1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kostenfallen: CDU blockiert…

Die Faulen subventionieren die Verträge der anderen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Faulen subventionieren die Verträge der anderen

    Autor: sofries 28.02.20 - 17:46

    Seitdem Onlinereseller so stark geworden sind, unterteilt sich das Mobilfunkgeschäft (im Postpaidbereich) in 3 Gruppen.

    GRUPPE A)
    Läuft in den Vodafoneshop, lässt sich vom Verkäufer bequatschen, schließt einen Vertrag mit Smartphone ab, manchmal auch noch eine tolle Extazusatzoption "zum Testen für einen Monat".

    GRUPPE B)
    Kauft sich irgendeine Drillischkarte für 3-10¤ im Monat und monatlicher Kündigungszeit. Das Handy ist entweder gebraucht / ein Geschenk von Verwandten oder wurde irgendwo im Angebot geschossen.

    GRUPPE C)
    Geht auf "Deals"seiten und / oder durchforstet die Resellerangebote. Rechnet den 24 Monatspreis und den effektiven Monatspreis aus. Kündigt nach Erhalt aller Prämien und des Smartphones sofort den Vertrag, um sich später keine Gedanken mehr um die Kündigungsfrist machen zu müssen.

    GRUPPE A ist die Gruppe, die am meisten gemolken wird. Diese Leute sind zu unwissend / faul / ängstlich im Internet zu bestellen und bezahlen mit massiv überhöhten Monatsbeiträgen und extra Smartphonezuzahlungen die Ladenmiete des Vodafoneshops im Stadtzentrum und die dicke Provision des Verkäufers. Dann vergessen die Leute zu kündigen oder lassen sich eine Vertragsverlängerung andrehen, die deutlich unter den Neukundenkonditionen liegt. Diese Leute bezahlen dann über Jahre zum 30-40¤ für einen Vertrag obwohl sie nicht mal ein neues Telefon wie zu Beginn bekommen und obwohl die Konditionen von Neuverträgen zwischenzeitlich deutlich besser geworden sind.

    GRUPPE C ist die Gruppe, die von GRUPPE A am meisten profitiert. Diese nutzen die Bauernfängerangebote aus, um sich günstig Topverträge mit Smartphones zu zu ergattern. Sie schalten die Datenautomatik aus, widerrufen die Werbeeinwilligung, um nicht irgendwelche Premiumdienste versehentlich abzuschließen und sie schließen alle 24 Monate einen Neuvertrag ab, um immer den besten Preis zu erzielen.

    Eine Reduktion der Mindestvertragslaufzeit auf 12 Monate würde vor allem Gruppe A helfen, da diese Gruppe dann nicht so stark gemolken wird. Die Provider werden zwar immer noch Mittel finden diese naive Kuh weiterhin fleißig zu melken (etwa indem Handys nicht mehr subventioniert, sondern als 0% Finanzierung über 24/36 Monate angeboten werden), aber die Nutzer können sich schneller loslösen, wenn ihnen auffällt, dass der Vertrag Abzocke ist.

    Der GRUPPE C jedoch wird es schwerer haben, da nicht mehr die ganz großen Handysubventionen möglich sind und Langzeitverträge deutlich unattraktiver sein werden. Sie werden sich dann mehr GRUPPE B anschließen.

    GRUPPE B nämlich wird davon profitieren, dass kürzere Verträge dann deutlich gefragter sein werden und es durch mehr Konkurrenz entweder niedrigere Preise oder deutlich mehr Volumen gibt.

  2. Re: Die Faulen subventionieren die Verträge der anderen

    Autor: Spaghetticode 28.02.20 - 18:40

    Ich gehöre eindeutig zur Gruppe B. Ich habe einen monatlich kündbaren Vertrag und habe mein Smartphone getrennt vom Vertrag gekauft.

  3. Re: Die Faulen subventionieren die Verträge der anderen

    Autor: Pornstar 29.02.20 - 00:10

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GRUPPE A ist die Gruppe, die am meisten gemolken wird. Diese Leute sind zu
    > unwissend / faul / ängstlich im Internet zu bestellen und bezahlen mit
    > massiv überhöhten Monatsbeiträgen und extra Smartphonezuzahlungen die
    > Ladenmiete des Vodafoneshops im Stadtzentrum und die dicke Provision des
    > Verkäufers. Dann vergessen die Leute zu kündigen oder lassen sich eine
    > Vertragsverlängerung andrehen, die deutlich unter den Neukundenkonditionen
    > liegt. Diese Leute bezahlen dann über Jahre zum 30-40¤ für einen Vertrag
    > obwohl sie nicht mal ein neues Telefon wie zu Beginn bekommen und obwohl
    > die Konditionen von Neuverträgen zwischenzeitlich deutlich besser geworden
    > sind.

    Hier muss man noch hinzufügen, die Kunden die denken sie schließen vor Ort im Laden oder am Telefon ab, weil das Internet so unsicher ist, liegen komplett daneben.
    Mittlerweile sind fast 80% aller Vodafone Läden nur noch franchise Unternehmen von "dubiosen" Geschäftsführern, die oft mihilfe von sogenannten "springern" dem Kunden richtige scheiße verkaufen obwohl man es nicht wollte, die Unterschriften werden zum Teil sogar gefälscht aber oft ist dies nicht mal nötig, man sagt einfach dem gut gläubigen Kunden, hier noch eine Unterschrift, hier noch eine, hier das fällt bei zwei, drei Unterschriften gar nicht auf.
    Man bekommt man Partnerkarten und oder einfach mal 12 Händeverträge mit Handys, wovon man aber nur einen Vertrag zu Gesicht bekommt. Die Springer mit denen der Geschäftsführer in dem Fall von 12 Verträgen mit Endgeräten unter einer Decke steckt, stecken sich die Geräte in die eigene Tasche (selbst erlebt, habe für VF gearbeitet) da man im Ladenabschluss kein Widerrufsrecht hat und Vodafone in diesem Fall nichts! NICHTS macht, sondern erst wenn man einen Anwalt einschaltet, spricht Bände.
    Die Springer sind dann beim nächsten Kundenbesuch nicht mehr da, Cheffe weiß von dieser Person nichts. Mehr gedeckte Kriminalität geht nicht!
    Dann noch die Leute die am Telefon die Verträge abschließen. Zu 99% wird versucht dem Kunden noch etwas zu verkaufen was er nicht braucht. Zu mindestens 10% (habe mal im Callcenter gearbeitet, bezogen auf Vodafone) wird dem Kunden einfach ein Produkt eingebucht was er niemals bestellt hat. Vor knapp einem Jahr hat man nicht mal die ausgehandelten Konditionen bestätigt bekommen, sondern hat dann ein Produktinformationsblatt mit den Standard Vertragsdaten erhalten, ohen Rabatte. Sprich man wusste erst nach einem Monat was man genau bekommt, auf ein mal sind Rabatte nicht dabei und die Widerrufsfrist ist abgelaufen. "Ja aber Sie können doch auf der Sprachnachticht hören was mir verkauft wurde" Die liegt uns nicht vor. Vor drei Jahren gab es in vielen Callcentern die für Vodafone gearbeitet haben nicht mal ein Aufnahmesystem, der Aufnahmeton war einfach nur ein Fake.
    Mittlerweile funktioniert dies einigermaßen, Aufnahmen werden digitalisiert gespeichert für 12 Wochen. Vor einem Jahr wurden vielerorts die Aufnahmen auf "Band" gespeichert und mussten sobald man mit einem Anwalt angekommen ist erst mal gefunden werden, falls diese überhaupt gefunden werden konnten und dann enteder digitalisiert (gebrannt) oder abgeschrieben werden und per POST wurden diese dann an die Vodafone Zentrale geschickt.
    Die meisten wissen halt nicht, das man mittlerweile per DSGVO Auskunft die Audio Datei vom Vertragsabschluss erhalten kann.
    Aber selbst wenn man die Aufnahme hat, Rabatte auf ein mal nicht im Profil sind oder einfach ein extra Vertrag abgeschlossen wurde, obwohl davon nichts auf der Aufnahme zu hören ist, Vodafone macht nichts!
    Das ist im Betriebsablauf nicht vorgesehen! Irgendwann kommt dann ein Inkasso schreiben, falls man den fünf Mahnungen nicht widersprochen hat und in Versuchung kommt eine Lastschrift zurück zu buchen. Wenn man dann Glück hat, kriegt man irgendwann einen Anruf aus dem Backoffice von Vodafone, das man monatlich einen 5 Euro Rabatt bucht und eine Kulanzgutschrift erstellt, ich wiederhole Kulanzgutschrift. Man gestehst sich natürlich nichts ein, von der Aufnahme auf der es schwarz zu weiß zu hören ist will man nichts wissen.
    Stiftung Warentest hat den Service von Vodafone mit Mangelhaft bewertet, eigentlich ist es ein Ungenügend. Ich könnte hier noch weiter schreiben aber ich mache jetzt ne Pause, falls ihr noch Storys hören wollt, gerne.

