Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kritik: Regierung bei…

Was heisst hier eingeknickt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was heisst hier eingeknickt?

    Autor: Threat-Anzeiger 05.10.11 - 17:42

    Der wunsch nach einer verpflichtenden Grundversorgung ist schlichtweg unsinnig.
    Wer keinen schnellen Anschluss bekommt, dort wo er wohnt, der hätte sich vielleicht vorher erkundigen sollen. Das mag vielleicht hart klingen, aber im Durschnitt zieht der Deutsche alle 6 Jahre um. Breitbandanschlüsse gibt es seit 1999, und dass das internet ein wichtiges Grundbedürfnis sein kann, weiss man nicht erst seit 2011. Dass jetzt die Netzbesitzer, die in einem so oder so weitgehend unprofitablen Geschäftsfeld sitzen, auch noch dafür aufkommen sollen, dass ein paar bundesbürger zu faul oder zu blöd waren, vor ihrem letzten Umzug nachzuschauen, ob es an ihrer neuen Heimat auch einen Internetanschluss gibt, finde ich da unangebracht. Zumal ein wesentlicher Teil der deutschen das internet so oder so nur für Fressenbuch, Twitter und Emails benutzt, und dafür brauchts kein 16k DSL. Für diese gelegenheitsnutzer reicht auch UMTS/EDGE.

  2. Re: Was heisst hier eingeknickt?

    Autor: MESH 05.10.11 - 18:10

    hach

    da hat einer ja die weisheit mit löffeln gefressen.

    aber wir wollen ja nicht unsachlich sein.

    Inoffiziell ziehen pro jahr in deutschland 7-8 mio menschen um, zahlen sind sehr ungenau da ein umzug ja nirgendwo angekündigt werden, legt man das zu grunde und zusätlich noch die einwohnerzahl deutschlands ca 80mio kann 6 jahre schon nicht stimmen, wir wären dann bei 10 jahren pro einwohner, wobei dies auch nicht ganz stimmt, statistik würde anders lauten

    nun werden in deutschland ca 800 000 - 1,200 000 mio menschen jedes jahr 24, geht man davon aus das 90% das elternhaus verlassen, bleiben dann noch ca 6 - 7 mio bundesbürger die sich aller 10 jahre fürs umziehen entscheiden, diese fließen aber in deine rechnung nicht mit ein.

    in meine rechnung fließen keine sterbefälle mit ein, die zahlen sind frei zugänglich, statistisches bundesamt, muss man bisschen suchen, aber da hier eh niemand für argumente zu haben ist lass ich das einfach mal stehen.

    cu

  3. Re: Was heisst hier eingeknickt?

    Autor: FaLLoC 05.10.11 - 18:57

    Es sei denn, man erkundigt sich vorher, bekommt die Auskunft "6Mb/s" gibts dort, zieht um, und bekommt nach fünf gescheiterten Anschlussversuchen nach drei Monaten zu hören: "sorry, doch nur dsl light". Pech gehabt. Der Kredit läuft noch 20 Jahre.

    Abgesehen davon: wenn in München der Mittlere Ring überlastet ist, dann werden für milliarden Tunnel gebaut. Kein Schwein käme mit so unsinnigen Argumenten wie machen wir nicht, wer keinen Stau wolle, müsse das bei seiner Wohnungswahl berücksichtigen und halt aufs Land ziehen.

    --
    FaLLoC

  4. Re: Was heisst hier eingeknickt?

    Autor: Guttroll 05.10.11 - 19:17

    Oh mann, immer diese Großstadtbewohner die nicht über ihren eigenen Tellerrand schauen können/wollen...
    Ich fang erst gar nicht an mit Argumenten, weil du ja jetzt schon mit Ignoranz um dich wirfst...

  5. Re: Was heisst hier eingeknickt?

    Autor: Satan 05.10.11 - 19:42

    Erklär das mal einem Landwirt, einem Dorfbewohner oder einfach jemandem, der seit 20 Jahren irgendwo wohnt.

    Schonmal dran gedacht, dass nicht jeder seinen Wohnsitz wechseln
    - WILL, weil er
    -- ihn schön findet
    -- seit 20 Jahren dort wohnt
    -- soziale Kontakte dort hat
    -- Schulkinder hat
    -- nahe am Arbeitsplatz ist
    -- ein eigenes Haus hat
    - KANN, weil er
    -- nicht genug Geld hat (Umziehen ist verdammt teuer, Stadtwohnungen auch)
    -- beruflich dran gebunden ist (Landwirte)
    ?

