1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kostenloses WLAN in Berlin droht…

Es gibt einen guten Grund dagegen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es gibt einen guten Grund dagegen

    Autor: Leser 10.08.09 - 12:32

    Wenn Städte öffentliche Einrichtungen planen, dann so, dass möglichst viele Bürger sie nutzen können.

    Also wird vermutlich auch das Berlin-WLAN im 2,4-GHz-Band arbeiten, damit auch sechs Jahre alte Notebooks mit fest verbauten Modulen (erstes Centrino) damit funktionieren.

    Und dann hätte die Stadt ein große Flächen abdeckendes 2,4-GHz-Netz, das alles andere (private WLANs, DECT-Telefone, drahtlose Video-Brücken) plattfunkt.

    Es ist heute in Wohngegenden schon sehr schwer, ein WLAN mit vernünftigem Durchsatz - von Reichweite wollen wir mal gar nicht reden - aufzubauen, ohne Kanalüberschneidungen zu haben.

    Das wäre mit städtischen Routern auf jeder Ampel noch schlimmer, weil die schön freistehen, auf erhöhter Position und damit rundum fröhlich strahlen können.

    Auch ein Wechsel ins 5-GHz-Band wäre da nicht besser, das ruiniert den Leuten, die schon dafür alles umgebaut haben langfristig ebenfalls ihre WLANs.

  2. Re: Es gibt einen guten Grund dagegen

    Autor: Alternativvv 10.08.09 - 13:05

    schon komisch dass davon niemand redet.

  3. Re: Es gibt einen guten Grund dagegen

    Autor: accesss 10.08.09 - 13:26

    Wozu sollte man noch ein privates Netz aufbauen wenn das öffentliche kostenlos zu haben ist?

  4. Re: Es gibt einen guten Grund dagegen

    Autor: __tom 10.08.09 - 13:28


    > Es ist heute in Wohngegenden schon sehr schwer,
    > ein WLAN mit vernünftigem Durchsatz - von
    > Reichweite wollen wir mal gar nicht reden -
    > aufzubauen, ohne Kanalüberschneidungen zu haben.

    naja, man sollte sich stadtweit auf einen kanal einigen und nicht versuchen mit den 5K APs alle möglichen kanäle abzudecken.

    so oder so wird der durchsatz unbrauchbar sein, mehr als 1mbit/s wird unterm strich nicht bei rauskommen (fragt die freifunker)

  5. Re: Es gibt einen guten Grund dagegen

    Autor: moeper 10.08.09 - 13:38

    so geht das technisch aber nicht, ein wabennetz kann man nur dann aufbauen, wenn man die Kanäle 1,6,7,12 nutzt in Wabenform angeordnet, damit es untereinander keine Störungen gibt und weiterhin stören alle anderen Wlans, die auf ähnlichen Frequenzen funken, z.B. 1 und 2 sind nicht einfach kombinierbar und alles in einen Kanal geht schon gar nicht weil es dann Überschneidungen gibt.

  6. Re: Es gibt einen guten Grund dagegen

    Autor: cyd 10.08.09 - 13:44

    ja und nciht zu vergessen die Ampelanlagen, die stören die Router auch noch :)

  7. Re: Es gibt einen guten Grund dagegen

    Autor: Tantalus 10.08.09 - 14:04

    Vielleicht weil man die eigenen Daten von Rechner A nach Rechner B nicht unbedingt über ein öffentliches, unverschlüsseltes WLAN transferrieren möchte?

  8. Re: Es gibt einen guten Grund dagegen

    Autor: -.- 10.08.09 - 14:54

    accesss schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wozu sollte man noch ein privates Netz aufbauen
    > wenn das öffentliche kostenlos zu haben ist?


    Wenn man mal Lust auf mehr als reines Websurfen hat? Ein WLAN kann mehr, als den Zugang zu Failbook, Youtube (sogar da wirds knapp mit der Bandbreite)! und co herstellen.

  9. Re: Es gibt einen guten Grund dagegen

    Autor: Mr.Sinister 10.08.09 - 15:20

    VPN existiert

  10. Re: Es gibt einen guten Grund dagegen

    Autor: Tantalus 10.08.09 - 15:27

    Mag ja sein, aber extra ein eigenes VPN-Verschlüsseltes Netz aufbauen, nur um in der eigenen Wohnung ungestört die eigenen Daten von A nach B zu bekommen? Da kann ich gleich USB-Sticks oder externe Platten nehmen. Ausserdem wüsste ich nicht, dass es z.B. Mediacenter-Systeme gibt, die von Haus aus VPN-Verbindungen unterstützen.

    Gruß
    Tantalus

  11. Re: Es gibt einen guten Grund dagegen

    Autor: Mr.Sinister 10.08.09 - 15:30

    Wenn jetzt in deiner Umgebung jemand neu einzieht und WLAN nutzt, ist auch einer weiterer Kanal benutzt. so what?

  12. Re: Es gibt einen guten Grund dagegen

    Autor: Tantalus 10.08.09 - 15:36

    Wie an anderer stelle schon erwähnt wurde, ist es in Ballungsgebieten heute schon schwierig, ein eigenes WLAN störungsfrei zu betreiben, weil eben zu viele andere in der Nähe sind. Mit 802.11n wird das zwar hoffentlich wieder besser, aber genau das würde ja wieder durch eine derartige Anzahl öffentlicher APs zunichte gemacht. Kommt halt drauf an, wie engmaschig das öffentliche Netz werde soll, d.h. wie viele zusätzliche APs sich mit dem eigenen überschneiden.
    Eine Möglichkeit wäre evtl, wenn alle Privat genutzten WLANs auf 11n umgestellt worde sind, das öffentliche dann mit 11b/g zu betreiben.