  4. Re: Die Faulen subventionieren die Verträge der anderen

    Autor: lost_bit 29.02.20 - 11:11

    Danke sofries. XD
    Denn genau so schaut es doch aus. Ich selbst zähle zur Gruppe B.

    Es gibt viele, gerade die ältere Generation, die sagen ich bin doch schon seit über 10 Jahren bei der Telekom oder halt Vodafone. Es funktioniert doch. Warum denn wechseln?
    Sehen aber nicht das ich das gleiche Angebot für über 30 Euro weniger im Monat habe. Gut ich habe kein D1 Netz. Spielt aber keine Rolle in der 100k Stadt.

  5. Re: Die Faulen subventionieren die Verträge der anderen

    Autor: nf1n1ty 29.02.20 - 13:56

    Hmm, ich muss wohl ein richtiger Glückspilz sein, denn über die letzten 15 Jahre habe ich nicht nur für mich eine Vielzahl von Verträgen mit Vodafone abgeschlossen. Sowohl im Ladengeschäft als auch per Telefon und auch online.

    Da kam immer exakt das raus, was ich (oder die Person, für die ich das erledigt habe) bestellt habe und auch immer zu den beworbenen Konditionen.

    ___________________________________________________________
    Wenn einer fuddelt, dann klatscht et. Echt jetzt Junge!

  6. Re: Die Faulen subventionieren die Verträge der anderen

    Autor: sofries 01.03.20 - 09:58

    nf1n1ty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmm, ich muss wohl ein richtiger Glückspilz sein, denn über die letzten 15
    > Jahre habe ich nicht nur für mich eine Vielzahl von Verträgen mit Vodafone
    > abgeschlossen. Sowohl im Ladengeschäft als auch per Telefon und auch
    > online.
    >
    > Da kam immer exakt das raus, was ich (oder die Person, für die ich das
    > erledigt habe) bestellt habe und auch immer zu den beworbenen Konditionen.

    Es geht doch nicht darum, dass du was zu den falschen Konditionen bekommst, sondern dass die Konditionen im Handy Laden und online auf der Provider Seite immer schlechter sind als die beim onlinereseller. Das macht natürlich Sinn, weil der online Reseller nur ein Lager irgendwo in der Pampa braucht und tausende oder Zehntausende Verträge pro Monat vermitteln kann, während ein Handyladen in der Innenstadt nur eine Handvoll pro Tag schafft und dabei horrende Mieten und hohe Verkäuferprovisionen Blechen muss. Wenn der Vertrag ordnungsgemäß abgeschlossen ist, bist du in beiden Fällen ja normaler Kunde beim Provider. Nur hast du beim online reseller die besten Preise, während du als ladenkäufer dem Handyverkäufer deinen nächsten kleinen Urlaub finanziert hast, weil du effektiv 10-30¤ mehr im Monat bezahlst.

  7. Re: Die Faulen subventionieren die Verträge der anderen

    Autor: Gurli1 01.03.20 - 11:05

    Für Leute mit nur Basisanforderungen sind doch die Prepaid-Angebote ohnehin erste Wahl. Verträge machen nur Sinn wenn man viel außerhalb der EU reist, eine MultiSIM für eine Smartwatch oder dauerhaft eine Flatrate (oder zumindest Zero-Rating für Streaming) benötigt. Ansonsten sind Verträge relativ sinnlos.

    Subventioniert wird online kaum mehr was.

    Gestern war allerdings eine Anzeige von einem lokalen Shop in der Zeitung: Vodafone Smart XL mit 20 GB/Monat für 41 Euro im Monat, dazu ein iPhone 11 für 80 Euro. Das ist wohl wirklich ein sehr gutes Angebot, weil man damit für die 20 GB letztlich weniger als 15 Euro bezahlt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.03.20 11:07 durch Gurli1.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Henkell & Co. Sektkellerei KG, Wiesbaden
  2. Stadtwerke Bayreuth über Jörg Herrmann - Die Personalberater eK, Bayreuth
  3. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  4. Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung GmbH, Geesthacht

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Dyson Cinectic Big Ball Parquet 2 Staubsauger für 249€ statt 399€ im Vergleich)
  2. (u. a. Rising Storm 2: Vietnam für 7,59€, Upwards, Lonely Robot für 2,99€, MONOPOLY® PLUS...
  3. 3 Monate nur 2,95€ pro Monat, danach 9,95€ pro Monat - jederzeit kündbar
  4. (u. a. Aladin 11,52€ (Blu-ray) & 22,99€ (4K), A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando 12...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten