Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Klarnamenpflicht: Kramp…

Ich sehe eine ganz andere Gefahr

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich sehe eine ganz andere Gefahr

    Autor: crustenscharbap 10.06.19 - 00:41

    Also ich habe eine E Mail Adresse, bei GMX. GMX ist offen wie ein Scheunentor. Wurde auch schon 3x gehackt. Trotz unglaublich sicherem Passwort. Ist genau so sicher wie 12345678, weil GMX die PW in Klartext speichert. Dort ist aber absolut nichts wichtiges drin. Das ist wirklich nur meine Adresse um irgendwelche Rabatte mit Newslettern zu bekommen.

    Jetzt kommt das Problem mit der Klarnamenpflicht. Die Hacker kriegen mein Namen und meine Personalausweisnummer und können damit unglaublichen Schaden anrichten. Weil AKK plant ja Müller_Meyer_C3555838544. Die Zahl ist die Personalausweisnummer. Ich denke sie bekommen dann auch meine Wohnadresse (beim Amt) und können Bankkonten eröffnen und Verträge abschließen. Gute Nacht. Sie können sich 100% identifizieren mit meiner Identität.

    Oder wenn Hacker Facebook hacken und riesigen Müll bauen. Alles unter mein Namen und Identität.

    Arbeitgeber und künftige Arbeitgeber können so ganz simpel nach meinen Aktivitäten suchen. Ah Herr Meyer war im Urlaub und hat im Club xyz bis um 4 Uhr. Das sehe ich auf der Google Timeline. Was unsere Freizeitgestaltung sehr einschränken würde.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.19 00:42 durch crustenscharbap.

  2. Re: Ich sehe eine ganz andere Gefahr

    Autor: Vaako 10.06.19 - 03:30

    Denke das mal wieder die übliche Sommerpause wo ein paar Politiker irgend welchen Scheiss von sich geben um zu sehen wie es ankommt und später wird dann wieder nur ein halb so schlimmer Kompromiss gemacht der wieder Bürgerrechte eingrenzt. Salamitaktik.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.19 03:31 durch Vaako.

  3. Re: Ich sehe eine ganz andere Gefahr

    Autor: CraWler 10.06.19 - 11:29

    Genau deswegen wurde die Klarnamenpflicht in Korea ja wieder abgeschafft. Weil Cyber Kriminelle genau diese Daten millionenfach abgegriffen haben.

    U.a konnte man die Perso Nummern dann im Darknet für ein paar $ kaufen, gefälschte Accounts auf machen und dann mit diesen Hetzen, Bezahlen usw. Die Strafen und Abmahnungen haben dann natürlich unschuldige bekommen die dann erstmal ihre Unschuld beweisen mussten was natürlich nicht so einfach ist... Selbst in China gibt es keine Klarnamenpflicht.

    Was die CDU hier vorhat ist also in jeder Hinsicht ganz und gar gemeingefährlich.

    ----------------------
    Ich bin Piratenpartei Wähler

  4. Re: Ich sehe eine ganz andere Gefahr

    Autor: divStar 10.06.19 - 11:39

    Dummheit ist oft gefährlicher als bewusste Entscheidungen zu eigenen Gunsten (das Volk(tm) hat nichts davon, denn digitales kann gehackt, getauscht und sonst was werden).

  5. Re: Ich sehe eine ganz andere Gefahr

    Autor: Kay_Ahnung 10.06.19 - 12:30

    Vaako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denke das mal wieder die übliche Sommerpause wo ein paar Politiker irgend
    > welchen Scheiss von sich geben um zu sehen wie es ankommt und später wird
    > dann wieder nur ein halb so schlimmer Kompromiss gemacht der wieder
    > Bürgerrechte eingrenzt. Salamitaktik.

    Da wäre ich vorsichtig. Diese Äußerungen stammen immerhin vom Spitzenkandidaten der EVP in Europa für das Amt des Kommissionspräsidenten und von der Person die laut der CDU vermutlich die nächste Kanzlerin werden soll.
    Da einfach drüberhinwegzugehen wegen Sommerpause ist gefährlich.

  6. Re: Ich sehe eine ganz andere Gefahr

    Autor: Olliar 11.06.19 - 14:59

    crustenscharbap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich habe eine E Mail Adresse, bei GMX. GMX ist offen wie ein
    > Scheunentor. Wurde auch schon 3x gehackt.

    Hm, noch nie gehört.


