1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Klimakrise: Autodesk, der Bagger…

"Künstler"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Künstler"

    Autor: schap23 24.04.20 - 14:20

    Mit welchem Grund nennt der Typ sich denn Künstler und was hat das damit zu tun, daß er sinnlos irgendwelche alten Geschichten rauskramt, nur damit irgendwelche Leute, denen nichts Besseres einfällt, darüber schreiben?

    Zur Erinnerung: Ohne Kohle hätten wir die Nachkriegszeit nicht überlebt. Wind- und Sonnenenergie waren noch nicht erfunden und auch die Atomenergie kam erst später.

  2. Re: "Künstler"

    Autor: EWCH 24.04.20 - 14:36

    > Zur Erinnerung: Ohne Kohle hätten wir die Nachkriegszeit nicht überlebt.
    > Wind- und Sonnenenergie waren noch nicht erfunden und auch die Atomenergie
    > kam erst später.

    Wikipedia:

    Die Photoleitfähigkeit wurde bei Selen 1873 nachgewiesen. Zehn Jahre später wurde die erste „klassische“ Photozelle aus Selen gefertigt. Wiederum zehn Jahre später, 1893, wurde die erste Solarzelle zur Erzeugung von Elektrizität gebaut.

    Windmuehlen gab es schon in der Antike

  3. Re: "Künstler"

    Autor: x2k 24.04.20 - 15:27

    Funktioniert bestimmt klasse mit einem wirkungsgrad unter ein paar prozent. Zumal man nach dem krieg ja sofort risige fabriken hatte um selen zellen zu bauen...
    Und mit strom in einem zerbombten stromnetz und ohne alles kann man bestimmt gut die letzten noch stehen geblibenen Trümmer heitzen.
    Da ist es halt einfacher und technisch machbarer einen eimer mit kohle zu füllen diese anzuzünden und sich daran zu wärmen.

    Für alle mit ner 6 in Geschichte damals gab es garnichts weder genug zu essen noch Wohnungen und erst recht kein wlan ....

  4. Re: "Künstler"

    Autor: emdotjay 24.04.20 - 15:27

    Der Künstler ist auch jemand der nur meckert...

    Ein Ingenieur versucht immer unter minimalen Eressourcen Einsatz sein Ziel zu erreichen aus dem Grund sind auch die Bagger nach Leichtbau Kriterien entworfen. Wobei die Autodesk Software die Kriterien erfüllt soetwas umzusetzen (auch wenn es nur Ersatzteile sind)

    Der Künstler hingegen hat nichts fasziniert beigetragen die Aufgaebn der Menschen zu lösen..

    Mag sein das der Kohle Bagger nicht das beste ist aber dann soll fr Herr Künstler es bitte besser machen.

  5. Re: "Künstler"

    Autor: miauwww 24.04.20 - 15:35

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit welchem Grund nennt der Typ sich denn Künstler und was hat das damit zu
    > tun, daß er sinnlos irgendwelche alten Geschichten rauskramt, nur damit
    > irgendwelche Leute, denen nichts Besseres einfällt, darüber schreiben?

    Es ist egal, wie er sich nennt. Und Künstler kann sich eh jeder nennen. Ich finds sinnvoll und zudem lustig, die Konzerne aufzuziehen.

  6. Re: "Künstler"

    Autor: PhelphePhirpht 24.04.20 - 15:49

    emdotjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Künstler ist auch jemand der nur meckert...
    >
    > Ein Ingenieur versucht immer unter minimalen Eressourcen Einsatz sein Ziel
    > zu erreichen aus dem Grund sind auch die Bagger nach Leichtbau Kriterien
    > entworfen. Wobei die Autodesk Software die Kriterien erfüllt soetwas
    > umzusetzen (auch wenn es nur Ersatzteile sind)
    >
    > Der Künstler hingegen hat nichts fasziniert beigetragen die Aufgaebn der
    > Menschen zu lösen..
    >
    > Mag sein das der Kohle Bagger nicht das beste ist aber dann soll fr Herr
    > Künstler es bitte besser machen.

    Hab mal rein aus Interesse seine Seite besucht: er jettet auch gerne quer über den ganzen Globus für Ausstellungen, Fotoprojekte und Vorträge. Auch reist er gerne um die Welt um irgendwas für den "guten Zweck" mit nem Projektor anzustrahlen und das dann zu fotografieren.
    Aber ne Firma ist BÖSE weil ihre Produkte benutzt werden.
    Das ist genauso ironisch wie diese Influencerin die einen Inlandsflug gemacht hatte und dabei ein "Save the Planet" T-Shirt angehabt hat.

