Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Klarnamenpflicht: Bitkom fordert…

Was soll das bringen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was soll das bringen?

    Autor: fuzzy 12.06.19 - 15:40

    Kriminelle halten sich nicht an die Spielregeln. Unabhängig davon ist niemand gezwungen einen Dienst mit „reduzierter Anonymität“ zu nutzen.

    Diese Maßnahme trifft also primär unbescholtene Bürger und Trottel, die man eh bekommen hätte.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

  2. Re: Was soll das bringen?

    Autor: /mecki78 12.06.19 - 16:09

    fuzzy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unabhängig davon ist
    > niemand gezwungen einen Dienst mit „reduzierter Anonymität“ zu
    > nutzen.

    Wenn nur noch solche Dienste in Deutschland eines Tages erreichbar sind, dann schon, außer er nutzt gar keine Dienst, aber wer gar keinen Dienst nutzt, von dem geht ja auch kein Problem aus, das man durch eine Identitätspflicht lösen könnte.

    Die viel größere Gefahr hast du übersehen, nämlich dass Verbrecher auch dafür bekannt sind Identitäten zu stehlen und natürlich nicht so dumm sind diese Dienste unter ihrer eigenen Identität zu nutzen.

    /Mecki

  3. Re: Was soll das bringen?

    Autor: eidolon 12.06.19 - 16:19

    In anderen Ländern gibts ja schon Klarnamenpflicht und da hat sich gezeigt, dass es kaum Auswirkungen auf die Posts im Netz hat.

  4. Re: Was soll das bringen?

    Autor: /mecki78 12.06.19 - 18:24

    eidolon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In anderen Ländern gibts ja schon Klarnamenpflicht und da hat sich gezeigt,
    > dass es kaum Auswirkungen auf die Posts im Netz hat.

    Soll es ja auch nicht, denn darum geht es hier im Artikel nicht. Hier im Artikel geht es darum Identitäten zu erfassen, um Straftaten aufzuklären, auf die Menge oder den Inhalt der Posts soll das keinen Einfluss nehmen, das ist nicht das Ziel. Nur wie gesagt, wenn Verbrecher wissen, dass genau aufgezeichnet wird wer etwas macht, dann nutzen die nicht ihre Identität. Dann nutzen die einen Trojaner mit dem sie die Identität einer anderen Person stehlen können und machen das in dem seinen Namen, womit dann die Maßnahme aber nichts erreichen wird, weil wenn bei Straftaten am Ende gestohlene Identitäten genutzt werden, bringt das Ermittlern erst recht nichts, im Gegenteil, derartige Falschinformationen behindern die Ermittlungen sogar noch.

    /Mecki

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. Kisters AG, Karlsruhe
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. (-78%) 12,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
    Die Tastatur mit dem großen ß

    Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
    Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

    1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
    2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
    3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

    1. Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG): Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt
      Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG)
      Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt

      Eine Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft soll schnell Masten errichten, um Funklöcher zu schließen. Das haben die Fraktionsvorstände von SPD und CDU/CSU beschlossen. Der marktwirtschaftlich getriebene Ausbau habe einen Mobilfunk-Flickenteppich geschaffen.

    2. AVG: Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox
      AVG
      Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox

      Ein spezieller Passwortschutz der Antiviren-Software AVG hat den Passwortspeicher des Firefox-Browser beschädigt. Nutzer hatten deshalb zwischenzeitlich ihre Zugangsdaten verloren. Diese können aber wiederhergestellt werden.

    3. Gamestop: Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf
      Gamestop
      Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf

      Der vor allem für seine teils obskuren Produkte bekannte Online-Versandhandel Thinkgeek stellt seinen Betrieb ein. Eine kleine Auswahl der Produkte soll weiter bei der Muttergesellschaft Gamestop erhältlich sein.


    1. 14:32

    2. 12:00

    3. 11:30

    4. 11:00

    5. 10:20

    6. 18:21

    7. 16:20

    8. 15:50