    > Jetzt kommt das Problem mit der Klarnamenpflicht. Die Hacker kriegen mein
    > Namen und meine Personalausweisnummer und können damit unglaublichen
    > Schaden anrichten. Weil AKK plant ja Müller_Meyer_C3555838544. Die Zahl ist
    > die Personalausweisnummer.
    >

    Das sollte jetzt ein Scherz sein ja?
    Die Personummer ändert sich alle 10 Jahre ober bei Verlust.
    Wie soll ich mit einem neuen Person an meinen alten Account kommen?
    Ich kann ja nicht beweisen, das ich meinen alten Perso verloren habe.
    Sollen die Provider mein Bilde und meine Fingerabrücke speichern, oder
    muss er den Chips in meinem Ausweis auslesen?
    Und:
    Woher weiß er, das ich ich bin und nicht mein Namensvetter?

    Oder, anderherum:
    Wie will AKK verhindern, das ich mich mit "Manfred Maier_C23122A3" und Personalausweis ID (müssen wir jetzt alle ein Perso-Lesegerät haben, wenn wir mitdiskutieren wollen?)
    anmelde. Meinen Perso "verliere" (Was ja streng verboten ist, weil der Person ja nicht mir gehört! Ich bin ja nur Besitzer, nicht Eigentümer...) , einen neuen bekomme und mit dem neuen als
    "Manfred Maier_Z2FGhj34" anmelde ohne dem Provider zusagen, das der alte Ausweis verloren ist.

    Oder, wenn ich echt böse bin, mir die Werte im "pöhsen" Darknet kaufe, zu tausende?

    Ausserdem:
    Woher soll jemand "von aussen" wissen, das "Manfred Maier_C23122A3" nun "Manfred Maier_Z2FGhj34" ist? Hallo?

    Irgendwer merkt die Einschläge nicht mehr oder irgendwem steht das Wasser bis zum Hals und rudert(schlägt?) hilflos wild um sich, oder?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.06.19 15:16 durch Olliar.

  7. Re: Ich sehe eine ganz andere Gefahr

    Autor: trinkhorn 11.06.19 - 15:42

    Lest das Konzept der Österreicher im im Artikel verlinten Artikel.
    Dann musst du eine (vermutlich einheimische) zum Registrierungszeitpunkt gültige Handynummer angeben und vermutlich einen SMS code eintippen. Die Nummer ist dann im (natürlich unhackbaren *hust*) Backend gespeichert und die Polizei kann darüber den Accountbenutzer identifizieren, wenn sie möchte.
    Eine Handynummer bekommst du - auf "normalem Wege" - ja auch nicht mehr ohne Ausweis.
    Im endeffekt wäre die Handynummer also fast soetwas wie ein private key.

  8. Re: Ich sehe eine ganz andere Gefahr

    Autor: Potrimpo 11.06.19 - 15:48

    >> weil GMX die PW in Klartext speichert

    Das weißt Du woher?

    https://www.zeit.de/digital/datenschutz/2013-03/bestandsdaten-technik-pin/seite-2

  9. Re: Ich sehe eine ganz andere Gefahr

    Autor: onek24 11.06.19 - 15:55

    trinkhorn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lest das Konzept der Österreicher im im Artikel verlinten Artikel.
    > Dann musst du eine (vermutlich einheimische) zum Registrierungszeitpunkt
    > gültige Handynummer angeben und vermutlich einen SMS code eintippen. Die
    > Nummer ist dann im (natürlich unhackbaren *hust*) Backend gespeichert und
    > die Polizei kann darüber den Accountbenutzer identifizieren, wenn sie
    > möchte.
    > Eine Handynummer bekommst du - auf "normalem Wege" - ja auch nicht mehr
    > ohne Ausweis.
    > Im endeffekt wäre die Handynummer also fast soetwas wie ein private key.

    Zur E-Mail Adresse, einem Nutzernamen und gehashten Passwort kommt noch das abspeichern meiner Telefonnummer dazu.

    Jedoch gilt jede private Telefonnummer als "personenbezogene Daten" nach DSGVO, somit kann ich diese nachdem ich einige Kommentare abgetippt habe wieder löschen lassen.

  10. Re: Ich sehe eine ganz andere Gefahr

    Autor: Olliar 11.06.19 - 16:04

    trinkhorn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lest das Konzept der Österreicher im im Artikel verlinten Artikel.
    > Dann musst du eine (vermutlich einheimische) zum Registrierungszeitpunkt
    > gültige Handynummer angeben und vermutlich einen SMS code eintippen.

    Was ist "eimheimisch" wenn ich mich in Kasasten bei Telegram anmelde?

    > Die Nummer ist dann im (natürlich unhackbaren *hust*) Backend gespeichert

    Doch sicher nur der Hashwert. Sind doch Profis

    > und
    > die Polizei kann darüber

    Auch den Hash wert!

    > den Accountbenutzer identifizieren, wenn sie möchte.

    > Eine Handynummer bekommst du - auf "normalem Wege" - ja auch nicht mehr
    > ohne Ausweis.

    Ich bekomme aber -noch- mehr als eine SIM, könnte also mehrere Accounts bei einem Provider eröffnen. Die Prepaidkarte lasse ich dann verfallen. Nach 6 Monaten wird die Nummer erneut vergeben, der neue kann sich aber nicht damit anmelden, weil schon in benutzung.
    (Frage mal bei DHL nach. Die hatte auch "leichte" Probleme mit ihren mTANs mit Kunden,
    die Prepaid Nummern eingetragen hatten, die inzwischen einem anderen gehörten...)


    Und:
    Woher bekommt der Provider meinen Realnamen?
    Er sieht ja nur, das ich das Handy besitze, oder?
    (Für die Polizeiermittlung reicht das, aber nicht für AKK!)

    AKK will noch mehr als die Österreicher!
    Du sollst deinen Echten Namen, den aus Deiner Geburtsurkunde, für alle sichtbar verwenden.
    Ihr ist halt lästig, die Polizei einschalten zu müssen, die ausserdem nicht wegen ihrer "Unpässlichkeiten" losfahren würde.

    > Im endeffekt wäre die Handynummer also fast soetwas wie ein private key.

    Ja. Das könnte man so machen.
    Immerhin könnte man die Nummer -überhaupt- wechseln was ja bei
    Perso und Steuernummern nicht so einfach der fall ist.
    Allerdings verliert man u.U.seine Handy-Kontakte (man nimmt halt eine 2. Nummer)


    Das Problem war hier aber:
    Wie stellt man die Gleichheit der Eindeutigkeit der Realamen
    "Manfred Maier" und
    "Karl-Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Buhl-Freiherr von und zu Guttenberg " her.
    Der Realname "Guttenberg" ist ja "eindeutig", "Manfred Maier" eher nicht.

  11. Re: Ich sehe eine ganz andere Gefahr

    Autor: Olliar 11.06.19 - 16:07

    onek24 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Jedoch gilt jede private Telefonnummer als "personenbezogene Daten" nach
    > DSGVO, somit kann ich diese nachdem ich einige Kommentare abgetippt habe
    > wieder löschen lassen.

    Ja, ist es und
    Nein, denn die Nummer muß wohl min. 2 Jahre als "Teil eines Geschäftsvorganges"
    gespeichert bleiben und (für das Finanzamt bei einer Betriebsprüfung) "leicht" zugänglich sein.
    Ob es die Nummer sein muß oder deren -eindeutiger- Hash möge das Finanzamt beuerteilen.
    Für den Geschäftsvorganges reicht der "hash", da dieser ja eindeutig ist und ggf. einfach zurückzuführen ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.06.19 16:11 durch Olliar.

  12. Re: Ich sehe eine ganz andere Gefahr

    Autor: trinkhorn 11.06.19 - 16:12

    onek24 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jedoch gilt jede private Telefonnummer als "personenbezogene Daten" nach
    > DSGVO, somit kann ich diese nachdem ich einige Kommentare abgetippt habe
    > wieder löschen lassen.

    Ich denke das wird nix: Aus DSGVO Artikel 17 Absatz 3, (Buchstabe b))
    >Die Absätze 1 und 2 [auf die du dich hier beziehst] gelten nicht, soweit die Verarbeitung erforderlich ist [...] zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung, die die Verarbeitung nach dem Recht der Union oder der Mitgliedstaaten, dem der Verantwortliche unterliegt, erfordert, oder zur Wahrnehmung einer Aufgabe, die im öffentlichen Interesse liegt oder in Ausübung öffentlicher Gewalt erfolgt, die dem Verantwortlichen übertragen wurde;