  6. Re: Was heisst hier eingeknickt?

    Autor: PressePanzer 05.10.11 - 19:49

    @Threat-Anzeiger : Sie sind so etwas von polarisiert und "politisch korrekt" ausgerichtet, dass es einen die Schuhe auszieht.

    Wie gut das Sie hier über alles Bescheid wissen und urteilen können.

    Aber was will denn ein "Landei" schon mit DSL/Internet oder anderen Errungenschaften - die sollen die Klappe halten und für die Städtler malochen.

    Die Wirtschaft hat einfach zu viele Lobyisten in den sehr wichtigen Positionen, da müsste endlich mal aussortiert werden. Ansonsten wird es in den nächsten Jahren sowohl für die Politik, als auch Wirtschaft sehr unangenehm, denn aus permanenter Unterdrückung erwächst Widerstand. Der Weg zu weiteren Gesellschaftsformen ist dann ja bekannt.

  7. Re: Was heisst hier eingeknickt?

    Autor: tingelchen 05.10.11 - 20:02

    Threat-Anzeiger wird dir sicher bald erklären das der Landwirt halt einfach täglich 200 bis 300km zu seinem Feld fahren soll ;) Pro Richtung versteht sich.

  8. Re: Was heisst hier eingeknickt?

    Autor: XeniosZeus 05.10.11 - 21:57

    Du laberst die gleiche Grütze, wie die 2%-Lobbyistenpartei FDP. Deutschland ist nicht unbedingt ein Flächenstaat, eine flächendeckende DSL-Versorgung sollte nicht nur möglich sein, sondern ist sie auch - genauso wie bei Wasser, Kanalisation, Strom und Telefon.
    Das schmälert natürlich die Gewinne von Konzerne, die sowieso nur eine große Fresse haben, aber in die Infrastruktur null Euro investieren. Deshalb gehört es zu den Pflichten des Staates, hier regulierend einzugreifen. Unsere Volksverräter haben es aber mal wieder voll verkackt. Lieber schiebt man den Bangstern Milliarden in den Hintern und nennt das dann großzügig Euro-Hilfspakete. Dafür ist Geld vorhanden, kritische Stimmen werden weggebügelt und als Euro-Gegner gebrandmarkt. Schön wäre es, wenn man genauso intensiv die Fortschrittsgegner an den Pranger stellen würde. Infrastruktur ist die Grundlage für jeden Fortschritt und Wohlstand, eine vernünftige DSL-Infrastruktur ist Grundvoraussetzung für die nächsten Jahre, Lobbyismus gehört nicht dazu. Man sieht es ja auch beim Kauders 2-Strikes Modell, das Lobbyismus immer gegen den Bürger und für die Wirtschaft ausgerichtet ist.
    Schade, dass diese Art von Politik nicht strafbar ist. Aber noch nicht einmal die Bestechung von Bundestagsabgeordneten ist in dieser Bananenrepublik strafbar...
    http://mcaf.ee/k0mvy


    Threat-Anzeiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der wunsch nach einer verpflichtenden Grundversorgung ist schlichtweg
    > unsinnig.
    > Wer keinen schnellen Anschluss bekommt, dort wo er wohnt, der hätte sich
    > vielleicht vorher erkundigen sollen. Das mag vielleicht hart klingen, aber
    > im Durschnitt zieht der Deutsche alle 6 Jahre um. Breitbandanschlüsse gibt
    > es seit 1999, und dass das internet ein wichtiges Grundbedürfnis sein kann,
    > weiss man nicht erst seit 2011. Dass jetzt die Netzbesitzer, die in einem
    > so oder so weitgehend unprofitablen Geschäftsfeld sitzen, auch noch dafür
    > aufkommen sollen, dass ein paar bundesbürger zu faul oder zu blöd waren,
    > vor ihrem letzten Umzug nachzuschauen, ob es an ihrer neuen Heimat auch
    > einen Internetanschluss gibt, finde ich da unangebracht. Zumal ein
    > wesentlicher Teil der deutschen das internet so oder so nur für
    > Fressenbuch, Twitter und Emails benutzt, und dafür brauchts kein 16k DSL.
    > Für diese gelegenheitsnutzer reicht auch UMTS/EDGE.

  9. Re: Was heisst hier eingeknickt?

    Autor: rbommer 05.10.11 - 22:18

    Ich wohne seit 6 Jahren auch auf dem Dorf (und dann auch noch in Mecklenburg...) und wir haben damals eine nicht so schlechte 1000er Leitung bekommen. Obwohl das Dorf im Suburbanisierungsraum einer Großstadt liegt und durchaus Zuwächse verzeichnet, hält es die Telekom nicht für nötig (trotz vieler Versprechen) die Leitungen upzugraden. Tja nun sitzt ich hier und muss wohl nach Ihren Worten umziehen, weil Lobbyarbeit wieder mal voll gefruchten hat.

    P.S. Wird Lobbyarbeit in Bezug auf die PKW Maut auch mal was positives erreichen??

  10. Re: Was heisst hier eingeknickt?

    Autor: Threat-Anzeiger 05.10.11 - 23:53

    Guttroll schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh mann, immer diese Großstadtbewohner die nicht über ihren eigenen
    > Tellerrand schauen können/wollen...
    > Ich fang erst gar nicht an mit Argumenten, weil du ja jetzt schon mit
    > Ignoranz um dich wirfst...

    auch ich habe auf dem land gewohnt. ganze 10 meter entfernt vom letzen "möglichen" dsl-Light anschluss. rat mal warum ich mich entschieden habe umzuziehen. und nein, ich habe mich vorher nicht beschwert, dass es kein DSL gibt, ich habe die logische konsequenz gezogen und nicht gefordert dass andere in den ruin gehen, damit youtube bei mir nicht ruckelt.

  11. Re: Was heisst hier eingeknickt?

    Autor: Threat-Anzeiger 05.10.11 - 23:55

    PressePanzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @Threat-Anzeiger : Sie sind so etwas von polarisiert und "politisch
    > korrekt" ausgerichtet, dass es einen die Schuhe auszieht.
    >
    > Wie gut das Sie hier über alles Bescheid wissen und urteilen können.
    >
    > Aber was will denn ein "Landei" schon mit DSL/Internet oder anderen
    > Errungenschaften - die sollen die Klappe halten und für die Städtler
    > malochen.
    >
    > Die Wirtschaft hat einfach zu viele Lobyisten in den sehr wichtigen
    > Positionen, da müsste endlich mal aussortiert werden. Ansonsten wird es in
    > den nächsten Jahren sowohl für die Politik, als auch Wirtschaft sehr
    > unangenehm, denn aus permanenter Unterdrückung erwächst Widerstand. Der Weg
    > zu weiteren Gesellschaftsformen ist dann ja bekannt.

    schön für dich. Auch ich habe auf dem land gewohnt, und zwar in einem der weissen flecken, also auch ohne DSL light. schön dass du die schuld für deine probleme bei anderen siehst. Vielleicht könntest du ja mal eine steuersenkung fordern, weil du ja nicht für die schweizer arbeitest, die weniger zahlen müssen?

  12. Re: Was heisst hier eingeknickt?

    Autor: ichbert 06.10.11 - 00:34

    Threat-Anzeiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schön für dich. Auch ich habe auf dem land gewohnt, und zwar in einem der
    > weissen flecken, also auch ohne DSL light. schön dass du die schuld für
    > deine probleme bei anderen siehst. Vielleicht könntest du ja mal eine
    > steuersenkung fordern, weil du ja nicht für die schweizer arbeitest, die
    > weniger zahlen müssen?

    Na klar...jedem ist schnelles Internet wichtiger als sein fester Standpunkt in der Gesellschaft. Es werden ja nicht mal Gemeinden ausgebaut die ein Bevölkerungswachstum zu verzeichnen haben...

  13. Mal schauen

    Autor: M.P. 06.10.11 - 09:32

    Wenn der Bauer mit seinem Rinderstall bei Dir in die Nachbarschaft zieht, weil er die zwingend Online auszufüllenden EU-Formulare dank Web 2.0 nur noch mit einer DSL 16000 Leitung darstellen kann ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf
  2. Neoskop GmbH, Hannover
  3. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden
  4. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  2. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  3. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

  1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

  2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
    P3 Group
    Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

    Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

  3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
    Mecklenburg-Vorpommern
    Funkmastenprogramm verzögert sich

    Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


  1. 18:00

  2. 18:00

  3. 17:41

  4. 16:34

  5. 15:44

  6. 14:42

  7. 14:10

  8. 12:59