Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Knappe Mehrheit: SPD stimmt für…

War das nicht die SPD, die seit 2013 keine GroKo will?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. War das nicht die SPD, die seit 2013 keine GroKo will?

    Autor: sp1derclaw 22.01.18 - 08:13

    Schon Peer Steinbrück wollte nicht nochmal der Steigbügelhalter von Frau Merkel werden ( https://www.volksstimme.de/nachrichten/sonderthemen/wahlen/bundestagswahl_2013/1129920_Nicht-der-Steigbuegelhalter-fuer-Frau-Merkel.html ).

    Auch Martin Schulz schloss eine große Koalition aus ( http://www.spiegel.de/politik/deutschland/jamaika-aus-spd-will-neuwahlen-und-stellt-sich-gegen-grosse-koalition-a-1179376.html ).

    Die sinkenden Umfragewerte wundern mich nicht im Geringsten. Statt auf andere zu schimpfen, sollte man vielleicht erst mal Reden und Handeln in Einklang bringen.

  2. Re: War das nicht die SPD, die seit 2013 keine GroKo will?

    Autor: countzero 22.01.18 - 09:42

    Ich habe das zwar schon in einem anderen Beitrag gepostet, das passt hier aber genauso rein:

    Ich habe heute Morgen im Radio ein Interview mit Thorsten Schäfer-Gümbel gehört, da hat er das eigentlich ganz gut erklärt.

    Nachdem die Jamaika-Verhandlungen gescheitert waren, gab es drei Möglichkeiten:

    Große Koalition
    Minderheitsregierung
    Neuwahlen

    Da die Führung der CDU/CSU eine Minderheitsregierung kategorisch ausgeschlossen hat und keine Partei Neuwahlen will (außer der AfD, da sie von allen die größte Chance auf zusätzliche Stimmen hat), bleiben nicht viele Optionen übrig.

    Dass man dadurch bei der Bevölkerung und der eigenen Basis Vertrauen verlieren, war ihm durchaus bewusst.

  3. Re: War das nicht die SPD, die seit 2013 keine GroKo will?

    Autor: Palerider 22.01.18 - 10:31

    Die Argumente sind ja nachvollziehbar und wäre ich Delegierter gewesen, ich hätte auch dafür gestimmt - aber es war natürlich schon extrem dämlich, im Vorfeld etwas auszuschließen, von dem eigentlich klar war, dass es nicht auszuschließen ist. Damit hat man einiges an Glaubwürdigkeit verloren und die Chancen im Falle einer Neuwahl nicht wirklich erhöht. Intern hat man damit völlig unnötig eine Spaltung der Partei vorangetrieben, die noch tiefgreifende Folgen haben könnte. Kühnert und Co. machen jetzt zwar gute Miene zum bösen Spiel aber das brodelt noch...

  4. Re: War das nicht die SPD, die seit 2013 keine GroKo will?

    Autor: Mingfu 22.01.18 - 10:41

    Palerider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kühnert und Co. machen jetzt zwar gute Miene zum bösen Spiel aber das brodelt
    > noch...

    Bin ich mir nicht so sicher. Denn wenn man Kühnert gestern im Phoenix-Interview gesehen hat, muss man feststellen: Gewogen und für zu leicht befunden. Er hatte keine überzeugende Antwort auf die Frage, was ihm für eine Erneuerung vorschwebt und vor allem, warum man diese Erneuerung ausschließlich in der Opposition durchführen können soll.

    Selbst der Aufstand in der SPD hat also das Problem, dass ihm die Vision fehlt. Das sind eher suboptimale Voraussetzungen für einen Neuanfang...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.18 10:42 durch Mingfu.

  5. Re: War das nicht die SPD, die seit 2013 keine GroKo will?

    Autor: gadthrawn 22.01.18 - 10:47

    countzero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe das zwar schon in einem anderen Beitrag gepostet, das passt hier
    > aber genauso rein:
    >
    > Ich habe heute Morgen im Radio ein Interview

    Ich habe heute morgen am Radio auch zwei Interviews gehört.

    - Eines von einem SPD Politiker der gesagt hat: Es kann keine große Koalition geben, wenn nicht Härtefallregelungen für Familiennachzug von Flüchtlingen eingeführt werden.

    (Zur Erinnerung: "Verhandlungsergebnis" war "Familiennachzug für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus wird sehr eng begrenzt. Er soll weiter ausgesetzt bleiben, bis eine Neuregelung gefunden ist, und dann auf 1000 Menschen pro Monat begrenzt werden.")

    Seehofer:

    - Nachverhandlungen um neue Kernpunkte kann es nicht geben.

    Einer von beiden hat wohl Unrecht.

    Schulz:
    - nach 2 Jahren GroKo prüfen...

    WFT? Erstes Regierungsjahr mit Verhandlungen verbummeln, dann letztes auch nochmal?

  6. Re: War das nicht die SPD, die seit 2013 keine GroKo will?

    Autor: Palerider 22.01.18 - 11:20

    Wer sagt denn, dass 'Gebrodel' Hand und Fuß haben muss? Dass Kühnert zwar einige richtige Beobachtungen gemacht hat, seine Schlußfolgerungen aber falsch sind, unterschreibe ich sofort.
    Ich glaube aber nicht, dass die NoGroKos so einsichtig sind. Vor der Abstimmung über den Koalitionsvertrag werden die Genossen den nächsten Aufstand proben - auch das hat Kühnert schon angekündigt.

  7. Re: War das nicht die SPD, die seit 2013 keine GroKo will?

    Autor: Boa-Teng 22.01.18 - 12:38

    sp1derclaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Auch Martin Schulz schloss eine große Koalition aus

    Das tat er nur, weil von Anfang an klar war, dass die CDU eine Koalition mit FDP & Grünen wollte. Darum verhielt sich die SPD so kindisch trotzig, bestens symbolisiert durch die Nahles mit ihrem "in die Fresse" Spruch.

    Dabei wäre die SPD nur zu gerne wieder mit Merkel ins Bett gesprungen, nur um weitere 4 Jahre an den Futtertrögen zu sein.

    Und genauso wird es auch kommen. Das Gezeter bis zur nächsten GroKo mag noch so groß sein, am Ende siegt die Machtgier.

  8. Re: War das nicht die SPD, die seit 2013 keine GroKo will?

    Autor: teenriot* 22.01.18 - 13:16

    Palerider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Argumente sind ja nachvollziehbar und wäre ich Delegierter gewesen, ich
    > hätte auch dafür gestimmt - aber es war natürlich schon extrem dämlich, im
    > Vorfeld etwas auszuschließen, von dem eigentlich klar war, dass es nicht
    > auszuschließen ist. Damit hat man einiges an Glaubwürdigkeit verloren und
    > die Chancen im Falle einer Neuwahl nicht wirklich erhöht. Intern hat man
    > damit völlig unnötig eine Spaltung der Partei vorangetrieben, die noch
    > tiefgreifende Folgen haben könnte. Kühnert und Co. machen jetzt zwar gute
    > Miene zum bösen Spiel aber das brodelt noch...

    Stimmt, andererseits wurde so der größtmögliche Druck auf Jamaika aufgebaut tatsächlich eine Koalition zu bilden. Ohne die absolute Aussage von Schulz hätte Lindner vielleicht noch halbherziger den Anschein erweckt, er wollte seinen Worten auch Taten folgen lassen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. mrm2 automatisierungstechnik gmbh, Bad Ditzenbach
  3. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  4. Universität Passau, Passau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))
  2. 4,99€
  3. 34,49€
  4. 45,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    1. Datenskandal: Briten kritisieren Facebook als "digitale Gangster"
      Datenskandal
      Briten kritisieren Facebook als "digitale Gangster"

      In einem aufsehenerregenden Bericht dokumentiert das britische Parlament, wie Facebook die Daten seiner Nutzer für Werbezwecke verkauft. Die Untersuchungskommission fordert eine neuartige Regulierung sozialer Medien.

    2. Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
      Carsharing
      Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

      Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.

    3. BSI: Mehr Sicherheitsvorfälle bei kritischer Infrastruktur
      BSI
      Mehr Sicherheitsvorfälle bei kritischer Infrastruktur

      Die Sicherheitslage ist angespannt. Immer mehr Sicherheitsvorfälle werden dem BSI gemeldet. Die Zahlen sind jedoch wenig aussagekräftig.


    1. 14:35

    2. 14:17

    3. 13:53

    4. 13:38

    5. 13:23

    6. 13:04

    7. 12:01

    8. 11:26