    Gruß
    Tantalus

  13. Re: Es gibt einen guten Grund dagegen

    Autor: Der Kaiser! 10.08.09 - 16:01

    > Wenn Städte öffentliche Einrichtungen planen, dann so, dass möglichst viele Bürger sie nutzen können.

    > Also wird vermutlich auch das Berlin-WLAN im 2,4-GHz-Band arbeiten, damit auch sechs Jahre alte Notebooks mit fest verbauten Modulen (erstes Centrino) damit funktionieren.

    > Und dann hätte die Stadt ein große Flächen abdeckendes 2,4-GHz-Netz, das alles andere (private WLANs, DECT-Telefone, drahtlose Video-Brücken) plattfunkt.
    Klingt plausibel.


    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  14. Re: Es gibt einen guten Grund dagegen

    Autor: wo das font 10.08.09 - 16:27

    aha... und die kommerziellen WLan Netze von den Freunden von Telekom, swisscom und wie sie alle heissen? Mit denen funktioniert's? Und wenn's gratis sein soll ist's auf einmal ein Problem? Die einzigen die hier das Stadtbild empfindlich stören sind doch die Kerle von der Stadtverwaltung...

  15. Re: Es gibt einen guten Grund dagegen

    Autor: Leser 10.08.09 - 16:28

    Die öffentlichen WLANs stören viel mehr als die privaten, weil die öffentlichen Antennen nach dem bisherigen Modell frei in der Luft hängen und direkt in den ersten Stock funken (nein, ich wohne in ner anderen Etage;).

    Private Router sind immer durch ein, meist zwei Wände von den Freiflächen abgedeckt, das dämpft schon mal ordentlich.

  16. Re: Es gibt einen guten Grund dagegen

    Autor: __tom 10.08.09 - 16:36

    moeper schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > so geht das technisch aber nicht, ein wabennetz
    > kann man nur dann aufbauen, wenn man die Kanäle
    > 1,6,7,12 nutzt in Wabenform angeordnet, damit es
    > untereinander keine Störungen gibt und weiterhin
    > stören alle anderen Wlans, die auf ähnlichen
    > Frequenzen funken, z.B. 1 und 2 sind nicht einfach
    > kombinierbar und alles in einen Kanal geht schon
    > gar nicht weil es dann Überschneidungen gibt.


    du studierst oder? wie soll das in der realität funktionieren? dazu müsstest du 5000 APs zusätzlich mit ethernet verbinden - oder - du verwendest 2 APs pro station - damit wären die 13 kanäle dann aber endgültig und flächendeckend dicht - die kosten würden sich auch wesentlich erhöhen (alleine der strom für die zusätzlichen APs macht bei 5K stationen einiges her).

    mehrere APs pro kanal ist eigentlich kein wirkliches problem - es wird halt (wesentlich) langsamer - ermöglicht aber all die tollen sachen wie z.b. roaming.

  17. Re: Es gibt einen guten Grund dagegen

    Autor: WLAN Profi 10.08.09 - 17:01

    Wenn Dämpfung von Innen nach Aussen, dann auch Dämpfung von Aussen nach Innen, oder?
    WLAN OUTDOOR oder INDOOR hat immer eine begrenzte Sendeleistung von 100 mW...

    Seidenes technisches Halbwissen und dann mit den grossen Hunden pinkeln wollen... puhhh wie anstrengend! ;)

  18. Re: Es gibt einen guten Grund dagegen

    Autor: msixrp 10.08.09 - 17:05

    ROFL - "Das Stadtbild wird verschandelt" - kann irgendwer dieses Argument nachvollziehen? Berlin ist so ziemlich die hässlichste Stadt die ich kenne....

  19. Re: Es gibt einen guten Grund dagegen

    Autor: phill 10.08.09 - 17:08

    und die saup reissen dazu - noch dazu denk ich hat berlin andere problemchen als n free w lan.

    gibst doch in jedem arbeitsamt !

  20. Re: Es gibt einen guten Grund dagegen

    Autor: Somian 10.08.09 - 17:22

    WLAN Profi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn Dämpfung von Innen nach Aussen, dann auch
    > Dämpfung von Aussen nach Innen, oder?
    > WLAN OUTDOOR oder INDOOR hat immer eine begrenzte
    > Sendeleistung von 100 mW...

    obwohl dich niemand dran hindert, nen 5-watt verstärker dranzuhängen und die umgebung zu grillen :>

    Ich verstehe das problem mit den überschneidungen aber auch nicht. Wenn die privaten nutzer ihr wlan nicht mehr verwenden können, und das öffentliche schnell genug ist, verwenden sie eben das.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche WindGuard Consulting GmbH, Varel
  2. Schweickert GmbH, Walldorf
  3. Method Park Holding AG, Erlangen
  4. ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 16,49€
  3. 18,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


    XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
    XPS 13 (9310) im Test
    Dells Ultrabook ist besser denn je

    Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
    2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
    3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

    Passwortmanager: Das letzte Mal Lastpass verwenden
    Passwortmanager
    Das letzte Mal Lastpass verwenden

    Der Passwortmanager Lastpass schränkt seinen kostenlosen Dienst massiv ein. Wir zeigen Alternativen, die obendrein sicherer sind.
    Von Moritz Tremmel

    1. Autofill Microsoft testet Passwortmanager
    2. Sicherheitslücke Admin-Passwort für Rettungsdienst-System ungeschützt im Netz
    3. Sicherheitslücke 800 Zugangsdaten waren auf CSU-Webserver auslesbar