  7. Re: "Künstler"

    Autor: Zinthos 24.04.20 - 16:09

    Ja, wenn das Produkt einer Firma für "böse" Zwecke verwendet wird und dies von gleicher Firma auch noch gefördert wird, dann kann man das dieser Firma auch zurecht vorhalten.

    Die Meinung, dass eine Reduzierung des Fleischkonsums positive Auswirkungen auf die Umwelt hat, bleibt auch dann legitim, wenn sie von einem Nicht-Vegetarier geäußert wird.

    Man kann Aktivisten vorwerfen, wenn sie Flugzeuge nutzen.
    Das mindert *nicht* den Wert ihrer Ideen/Forderungen zum Umweltschutz.

  8. Re: "Künstler"

    Autor: ibsi 24.04.20 - 18:02

    emdotjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mag sein das der Kohle Bagger nicht das beste ist aber dann soll fr Herr
    > Künstler es bitte besser machen.


    Stimmt, wenn das essen im Restaurant nicht schmeckt, beschwer ich mich auch nicht, ich müsste es natürlich besser machen

    AKW explodiert? Nicht meckern! Betreibt doch erst einmal selbst ein AKW, damit man sieht das man es besser kann


    Interessante Logik

  9. Re: "Künstler"

    Autor: Bonarewitz 24.04.20 - 19:16

    PhelphePhirpht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab mal rein aus Interesse seine Seite besucht: er jettet auch gerne quer
    > über den ganzen Globus für Ausstellungen, Fotoprojekte und Vorträge. Auch
    > reist er gerne um die Welt um irgendwas für den "guten Zweck" mit nem
    > Projektor anzustrahlen und das dann zu fotografieren.
    > Aber ne Firma ist BÖSE weil ihre Produkte benutzt werden.
    > Das ist genauso ironisch wie diese Influencerin die einen Inlandsflug
    > gemacht hatte und dabei ein "Save the Planet" T-Shirt angehabt hat.

    Argumentum ad hominem.
    Hast du inhaltlich zum Thema was beizutragen?

  10. Re: "Künstler"

    Autor: altuser 24.04.20 - 21:48

    Mehr als manch anderer, offenbar und offensichtlich...

  11. Re: "Künstler"

    Autor: Dieselmeister 24.04.20 - 21:57

    Nö. Doppelmoral ist hier sehr wohl erlaubt. Denn der "Künstler" nutzt ja selbst moralische Argumente. Also ist seine Doppelmoral, z.B. sein CO2 Fussabdruck sehr wohl von Belang. Wie Hatmut immer sagt, es sind die Doppelten Maßstäbe die einem ankotzen.

  12. Re: "Künstler"

    Autor: RienSte 24.04.20 - 22:00

    Zinthos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mindert *nicht* den Wert ihrer Ideen/Forderungen zum Umweltschutz.

    Doch, finde ich schon. Wasser predigen und Wein trinken geht halt nicht. Das gilt sowohl für Autodesk, als auch den Herrn Künstler und alle die sich im SUV durch Wien zum Friday for Future fahren lassen.

  13. Re: "Künstler"

    Autor: Dieselmeister 24.04.20 - 22:12

    Und btw. Die Moralischen Gründe des "Künstlers" sind bereits argumentum ad hominem gegen autodesk. Sofern man jetzt autodesk vertreten durch die Menschen die Dort arbeiten eben auch mal als Menschen sieht. Er holt die Moralkeule raus, also muss er sich daran messen lassen. Ganz einfach.

  14. Re: "Künstler"

    Autor: tomatentee 24.04.20 - 22:47

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zur Erinnerung: Ohne Kohle hätten wir die Nachkriegszeit nicht überlebt.
    > Wind- und Sonnenenergie waren noch nicht erfunden und auch die Atomenergie
    > kam erst später.
    >
    Und was hat das mit der Realität 2020 zu tun? Ein halbwegs industrialisiertes Land ist darauf seit min 20 Jahren technologisch nicht mehr angewiesen und weiß um die dadurch verursachten Schäden.
    Es geht einzig um alte Pfründe und Gefallen der CxU gefühlten Politik der letzten 15 Jahre.

    Guck mal raus: Dass der Frühling jedes Jahr früher und wärmer wird ist kein Zufall. Die aktuell regierenden wird das kaum mehr treffen. Aber deren Kindesgeneration umso härter...

  15. Re: "Künstler"

    Autor: Eheran 24.04.20 - 23:45

    >Ein halbwegs industrialisiertes Land ist darauf [Kohle] seit min 20 Jahren technologisch nicht mehr angewiesen
    Ja, tatsächlich wäre es möglich weg von der Kohle und hin zu Öl und Gas zu gehen. Wäre nicht sooo schwer. Ändert nur irgendwie... nix.
    Ersetzen wir Kohle durch fossile Brennstoffe dann war es das mit der Aussage, da wir das auch jetzt nicht können.

  16. Re: "Künstler"

    Autor: Bluejanis 25.04.20 - 14:50

    Schwierig.
    Also die Doppelmoral ist natürlich schon verwerflich und Kritik ist notwendig.

    > Das mindert *nicht* den Wert ihrer Ideen/Forderungen zum Umweltschutz.
    Dem stimme ich trotzdem zu.
    Ansonsten würde der Umkehrschluss bedeuten, dass eigene Fehler das Ignorieren von anderen Missständen rechtfertigen. Ich gehe aber davon aus, dass jeder mal Fehler macht. Somit dürfte niemand mehr Umweltschutz fordern - wäre ja Doppelmoral.
    (AKA: Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein.)


    Schwierig finde ich weiterhin die Rolle von Autodesk zu bewerten. Inwieweit sind die für Schäden durch RWE verantwortlich oder helfen dabei mit. Ich schätze die Rolle persönlich eher klein ein, da die Ersatzteile sicherlich auch anders beschafft worden wären.


    Grundsätzlich finde ich die Idee des Künstlers interessant, dass wir als Gesellschaft fordern besonders negative Firmen zu boykottieren. Allerdings stellen sich da schnell weitere Fragen. Systemrelevante Unternehmen können wir nicht boykottieren.
    Auf der anderen Seite können wir unserem Planeten auch nicht alles zumuten, bevor das globale Ökosystem unwiederruflich zerstört ist.

  17. Re: "Künstler"

    Autor: Zinthos 25.04.20 - 17:33

    Erschreckend für wie viele Doppelmoral das Totschlagargument ist, um die eigene Ignoranz zu rechtfertigen.

    Der Aktivist fliegt im Flugzeug - riesen CO2 Ausstoß
    ...lieber Auto - ach nein, ist ein Verbrenner
    ...lieber Elektro-Auto - ach nein, Akkuproduktion ist auch schlecht
    ...lieber Fahrrad - Energieverbrauch der Aluminiumherstellung?
    ...lieber zu Fuß - mit Schuhen aus China?
    ...dann halt barfuß - aber nicht auf der Straße, weil Oberflächenversiegelung
    ...

    Ihr habt mich überzeugt. Die Argumente der Aktivisten habt ihr mit euren stichhaltigen und problembezogenen Fakten widerlegt.

  18. Re: "Künstler"

    Autor: Ach 25.04.20 - 18:14

    Zinthos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erschreckend für wie viele Doppelmoral das Totschlagargument ist, um die
    > eigene Ignoranz zu rechtfertigen.
    >
    > Der Aktivist fliegt im Flugzeug - riesen CO2 Ausstoß
    > ...lieber Auto - ach nein, ist ein Verbrenner
    > ...lieber Elektro-Auto - ach nein, Akkuproduktion ist auch schlecht
    > ...lieber Fahrrad - Energieverbrauch der Aluminiumherstellung?
    > ...lieber zu Fuß - mit Schuhen aus China?
    > ...dann halt barfuß - aber nicht auf der Straße, weil
    > Oberflächenversiegelung
    > ...
    >
    > Ihr habt mich überzeugt. Die Argumente der Aktivisten habt ihr mit euren
    > stichhaltigen und problembezogenen Fakten widerlegt.


    Dass ist der Grund wessen dem bis vor einem oder zwei Jahrzehnten jedes Gegenargument ohne die unbedingte Nennung einer Alternative als nicht legitim galt. K.A. warum diese wirklich zentrale Konvention, ohne die offensichtlich gar nichts mehr zu laufen scheint, abgeschafft wurde, also nicht mehr verlangt wird in einem Gespräch. Mann müsste wieder einführen, auf die Nennung eines Gegenvorschlags zu pochen. Nicht aus Dickkopf, sondern allein weil es sinnvoll, vernünftig und zielführend wäre.

  19. Re: "Künstler"

    Autor: Eheran 25.04.20 - 18:46

    >Die Argumente der Aktivisten
    Reden wir da von diesem Künstler? Wenn ja: Welche Argumente?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  3. Jean Müller GmbH Elektrotechnische Fabrik, Eltville
  4. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg, Magdeburg, Rostock (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. McAfee Total Protection 2020 | 10 Geräte | 1 Jahr | PC/Mac/Smartphone/Tablet | Download...
  2. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden