarecht den Datenschutz noch strenger regeln kann, als das Grundgesetz. Das BVerfG wacht über das Grundgesetz und die Bürgerrechte und hat rein gar nichts dagegen, wenn über diesen Mindeststandard des Grundgesetzes zB im Europarecht noch hinausgegangen wird. So kann es im Ergebnis tatsächlich sein, dass das BVerfG zB zusammengefasst urteilt, "alleine nach dem Grundgesetz wäre die VDS 2 schon durchgegangen, europarechtlich jedoch nicht, sodass es im Ergebnis darauf gar nicht mehr ankommt". Oder das Grundgesetz sagt sinngemäß "nach dem Grundgesetz geht die VDS 2 nicht durch, auch europarechtlich nicht, doppelt gemoppelt hält besser". Letzteres könnte unsere sturen Sicherheitspolitiker vielleicht dahingehend disziplinieren es endlich sein zu lassen und aufzugeben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Full Stack Software Developer (m/f/d)
    Lufthansa Technik AG, Hamburg
  2. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
  3. Senior-IT-Architekt Mobile-App Entwicklung (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd, Wuppertal
  4. Full Stack Java Software Developer (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck (Home-Office möglich)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

Ampelkoalition: Der große klimapolitische Wurf bleibt aus
Ampelkoalition
Der große klimapolitische Wurf bleibt aus

Die Koalitionsvereinbarung der Ampelparteien ist zwar von Klimaschutz geprägt, doch zu viele Maßnahmen bleiben unkonkret.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Digitaler Führerschein ID Wallet soll in wenigen Wochen wieder verfügbar sein
  2. Digitalpakt Alter Projekt fördert Digitalkompetenz älterer Menschen
  3. Protokollerklärung Bundesregierung könnte Mobilfunkauktionen abschaffen

Kult-Anime startet bei Netflix: Realversion von Cowboy Bebop ist ein wilder Genre-Mix
Kult-Anime startet bei Netflix
Realversion von Cowboy Bebop ist ein wilder Genre-Mix

Die Realverfilmung des mehr als 20 Jahre alten Anime Cowboy Bebop bleibt der Vorlage treu, modernisiert sie jedoch in absolut gelungener Art und Weise.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Stranger Things und Marvel Netflix kauft deutsches Visual-Effects-Studio
  2. Streaming HBO erwog die Übernahme von Netflix
  3. Mehr Transparenz Netflix veröffentlicht wöchentliche Ranglisten im Netz