Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Koalitionsverhandlungen: So soll…

Bitte unbedingt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bitte unbedingt

    Autor: Nullmodem 02.02.18 - 15:36

    Frequenzen versteigern. Das hat sich bewährt, denn die Betreiber werfen dann mit Geld um sich, was der Endkunde später mit dem Mobilfunkvertrag bezahlt.
    Damit Deutschland weiter die höchsten Mobilfunkkosten der Welt hat.

    https://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article141320502/Deutsche-zahlen-gewaltig-fuer-winziges-Datenvolumen.html#cs-DWO-WI-Teures-Datenpaket-Aufm-jpg.jpg

    nm

  2. Re: Bitte unbedingt

    Autor: sofries 02.02.18 - 15:53

    Deine Quelle bezieht sich nur auf ausgewählte EU Länder.
    Wie schließt man denn aus diesem Graphen, dass Deutschland die höchsten Mobilfunkkosten der Welt hat?

    Das stimmt nicht mal Ansatzweise.
    In Kanada bekommst du eine 1GB Allnet Flat bei Rogers für 52¤ (ohne Steuern und ohne Telefon!). Selbst bei den Premiumtarifen der Telekom und Vodafone kriegst du ein Vielfaches davon inkl. Smartphone in Wert von 500-800¤ ohne Zuzahlung.

  3. Re: Bitte unbedingt

    Autor: the_wayne 02.02.18 - 15:56

    Ich weiß nicht wie das in anderen Ländern geregelt wurde, wer welche Frequenzen bekommt. Aber hier bei uns tippe ich eher auf ein Kartell, dass sich über die Leistungen abspricht und so die Volumen bei den Standard-Verträgen schön unten hält. Schließlich verdienen die Anbieter alle noch am meisten an den Datenpaketen, die wir zubuchen, wenn das Inklusiv-Volumen verbraucht ist.

  4. Re: Bitte unbedingt

    Autor: Sapatus 02.02.18 - 16:12

    Die Frequenzversteigerung ist in der Tat einer der Gründe, warum mobile Daten in Deutschland so teuer ist; letztlich ist es eine versteckte Steuer auf die Nutzung. Einer der vielen Wege, mit denen uns der Staat das Geld aus der Tasche zieht. Darum sollte auch niemand glauben, dass es besser wird, weil Steuern werden in Deutschland ja aus Prinzip nicht gesenkt.

    Sinnvoll wäre es, wenn zum einen die Frequenzversteigerungen beendet werden, zum anderen auch die rechtlichen Hürden bei der Errichtung von Mobilfunkanlagen gesenkt würden. Man könnte die Vergabe von Frequenzen an die Bedingung des flächendeckenden Ausbaus knüpfen, das würde mehr Sinn machen.

  5. Re: Bitte unbedingt

    Autor: berritorre 02.02.18 - 16:12

    Deutschland hat ganz sicher NICHT die höchsten Mobilfunktarife der Welt. Ich würde die meisten deutschen Tarife hier mit Kusshand nehmen, das kann ich dir versichern.

  6. Re: Bitte unbedingt

    Autor: postb1 03.02.18 - 15:36

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deutschland hat ganz sicher NICHT die höchsten Mobilfunktarife der Welt.
    > Ich würde die meisten deutschen Tarife hier mit Kusshand nehmen, das kann
    > ich dir versichern.
    Im Vergleich mit Staaten, wo es ein verglechbares Niveau bei Löhnen und Lebenshaltungskosten gibt, ist DE sehr teuer und unattraktiv beim Mobilfunk.
    Muss man ja nur mal zum direkten Nachbarn Österreich gucken.
    Smartphoneverträge mit ordentlch LTE Volumen zum fairen Preis, und nur stationär nutzbare Funkzugänge ganz ohne Datenlimit zum absoluten Spottpreis.
    Das ganze dort auch von der Telekomtochter t-mobile.at.
    Linenzgebühren mussten auch in AT geahlt werden, und die waren pro Kopf der Einwohnerzahl sogar noch teurer als in DE.
    Der Markt scheint immerhin langsam in Bewegung zu kommen in DE, mal sehen wer als erstes O2free was entgegenzusetzen hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.02.18 15:38 durch postb1.

  7. Re: Bitte unbedingt

    Autor: berritorre 04.02.18 - 02:47

    Das mag ja alles sein, aber ich habe ich auf folgende Aussage von Nullmodem bezogen:
    > Damit Deutschland weiter die höchsten Mobilfunkkosten der Welt hat.

    Und das stimmt so einfach nicht. Wenn seine Welt aus Deutschland und Österreich besteht mag das so stimmen.

    Auch hier tut sich was und für ca. 20 Euro bekomme ich mittlerweile einen Tarif mit folgender Ausstattung:
    - Telefonflatrate
    - keine nationalen Roaminggebühren mehr (ja, man mag es kaum glauben, zwischen den Bundesländern hier gab es mal Roaminggebühren)
    - 3GB an Daten

    Das kommt aber hier auch erst so richtig ins Rollen. Vorher war das alles viel, viel teurer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Stuttgart
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel
  3. OSRAM GmbH, München
  4. Landkreis Hameln-Pyrmont, Hameln-Pyrmont

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 11,00€
  2. 44,99€
  3. 4,31€
  4. 43,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

  1. Beatbox: Das Pappmischpult zum Selberbauen
    Beatbox
    Das Pappmischpult zum Selberbauen

    Kickstarter ist auch eine Plattform für sonderbare Produkte. Die Beatbox ist beispielsweise ein programmierbares MIDI-Mischpult, das von Nutzern zusammengebaut wird. Das Chassis ist aus Pappe konstruiert. Die Buttons stammen von Arcade-Automaten.

  2. iPhone 11 Pro Max: Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku
    iPhone 11 Pro Max
    Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku

    Auch beim iPhone 11 Pro Max lässt sich iFixit eine komplette Demontage nicht entgehen: Das Gerät nutzt wohl tatsächlich 4 GByte RAM. Außerdem waren die Bastler vom wesentlich größeren Akku und gleich zwei Ladekabeln überrascht.

  3. Fairtube: Google lädt die Youtuber-Gewerkschaft zu Gesprächen ein
    Fairtube
    Google lädt die Youtuber-Gewerkschaft zu Gesprächen ein

    Mehr Transparenz, mehr Entscheidungsrecht und eine Anlaufstelle: Fairtube fordert von Googles Videoplattform Youtube bessere Arbeitsbedingungen für Inhalteersteller. Die Parteien werden im Oktober miteinander sprechen. Beide Seiten sind in ihren Ansichten recht weit voneinander entfernt.


  1. 13:29

  2. 13:01

  3. 12:08

  4. 11:06

  5. 08:01

  6. 12:30

  7. 11:51

  8. 11:21