    https://dsgvo-gesetz.de/art-17-dsgvo/

  13. Re: Ich sehe eine ganz andere Gefahr

    Autor: trinkhorn 11.06.19 - 16:19

    Olliar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > trinkhorn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Lest das Konzept der Österreicher im im Artikel verlinten Artikel.
    > > Dann musst du eine (vermutlich einheimische) zum Registrierungszeitpunkt
    > > gültige Handynummer angeben und vermutlich einen SMS code eintippen.
    >
    > Was ist "eimheimisch" wenn ich mich in Kasasten bei Telegram anmelde?
    Naja, ich denke mal(!) im Bereich in dem das deutsche Gesetz gilt eine 0049 Nummer...
    >
    > > Die Nummer ist dann im (natürlich unhackbaren *hust*) Backend gespeichert
    >
    > Doch sicher nur der Hashwert. Sind doch Profis
    Mit dem Hashwert kann die Polizei aber nicht den Besitzer der Nummer zur Registrierungszeit rückverfolgen. Sie kann höchstens auf Verdacht prüfen ob die 0190666666 die dort gehashte ist oder nicht.
    >
    > > und
    > > die Polizei kann darüber
    >
    > Auch den Hash wert!
    Siehe oben
    >
    > > den Accountbenutzer identifizieren, wenn sie möchte.
    >
    > > Eine Handynummer bekommst du - auf "normalem Wege" - ja auch nicht mehr
    > > ohne Ausweis.
    >
    > Ich bekomme aber -noch- mehr als eine SIM, könnte also mehrere Accounts bei
    > einem Provider eröffnen. Die Prepaidkarte lasse ich dann verfallen. Nach 6
    > Monaten wird die Nummer erneut vergeben, der neue kann sich aber nicht
    > damit anmelden, weil schon in benutzung.
    > (Frage mal bei DHL nach. Die hatte auch "leichte" Probleme mit ihren mTANs
    > mit Kunden,
    > die Prepaid Nummern eingetragen hatten, die inzwischen einem anderen
    > gehörten...)
    Das wäre wohl ein Problem. Evtl ist aber die Historie einer Handynummer irgendwo gespeichert? Ich weiß es nicht.
    >
    >
    > Und:
    > Woher bekommt der Provider meinen Realnamen?
    > Er sieht ja nur, das ich das Handy besitze, oder?
    > (Für die Polizeiermittlung reicht das, aber nicht für AKK!)
    Eine Sim Karte die auf deinen Namen registriert ist jemand anderem zu überlassen ist schon fast fahrlässig.
    >
    > AKK will noch mehr als die Österreicher!
    > Du sollst deinen Echten Namen, den aus Deiner Geburtsurkunde, für alle
    > sichtbar verwenden.
    Wollten die Ösis ja wohl zunächst auch
    > Ihr ist halt lästig, die Polizei einschalten zu müssen, die ausserdem nicht
    > wegen ihrer "Unpässlichkeiten" losfahren würde.
    >
    > > Im endeffekt wäre die Handynummer also fast soetwas wie ein private key.
    >
    > Ja. Das könnte man so machen.
    > Immerhin könnte man die Nummer -überhaupt- wechseln was ja bei
    > Perso und Steuernummern nicht so einfach der fall ist.
    Trotzdem ist sie mit deinem Realnamen vernküpft, sofern es oben genannte Datenbank gibt, die auch verfallene Handynummern trackt
    > Allerdings verliert man u.U.seine Handy-Kontakte (man nimmt halt eine 2.
    > Nummer)
    >
    > Das Problem war hier aber:
    > Wie stellt man die Gleichheit der Eindeutigkeit der Realamen
    > "Manfred Maier" und
    > "Karl-Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester
    > Buhl-Freiherr von und zu Guttenberg " her.
    > Der Realname "Guttenberg" ist ja "eindeutig", "Manfred Maier" eher nicht.
    Desshalb wollte ich ja erwähnen, dass dieses Problem eventuell garnicht gegeben ist, sondern eher soetwas passieren könnte was die Östereicher sich überlegt haben.

  14. Re: Ich sehe eine ganz andere Gefahr

    Autor: plutoniumsulfat 16.06.19 - 17:06

    Olliar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sollte jetzt ein Scherz sein ja?
    > Die Personummer ändert sich alle 10 Jahre ober bei Verlust.
    > Wie soll ich mit einem neuen Person an meinen alten Account kommen?
    > Ich kann ja nicht beweisen, das ich meinen alten Perso verloren habe.
    > Sollen die Provider mein Bilde und meine Fingerabrücke speichern, oder
    > muss er den Chips in meinem Ausweis auslesen?

    Genau das wird doch mittlerweile vorbereitet.

    > Meinen Perso "verliere" (Was ja streng verboten ist, weil der
    > Person ja nicht mir gehört! Ich bin ja nur Besitzer, nicht Eigentümer...) ,

    Der Besitzer verliert etwas, nicht der Eigentümer. Was natürlich auch nicht verboten sein kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ATP Auto-Teile-Pollath Handels GmbH, Pressath bei Bayreuth
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. Oxfam Deutschland e.V., Berlin
  4. Schaltbau GmbH, Velden (Landkreis Landshut)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

  1. Ursula von der Leyen: Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.

  2. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  3. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.


  1. 20:10

  2. 18:33

  3. 17:23

  4. 16:37

  5. 15:10

  6. 14:45

  7. 14:25

  8. 14:04