1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kreditkartendiebstahl: Betrug…

Verdachtsfälle? Versuche?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verdachtsfälle? Versuche?

    Autor: Eheran 28.02.14 - 11:58

    Gibt es jetzt auch "richtige" Betrugsfälle oder weiter nur heiße Luft?
    Woher kommen überhaupte die Kreditkartendaten - das ist das Problem, nicht dass man damit dann was kaufen kann...

    Das widerspricht sich ganz klar:
    >Fast 28.000 Onlinetickets der Deutschen Bahn wurden im vergangenen Jahr online weiterverkauft.
    >Im Jahr 2013 habe die Zahl der Verdachtsfälle 27.923 erreicht, davon seien 9.608 Versuche gewesen

  2. Re: Verdachtsfälle? Versuche?

    Autor: kaymvoit 28.02.14 - 12:18

    Nein, wieso soll das das Problem sein? Kreditkartendaten sind nun wirklich nicht sonderlich geheim. Jeder Kellner mit etwas besserem Gedächtnis kann die abgreifen. Das Problem ist, dass man hier offenbar ohne Unterschrift (oder z.B. MobilTAN, wie meine VB es mittlerweile anbietet, nachdem die erste Version von Verfied-by-VISA ziemlich Banane war) zahlen kann in einem Fall, in dem es auch sonst keine ordentliche Rückverfolgung zu geben scheint.

    Wie das laufen soll verstehe ich allerdings nicht. Die Tickets sind doch normalerweise an irgendwas gebunden: Bahn- oder Kreditkarte, Ausweis ...

  3. Re: Verdachtsfälle? Versuche?

    Autor: Mingfu 28.02.14 - 12:22

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es jetzt auch "richtige" Betrugsfälle oder weiter nur heiße Luft?

    Vermutlich ist nahezu jeder Weiterverkauf ein Betrugsversuch. Denn Online-Tickets sind eigentlich nicht handelbar, da der Name des Reisenden inklusive Zuordnung zu einem Identifikationsdokument auf dem Ticket gespeichert ist. Das Ticket kann also erst erstellt werden, wenn man weiß, wer damit reisen soll. Warum sollte aber jemand ein Ticket für Dritte erzeugen, welches ihn selbst ein Vielfaches des Weiterverkaufspreises kostet?

    > Woher kommen überhaupte die Kreditkartendaten - das ist das Problem, nicht
    > dass man damit dann was kaufen kann...

    Das ist tatsächlich der eigentliche Kern des Problems. Aber solange die Banken lieber den Schaden zahlen, anstatt sich über vernünftige Sicherungssysteme Gedanken zu machen, wird sich nichts ändern.

  4. Re: Verdachtsfälle? Versuche?

    Autor: nudel 28.02.14 - 12:31

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es jetzt auch "richtige" Betrugsfälle oder weiter nur heiße Luft?
    > Woher kommen überhaupte die Kreditkartendaten - das ist das Problem, nicht
    > dass man damit dann was kaufen kann...
    >
    > Das widerspricht sich ganz klar:
    > >Fast 28.000 Onlinetickets der Deutschen Bahn wurden im vergangenen Jahr
    > online weiterverkauft.
    > >Im Jahr 2013 habe die Zahl der Verdachtsfälle 27.923 erreicht, davon seien
    > 9.608 Versuche gewesen

    Woher die Daten kommen mit denen Betrug verübt wird? Von den Trotteln die ihre Kreditkarten Daten auf in schlampigem Deutsch verfassten Phishing Seiten eingeben.

    Das Problem gäbe es nicht wenn die Leute vorsichtiger wären. Denn wo keine Daten geklaut werden kann auch kein betrug damit verübt werden.

    Ein Teil stammt sicher auch aus gehackten Online shops, da muss auch nachgebessert werden.

  5. Re: Verdachtsfälle? Versuche?

    Autor: Mingfu 28.02.14 - 12:35

    Aber es kann auch überall dort abgegriffen werden, wo die Karte physisch zum Bezahlen verwendet wird. Wenn im Restaurant der Kellner kurz mit der Karte verschwindet, kann er auch einfach sämtliche Daten notieren. Da gibt es unzählige Möglichkeiten, wie selbst bei völlig unverdächtigen Zahlvorgängen, die Daten Dritten bekannt werden. Aber die Banken zahlen das lieber, statt dass sie ein wirklich sicheres Zahlungssystem einführen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Reuss GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  3. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Persona 4 - Golden Deluxe Edition für 14,99€, Bayonetta für 4,99€, Catherine Classic...
  2. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...
  3. (u. a. Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying Light - The Following Enhanced...
  4. 39,99€ (PS4, Xbox One, Nintendo Switch)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster